Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Giantotter
    Beiträge:
    55
    Likes:
    22
    klingt ja wie auf Mallorca & co...
     
    03.04.2019 #1441
  2. Mentalista
    Beiträge:
    10.775
    Likes:
    3.821
    Unterschreibe ich voll!
     
    03.04.2019 #1442
  3. Dreamerin
    Beiträge:
    3.562
    Likes:
    2.070
    Hab mal so ein T-Shirt gesehen: "wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Klappe halten....."
     
    03.04.2019 #1443
  4. IPv6
    Beiträge:
    1.982
    Likes:
    1.016
    Fast...
    https://www.youtube.com/watch?v=mwi6tgaqS0k
     
    04.04.2019 #1444
  5. Julianna
    Beiträge:
    6.870
    Likes:
    4.226
    Auch das hat keiner behaupet. Ich kann eben nur beobachten, was im beobachtbaren Raum ist :rolleyes:
     
    06.04.2019 #1445
  6. IMHO
    Beiträge:
    7.039
    Likes:
    5.749
    O.k.
    Meine Annahme war, dass hier auch (vor allem ForistINNEN) unmittelbar betroffen sein könnten - und sich somit sehr wohl ziemlich gut mit dieser Thematik auskennen könnten, da sie sich selber entsprechend informiert haben. Mich interessiert zwar die Thematik, aber dann eben doch nicht so sehr (da nicht selber betroffen), als dass ich mir nun "Fachliteratur" zu Gemüte führen würde.
    Habe gedacht, dass das möglicherweise ein für diverse Foristen interessantes Thema sein könnte, zu dem der ein oder die andere ein wenig hätte beitragen können.
    Ich denke, dass der Sinn auch gerade eines solchen Forums ist, dass man sich mit (ja, größtenteils Laien) schlichtweg "unterhält" und fachsimpelt - und eben nicht "wissenschaftlich austauscht".

    Glaubst du nicht, dass eben von einem derartigen "Meinungsaustausch" so eine Plattform auch "lebt"?
     
    08.04.2019 #1446
    LC85 gefällt das.
  7. IMHO
    Beiträge:
    7.039
    Likes:
    5.749
    D'accord. Mir ging es vorrangig darum, dass wiederholt das Beispiel gebracht wurde, dass die Frau aufgrund der Kinderbetreuung "keine Karriere machen konnte" (im Gegensatz zum Mann - und auch da ist eine deratige Entwicklung kein "Selbstgänger").
    Und da hinterfrage ich, wie groß denn die Wahrscheinlichkeit ist (oder wer diese bemessen soll), ob überhaupt eine Karriere möglich gewesen wäre.
    Wir würden dann über einen "imaginären" Gehaltszuwachs sprechen, der kaum festzustellen sein würde.
    Und ja, auch bei einer "normalen" Berufslaufbahn" fehlen diesen Frauen die Jahre der Kinderbetreuung in deren Vita - als Berufserfahrung und vor allem bei den Rentenzeiten.
     
    08.04.2019 #1447
  8. Fraunette
    Beiträge:
    5.860
    Likes:
    9.037
    Nein, der Gehaltszuwachs wäre nicht nur feststellbar, sondern merklich! Außerdem fehlen diese Beiträge später bei der Rente. Ich spreche da jetzt explizit von meiner Situation, denke aber, dass ich kein Einzelfall bin.
    Wenn ich von "Karriere machen" spreche, meine ich nicht unbedingt den Aufstieg in die Firmenleitung. Da gibt es noch ganz viele Stufen dazwischen. Und diese Stufen erreicht man nun mal, wenn man z. B. an betrieblichen Fortbildungen teilnimmt etc. Das werde ich nicht mehr aufholen können. Da kann ich mir noch so sehr den Ar.... aufreißen.
     
    08.04.2019 #1448
    LC85 gefällt das.
  9. TruppenurseI
    Beiträge:
    1.538
    Likes:
    1.049
    Dafür bekommst du doch als Ausgleich Rentenpunkte von deinem Ex-Ehemann.
     
    08.04.2019 #1449
  10. Morgenrot
    Beiträge:
    136
    Likes:
    208
    Jep, mein 1. Ex zahlt sage und schreibe 3 DM auf mein Rentenkonto ein - schöner Ausgleich für über 3 Jahre Erziehungszeit (ich habe keinen Kita Platz für meinen Sohn bekommen und als es soweit war, war die Kita 30 Minuten Fußmarsch von meiner Wohnung entfernt , ohne Auto konnte ich damals meinen 8-stündigen Ausbildungsalltag und das Kind nicht unter einen Hut bringen. Ging nur dank meiner Mutter, die das Bringen und Abholen meines Kindes übernommen hat (und das obwohl sie selbst Vollzeit arbeiten musste).
     
    08.04.2019 #1450
  11. TruppenurseI
    Beiträge:
    1.538
    Likes:
    1.049
    Hat er so schlecht verdient oder war es eine Kurzzeitehe?
     
    08.04.2019 #1451
  12. Morgenrot
    Beiträge:
    136
    Likes:
    208
    3 Jahre Ehe + 3 Jahre Scheidung... Wir waren halt sehr jung, vielleicht hat es auch eine Rolle gespielt.
     
    08.04.2019 #1452
  13. Kampffisch72
    Beiträge:
    4
    Likes:
    3
    Ich verstehe das ganze Gerede in Deutschland eh nicht in keinem Land der Erde werden Frauen so geschätzt wie bei uns . Wenn du aber die öffentliche Diskussion verfolgst hast du denn Eindruck sie werden überall unterdrückt . Ich lese immer 50% Frauenquote hier 50% Frauenquote da. Ich bin der Meinung das eine Frau sich das erarbeiten muss wie ich auch mir schenckt in meiner Firma auch keiner . was.ich bin stolz wenn ich eine Frau an meiner Seite habe die Emanzipiert ist und erfolgreich im Beruf für mich muss keine Frau kochen oder den Haushalt machen das alles kann ich alleine .und hier mal ein Mann die Wahrheit sagt ist das noch lange kein Gejammer
     
    08.04.2019 #1453
  14. TruppenurseI
    Beiträge:
    1.538
    Likes:
    1.049
    Es zählt für die Rente (soweit ich weiss) nur die drei Jahre, das ist tatsächlich sehr wenig und nennt sich Kurzzeitehe, die juristisch anders behandelt wird als längerdauernde stabile Ehe, die mindestens 8 Jahre gehalten hat. Und es zählen auch nur die Jahre, in denen zumindest einer der beiden in die Rentenversicherung eingezahlt hat, wobei ich nicht weiss, ob dafür nicht auch eine Mindestzeit von ca. 8 oder 10 Jahren Einzahlungen bestanden haben muss, um Einfluss auf spätere Rentenzahlungen nach Scheidung beim anderen zu haben.
     
    08.04.2019 #1454
  15. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    713
    In Österreich gibts bei Mutterschaft eine längere Karenzzeit wo Kinderbetreuungsgeld weit höher als das was es üblicherweise in CH/DE gibt bezogen werden kann, typischerweise 2 Jahre je Kind, ist einfach bessere Familikenpolitik. Sofern der Vater sich jedoch nicht verdünnisiert oder gar Hausmann ist wird er sowohl während der Karenzzeit als auch danach finanziell/helferisch mitwirken können, alleinerziehend ist nie optimal. Für das Kind sind die ersten 2-3 Jahre überwiegend mit der Mutter essentiell, danach aber ist auch der Vater gleichermassen bedeutend, nicht weniger bedeutend so wie es gerade von vielen AE´s weisgemacht wird. So gesehen wird es vom System her in Österreich optimal geregelt. Das Bedauern über ihren Karrierenausfall vieler Mütter kann ich nur bedingt nachvollziehen, denn ein stückweit haben sie diesen Weg auch selbst gewählt, denn mit dem richtigen Mann ist eine Karriere immer noch möglich.
    Das heisst nicht dass man nicht voll fähig wäre sich über Kinder, Familie und Konsequenzen im klaren zu werden. Ich denke, wir suchen häufig die Schuld bei allem möglichem, nur nicht bei uns selbst weils unbequem ist. Unerfahren zu sein heisst nicht dass nicht ein Weg zum Erfolg gefunden werden kann wenn man sich nur genug anstrengt, denn wo ein Wille ist da ist fast immer ein Weg.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.04.2019
    09.04.2019 #1455