Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Howlith
    Beiträge:
    2.024
    Likes:
    562
    Dass das von Dir nicht persönlich gemeint ist, weiß ich.

    Ich kann versuchen, das noch mal klarer zu formulieren. Ich habe in den letzten Monaten beobachtet, dass dieses Gefühl "verliebt-zu-sein" oder "verliebt-sein-zu-wollen" weg ist. Einfach so. Das ist bzw war keine aktive Entscheidung von mir. Und daher auch nicht zu vergleichen mit Aussagen wie "ich will mich nicht mehr verlieben". Ich habe das ja nicht aktiv voran getrieben und gesagt, so jetzt wird nicht mehr verliebt. Nein, es scheint mir mehr eine Entwicklung hin zu anderen - nennen wir es mal - "Gefühlen" oder "Bedürfnissen".

    Ich finde, dass mein Blick auf Partnerschaft (und die Partnerin) dadurch klarer - näher und distanzierter zugleich - geworden ist. Und andere (wichtigere) Dinge eine Partnerschaft betreffend mehr in den Vordergrund treten konnten.

    Über Vertrauen habe ich - so weit ich mich erinnern kann - nie geschrieben.

    Für viele hier scheint der mögliche Partner sich das Vertrauen erst mal verdienen zu müssen. Das ist für mich eine insgesamt eher seltsame Vorstellung von Vertrauen. Und hat wohl mehr mit so was wie bestandener Aufnahmeprüfung zu tun.

    Das größte Vertrauen scheinen hier einige in das eigene Misstrauen zu haben ... Beziehung ist schon was sehr komplexes.
     
    19.12.2016 #466
  2. Also mich würde so was definitiv nicht erfreuen. Ich gehe aber stark davon aus, dass ich trotzdem eine Frau bin! :)
     
    19.12.2016 #467
  3. .... hach, ich würde euch Männer doch zu gerne besser verstehen wollen ... :D .... für mich klingt das kompliziert. Ich dachte immer es heißt, Frauen denken zu viel nach. Also nicht das du zuviel nachdenkst, aber Dieses nachdenken .... hm....
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.12.2016
    19.12.2016 #468
  4. Also, ich würde mich über eine Handtasche freuen, aber nicht mit dem Wissen, dass sie eigentlich für die Ex gedacht war.
     
    19.12.2016 #469
  5. Es liegt keine Verwechslung vor, da ich auf die Beiträge der jetzt hier angemeldeten Fleurdelis gegangen bin und so auf die älteren gestoßen bin. Ich habe ihre damaligen Dialoge mit dem bedagten Herrn genau durchgelesen. Ich weiß, was ich gelesen habe. Es gibt oder gab da eine persönliche Verbindung außerhalb dieses Forums. Oder beide haben gelogen, einen falschen Eindruck erweckt und das damals einfach nur so geschrieben.
     
    19.12.2016 #470
  6. Es tut mir leid, daß eure Beziehung gescheitert ist.
    Ich lese heraus, daß dich primär diese Tasche bekümmert. Du kannst sie bestimmt umtauschen oder bei Ebay anbieten.
    Du schreibst sehr sachlich über das Ende. Das irritiert mich.
     
    19.12.2016 #471
  7. Mentalista
    Beiträge:
    14.509
    Likes:
    6.952
    Genau. Ich habe sehr wenig Handtaschen und wenn ich mir eine Neue zulege, dann muss sie zu mir passen. Nur eine Handtasche nehmen, weil sie eine Handtasche ist? Nee.
     
    19.12.2016 #472
  8. Mentalista
    Beiträge:
    14.509
    Likes:
    6.952
    Nicht jeder Mensch, der sachlich schreibt, muss auch ansonsten sachlich sein. Innen kann es ganz anders aussehen.
     
    19.12.2016 #473
  9. Yvette
    Beiträge:
    1.923
    Likes:
    86
    Wieder verdreht!
     
    19.12.2016 #474
  10. Frau M
    Beiträge:
    2.267
    Likes:
    742
    Also ich finde ein Handtasche ist ein schönes Geschenk für eine Frau. Vermutlich hat Sie etwas übrig für Handtaschen.
    Die einen haben eine Schuhtick und die anderen(manche) einen Taschentick.
     
    19.12.2016 #475
  11. fafner
    Beiträge:
    11.694
    Likes:
    5.758
    Es gibt auch welche, die haben beide Ticks... :))
     
    19.12.2016 #476
  12. troubadix
    Beiträge:
    375
    Likes:
    285
    Hallo Yin,

    ich möchte Dich mit meiner Antwort zu einem Perspektivwechsel einladen.

    ​"Ich bin verliebt." Ist dieses Bekenntnis nicht eigentlich das schönste und persönlichste Kompliment, das er Dir zum jetzigen Zeitpunkt machen kann?

    ​Für mich ist dieses Bekenntnis eine Zusammenfassung: Ich denke häufig an dich und frage mich, was du gerade machst. Ich freue mich über deine Nachrichten und möchte dir gerne sagen, was ich gerade mache, weil ich merke, dass du mir immer wichtiger wirst. Ich fange an zu träumen und stelle mir eine Zukunft mit dir vor. Und ja: Ich stelle mir vor, deinen Körper zu erforschen, um die Stellen zu finden, an denen du kitzlig bist oder an denen du anfängst zu schnurren. Ich möchte dich weiter kennenlernen weil ich wissen möchte, ob das wahr werden kann, was ich mir zusammenfantasiere..............

    ​Was weiß er denn schon von Dir? Nicht viel, in den wenigen Begegnungen hat er nur einen ganz kleinen Ausschnitt Deiner Persönlichkeit erleben dürfen. Noch sind es seine Wünsche an die Liebe zu einer Frau, die er auf Dich überträgt und für die Du nicht verantwortlich bist. Kennt er Deine Skepsis? Weiß er um die Fragen, die Du hier gestellt hast? Wahrscheinlich nicht, denn dann würde er Dich auf unangenehme Weise versuchen zu beeinflussen. Aber stell Dir mal ein anderes Setting vor, ein Setting, in dem nicht Du es bist, die vertrauen muss sondern Du einen Vertrauensvorschuss geschenkt bekommst. Ist es tatsächlich Schwäche, wenn er sich "verletzlich" macht: Ich stelle mir vor, mit dir zusammenzusein? Ist es nicht vielmehr mutig, sich auf diese Weise zu öffnen und dem bislang "unabsichtlichen" Kennenlernen eine Richtung zu geben, ein Ziel auszusprechen?

    ​Ich glaube, dass viel zu oft die Offenheit vergessen wird, die ich in meiner Zusammenfassung angedeutet habe. Nämlich die Offenheit dafür, dass auf dem Weg in eine gelingende Partnerschaft noch genügend Fallstricke lauern, in denen man sich verheddern kann je mehr man von seinem Gegenüber kennenlernt. Aber ich glaube auch daran, dass dieses Bekenntnis auch beflügeln kann, ansteckend wirken kann, Leichtigkeit bewirken kann. Wenn es denn ernstgemeint ist.

    ​Stellt sich für mich nur eine Frage: Wann ist der richtige Zeitpunkt für dieses Bekenntnis? Zu früh ist man ein "Strohfeuermann", zu spät ein "Lahmarsch"..............

    ​In diesem Sinne mutmachende Grüße.... :)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.12.2016
    20.12.2016 #477
    Yin gefällt das.
  13. ....."das Gefühl, dass es nicht reichen wird." Ich glaube, darin liegt der Knackpunkt. Es gibt am Anfang so ein Glücksgefühl, ein Gefühl der Freude, dass man den Anderen kennengelernt hat. Falls man noch Zugang zu seinen Gefühlen hat und nicht einer Konstruktion unterliegt oder über lange Zeit Schutzmechanismen aufgebaut hat. Auf dieses Gefühl kann man sich verlassen und weitergehen. Es fühlt sich an wie ein Wunder, ein Erstaunen darüber, dass man sich getroffen hat, gepaart mit Dankbarkeit.
    Ich weiß aber nicht, ob sich das auch erst nach einer längeren Zeit entwickeln kann, das muss jeder für sich selbst rausfinden, wie er da so gewickelt ist. Was ich aber von mir und auch aus manchen Erzählungen weiß, findet das meistens ziemlich früh statt. Und, wenn das dann noch gegenseitig ist, dann ist es halt super.
     
    20.12.2016 #478
  14. Das hast du schön beschrieben!
     
    20.12.2016 #479