Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. ;)
     
    24.05.2015 #16
  2. flower_sun_gelöscht
    Beiträge:
    1.861
    Likes:
    48

    Flux-us, das ist sehr schön was du da beschreibst, ich fühle da ähnlich und bin gereift an dem Prozess, habe sehr viel über mich selbst dabei erfahren, auch, dass diese verzweifelte Suchphase im Grunde nur ne Schwäche von mir überdeckt hat; ich kam der Frage immer mehr auf den Grund, warum es mir so schwer fällt allein zu sein ... und weil ich es immer besser wusste, habe ich dann endlich, nach Monaten und 2 Jahren, endlich, endlich den Schritt gewagt, Dinge alleine zu tun, sie nicht aufzusparen, bis endlich der Partner da ist, mit dem ich die Dinge tun möchte ... ich bin dann tatsächlich alleine nach Südfrankreich gereist und war 8 Tage in einem Ferienhaus - das war ein sehr großer Schritt für mich ... und ich bin voller Stolz, dass ich dazu in der Lage bin und war, wieder nach Hause gereist. Das war bisher die stärkste Aktion. Denn das Problem ist ja, wenn Freunde nicht können oder keine Bock drauf haben, bleibt man dann selber auch zuhause oder besitzt man die Stärke, Dinge dennoch zu tun, eben allein. Auch dieser Effekt, dass man dann nur noch Paare sieht, der war da und tut häufig weh, aber nicht mehr so stark, wie zu Beginn meines unfreiwilligen Single-Daseins, ist schon besser geworden. Von Single Freunden konnte ich auch schon viel lernen wie man z. B. mit einer Absage zu einem Termin oder einer Verabredung umgeht.

    Jedenfalls bin ich auch deiner Auffassung ..." die ich schon 2 mal erleben durfte" .. genau: man darf LIEBE erleben dürfen ... es ist keine Selbstverständlichkeit, das hast du schön formuliert, das gefällt mir ... und mit etwas Glück dürfen du und ich und all die anderen hier dieses tolle Gefühl mit einem Menschen nochmal haben, ich wünsche es uns.
     
    24.05.2015 #17
  3. Mentalista
    Beiträge:
    13.814
    Likes:
    5.958
    Danke, dass dieser Thread eröffnet wurde. Danke, für die offenen und bei sich bleibenden Zeilen. Ich kann vieles nachvollziehen.
     
    24.05.2015 #18
  4. Mir gefällt, was unwissend geschrieben hat.

    Selbst wünsche ich mir eine Partnerschaft, weil ich mich nach einem männlichen Gegenüber sehne, nach einem Mann, der mich auf meinem Lebensweg begleitet. Ich wünsche mir zu spüren, dass mich dieser Mann von Kopf bis Fuss und mit Haut und Haar liebt, und möchte ihn ebenso lieben. Ich möchte, dass wir uns füreinander interessieren und versuchen, einander wahr- und ernstzunehmen. Das bedeutet auch den Mut, gegenseitig negative Muster anzusprechen. Ich wünsche mir eine Beziehung, die eine gemeinsame Entwicklung ermöglicht. Ich wünsche mir Geborgenheit und Zärtlichkeit, eine Beziehung, die manchmal beruhigend und sanft ist, dann wieder vitalisierend und fröhlich und auch mal nachdenklich.
    Ich möchte meinem Partner Texte vorlesen oder nacherzählen und von ihm Geschichten hören, die er gerade erfindet. Ich möchte mit ihm durch die nächtliche Stadt laufen, in die Natur hinaus wandern, ohne Ziel, durch den Schnee stapfen, schwimmen oder tanzen gehen. Es wäre schön, uns eigene Rituale zu schaffen, eine eigene Welt, eine eigene Sprache, aber auch gemeinsam auf andere zuzugehen und sie einladen, Momente, Stunden, Abende mit uns zu verbringen. Ich möchte, dass er mich so interessiert, dass ich ihm noch als alte Dame stundenlang Fragen stellen werde, aber gleichzeitig wünsche ich mir, dass wir uns nur einen Blick zuwerfen müssen, um einander zu verstehen.
    Ich wünsche mir also eine ganz grosse Nähe zu meinem zukünftigen Partner, aber diese Nähe soll eine gefühlte Nähe sein. Ich möchte nicht unbedingt mit meinem Partner zusammenwohnen. Ich weiss, dass es mir gut tut, auch immer wieder Zeit alleine zu verbringen, und ich denke, räumliche Distanz ab und zu hält eine Beziehung frisch.
    Mir ist es bewusst, dass das, was ich mir wünsche nicht ständig da sein wird, sondern dass schwierige Zeiten auch zu einer Partnerschaft gehören. Aber ich wünsche mir eine Beziehung, die ein solches Potenzial hat, eine Verbindung, in der es immer wieder solche glücklichen Momente gibt.
     
    24.05.2015 #19
    Mentalista gefällt das.
  5. balle_gelöscht
    Beiträge:
    177
    Likes:
    5
    Es ist sehr schön, von euren ehrlichen Sehnsüchten zu lesen, die meinen geichen. Diese Wünsche sollte man nicht verleugnen und sich selbst treu bleiben. Das ist auch der Grund, warum ich für mich keine Affären oder Freundschaft + leben will (ich habs probiert): man täuscht sich dadurch selbst und die Seele nimmt Schaden...
    Schöne Pfingsten euch allen!
    @authentisch: ich sehe das mit der Nähe ähnlich wie du!
     
    24.05.2015 #20
  6. Mentalista
    Beiträge:
    13.814
    Likes:
    5.958
    Richtig, viel zu wenig Menschen pflegen ihre Seele, lassen viel zu sehr, durch Beziehungen, die sie angeblich glücklich machen, ihre Seele und oft auch die Seele von den Kindern, kaputt machen.

    Ich wünsche ebenfalls schöne Pfingsten und Sonne an die in dem regnerischen Süden.
     
    24.05.2015 #21
  7. Danke Balle, für die Eröffnung dieses Threads. Und danke euch, für eure Beiträge dazu. Ich finde mich in allen euren Beiträgen wieder. Ich habe gelernt mit meiner Situation umzugehen, was allerdings nicht bedeutet, ich mit dieser Situation glücklich bin. Mir fehlt die Zweisamkeit, der Austausch, das Anlehnen, Geborgenheit, Schmetterlinge im Bauch und alles was dazu gehört.
     
    24.05.2015 #22
  8. Gulliver
    Beiträge:
    498
    Likes:
    13
    Liebe Balle !

    Deine Frage "Warum fixe Beziehung?" ist gar nicht so leicht zu beantworten und regt zum Nachdenken an.

    Wahrscheinlich möchte ich deswegen eine fixe Beziehung, "weil ich als gesamter Mensch geliebt werden möchte" und nicht nur deswegen, weil ich in einem Detail gut genug für eine Frau bin. Z.B. auf sexueller Ebene, auf intellektueller, auf monetärer, in Freizeit-Gestaltung, Urlaubs-Verbringung usw.

    Ich möchte auserwählt werden, weil ich ein guter Mann bin, der in vielen Lebensbereichen sattelfest ist und der nicht gleich weggeworfen wird, wenn einmal was nicht passt. Sie soll denken und sagen "Du bist es, Dich will ich haben, zu Dir halte ich, egal was kommt, auf Dich kann ich mich verlassen, Du bist meine Stütze im Leben, wenn ich Trost brauche, komme ich zu Dir, Dir vertraue ich voll und ganz, bei Dir kann ich mich fallen lassen, Dir vertraue ich mich sexuell an, mit Dir will ich schöne Stunden in Harmonie und Freude verbringen, Du hilfst mir, wenn es Probleme in meinem Umfeld gibt. Mit Dir bin ich noch stärker, Du bist für mich das Salz in der Suppe. Ich liebe Dich und bin glücklich, Dich an meiner Seite zu haben. Wenn ich einmal spinne, lässt Du mich nicht gleich fallen, sondern bist auch bestrebt, mich als deine Partnerin zu halten und mir die Treue zu halten. Ich liebe Dich, weil Du es bist und weil Du so bist und ich genau das will".

    Klar denke ich bei ihr genauso und sage es ihr genau so und gerne.

    Ich liebe es einfach bei ihr zu sein. Das Glück mit ihr zu teilen, in ihren Armen zu sein, ihren Körper zu spüren, ihren Geruch, ihr Haar, ihr Lächeln zu empfangen, ihre Herzenswärme ... ICH LIEBE ES EINFACH, diese Frau als Gesamtes zu erleben und zu lieben. Egal, was kommt.

    Schönen Abend und liebe Grüße
    Gulliver
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.05.2015
    24.05.2015 #23
  9. ENIT
    Beiträge:
    1.307
    Likes:
    35
    Ich schließe mich dem Geschriebenen an.
     
    25.05.2015 #24
  10. Schreiberin
    Beiträge:
    3.935
    Likes:
    266
    Ich kann Spaß, Vertrautsein, Bestätigung, Gemeinsamkeit und viele viele andere Dinge auch anderweitig erfahren, da brauche ich eigentlich keine Beziehung zu. Umso mehr, wenn ich mit mir zufrieden bin und mein Leben auf befriedigende Weise ausgefüllt ist.

    Aber das Gefühl der Besonderheit zu bekommen, dass ich für den einen die eine bin und nicht beliebig ruckzuck austauschbar - das kann ich nur von dem bekommen, der mich auf diese besondere Art liebt und es hat auch nur dann seine volle Entfaltung, wenn er auch der eine für mich ist.

    Nun ist die Frage, in welchem Gleichgewicht sich das ganze einpendelt - das ist wohl personen- und situationsabhängig. Die einen empfinden das Fehlen als Supergau, der alles überschattet - für andere ist nur ein zeitweiser Schmerz da, mit dem man klarkommt.
     
    26.05.2015 #25
  11. Unbewusst_gelöscht
    Beiträge:
    313
    Likes:
    25
    Man kann das natürlich beliebig komplizieren, einander immer wieder zu suchen, zu finden, zu lieben.
     
    26.05.2015 #26
  12. Gulliver
    Beiträge:
    498
    Likes:
    13
    NaJa ... Mmmh ... Vielleicht kommt das der Sache ja schon sehr nahe. Glücklich sein im Leben kann ich ja wirklich auch ohne (Liebes)-Beziehung ... aaaber ... es fehlt was ... NUR WAS?

    Warum sehnen wir uns so sehr nach einer Beziehung mit partnerschaftlichem Exklusivitätsanspruch? Weil wir bescheuert sind? Weil wir gemeinsame Probleme suchen, die wir alleine nicht hätten?

    Also ich muss sagen, dass ein richtig großer Bestandteil meiner Liebe ist, dass "Ich etwas bekomme". Ihre Liebe, ihre Freude, ihre Herzlichkeit, ihre Erotik, ihr Verständnis, ihre Geduld, ihre Gedanken, ihre Worte, ihren Geruch, ihre Weiblichkeit, ihr Verlangen, ihre Zeit, ihr Vertrauen in Alles an meiner Person.

    Liebe ich, weil ich bekomme? Ganz glücklich macht mich diese Aussage noch nicht :).
    Weil angenommen wird, was ich gebe und eben genau das wieder zurückkommt?
    Weil ich als Mensch, in voller Bandbreite angenommen werde?

    Ich glaube, dass ich die Frage "Warum Beziehung" gar nicht objektiv beantworten kann.
     
    26.05.2015 #27
  13. flower_sun_gelöscht
    Beiträge:
    1.861
    Likes:
    48

    Gulliver, LIEBE ist erst seit der ROMANTIK ein Reproduktionsprogramm - so könnte man es auch sehen; davor wurde gewählt, verkuppelt nach sozialen Standards - ich glaube, es ist auch ein wenig ein Luxusproblem der Neuzeit, or not?!
     
    26.05.2015 #28
  14. Gulliver
    Beiträge:
    498
    Likes:
    13
    Ich vermute einmal, dass Du recht hast, liebe flower_sun. Wo ich nicht ganz d'accord bin ist, dass Du diese Dinge unter "Liebe" zuordnest. Das war doch nur bei Heirat so, wie Du schreibst, oder? Heirat war früher doch selten etwas Romantisches. Geliebt wurde ja vielleicht ein anderer Mensch. Aber, wie gesagt, das mit dem heutigen Luxusproblem will ich Dir nicht kontern. Das möchte ich noch einmal Wiederkäuen.

    "Unsere Liebesprobleme sind ein Luxusproblem der Gegenwart". Interessanter Ansatz.

    Gute Nacht und liebe Grüße
    Gulliver
     
    26.05.2015 #29
  15. flower_sun_gelöscht
    Beiträge:
    1.861
    Likes:
    48
    Interesssantes Fazit, gute Nacht, schlaft alle gut und träumt was Schönes, lg
     
    26.05.2015 #30