Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. lollipopp
    Beiträge:
    113
    Likes:
    14
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Hier zwei Definitionen zu Spiritualität:
    Spiritualität (von spiritus: Geist) ist der Weg des geistigen Übens mit dem Ziel der Vereinigung mit einer höheren Wirklichkeit (Gott, Transzendenz, inneres Glück).
    Spiritualität (von lat. spiritus ,Geist, Hauch‘ bzw. spiro ,ich atme‘ – wie altgr. ψύχω bzw. ψυχή, siehe Psyche) bedeutet im weitesten Sinne Geistigkeit und kann eine auf Geistiges aller Art oder im engeren Sinn auf Geistliches in spezifisch religiösem Sinn ausgerichtete Haltung meinen. Spiritualität im spezifisch religiösen Sinn steht dann auch immer für die Vorstellung einer geistigen Verbindung zum Transzendenten, dem Jenseits oder der Unendlichkeit.

    Egal, welche Definition ich mir ansehe - für mich als absolut Nichtgläubiger, Nichtreligiöser Mensch sind beide Definitionen, die jemand leben würde, ein Grund zum Davonlaufen. Ich kann damit überhaupt nichts anfangen, und verstehe auch Männer, die da flüchten!
     
    15.05.2014 #31
  2. MAndreas
    Beiträge:
    9
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Hallo lovecat,

    meiner Meinung nach ist nicht die Spiritualität das Problem, sondern wie man an das Thema herangeht. Die Gefahr ist sehr groß, dass man irgendwann einmal "abhebt" und den Blick fürs reale Leben verliert.
    Ich bezeichne mich auch als spirituell, versuche aber immer gut geerdet zu bleiben. Wenn Mann dann auf eine Frau trifft, die schon "fliegt", ist es schwer, damit zurecht zu kommen.
    Aber ich glaube, es ist bei vielen Lebenssituationen so. Alles, was übertrieben wird, ist auf Dauer nicht gut - nicht für einen selbst und schon gar nicht für die Partnerschaft.

    Liebe Grüße
    MAndreas
     
    16.05.2014 #32
  3. carlo
    Beiträge:
    1.244
    Likes:
    2
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Das ist auf den Punkt gebracht !!

    C.
     
    16.05.2014 #33
  4. Bruce
    Beiträge:
    162
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    @lovecat,

    Meiner Meinung nach ist Spiritualität ein Versuch, Antworten auf Fragen zu erhalten, die nicht beantwortet werden können. Ich habe mich damit abgefunden, dass die Beantwortbarkeit physikalischen Grenzen unterliegt.

    Meine Angst ist dann, dass Konflikte aufgrund der unterschiedlichen Weltbilder vorprogrammiert sind.
     
    16.05.2014 #34
  5. Novacita
    Beiträge:
    265
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Vielleicht schlechte Erfahrungen damit? Weltfremdheit, Abtriften in esoterische Illusionen?
    Es kommt sicherlich darauf an, was man bzw. frau unter Spiritualität versteht.
    Ich als Frau habe mich auch einmal (früher) mit Esoterik und Ähnlichem beschäftigt, habe aber schnell erkannt, dass mir das nicht wirklich etwas gebracht hat und möchte heute verschont werden damit - für mich ist das nichts, ich halte es für Verblendung, es hängt nur einen wunderschönen rosaroten Schleier über die Tatsachen und verhindert, dass man der Wirklichkeit und Wahrheit näher kommt und sich entwickelt im Leben. Außerdem ist es eine riesige Geldmache! Ich kenne auch einige Frauen, auch Männer, die sprechen inzwischen von satanischen Einflüssen und allem Möglichen und weisen damit ihre Verantwortung für ihr Leben und Tun von sich. Das mag bequem sein, hilft ihnen aber wahrscheinlich nicht wirklich weiter.
    Selbsterfahrung hat den Touch von Egoismus, ganz einfach. Sich vermehrt mit sich selbst beschäftigen heißt zwangsläufig Zeit und Kraft von anderen Menschen, Dingen, Beziehungen und Vorhaben abzuziehen. Ich empfehle jeder Frau, die eine Selbstfindungskrise hat, ein Kind! Dann hat sie eine Aufgabe, die lohnt!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.05.2014
    18.05.2014 #35
  6. equinox
    Beiträge:
    1.037
    Likes:
    245
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Oh Gott, die armen Kinder! Wenn eines unter gar keinen Umständen als Problemlösungsstrategie taugt, dann sind es Kinder. In einer Situation der Krise, des persönlichen Zweifels ein Kind - DAS ist wirklich eine Schandtat! Störungen und Verhaltensauffälligkeiten sind damit vorprogrammiert.
     
    18.05.2014 #36
  7. delfin 1988
    Beiträge:
    1.337
    Likes:
    2
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Das habe ich noch nie mitbekommen. Allerdings könnte ich es von Seiten eines Mannes verstehen, sich unter Umständen sogar zu trennen, wenn eine Partnerin nur noch auf der Esoterikschiene fährt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19.05.2014
    19.05.2014 #37
  8. lovecat
    Beiträge:
    86
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    [,QUOTE]Hallo

    kann mir mal jemand erklären, warum hier Selbsterfahrung und Spiritualität so oft in einem Atemzug genannt werden, so als wären sie untrennbar miteinander verbunden? Ich erlebe das nämlich durchaus anders. Für mich kann Selbsterfahrung ohne Spiritualität auskommen und Spiritualität ohne Selbsterfahrung.[,/QUOTE]

    Liebe Carlo

    Mein Weg hat mir gezeigt daß das für mich zusammengehört.

    Ich habe mich intensiv mit dem Körper auseinandergesetzt eigentlich seit Kindesbeinen an. Bin von einer sehr medizinisch wissenschaftlichen Richtung auf den zeitgenösischen Tanz gestoßen, und habe dadurch meinen Körper ganz neu kennenlernen dürfen. Und über diese Schiene der Selbsterfahrung ist mir meine Spiritualität sehr bewußt geworden.

    Mir ist Bewußt das dies ein Markt ist und das es enorm viele Menschen gibt die diesen Melken wollen. Wie so vieles andere. Wir Lenen in einer Marktwirtschaft und darum geht es. Aber es sollte uns schon auch bewußt sein, das Spiritualität kein Trend ist, sondern ein Grundbedürfnis, das in den letzten Jahrhunderten zerstört wurde. Hexenverbrennungen Inquisition das alles hat dazu beigetragen das viel an Wissen verloren gegangen ist, daß wir uns nun mühsam zurückerobern können.

    Ich habe das Glück mit Menschen in Kontakt zu sein die sehr in sich ruhen und sich selbst genau reflektieren. Das gibt mir Viel Kraft und schafft den Rahmen mich frei zu entfalten.

    Menschen die abheben sehr egoistisch sind abheben und von ihrer Umgebung Energie ziehen kenne ich auch. Allerdings ist das meiner Meinung nach mehr eine Persönlichkeitssache als eine Frage der Spirituellen Ausrichtung.

    Sehr interessant finde ich bei dieser Diskusion, daß Männer es schaffen durchaus sachlich zu bleiben während Frauen mich gerne dazu bewegen würden mich oder das was ich schreibe zu verändern.

    Dazu möchte ich anmerken das meine Frage zu meiner Zufriedenheit beantwortet wurde. Ich finde es wichtig solche Themen anzusprechen zu diskutieren weil hier viel Verwirrung herrscht auch bei mir. Klarheit kommt über das schreiben die Auseinandersetzung mit den Themen. Bei mir funktioniert das so. Im wahren Leben bin ich Expertin und kann mir unsicherheiten nicht erlauben, in der virtuellen Welt ist es für mich ok nicht immer zu wissen worum es geht, und ich merke das ist eine Qualität die ich auch an anderen Schätze sich trauen nicht zu wissen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21.05.2014
    19.05.2014 #38
  9. Novacita
    Beiträge:
    265
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Ich glaube, dass eine Frau in dem Moment umschaltet - vom Egoismus weg zur Hingabe an das Kind. Vielen Frauen scheint eine Aufgabe zu fehlen, etwas, worin sie aufgehen können. Das kann durchaus ein Kind sein. (Und zu dem Argument "Störungen und Verhaltensauffälligkeiten": Kinder sind zu allen Zeiten geboren worden, aufgewachsen, groß geworden, mitten im Krieg, in Zeiten großer Umbrüche und Nöte.Sie sind deshalb nicht alle gestört oder verhaltensauffällig. Die Lebenskraft ist größer als wir ihr zutrauen.)
     
    22.05.2014 #39
  10. Novacita
    Beiträge:
    265
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Wenn man anerkennt, dass keins dieser Weltbilder die Wahrheit weiß, für sich die Wahrheit beanspruchen kann, dann kann das doch ein sehr befruchtender Austausch werden. Ich selbst erkenne immer mehr, dass alles, was wir wissen, mehr als vage ist, und alles, wovon ich meinte überzeugt zu sein, was es zu verteidigen gilt, letztlich null und nichtig ist. Wir leben hier unsere begrenzte Zeit auf Erden und mehr geht nicht. Wenn wir klug sind, machen wir uns diese Zeit nicht zusätzlich schwer.
     
    22.05.2014 #40
  11. Bruce
    Beiträge:
    162
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Hallo Novacita,

    Wenn man aufgeschlossen ist, dann ist Spiritualität doch etwas vom Ersten das für die Wahrheitsfindung wegfällt, weil es überhaupt keine Ursache-Wirkungs-Ketten belegen kann.
    Es wird eine Wunsch-Wahrheit postuliert und die Wirklichkeit wird verdrängt.

    Die aktuell effektivste Methode zur Wahrheitsfindung ist Wissenschaft. Wenn man sich die Mühe macht und sich mit der historische Entwicklung befasst, dann sind Spiritualität, Religion, Diskurs, Philosophie wegbereitende Entwicklungsschritte zur Wissenschaft.

    Das grosse Manko der meisten Spiritualitäts-, Religions- und Esoterik-Lehren sind deren Borniertheit. Wissenschaft ist eine der wenigen Lehren die selbstkritisch sind und sich weiter entwickeln. Erkenntnisse werden laufend hinterfragt und die Ergebnissen belegt. Erkenntnisse können umgestürzt werden, wenn sie neuen Belegen nicht stand halten.

    Die Erkenntnisse, welche man mit der Wissenschafts-Lehre finden kann, sind leider oft "hart". Somit nicht unbedingt schön oder erfüllend. Dafür sind sie meist hilfreicher als diejenige anderer Lehren - zumindest was praktische Dinge anbelangt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23.05.2014
    23.05.2014 #41
  12. carlo
    Beiträge:
    1.244
    Likes:
    2
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Liebe lovecat,

    vielen Dank, dass du dich meiner Frage angenommen hast.

    Leider verstehe ich daraus immer noch nicht, was genau du meinst. Was ist denn für dich Spiritualität, wie spürst du das, was macht es für dich anders?

    Das nehme ich so nicht wahr. Ich lese aber auch nicht in diesen Kategorien ? ;-)) Es gibt hier einige Schreiber, die einfach verstehen wollen, was du meinst und nachfragen, andere schildern Erfahrungen, die deine Eingangsfrage beantworten könnten. Deine Frage impliziert halt, dass du mit etwas unzufrieden bist und es gerne ändern möchtest. Da versuchen manche, dir zu helfen. ;-)

    LG
    Carlo
     
    24.05.2014 #42
  13. lovecat
    Beiträge:
    86
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Liebe Carlo

    Danke für Deine Antwort.

    Ich werde versuchen Deine Frage zu präzisieren. Es ist etwas sehr persönliches für mich und ich denke das ist der Hauptgrund weshalb ich noch nicht so Konkret geworden bin.

    Kennst du Momente wo es dir richtig richtig schlecht geht???

    In diesen Momenten habe ich begonnen in die Natur zu gehen. Mir einen Platz gesucht der mir Kraft gibt. Zu meditieren.

    Irgendwann habe ich mich sehr verbunden gefühlt mit Allem und für mich war klar es gibt einen Gott. Vielleicht ist es auch nur mein Unterbewußtes das mit mir Kommuniziert. Aber persönlich glaube ich seither, daß es einen Gott gibt, der einem Hilfreich zur Seite steht und Kraft spendet in Zeiten in denen man Hilfe braucht. Ich muß ihn nur bitten.

    Das ist mein persönlicher Bezug zum Glauben. Weil es für mich funktioniert.

    Ich glaube nicht daß es der einzige Weg ist im Moment ist es der Weg der für mich gut funktioniert.

    Ich habe meine Frage bzgl Spiritualität und Selbsterfahrung auch nicht aus Frustration gestellt, sondern aus reinem Interesse.

    Es interessiert mich tatsächlich wie die Breite Masse über dieses Thema denkt.

    Ich bewerte das auch nicht. Vieles was hier beschrieben wird kann ich sehr gut nachvollziehen. Auch ich finde vieles in dieser Esoterischen Welt schwierig,weil es ein schnell wachsender extrem lukrativer Markt ist, der sich vom Leid anderer Menschen ernährt.

    Wenn Menschen schlicht weg an gar nix glauben Atheisten, Agnostiger finde ich das eigentlich mutig. Natürlich ist es ein Stückweit auch schwer nachzuvollziehen für mich weil das einfach so etwas zentrales in meinem Leben ist und mir viel Halt gibt. Mir vorzustellen ich bin komplett Grundlos auf dieser Welt und irgendwann sterbe ich dann ist es aus Ende nix weiter, das schaff ich nicht. Aber ich kenne viele Menschen die nicht glauben mit denen ich unglaublich bereichernde Gespräche führen kann.

    Wo meine persönliche Grenze ist: wenn man miteinander nicht wertschätzend umgeht. Jemanden für seinen Glauben welcher Art auch immer runterzumachen auszulachen oder anzufeinden, das finde ich nicht schön und da merke ich auch daß ich mich davon distanzieren will.

    Wenn jeder glauben darf was er glauben will und sich auch mit andersgläubigen darüber austauschen kann, dann wäre diese Welt friedlicher davon bin ich überzeugt.

    Liebe Carlo ich hoffe du kannst damit was Anfangen und es ist klar genug. Ich schreibe am I phone und das ist ein wenig schwierig die richtigen Tasten zu erwischen und den Überblick zu bewahren.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.05.2014
    25.05.2014 #43
  14. carlo
    Beiträge:
    1.244
    Likes:
    2
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Liebe lovecat,

    ich freue mich über unseren interessanten Dialog!

    Ja, ich kenne solche Momente. Schon als Kind habe ich mich von der Schönheit der Natur so getröstet gefühlt. Ob man das, was ich dort tat, also einfach da sein und die Natur anschauen, meditieren nennt, weiß ich nicht.

    Und: ich ziehe eine ganz andere Schlussfolgerung aus diesem Erleben, als du. Ich habe in diesen Momenten immer das Gefühl, dass dieses ganze „Wüten“ unseres Alltagslebens, von mir abfällt. Alles scheint einfach. Leben und Tod, wie alles zusammen hängt, es kommt, wie es kommt. Eine ganz große Parabel über das Leben.

    Und die Kraft, die ich daraus dann ziehe, um mich wieder den kleinen und großen Sorgen zu stellen, spüre ich eher aus mir selbst, denn von einer äußeren Kraft. Diese Momente helfen mir halt, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden und dann wird alles andere ganz klar

    Gerade habe ich wieder meinen Kompost umgesetzt. Im letzten Jahr um die gleiche Zeit hat mich diese Arbeit wieder mehr „geerdet“, denn ich hatte mein Herz an einen Mann gehängt, der für mich nicht zu haben war. In dieser Arbeit in der Natur, mit dem Kommen und Gehen und der Schönheit der natürlichen Prozesse vor Augen, stand plötzlich alles ganz klar vor mir, worum ich vorher Wochen gerungen hatte. Er wollte mich nicht wirklich und ich musste mich weiter auf die Suche machen. Alles Klagen und Selbstmitleid wich plötzlich einer Klarheit und Stärke, die sich befreit und leicht anfühlte.

    Ich glaube ja, dass unser Gehirn, das es uns ermöglicht hat, so erfolgreich die Erde zu erobern, manchmal viel zu viele Gedanken um Dinge, die uns sehr beschäftigen macht. Meine Lebenserfahrung zeigt mir, dass wirklich schöne und geniale Dinge (und Wesen) immer ganz einfach sind. Oft ist es aber nötig, eine Phase der Unordnung und Sammlung zu überwinden.

    Puhh !! Welch ein Erguss.

    Ich bin sicher nicht die breite Masse. Und, ich verstehe mich als Agnostikerin. Ich glaube, dass der Begriff „Spiritualität“ in der Tat vergiftet ist von den esoterischen, dogmatischen, religiösen und wohl noch vielen anderen Vereinnahmungen. Das ist ja so einfach. Dieses Gefühl, das du beschreibst haben doch die meisten Menschen. Dieses Gefühl, eines größeren Ganzen, zu dem man sich zugehörig fühlen kann. Und die Frage nach dem, wo kommt es her, macht viele Menschen so einnehmbar. Die Religionsgeschichte schreibt davon viele traurige Kapitel. Es scheint schwerer, einfach bis zum Beweis des Gegenteils mal davon auszugehen, dass es keinen höheren, „spirituellen“ Sinn gibt außer der Schönheit der Natur, der Welt, der Kooperation, der Kommunikation, der Liebe... Studien zufolge leben Menschen, die sich selbst als „gläubig“ bezeichnen, glücklicher und länger. ;-)


    Das würde ich für mich auch so sagen. Aber: weiß ich wirklich, wie mich andere in jeder Situation wahrnehmen?? Da ist mir das Forum ein guter Lehrmeister. Mir ist hier schon mangelnde Wertschätzung vorgeworfen worden von Mitforisten und an Stellen, wo ich es gar nicht erwartet habe.

    Ich denke, es ist schwer, immer von allen verstanden und politisch korrekt wahrgenommen zu werden und wenn, dann kommt so´n Einheitssprech raus, wie bei unseren Politikern. Es ging ja jetzt durch alle Medien, wie positiv der (kontrollierte) Wutausbruch von Herrn Steinmeier von so vielen aufgenommen wird. Klar in der Sache, freundlich im Ton scheint eine einfache Regel, ist aber nach meiner Erfahrung schwer umzusetzen, wenn wirklich unterschiedliche Wertesysteme miteinander in Kontakt kommen. Das ist für mich aber das Interessante hier am Forum. Ich glaube, dass ich mich hier mit Menschen austauschen kann, die ich im RL so nicht treffen würde.

    Ich wünsche Dir noch einen sehr schönen Sonntag!!

    LG
    Carlo
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.05.2014
    25.05.2014 #44
  15. vhe

    vhe

    Beiträge:
    549
    Likes:
    27
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Hm. Also in einer Beziehung würde ich mich ja mehr mit der Partnerin beschäftigen wollen als mit mir selbst...

    Nee, wir halten nur diese ganze Esoterikkiste für Unsinn und Betrug.

    Das ist keine Furcht sondern Ärger darüber, dass die Frau, die man liebt, auf diesen ganzen Blödsinn hereingefallen ist.

    Zuzuschauen, wie eine Person, die man liebt, Leben und Gesundheit riskiert, weil sie irgendeinem Wunderheiler auf den Leim gegangen ist, fühlt sich für mich ähnlich an, wie wenn jemand auf einmal mit Rauchen anfängt. Wenn ich damit rechnen muß, dass sie früher oder später selbstverschuldet an Krebs stirbt, suche ich emotionalen Abstand, um mich da nicht mit runterziehen zu lassen. Und emotionaler Abstand tut keiner Beziehung gut.

    Wenn ich jemanden kennenlerne, versuch ich auch meistens, das mit der "Spiritualität" recht schnell herauszubekommen, damit ich mich noch (höflich) verabschieden kann, ohne dass es beiden weh tut.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.05.2014
    25.05.2014 #45