Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Bruce
    Beiträge:
    162
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Zu den Religionen habe ich jetzt - konsequenterweise - wieder eine diametral andere Meinung.

    Also, ich bin überzeugt, dass Religionen als Machtinstrumente entwickelt worden sind.
    Und dass die Bestrafung für die Ungehorsamen immer durch Menschen erfolgt.

     
    28.05.2014 #61
  2. Bruce
    Beiträge:
    162
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Das mit den Warheiten ist schon so eine Sache.

    Die Möglichkeit, die absolute, exakte, objektive, echte, usw. Wahrheit zu ermitteln, besteht meiner Meinung nach schon aus physikalischen Gründen nicht.
    Und in der Praxis stösst man bei der Wahrheitssuche viel früher schon an Grenzen. Nicht jeder hat einen Teilchenbeschleuniger zu Hause ;-).

    Der Bereich, der innerhalb meinen praktischen Grenzen liegt, finde ich schon mal spannend. Hier muss ich nichts glauben, weil ich es einfach nachprüfen kann.

    Ausserhalb der physikalischen Grenzen Wahrheiten zu suchen finde ich fruchtlos. Entweder existiert keine ermittelbare Kausalität oder keine erfahrbare Wirkung.

    Was übrig bleibt, ist der Bereich ausserhalb den eigenen praktischen Grenzen bis zu den physikalischen Grenzen. Da muss man schauen was für einen funktioniert. Was für mich am besten funktioniert sind objektivierte, durch mich falsifizierbare Wahrheiten. Also solche, die ohne den ursprünglichen Beobachter funktionieren, und die ich direkt oder indirekt erfahren kann.

     
    28.05.2014 #62
  3. lovecat
    Beiträge:
    86
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Lieber Bruce


    Ich finde es schön daß du konsequent bist, hätte mich auch gewundert wenn du einer Meinung mit mir wärest, außerdem würde es dann auf Dauer auch fad werden:)

    Wir haben hier zwei schöne Theorien, die beide wahrscheinlich nicht belegbar sind. Der Gemeinsame Nenner, Religionen wurden geschaffen um Menschen zu kontrollieren. Der Istzustand ist, daß die meisten Kriege immer noch Glaubenskriege sind. Und ich bin mir nicht sicher wie diese Welt heute aussehen würde wenn die Katholische Kirche immer noch so viel Macht hätte. Da fällt mir dazu spontan auf daß der 1. und speziell der 2. Weltkrieg die Kirche endgültig entronth hat. Oder irre ich da???

    Daß die Menschen bestrafen stimmt bedingt, da es ja auch Naturkatastrofen, Dürre, Schädlinge Seuchen und vieles mehr gibt, diese wurden fast immer als Strafe der Götter betittelt.
    Ich glaube so weit daneben ist das nicht. Denn die Natur wehrt sich gegen unser ausbeuterisches Verhalten ihr gegenüber, und das kann mittlerweile niemand mehr bestreiten. Ich glaube an die Natur. Gott als solches wie er in der Bibel beschrieben ist, ist für mich nicht greifbar. Aber das es in der Natur gewisse Gesetze und Energien gibt mit denen man ihr dienen und schaden kann daran glaube ich sehr wohl, und ich finde es wichtig ein Bewußtsein dafür schaffen, das wir mit unseren Gedanken Energien und in erster Linie mit unserem Verhalten dafür verantwortlich sind, wie es dem Planeten der uns freundlicher Weise aufgenommen hat geht. Wenn dieses Bewußtsein nicht schnell wachst, wird es auf Erden sehr sehr ungemütlich werden.
    Ob und an wem Mann nun glaubt ist mir persönlich relativ egal, was mir nicht egal ist, ist wie wir mit unserer Umgebung umgehen. Natur, Menschen, Tiere und dafür braucht es Bewußtheit und die Kritische Auseinandersetzung mit sich selbst. Jeder einzelne kann ein Beitrag sein um diese Welt schöner, friedlicher und harmonischer zu gestalten aber das Bedarf in erster Linie die Auseinandersetzung mit sich selbst, wer immer so tut als wären die Anderen an Allem Schuld und als könnte man nix tun und als wäre man nur Opfer, trägt ganz stark dazu bei daß unsere Welt langsam aber sicher auf den Abgrund zusteuert.

    Für diese Aussage kann man mich hier in diesem Forum gerne Lynchen aber niemand kann sich dieser Realität verwehren.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.05.2014
    28.05.2014 #63
  4. Bruce
    Beiträge:
    162
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Einverstanden: was nicht belegt oder nicht belegbar ist, soll man nicht einfach so hinnehmen.

    Nebenbei: Darum schreibe ich hier möglichst viel mit ich-Aussagen, um zu unterstreichen, dass ich hier meine persönliche Meinung vortrage. Ich finde, dass Diskurse keine geeigneten Mittel zur Wahrheitsfindung sind.


    Ja, aber ich vermute deshalb, weil sie früher aus praktischen Gründen keine natürlichen Zusammenhänge herstellen konnten, und nicht, weil sie Belege für das Wirken übernatürlicher Wesen hatten.


    Ja, Toleranz in einer Beziehung finde ich auch sehr wichtig. Aber in einer Beziehung finde ich es eben noch schöner, wenn man nicht nur kompatibel handelt, sondern auch kompatible Beweggründe hat.


    Ne ne Lynchen tun wir hier gar nix. Das ist hier ein Flirtforum. Und deine ursprüngliche Frage war ja, wovor Männer zurückschrecken.
     
    29.05.2014 #64
  5. InDenWindGesprochen
    Beiträge:
    36
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Da möchte ich ganz klar widersprechen!

    Religionen sind kein Machtinstrument, sondern ergaben sich aus dem Glauben der Menschen.

    Ich bin kein Religions-Experte, aber ich habe den Eindruck, dass jede Religion dieser Welt entstanden ist, weil Menschen den Wunsch hatten, etwas zu konkretisieren, was allen Beteiligten helfen soll, ein angenehmeres Miteinander zu haben, also besser miteinander auszukommen. -- Deshalb ist jeder Religions-Krieg Quatsch, denn er widerspricht der Religion (egal welcher)! Kein Gott will Krieg, oder?

    Was die Bestrafung der Ungehorsamen betrifft, ist freilich immer die Frage, wer sich als "gehorsam" sieht und was er daraus ableitet. -- Im menschlichen Miteinander muss es Regeln geben (ich als Christ nenne hier die zehn Gebote, die nun wirklich nicht schwer einzuhalten sind), damit man sich nicht ständig gegenseitig auf die Füße tritt. Das tolle an den zehn Geboten ist, das hier nicht von Strafe die Rede ist, sondern von angemessenem Verhalten. -- Vor vielen Jahren (in der Pubertät) habe ich die Erkenntnis gewonnen, dass die Freiheit jedes Einzelnen dort endet, wo sie beginnt, die Freiheit eines anderen einzuschränken. Wenn jeder (wie auch immer) gläubige Mensch sich daran halten würde, hätten wir viele mehr Frieden auf dieser Welt, im Kleinen wie im Großen!
     
    29.05.2014 #65
  6. giselle
    Beiträge:
    2
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Jawoll,- sich bloß nicht mit so 'nem Heckmeck auseinandersetzen! Das Kind wird erzogen in strenger Realität, für. Hirngespinste ist das Leben doch zu kurz! Was soll man denn überhaupt in diesem Leben? - Seine Pflicht erfüllen! - Für Gefühlsduselei ist dabei keine Zeit! Hart wie.....

    Kennt man solche Sätze? Brutal, oder? Und wenn das Kind dann später das Leben anders sieht oder gar seinen Traum leben möchte, hast Du ganz verlernt, auf Deine innere Stimme zu hören?
    Sorry:(:(:(
     
    29.05.2014 #66
  7. giselle
    Beiträge:
    2
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Wenn ich spirituell bin, bin ich in der Lage, die Perspektiven zu wechseln. Ich habe einen anderen Überblick und sehe Zusammenhänge. Männer fürchten sich davor,"erkannt" zu werden.
    Sie müssen doch immer stark sein, wenn jemand also ihre Schwächen sieht, vielleicht sind sie verängstigt? Im Übrigen hinkt die Partnerschaft schon von vornherein, wenn der eine spirituell und der andere vermeintlich ein Realist ist. So seh ich es.
    Liebe Grüße von giselle
     
    29.05.2014 #67
  8. Heike
    Beiträge:
    4.669
    Likes:
    357
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Der Spruch klingt theoretisch fein, hilft aber praktisch wenig. Das liegt darin, daß nicht jeder in seiner eigenen, sondern wir in einer gemeinsamen Welt leben, und im Konfliktfall natürlich jeder die sogenannten Grenzen seiner Freiheit und der des anderen unterschiedlich zieht.

    Nimm etwa die Straße und schau dir an, was unterschiedliche Menschen da alles stört: Frauen ohne Kopftücher, Frauen mit Kopftuch, lärmende Trommler, ein sich küssendes Männerpaar, Gestank, Bettler, Prostituierte, Nudisten, öffentlichen Sex Praktizierende, Zusammenrottungen von Glatzenträgern mit lautstarken Parolen, Männer mit wallendem Haar in einem femininen Goldglitzerkleid und Bart, Menschen die Kätzchen in den Bauch treten, Menschen die einen knusprigen Hundeschenkel verspeisen, ...

    Was hilft nun der wohlfeile Spruch mit den Grenzen der Freiheit? Näher besehen: nichts! Jeder, den etwas stark stört, der wird es so beschreiben, daß er sich in seiner Freiheit durch Tun und Auftreten des anderen eingeschränkt fühlt, der also seinen Freiheitsraum überschreitet.

    Entsprechendes gilt überall, wo Öffentlichkeit ist. Sogar in so einem Forum wie hier. Und auch da, wo keine Öffentlichkeit ist, aber mehrere Menschen zusammen leben oder was zusammen etwas tun oder auf irgendeine Weise im Austausch mit anderen stehen. Und das tun sie ständig, weil halt niemand allein auf einem Planeten wohnt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29.05.2014
    29.05.2014 #68
  9. InDenWindGesprochen
    Beiträge:
    36
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Was dieser Spruch praktisch hilft? Er sensibilisiert für die Freiheit des anderen! Auch wenn einem selbst das nicht passt!

    Freilich leben wir nicht alleine auf diesem Planeten. Umso wichtiger ist es diesen "Spruch" zu verinnerlichen! -- Anders gesagt: Ich werde immer meinen Mitmenschen auf die Füße treten, aber ich werde weniger überrascht sein, wenn sie mir dies sagen, und ich werde sensibler damit umgehen. Darum geht es!
     
    29.05.2014 #69
  10. Heike
    Beiträge:
    4.669
    Likes:
    357
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Worin besteht die Sensibilisierung? Also nimm beispielsweise ein homosexuelles Männerpärchen, die sich auf der Straße leidenschaftlich küssen. Der Spruch hilft ihnen, sich für die Freiheit der anderen zu sensibilisieren. Wie sähe das aus? Sie sind weniger überrascht, wenn ihnen jemand sagt, daß er das nicht so schön findet? Nee, dazu verhilft der Freiheitsspruch nicht, das würden sie auch ohne Kenntnis des Freiheitsspruch wissen. Dazu müssen sie nur wissen, daß sie in einer Umgebung leben, in denen einigen anderen nicht gefällt, was sie tun.
    Wie sähe der sensiblere Umgang nun aus? Daß sie sich auf der Straße nicht küssen, an einer Reihe sich küssender heterosexueller Paare vorbeigehen, bis sie in ihrer Wohnung angekommen sind und sich nun dort küssen können?
    Wie stellst du es dir vor?
     
    29.05.2014 #70
  11. vhe

    vhe

    Beiträge:
    549
    Likes:
    27
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Nun ja, dass die meisten Sachen, mit denen sich solche Leute beschäftigen (Aurafotografie z.B. oder diese ganze welcher-Stein-ist-wozu-gut) entweder schon lang als Hokuspokus entlarvt sind oder einfach nur Einbildung dahinter steckt. Typischerweise kommt noch dazu, dass man dann meist aufgefordert wird, von irgendeinem Unsinn das Gegenteil zu beweisen. Ich kann mir hundert sinnlose Dinge pro Tag ausdenken und dann herumlaufen und von anderen Leuten irgendwelche Getenteilsbeweise fordern, was die ganze Aktion ad absurdum führt. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Russells_Teekanne Weshalb es ja gerade so ist, dass derjenige der die Existenz eines Dinges oder Einflusses behauptet, den Nachweis zu führen hat. Wenn also meine eventuell noch-Liebste mit der Tour anfangen würde, müßte ich sie für entweder unfähig zu logischem Denken oder für manipulativ halten. Damit ist der Respekt flöten und eine Beziehung nur noch sehr schwer denkbar.

    Sollte heut eher selten vorkommen, aber, klar.

    Sicher. Noch dazu, wo bei solchen Sachen oft auch ein gewisses Elitebewußtsein geschaffen wird. Nicht umsonst geht es da ja meistens um "höheres" Wissen, Sphären, Ebenen, Wesen oder was auch immer. Wenn Frau dann naserümpfenderweise auf ihren Sancho Pansa herabschaut, währen sie ihre Plastik-Heilkristalle mit http://www.einhornessenz.de/essenzen/ besprüht, ist klar, dass die Beiden nicht mehr viele Gemeinsamkeiten haben.
     
    29.05.2014 #71
  12. InDenWindGesprochen
    Beiträge:
    36
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Das homosexuelle Männerpärchen müsste gar nichts ändern, sondern die anderen müssten akzeptieren, dass es das eben auch gibt. Die von mir gewünschte Sensibilität zielt nicht darauf ab, dass die Kritisierten sich ändern, sondern darauf, dass die Kritiker sich sensibler Gedanken darüber machen, ob ihre Kritik wirklich notwendig ist oder nur Unfrieden stiftet.
     
    29.05.2014 #72
  13. vhe

    vhe

    Beiträge:
    549
    Likes:
    27
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Schon das erste ist für mich völlig unmöglich einzuhalten.
    a) steckt da keinerlei Entscheidung oder Tätigkeit meinerseits dahinter und
    b) ist dieser Herr noch nicht bei mir aufgetaucht, um mich von seiner Existenz zu überzeugen.

    Tut mir leid, was die Schwere der Einhaltung der 10 Gebote angeht, muss ich hiermit widersprechen.
     
    29.05.2014 #73
  14. InDenWindGesprochen
    Beiträge:
    36
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??

    Nun musste ich tatsächlich erst mal googeln, um mich zu vergewissern, was das erste Gebot ist: "Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir."

    Ich bin nicht zum Missionieren hier! Ich bin in den christlichen, evangelischen Glauben hineingewachsen und habe erlebt, dass er mir im täglichen Leben hilft.

    Nach meinem Verständnis schränkt das erste Gebot Dich ins keinster Weise hinsichtlich Entscheidung oder Tätigkeit ein. Du glaubst, woran Du glaubst und das ist die Basis für Deine Entscheidungen oder Tätigkeiten. -- Das behaupte ich selbst dann, wenn Du kein Christ bist.

    Wenn dieser Herr noch nicht bei Dir aufgetaucht ist, ist das eben so. Was soll ich dazu sagen? Beweisen kann ich ihn nicht. -- Es kommt nicht darauf an, dass der Herr bei Dir auftaucht, sondern dass Du an das glaubst, wofür er steht. Und wenn das Leben mit Deinen Erfahrungen Dich darin bestärkt, wächst Dein Glaube, und wenn nicht dann eben nicht.
     
    29.05.2014 #74
  15. Bruce
    Beiträge:
    162
    Likes:
    0
    AW: Warum fürchten dich so viele Männer vor Spiritualität und Selbsterfahrung??


    Da ist einfach ein Widerspruch in deinem Beitrag: Ein "Gebot" ist eine verbindliche Anweisung. Enthält eine Religion Gebote, dann ist sie ein Machtinstrument.


    Und folgendes kannst du ja selber nachprüfen:

    In der Bibel führt Gott sein Volk in etliche Kriege und ruft zur Gewalt gegen andere Völker auf. z.B. um die Völker zu vertreiben die das Pech hatten auf dem Land zu wohnen, das er seinem auserwählten Volk versprochen hatte.

    Die Verletzung der 10 Gebote steht unter Strafe. Ich habe gerade kurz in eine Online-Version reingeklickt: Gott ahndet Fehlbare bis in die dritte oder vierte Generation!

    Die Bibel enthält neben den 10 Geboten noch viele andere Gebote mit den dazugehörenden von Menschen auszuführenden, meist kapitalen, Strafen.


    In der Kirchentradition sind die biblischen Gebote etliche Male ignoriert, umgedeutet, abgeschwächt oder verschärft worden. Zum Beispiel das Abbildungsverbot (Gebot #2) würde Kruzifixe und Gemälde von Heiligen in Kirchen verbieten...
     
    29.05.2014 #75