Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. IMHO
    Beiträge:
    7.109
    Likes:
    5.790
    Och, so "schräg" empfang ich diesen gar nicht. Hätte nicht gedacht, dass ich mich derart missverständlich ausgedrückt habe. Du musst dich auch nicht mehr dazu äußern. Aber mir ist es wichtig, meinen Standpunkt noch mal darzustellen.

    Dann eben für die anderen:

    "A" + "B" trennen sich.
    "B" analysiert und findet vermeintliche Fehler die er/sie gemacht hat und von denen er/sie annimmt, dass diese mitursächlich für die Trennung waren.
    Woher nimmt "B" die Gewissheit, dass diese "Fehler" auch tatsächlich zur Trennung beigetragen haben bzw. "A" dies auch so sieht oder empfunden hat?

    Und selbst wenn "A" + "B" diesbezüglich (z.B. in einer gemeinsamen Retrospektive/Aussprache) zu den gleichen Schlüssen gelangen, was helfen "B" diese Erkenntnisse hinsichtlich einer völlig neuen Beziehung?

    Was "A" möglicherweise nicht gefallen hat, muss "C" oder "D" doch unter Umständen nicht zwangsweise genau so stören bzw. könnten dies sogar positiv bewerten.

    Oder geht es um Verhaltensweisen, die generell und allumfänglich von allen zukünftigen potentiellen Lebenspartnern grundsätzlich abgelehnt bzw. negativ empfunden würden?
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.04.2019
    02.04.2019 #151
  2. tina*
    Beiträge:
    439
    Likes:
    662
    Für mich klingt das auch schräg. So faktisch. Wie "trug immer eine graue Unterhose" :).
    Es geht doch um Prozesse in der Interaktion.
    Gewissheit braucht er doch gar nicht. Die Erkenntnis, sich in bestimmten Situationen anders zu verhalten, weil es ihm mehr entspricht, reicht doch.
    Glaube ich bei "beziehungsschädigendem" Verhalten (siehe apokalyptische Reiter) eher weniger.
    Ich würde da den Fokus nicht auf den anderen, sondern auf mich legen. Es geht um Verhaltensweisen, die ich nicht in einer Beziehung leben möchte.

    Ansonsten - mit den Fehlern leben :)
     
    02.04.2019 #152
  3. IMHO
    Beiträge:
    7.109
    Likes:
    5.790
    Selbst die müssen jemand anderen doch nicht gleichfalls stören.
    O.k., da gehe ich mit dir konform.
    Derartiges Verhalten hatte ich bereits in meinem ersten Post ausgeschlossen.
    O.k., einverstanden.
    Nur dann betrifft die Analyse ausschließlich mein eigenes Verhalten, unabhängig vom jeweiligen Feedback des Partners darauf, oder?
    Bedeutet, dass wenn ich gewisse Interaktionen von mir nicht mag, oder diese für verbesserungswürdig erachte, versuche ich diese zu ändern - selbst wenn diese vom Ex-Partner positiv konnotiert wurden?
     
    02.04.2019 #153
  4. Howlith
    Beiträge:
    1.957
    Likes:
    366
    Aus meiner Sicht hast Du das auch nicht. Eher im Gegenteil, ...
     
    02.04.2019 #154
  5. Marlene
    Beiträge:
    501
    Likes:
    698
    Vielleicht kommt man weiter, wenn man sich mal diese Frage stellt: wenn ich heute den Damaligen als ein ganz unbeschriebenes Blatt kennenlernen würde, würde ich mich wieder in ihn verlieben? Und, wenn ja, warum?
     
    02.04.2019 #155
  6. IMHO
    Beiträge:
    7.109
    Likes:
    5.790
    Hm, wie und bezüglich was soll mich die Antwort weiterbringen?
    Wenn die Antwort "ja" lauten würde und die Gründe für das "erneute Verlieben" die gleichen wie damals wären, was würde das aussagen?

    Ging es nicht darum, in welcher Art, Weise und Umfang ich aus vorherigen Beziehungen "lernen" kann - und ob dieser Prozess überhaupt positive Aspekte hinsichtich einer völlig neuen Beziehung haben kann?
     
    02.04.2019 #156
  7. WolkeVier
    Beiträge:
    5.706
    Likes:
    6.922
    Du führst schon wieder die gleiche (beschränkte) Scheindiskussion wie kürzlich. Die Aussage von @Fraunette war sinngemäß, dass sie die gleichen Fehler in einer neuen Beziehung nicht wiederholen möchte. Konkret ging es zB darum, nicht wieder ein Problem einfach laufenzulassen. So was kann man doch für sich selbst lernen und dann auf alle zukünftigen Beziehungen übertragen.
    Man kann's natürlich auch zerpflücken und seitenweise eine Diskussion führen, die null Erkenntnisse bringt. :rolleyes:
     
    02.04.2019 #157
  8. IMHO
    Beiträge:
    7.109
    Likes:
    5.790
    Aha. Und um mir dies mitzuteilen war es für dich unerlässlich, despektierliche Begriffe wie "beschränkt" (wenn auch in Klammern) und Scheindiskussion zu verwenden?
    Schade, dass es erneut wieder persönlich verletzend wird.
    Eine Antwort in der Art von @tina* hätte ich für angemessener empfunden.
     
    02.04.2019 #158
    Mentalista gefällt das.
  9. fafner
    Beiträge:
    10.837
    Likes:
    4.746
    Ich schätze, es ist ihr reichlich wumpe. :)
    Ich bin fest davon überzeugt, @Xeshra völlig richtig einzuschätzen. :oops:
    Lol. :D
    Beziehungswunsch, -wille und -fähigkeit. Aufmerksamkeit und Zugewandtheit.
     
    02.04.2019 #159
    Synergie gefällt das.
  10. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    713
    Erzähl mir doch mal was darüber, ich bin so richtig gespannt.
     
    02.04.2019 #160
  11. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    713
    Schwierig, weil bei gewissen Menschen baut sich Liebe ja vom Grundprinzip auf Analytik auf. Anders gesagt: Solange der Kopf im Weg ist entsteht keine Liebe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.04.2019
    02.04.2019 #161
  12. pointsman
    Beiträge:
    151
    Likes:
    153
    Na ja, wenn das mit der Liebe so leicht funktionierte, dann müsste das niemand analysieren. Das passiert erst, wenn es schief geht. Darüber nachzudenken ist per se nichts schlechtes, ja zwangsläufig. Es ist halt eine Frage der Qualität des Reflektierens, ob der Kopf dann im Wege ist. Dazu gehört auch die Einsicht das nicht vollständig beurteilen zu können oder auch seine Schlüsse infrage oder völlig über den Haufen werfen zu können. Als ich meine Frau kennenlernte, hatte ich ein ganzes Paket über Bord zu werfen. Der Abgleich mit der Praxis geschieht in irgendeiner Form sowieso. Wertvoll wird dann sich selbst und seine kognitiven Protuberanzen nicht zu wichtig zu nehmen um anderen Wahrnehmungen ihren Raum gewähren, sie wertschätzen zu können, Das meinte ich mit "... genießen, wenn man das Analysieren sein lassen kann."

    Interessant ist, dass das Scheitern bzw. die Erfolglosigkeit die Analyse anstößt und die Gründe des Scheiterns betrachtet werden, dabei wäre es sinnvoller zu schauen: was macht eine Partnerschaft tragfähig und habe ich Eigenschaften, die einer solchen schaden können? Um Misstrauen und Eifersucht beispielhaft zu nennen. Die beiden ließen sich auch unter geringem Selbstbewusstsein, geringer Selbstsicherheit subsumieren. Gedanken, wie "mit meinem Misstrauen schade ich nur und kann nicht verhindern, was sowieso passieren wird", können schon hilfreich sein. In der Konsequenz macht es keinen Sinn über das Scheitern nachzudenken, es verhindern zu wollen.
    Wenn es lohnt sich Gedanken zu machen, dann über die Tragfähigkeit einer Beziehung. Das ist aber keine Scheiternvermeidungs-, sondern eine Tragfähigkeitsausbaustrategie. Eine der Individualität des Einzelnen Rechnung tragende individuell zu betrachtende Angelegenheit, wie auch viele es sich nicht nehmen lassen werden weiterhin über Scheiternvermeidung als Schlüssel zum Erfolg kommen zu wollen. Kann funktionieren, ich denke schon lange nicht mehr über Scheitern nach, die Tragfähigkeit einer Partnerschaft ist grundsätzlicher in der Bedeutung.
     
    03.04.2019 #162
  13. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    713
    Grundsätzlich sind das für mich absurde Konstrukte weil sofern ich das Ja-Wort gebe, es zurückerhalte, wieso sollte es scheitern? Weil der Partner plötzlich mir ein Ultimatum vor den Kopf knallt ohne jede ersichtliche Vorgeschichte? Oder weil er mich urplötzlich hintergeht, mal schnell jemand anderem im Bett den Hof macht da ich nicht genug der Stier war? Wer so ein Wankellieschen ist sehe ich sowieso nicht als partnerschaftlich beziehungsfähig, weil sofern man es damit ernsthaft meint geht man zusammen über Berg und Tal.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.2019
    07.04.2019 #163
  14. GenerationX
    Beiträge:
    618
    Likes:
    341
    @Julianna und @Dorade
    Ich habe ja geschrieben ich habe Sie gern und wir verstehen uns gut , Lachen viel.
    Hatte ihr mittlerweile viermal zu verstehen gegeben das sich daraus wohl eher keine Beziehung entwickelt.
    Sie war erst mal gefrustet und wollte mich auch freundschaftlich weiter Treffen.
    Vorletztes Wochenende hat sich unsere Freundschaft weiter vertieft, dieses Wochenende noch weiter.
    Ich hatte ja schon geschrieben das ich Sie gern habe und auch schon seit Februar keine andere mehr Aktiv angeschrieben habe, weil ich mir mit meinen Gefühlen nicht im klaren war.
    Mittlerweile sage ich, geht's in Richtung was festes.
    Ich habe damit nicht gerechnet, genauso wenig wie Sie.
    Im Juni haben wir Urlaub gebucht und die letzten 2 Wochen wahren Fantastisch.
    Ich bin gerade dabei meinen Restvertrag bis Dezember zu verkaufen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Generation X:rolleyes::);)
     
    15.04.2019 #164
    himbeermond und mone7 gefällt das.
  15. creolo
    Beiträge:
    3.976
    Likes:
    3.147
    Na Glückwunsch, wieder ein Mann vom Markt :D
     
    16.04.2019 #165