Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Kiss_slowly
    Beiträge:
    159
    Likes:
    17

    Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Es gibt nicht nur mich, sondern auch andere User hier, denen so manches Thema und Verhaltensweise hier im Forum sauer aufstösst. Dieser Thread spiegelt lediglich meine Meinung wieder und besitzt weder den Anspruch auf Allgemeingültigkeit noch auf unumstössliche Wahrheit. Ich lasse mich durch Argumentation auch von gegenteiligem überzeugen.

    Trotzdem wage ich es einen kleinen Katalog der Themen aufzustellen, welcher mir persönlich gegen den Strich geht.

    - die Absolutheit vieler Schreiber: Männer Antworten nicht, Frauen antworten nicht, Lehrerinnen sind rechthaberisch, wer keine Katzen mag ist ein schlechter Mensch, wer am 2. Abend schon Sex will ist kindisch, wenn er mit Ablehnung nicht umgehen kann etc.

    Will heissen: es werden in vielen Threads alle oder die meisten in Sippenhaft genommen und der Ersteller sieht sich im absoluten, unverrückbaren Recht. Wer versucht solche Dinge von anderer Warte zu sehen, wird sofort verurteilt (ging mir gerade wieder so). Meist basiert diese Meinung auf der Begegnung mit EINEM Menschen und wird auf viele übertragen.

    - Jammerthreads mit den ewig gleichen Themen: die Ersteller beschweren sich, gespickt mit Rechtschreib-, Grammatik -und Satzzeichenfehlern, in höchst arroganten Tönen darüber, dass sie nicht angeschrieben werden (wobei wohl einige lustigerweise davon ausgehen, dass Ihr Profil so toll und einmalig ist, dass sie selbst niemanden anschreiben müssen). Wo sie doch lange überlegt haben, ob sie nur attraktiv oder sehr attraktiv vermerken sollten bzw. der Meinung sind, dass sie als attraktive, gebildete Ausländer einen Kennenlernbonus haben (ich lebe selbst seit vielen Jahren im Ausland und so etwas kam mir wirklich noch nie in den Sinn, wobei ich hier als Deutscher nicht gerade der beliebtesten Gruppe angehöre).
    Wer so unterwegs ist, muss sich über mangelnde Zuschriften nicht wundern. Prinzipiell geben sich diese Threadersteller selbst die Antwort, indem sie schreiben. Aber auch wenn man sie, auf ihr eigenes Bitten, auf ihre "Fehler" hinweist, gehen sie sofort in Abwehrhaltung und watschen einen ab.

    -Themen der selbsternannten Gutmenschen, wie Tierliebhaber und späte Jungfrauen, die sich darüber wundern, dass einige darauf nicht stehen, dies mit einer teils beleidigenden Vehemenz verteidigen und andere als geistig minderbemittelt darstellen, da sie als deutlich intelligentere Erscheinungsformen sich nicht mit niedrigen Bedürfnissen und Wollust abgeben sondern ihre Intelligenz zum Wohl der Menscheit einsetzen. Jawoll! Kann ich da nur sagen. Wer hier kein Verständnis erhält sollte sich nicht wundern. Jungfrau wird er wohl auch bleiben ...

    - noch wahnsinniger machen mich die ewig wiederkehrenden Jammereien über fehlende Verabschiedung, daraus resultierende mangelnde Höflichkeit und der Forderung nach Verhaltensregeln. Ach du meine Güte! Wie oft ist es schon passiert, dass ich im RL eine Frau ansprach und diese sich aus Desinteresse wegdrehte und nicht antwortete? Das ist doch nun wirklich normal! Willkommen im Leben! Soll ich deswegen zum Barkeeper gehen und mich beschweren, weil die Frau unhöflich war? Lächerlich ... Gehe ich eben zur nächsten.

    - das gleiche mit den stets wiederkehrenden Threads zu spät kommenden Antworten. Es scheint völlig unmöglich zu sein über den Tellerrand hinauszusehen. Bei mir ist es so, dass ich sehr, wirklich sehr viele Zuschriften bekam. Ich habe oft einen 10-13 Stunden Tag. Danach habe ich keine Lust mehr am Rechner zu sitzen und zu schreiben, denn meine Antworten sind stets extrem speziell und individuell. Das erfordert viel Zeit und Konzentration. Nach solchen Arbeitswochen gehe ich gerne in die Berge. Mehrere Tage an Orte, wo es absolut keinen Empfang gibt (was ein Glück) und schon gar kein Internet. Ich kann vielleicht am Parkplatz noch eine Nachricht lesen, aber für eine Antwort ist die Verbindung zu schlecht.
    Wer absolut nicht verstehen kann, dass es Menschen gibt, die keine Möglichkeit haben zu Antworten tut mir wirklich leid. Ich habe auch absolut kein Problem damit von denen verabschiedet zu werden.

    Generell scheint es mir ein Problem damit zu geben, sich in die Haut eines anderen zu versetzen. Natürlich gibt es schwarze Schafe, doch meist auch eine ganz einfache Erklärung.

    Es gibt so viele Vorurteile. Macht euch doch einfach mal frei davon. Mir ist es egal, ob mir eine Lehrerin, Golferin oder Springreitern oder Ärztin schreibt. Hätte ich nach einem negativen Erlebnis mit einer Ärztin diese Berufsgruppen ausgeschlossen und Reiterinnen pauschal verurteilt, wäre ich heute nicht da, wo ich bin (o.k., wenn auf jedem Profilbild die Katze, der Hund oder der Gaul zu sehen ist, zweifle ich schon auch, ob ich sowas sehen will).

    Und geht doch einfach offener mit den Wünschen anderer um: ich wünsche mir eine hübsche Freundin. Was ist falsch daran? Schlank und sportlich sollte sie sein, weil ich das eben auch bin und meine Freiheit gerne aktiv gestalte. Was nützt mir jemand mit 80 kg der nie und nimmer auf einen Berg kommt? Da helfen auch alle inneren Werte nichts. Abgesehen davon, dass ich es nicht attraktiv finde. Das ist jedoch etwas ganz anderes als ein Vorurteil. Es ist eben mein Geschmack und eine Tatsache, dass jemand mit Übergewicht keine 10 stündige Biketour durchhält.
    Es ist demnach völlig sinnlos 10 Wochen Mails zu schreiben, die vielleicht wunderschön sind und in denen man sich absolut versteht, wenn sich danach herausstellt, dass das gegenüber absolut nicht den eigenen Vorstellungen entspricht. Das ist für beide Seiten mehr als frustrierend.

    Mir KEINE Lehrerin zu wünschen ist allerdings albern. Es kann durchaus eine dabei sein, die meinen Vorstellungen entspricht. Schliesslich sind Menschen verschieden.

    Am besten jedoch fand ich einen Thread, der irgendwie verschwunden ist. Oder ich las ihn in einem anderen Forum. Es ging um den Gap, sprich diesen kleinen Abstand zwischen den Oberschenkeln einer Frau und natürlich darum, dass dieser im Moment ein wenig glorifiziert wird.
    Welch Sturm der Entrüstung entstand dort. Ach du mein Schreck. Dieser Thread steht beispielhaft für andere, in denen Männer oder auch Frauen Wert auf optische Merkmale legen. Es entsteht sofort eine Stutenbissigkeit, die beispiellos ist. Ich wage zu behaupten, dass diejenigen, die am meisten gegen so etwas wettern, schlichtweg nicht diesen Idealen entsprechen und ein Riesenproblem damit haben.
    Dabei ist es doch ganz einfach: lebt damit, dass ihr keinen solchen Gap oder anderes habt. Ist eben so. Ich bin auch nicht besonders gross und habe nicht mehr so viele Haare. Wer das nicht mag, mag es eben nicht. Das ist mir egal. Ich will auch nicht mit jemandem zusammen sein, der ständig darauf rumreitet. Aber ich beschimpfe doch nicht diejenigen, die Wert auf volles Haar legen!

    Meine Vermutung dabei (vor allem beim Thema schlank, sportlich, Gap) ist, dass die "Betroffenen" einfach nicht den Willen aufbringen etwas an sich zu ändern. Doch äussert man so etwas, wird man dafür gleich gekreuzigt.

    Ich muss auch etwas dafür tun attraktiv zu erscheinen. Man macht Sport, pflegt sich, macht aus den wenigen Haaren irgendwas cooles, trägt schöne Klamotten, hat anständige Manieren, schreibt richtig und mit Phantasie und stellt schönes Fotos als Profilbilder ein. Manchen scheint das jedoch schon zu viel zu sein. Wenn es allerdings schon daran scheitert, sich ein wenig Mühe zu geben, so kann es mit dem Willen einen Partner zu finden nicht wirklich weit her sein. Das ist auch die Botschaft, die man damit nach aussen trägt.

    Es gab hier vor längerem einen Thread eines fettleibigen Herren. Er suchte jemanden, der damit "umgehen" kann. Er bekam diverse Tips von sehr netten Usern, wie er die Fettleibigkeit angehen könnte. Darauf folgte keinerlei Reaktion seinerseits. Nur immer wieder das Gejammere, dass ihn niemand so will. Klar tut er mir auch leid. Aber nur ein kleines Stück weit. Er hat die Möglichkeit etwas zu ändern. Warum tut er es nicht einfach?

    Anderes Beispiel: ein User beklagt sein hartes Schicksal in Sachen Beziehung. Er wurde schon ein paar mal verlassen ... Oh wie schlimm! Ist bestimmt nur ihm passiert. Meine Güte: hartes Schicksal ist, wenn man die Hand seiner Freundin halten muss, während sie stirbt und dich anfleht etwas dagegen zu tun, was du aber gar nicht kannst. Das ist mir passiert. Aber ich klage nicht darüber. Auch nicht, dass ich schon verlassen wurde. So etwas nennt man Leben.

    Meines war sehr schicksalsbehaftet. Ich habe viele Menschen verloren, war ganz am Boden und jahrelang schwer krank, doch mir geht es heute trotzdem gut. Macht was daraus! Kriegt den Arsch hoch. Ihr seid jung und gesund also geht ins Leben und klagt nicht andauernd!

    Letztens las ich etwas sehr treffendes hier: wer gesund ist hat viele Wünsche. Wer krank ist nur einen. Denkt mal darüber nach und rutscht nicht in die alles beklagende, amerikanische Mentalität ab, in der für alles und jeden ein Verantwortlicher gesucht wird. Für den zu heissen Kaffee, der einen verbrüht, weil man zu dumm ist zu warten oder für die tote Katze in der Mikrowelle, weil keiner draufgeschrieben hat, dass man sie darin nicht trocknen darf.
    Und nein: ich ziehe keinen Vergleich mit armen Entwicklungsländern, in denen man nichts als das nackte Leben hat. Ich finde es einfach albern für alles und jedes Regeln zu erstellen, wie den vor kurzem hier geforderten Parship Code of Conduct. Ach du mein Schreck. Noch mehr Regeln um die armen verletzlichen Seelen nicht zu sehr zu strapazieren. Was macht ihr eigentlich beruflich? Seid ihr da auch so empfindlich?

    - nicht zu vergessen: unsere emanzipierten User hier. Aufgestellt, selbständig, keinen Bespasser suchend, völlig für sich selbst verantwortlich und seit Jahren gutes Geld verdienend allein durchs Leben ziehend. Finde ich alles cool und genau so jemanden möchte ich haben (hab ich jetzt auch). Doch es gibt einige, die sich dann Beschweren, dass man nicht wie selbstverständlich alle Register zieht, sich ständig bemüht, alles bezahlt, selbstverständlich in die Heimatstadt der Frau reist usw.
    Ihr müsst euch schon überlegen, was ihr wollt. Emanzipation oder einen treusorgenden Softiekavalier.

    Beendet das Klagen und geht offen in die Welt. Es wird zu euch zurückkommen.

    Ich bin mir durchaus bewusst einigen auf die Füsse getreten zu sein. Ich werde Ohrfeigen einstecken und vielleicht bekomme ich das ein oder andere zu lesen, was meine Meinung doch ein wenig revidiert.
    Und ich weiss sehr wohl, dass in einem Forum meist diejenigen schreiben, welche ein Problem haben. Ob es um Partnersuche oder IT geht, spielt dabei keine Rolle.

    Und doch habe ich von mehreren Seiten die Aufforderung erhalten einen solchen Thread zu erstellen. Leider war es mir aufgrund einer schweren Operation in der letzten Woche nicht möglich, alles so zu schreiben bzw. zu korrigieren, wie ich es normalerweise für angebracht halte. Dafür bitte ich um Entschuldigung.

    Kiss_slowly
     
    17.12.2013 #1
  2. Heike
    Beiträge:
    4.764
    Likes:
    357
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Hab mich durchgekämpft und kann vieles von dem Genervtsein nicht nur verstehen, sondern auch teilen.
    Um dir aber nicht nur das spärliche Haupthaar zu tätscheln, doch auch ein HInweis:
    Schau mal: du hattest davor ausführlich geschrieben, daß es einen Unterschied gibt zwischen deinen persönlichen Vorlieben und irgendwelchen allgemeinen Musts. Jetzt wird es aber konkret und genau dieser Unterschied scheint vergessen. Du scheinst zu unterstellen, daß sich eben jeder, der nicht die Merkmale schlank, sportlich, Gap aufweist, irgendwie nicht nur den sozusagen objektiven Mangel hat, nicht schlank, sportlich und mit Gap ausgestattet zu sein aufweist, sondern auch den, zu wenig dafür zu tun, schlank und sportlich zu sein und sich diesen Gap zu besorgen.
    Da vermischt sich eben einiges. Persönliche Vorliebe, Vermutung über weitverbretete Präferenzen, normative Standardisierung, Beurteilung von Klagen, Einschätzung der Erreichbarkeit bestimmter Körperformen usw.
    Das sind oft so Punkte, an denen sich dann die Fronten verhärten. Meine Empfehlung wäre, gerade an solchen Punkten ein bißchen zu differenzieren.
     
    17.12.2013 #2
  3. delfin 1988
    Beiträge:
    1.355
    Likes:
    2
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    @kiss_slowly

    Welche Foristen bleiben jetzt noch übrig? ;-)
     
    17.12.2013 #3
  4. Verärgert_gelöscht
    Beiträge:
    1.118
    Likes:
    1
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Über diese Bewertung fremder Vorlieben wundere ich mich auch immer wieder. Vor allem, wenn dann die eigenen Präferenzen als in in Stein gemeiselte Gesetzmäßigkeiten verkauft werden sollen.

    Auch sonst teile ich viele Deiner Beobachtungen. Aber dieser ganze Partnersuche-Kram ist mit so vielen Hoffnungen, Enttäuschungen, gescheiterten Lebensentwürfen, Ängsten und was noch alles behaftet, da ist man halt meistens nicht so abgeklärt und vernünftig. Zumal das (also Vernunft und so) dann ja auch nicht unbedingt mit romantischen Wunschbildern zusammenpasst.
     
    17.12.2013 #4
  5. koelner
    Beiträge:
    112
    Likes:
    0
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Lieber kiss_slowly,

    da hast Du Dir aber viel Mühe gemacht und fast ein jeder auf PS oder im Forum findet sicherlich Dinge, die er gleich mit unterschreiben würde oder worüber er sich entrüsten könnte...

    Es ist vielleicht auch hilfreich für die Entwicklung der Kommunikation und ja - wir (insbesondere Deutsche) "jammern" zu viel bzw. sehen überwiegend Probleme und Schlechtes, wo andere das Positive hervorholen - das liegt m.E. klar in unserer kultur und Geschichte begründet (ich arbeite in einem internationalen überwiegend europäischen Konzern und genau diese deutschen "Kritik-Haltungen" findet man auch in nüchternen sachbezogenen meetings)...

    Deinen umfangreichen Beitrag und Deinen "Frust" in allen Ehren....

    ABER - die Foristen, die hier schreiben, schreiben aus unterschiedlichsten Motivationen heraus... weil sie vielleicht etwas mitteilen wollen, oder etwas erfahren (lernen) wollen oder ganz einfach "Unterhaltung" suchen...

    Und sie schreiben, wie sie es gelernt haben, auch mit Rächtschreipfählern... so ist das im Querschnitt der Bevölkerung nunmal...

    Und wer als Neueinsteiger macht sich schon die Mühe, alle alten "Theads" und postings erst durchzulesen, ob da schon etwas dazu stand, z.B., dass man nicht genügend angeschrieben wird... (habe ich mir auch nicht gemacht) - also stellt man das im Moment "brennende" Thema ein...

    Und "zensieren" wollen wir in unserer pluralistischen und medienoffenen Gesellschaft doch schon gar nicht, oder?

    Ich lese das was mich interessiert, durchaus auch mal nur stichwortartig ohne alle Einzelpostings zu analysieren (und bei manchen zu verstehen)...

    aber Danke für Deine "Zusamenfassungen" :))

    lieben Gruß
    koelner
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17.12.2013
    17.12.2013 #5
  6. Kiss_slowly
    Beiträge:
    159
    Likes:
    17
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Hallo Heike,

    Ich wusste, dass hier jemand einhakt. Ist auch etwas schwierig zu differenzieren. Ich meinte die Personen, welche die grosse Keule rausholen, sobald man davon spricht, gewisse körperliche Vorlieben zu haben, über die sie selber nicht verfügen. Statt sich damit abzufinden (wie ich mich mit meinem spärlichen Haupthaar, ich danke für den Hinweis ;-)), ODER etwas daran zu ändern (sofern es denn zu ändern ist), verurteilen sie den geäusserten Wunsch aufs schärfste.

    Und genau das ist eben der Unterschied zwischen vermeintlichen Musts und persönlichen Vorlieben. Ich zwinge doch niemanden dazu, oder? Genau wie ich mich nicht zum tragen eines Toupets zwingen lasse, sondern lieber rumlaufe wie Bruce Willis.

    Ich unterstelle eben nicht, dass jeder, der einen solchen Mangel aufweist, ebenfalls den Mangel aufweist, nichts dagegen unternehmen zu wollen. Ich verurteile nur diejenigen, die sich bitterlich über ihre Unzulänglichkeit beklagen und selbst diejenigen verurteilen, die einen Wunsch auf Mängelfreiheit äussern und mit diesen nicht Leben wollen.
    Also entweder man tut etwas dagegen, wenn man denn auch unzufrieden mit sich selber ist, oder aber man lässt andere mit ihren Wünschen ziehen. Mach ich ja auch und mir fällt kein Zacken aus der Krone.

    Ich habe ja auch nicht diese Wünsche als allgemeingültig für alle aufgestellt. Die Gesellschaft macht das auch nicht unbedingt. Wenn jemand gerne mollig ist, wird er/sie wohl auch jemand passenden finden. Muss aber nicht jammern, dass es Menschen gibt, die nicht darauf stehen. Ich hab es btw ausprobiert. War nicht mein Ding ...

    Hm, schwieriges Thema. Hast recht. Hab ich mich nun verständlicher machen können?
     
    17.12.2013 #6
  7. Heike
    Beiträge:
    4.764
    Likes:
    357
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Ja, ich denke schon. :)
    Wobei es ohnehin so eine Frage ist, wie genau und wie unmißverständlich man formulieren möchte. Für den Zweck der Orthodoxie oder politischer Korrektheit könnte natürlich auch noch die "Unzulänglichkeit" und die "Mängelfreiheit" als irgendwie "empfunden" oder "persönlich" markiert werden. Aber wenn am Ende gar nichts mehr stünde, was Widerspruch ermöglichte, wäre es ja vielleicht zu glatt. :)
     
    17.12.2013 #7
  8. Ninamaus
    Beiträge:
    77
    Likes:
    3
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Ich habe den Eröffnungsthread gerne und bis zu Ende gelesen. Da es Deine Meinung ist und die soll dir auch gelassen werden, mag ich nicht die einzelnen Themen kommentieren. Teilweise bin ich anderer Meinung und auf eine Unschärfe hat Heike ja schon ausführlich hingewiesen.

    Ich kann diesen deinen Frust gut nachvollziehen und empfinde ihn an vielen Stellen ähnlich. Alleine dass Du dir die Mühe gemacht hast, das alles hier aufzuschreiben und in meinen Augen die meisten (immer wiederkehrenden) Themen / Reaktionsweisen erschlagen hast, verdient meinen Respekt.

    Wenn ich wieder denke "oh je, geht das schon wieder los" oder "hatten wir schon Mal vor 2 Tagen an anderer Stelle" oder aber auch "der/die scheint für keine Anregung offen" - dann gehe ich einfach darüber hinweg und sag da einfach nix zu. Ich bin auch in einem Forum ein freier Mensch und entscheide selber, was ich wann wo in welchem Umfang lese. Wobei ich eh wenig im Forum schreibe (in drei Monaten gerade mal 10 lausige Beiträge, dies ist der 11. wenn ich das richtig sehe), sondern sehr viel mehr aufmerksam mitlese (oder Themen, die mich nicht interessieren, überspringe), für mich durchaus das Ein oder Andere mitnehme und verwerte, über vieles lache und auch schon mal Tränen in den Augen hatte.

    Du scheinst ein Mensch zu sein, der ein Leben mit vielen Seiten, Lehren und sicherlich manchem Tiefschlag hatte / hatte und Du gehst gereift daraus hervor. Stehst mit beiden Beinen fest im Leben, weißt was Du willst und kannst klar sagen, was für dich nicht in Frage kommt. Das freut mich für dich und verschafft dir sicher einige Freiheit und Abgeklärtheit, von der andere nur träumen können. Denn soweit sind einige, in meinen Augen, hier nicht.
    Sie suchen Bestätigung und ernten oft genug Hohn und Spott, der mir stellenweise absolut zu weit geht und nichts mehr mit den Grundformen des Umgangs miteinander zu tun hat.
    Viele hier haben noch nicht gelernt, dass Kritikfähigkeit etwas positives ist und nichts Schlechtes - wer lässt sich schon gerne sage, dass er /sie sich im Irrtum befindet? Wobei auch das immer auf den Betrachtungswinkel ankommt, welcher der Kommunikationsteilnehmer sich im vermeintlichen Irrtum befinden könnte.
    Vieles an geschilderten Problemen sind für den Betroffenen ein Problem, das aber diejenigen unter uns, die genau dieses Problem aktuell nicht haben oder noch nie hatten, absolut nicht nachvollziehen können und darüber den Kopf schütteln. Das hilft dem Problem-Habenden nicht weiter. Ich will mich da noch nicht mal selber von ausnehmen, dass ich stellenweise zu schnell denken könnte "meine Güte, was will der / die denn, ist doch alles gut und im Normalbereich".
    Einige drehen sich mehr um sich selbst oder winden sich zu sehr in ihrem Schmerz, als dass sie ihre Umwelt noch bewusst wahrnehmen könnten - das ist ernst zu nehmen und verdient eine ernst gemeinte Antwort.
    Andere wiederum haben eine völlige Scheuklappe und sehen nur noch sich und ihre Meinungen und Haltungen und lassen keine anderen zu. Schade für sie, denn wie schön wäre es endlich aus diesem Hamsterrad raus zu kommen, wenn sie durch die Tür entschlüpfen würden die man ihnen öffnen könnte.
    Viele schließen von einem nicht so positiven Erlebnis mit einem (oder vielleicht zwei) Menschen gleich auf die gesamte Geschlechtergruppe - ist unfair, sicherlich, aber menschlich nachvollziehbar. Wieso sonst sollten es Bücher wie "Warum Männer immer ... und Frauen nie ..." immer wieder an die Spitze von Bestsellerlisten schaffen?
    Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

    Generell ist dies ein offenes Forum mit verschiedensten Menschen in verschiedensten Lebenslagen und unterschiedlichsten Altersstufen. Da gibt es teilweise Deckungsgleichheit im Denken und Empfinden und Leben - soweit anhand des Geschriebenen interpretierbar - und völlig konträr zu mir lebende und tickende Menschen. Aber auch davon lebt ein Forum. Es muss und kann und soll erlaubt sein, sich aneinander zu reiben und auch zu streiten - aber bitte auf einem für alle jederzeit akzeptablen das Gesicht wahrende Niveau. Wo ist denn die Lust am schnellen, direkten und intelligenten Wortwechsel geblieben?! Jetzt gleite ich aber irgendwie völlig ab von dem, um was es hier gehen soll, glaube ich.

    Eine Frage habe ich aber noch, auch auf die Gefahr hin mich völlig lächerlich zu machen: was bitte ist ein Gap?
     
    17.12.2013 #8
  9. Schreiberin
    Beiträge:
    3.970
    Likes:
    274
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Ja, ich grübel auch schon, was wir jetzt diskutieren wollen, neben dem Bestätigen, dass alles gut auf den Punkt gebracht wurde.....
     
    17.12.2013 #9
  10. Verärgert_gelöscht
    Beiträge:
    1.118
    Likes:
    1
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Hab ich auch gerade erst gelernt: http://www.stern.de/lifestyle/mode/gefaehrlicher-schoenheitskult-thigh-gap-nur-schoen-mit-luecke-2070585.html
     
    17.12.2013 #10
  11. Nettmann
    Beiträge:
    1.142
    Likes:
    24
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Hallo Ninamaus,
    ich wusste es vorher auch nicht, allerdings hat Kiss_Slowly die Frage selbst beantwortet:

    "Es ging um den Gap, sprich diesen kleinen Abstand zwischen den Oberschenkeln einer Frau"

    Nettmann
    p.s. Auf was manche achten? Müsste mal meine Augen diesbezüglich aufmachen ;-)
     
    17.12.2013 #11
  12. suzanne
    Beiträge:
    298
    Likes:
    17
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    @Kiss-Slowly,

    was wollte uns der Autor damit sagen? Dass hier nur Voll-Honks unterwegs sind? Oder dass hier vorwiegend Voll-Honks unterwegs sind und nur eine winzig kleine Gruppe von Nicht-Honks? Zu der Du gehörst? Wer denn sonst noch? Sollen diese Leute sich melden?

    Und für dieses Statement «alles Voll-Honks hier» müssen wir gefühlte 3 Din-A4-Seiten lesen? Sorry: What?!

    Ich dachte stets, Kiss-Slowly ist ein so wahnsinnig schöner Name, dass die dahinter liegende Persönlichkeit irgendwie immer einen Wahrnehmung-Bonus hatte. No matter what.

    Aber was soll jetzt dieser Post? Nachdem Du gerade erst neu hier mitschreibst? Dass alle Dir zustimmen und sagen: «Ja, Wahnsinn! Finde ich auch! Alles fette Voll-Honks hier!!!»

    Ich komm’ nicht raus. Wieso liest, geschweige denn, schreibst Du hier überhaupt noch mit, wenn es Dich dermassen anödet? Lass’ es doch einfach bleiben, wenn Dir hier alles so gestört vorkommt.

    @Ninamaus: Guter Beitrag, merci! Mir hätte die Geduld gefehlt.
     
    17.12.2013 #12
  13. Verärgert_gelöscht
    Beiträge:
    1.118
    Likes:
    1
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Warum MUSST Du (oder irgendwer sonst) das?

    Davon abgesehen, dass 90 Beiträge - im Vergleich zu manchen 1-Post-Foristen - eine Menge sind. Was spielt das für eine Rolle?

    Er hat es zur Diskussion gestellt. Und erscheint mir - im Unterschied zu einigen anderen hier - auch absolut kritikfähig zu sein.

    Und warum regst Du Dich so über seinen Beitrag auf?
     
    17.12.2013 #13
  14. Ninamaus
    Beiträge:
    77
    Likes:
    3
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Genau darunter konnte ich mir nichts Genaues vorstellen, also wo genau dieser Gap sein und wie das ausschauen soll. Kopfkino kann so böse sein ;-)
    Hab' vielen Dank für den Link, verärgert.

    Aha. Auf so etwas achtet man(n) heute? Interessant und es beruhigt mich sehr, dass nicht nur ich unwissend gewesen bin.


    Viele Grüße
    Nina
     
    17.12.2013 #14
  15. delfin 1988
    Beiträge:
    1.355
    Likes:
    2
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Ich finde es schon merkwürdig, dass Löwenfraus Thread über die Nörgler und Meckerer fast flächendeckend in der Luft zerrissen wurde, hier aber nun die Mehrheit Zustimmung zu kiss_slowlys Thread äußert. Was macht er anderes, als über andere meckern?

    Zum Punkt der ständigen Themenwiederholung: Es mag Dich, Kiss_slowly, und andere Dauerforisten nerven, für die Betroffenen meist PS-Neulinge stellt sich manches Problem aber erstmalig. Warum sollten sie dann nicht darüber schreiben?
     
    17.12.2013 #15