Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Lilly29
    Beiträge:
    242
    Likes:
    0
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Ich meinte es so:
    Wenn ich mich mag und finde ich bin gut so wie ich bin (insgesamt), dann fällt erst einmal ein riesiger Druck ab, weil ich dann nicht irgendetwas tun "muss" damit ich mich wieder mag.
    Dann kann ich Veränderung mit Freude und ohne Anspannung begegnen und das fördert Motivation.
     
    21.12.2013 #91
  2. Heike
    Beiträge:
    4.764
    Likes:
    357
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Ja, dann sehen wir das jetzt alle vier so.
    Ich frag mich allerdings, weshalb immer so schnell dieses "ich find mich gut" kommt? Also auch dann, wenn es gar nicht so darum geht. Immer wenn es um irgendwelche Seiten, Eigenschaften, Handlungen oder sonstiges geht, kommt meist so schnell "aber man muß sich doch gut finden". Weswegen verbringen offenbar viele so viel Zeit und MÜhe damit, sich irgendwie als Ganzes entweder nicht toll oder toll zu finden? Wären Zeit und Mühe nicht mal besser investiert, wenn man sich nicht immer so mit sich als Ganzem beschäftigen würde, sondern mal mehr mit seinen verschiedenen Seiten, Eigenschaften, Handlungen usw.?
     
    21.12.2013 #92
  3. Lilly29
    Beiträge:
    242
    Likes:
    0
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Ich finde, es geht immer darum, ob ich mich mag oder nicht, denn danach orientiert sich ja mein handeln und fühlen und denken.
     
    21.12.2013 #93
  4. Kiss_slowly
    Beiträge:
    159
    Likes:
    17
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Dass ich keine absolute Betrachtungsweise dieser Dinge besitze, habe ich wohl deutlich gemacht. Auch dass ich mich nicht als Richter sehe ...

    Und in diesem konkreten Fall hatte ich bereits mehrfach erwähnt, dass der fettleibige Threadersteller selbst sehr unglücklich mit seiner Figur ist, da es auch auf seine Gesundheit geht. Da ist ihm mit "mag dich selber wie du bist" sicher nicht geholfen.

    Er litt an einer Krankheit, der man wohl mit relativ einfachen Mitteln entgegentreten kann. Mehrere Forenteilnehmer, die mir vom Fach zu sein schienen, gaben ihm durchaus konstruktive Tipps, die ihm wohl aber zuviel waren.

    Es geht mir eben um diese Menschen, die nach Hilfe rufen, sie bekommen und dann jedoch nichts umsetzen um weiter klagen zu können. Damit meine ich sicher nicht alle oder 90% der Teilnehmer hier wie mir immer wieder unterstellt wird.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21.12.2013
    21.12.2013 #94
  5. Kiss_slowly
    Beiträge:
    159
    Likes:
    17
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Du hast recht: es können nie alle so verstehen, wie man selbst. Und nicht so, wie man es selbst gemeint hat. Dafür sind die Menschen und Charaktere samt ihrer Vergangenheit und Erfahrungen viel zu unterschiedlich. Ein Glück dass das so ist, denn sonst wären wir alle gleich.

    Ich erstrebe deshalb auch in kleinster Weise alle überzeugen zu wollen oder zu missionieren, aber ich denke, das ist klar geworden?

    Eure Antworten haben mir das durchaus klar gemacht: angefangen von Heike, die jedes Wort exakt so verstand, wie ich es geschrieben und gemeint habe über User, die mich beleidigen wollten (dafür braucht es jedoch etwas mehr), über die, die den Thread nicht lasen und sich über die Länge beschwerten bis zu denen, die (nicht ganz unberechtigterweise) meinen momentanen Zustand mit in die Diskussion brachten.
    All das war sehr lehrreich für mich und ich werde mich anschliessend zu meiner Erkenntnis äussern.
     
    21.12.2013 #95
  6. AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Kiss_slowly, ich glaube, es tut dir gut, mal so richtig viel Zeit für Dinge und Überlegungen zu haben, für die sonst eher weniger oder gar keine Zeit übrig ist. Dein Eröffnungsbeitrag hätte mich bei unbekanntem Verfasser eher nicht auf dich schließen lassen, für mich irgendwie ’ne neue Qualität von dir. Verbunden mit viel Zustimmung meinerseits. Du hast ziemlich viele Jacken rumgeworfen und jeder hat sich gegriffen, was ihm halt grad so passt, schon witzig zu verfolgen. Damit hast du ja gerechnet und so war’s denn wohl auch gedacht von dir. Was nun aber soll es bringen, außer, dass du mal alles so rausgelassen hast, was dich da querbeet beschäftigt. Was, glaubst du, kannst du damit bei anderen bewirken bzw. glaubst du wirklich, du kannst was bewirken? Oder ist’s mehr die nicht sterben sollende Hoffnung?

    Mich würde interessieren, warum du für etwas, was ja ganz offensichtlich dein eigenes Anliegen ist, darauf verweist, dass du quasi drum gebeten wurdest, das mal laut zu äußern. Das liest sich für mich ähnlich wie Nettmann bei den Psychospielchen, den ja auch selbst etwas sehr stört, der aber andere vorschiebt, die das ja so ganz dolle stört und für die er dann selbstlos und dringendst das Wort ergreifen muss. Da fehlt’s mir an Rückgrat. Und an Vertrauen in die, für die du meinst, schreiben zu müssen. Warum also dieser Hinweis?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.12.2013
    21.12.2013 #96
  7. AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Ich gehe davon aus, dass die Intentionen, im Forum zu schreiben, so unterschiedlich sind wie die Foristen. Und auch bei denen nicht immer gleichbleibend, sondern je nach Lage und Laune unterschiedlich (das merke ich auch bei mir).

    Schreiben ordnet die Gedanken, heißt es. In der Theorie.

    In der Praxis ist das gerade die Herausforderung (für mich). Ich will zur Zeit etwas schreiben; und irgendwie sind da immer so viele Gedanken, manchmal sind sie ganz klar, manchmal eher nicht, dafür rasant und wendig, schießen durcheinander wie eine Horde Wildpferde, überholen sich gegenseitig, drängen sich ab. Und es gibt so kleine Gedanken, die sich fast unbemerkt durchwinden, Haken schlagen und alle Tricks anwenden, als wüssten sie, dass sie durchs Aufschreiben gebannt werden und das wollen sie mit allen Mitteln verhindern ;)

    Wenn ich dann im Forum schreibe, sehe ich es als Übung, mich zu fokussieren. Ich frage mich nach der Absicht des Schreibers, und es hilft mir oft, die Absicht „hinter dem Gedanken“ zu finden.

    Bei diesem Thread ging das nicht so wirklich. Ich hatte diese Woche schonmal was dazu geschrieben, was ich wieder gelöscht habe - es war nicht „der Punkt“.

    Die Diskussion ist ja zwischenzeitlich weitergegangen. Was für mich aber immer noch nicht klar ist:
    Was war die Absicht hinter deinem Thread?

    In dem 1,60 Thread schreibst du:
    Hier
    Also was wolltest DU damit?

    Eine Diskussion (worüber), eine Bestandsaufnahme, einen Appell oder deine Herangehensweise als „Maß der Dinge“ darstellen?

    Was ist genau dein Anliegen?

    Und was genau kratzt dich daran?
     
    21.12.2013 #97
  8. Andre
    Beiträge:
    3.866
    Likes:
    51
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Ja, weniger essen und mehr bewegen. Toll, da wären wir gar nicht drauf gekommen. Ich hab momentan das entgegengesetzte Problem. Ich bin zu dünn und muss/will zunehmen. Hierzu derselbe konstruktive Tipp: mehr essen und weniger bewegen. Har har.

    Aber im Ernst: der o.g. fettleibige Mann war ja nun ein Extremfall. Die Regel sind doch Diskussionen um "ein paar Kilo zuviel". Und da kommt der "Tipp", sich jemanden zu suchen, der einen so will, ja auch kaum vor. Obwohl er da schadlos wäre, da ein paar Kilo zuviel nicht fitness- und gesundheitsschädlich sind. Jeder Mensch hat seine individuelle "Optimalstatur", die einem ebenso wie z. B. die Körpergröße oder die Haarfarbe in die Wiege gelegt wird.

    Wir wissen nicht, ob jemand, der hier über seine "paar Kilos zuviel" klagt, nicht eigentlich seine "Optimalstatur" hat. Weil wir das aber nicht wissen können, kann der "Tipp", abzunehmen, möglicherweise auch falsch sein. Wir wissen auch nicht, ob evtl. gesundheitliche Probleme tatsächlich die kausale Folge von "ein paar Kilos zuviel" sind. Ich selbst bin so ein Fall, wo das Abnehmen zwecks Erreichung eines bestimmten Testergebnisses nichts gebracht hat, obwohl ich mittlerweile fast untergewichtig bin. Was bei vielen anderen super wirkt, funktioniert bei mir nicht.

    Laut Fachurteil wahrscheinlich (exakt nachweisen kann man das nicht) also eine angeborene Störung. Aber: Man könnte statt "Störung" aber auch "individueller Optimalwert" sagen. Denn seit ich den besagten Testwert nun mit Tabletten auf den "Normalwert" drücke, fühle ich mich oft unangenehm schlapp und ausgelaugt. Meinem Organismus fehlt also augenscheinlich das "Zuviel", das ich ihm jetzt vorenthalte. Ich bleibe an der Sache dran, aber soviel kann ich jetzt schon sagen: zwischen Himmel und Erde gibt es ein paar mehr Dinge, als die üblichen Standardtipps abdecken könnten.
     
    21.12.2013 #98
  9. suzanne
    Beiträge:
    298
    Likes:
    17
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Lieber Kiss-Slowly, liebe Schreiberin,

    Ich muss mich bei KS bedanken, denn ohne Dich wäre ich vielleicht gar nicht an den Punkt gekommen, hier das Schreiben einfach mal bleiben zu lassen.

    Und ohne Schreiberin würde ich hier vermutlich gar nicht mehr reinschauen. Und würde mich nicht bei Euch bedanken.

    Ich schätze Verärgert so ein, dass sie dieser Post wiederum sehr verärgert. Und mir antwortet: Zum dritten Mal! Aber irgendwie war auch sie sehr wichtig in diesem Prozess. Also auch ein Dank an sie.

    Wie auch immer. Was ich noch interessant fand: Kiss Slowly, hast Du Dir meine Posts, z.B. #12 oder #17 oder auch #29 tatsächlich durchgelesen?

    Du scheinst mich nun in die Kategorie: Die, die es nie kapieren, nie auf Kritik achten, diese annehmen können (oder worum auch immer es Dir in diesem Thread ging), einzuordnen. Schwupp – einfach so.

    Wieso überhaupt? Weil ich Dich fragte, worum es dem Autor ging? Weil ich Sorge äusserte?

    Das alles würde ich wohl noch verstehen. Aber wenn z.B. Anka (die mir sehr sympathisch ist) eigentlich dasselbe äussert, dann nimmst Du das vollkommen anders wahr. Und das verstehe ich nicht, wo Du doch die Forenser so gut zu verstehen glaubst.
     
    21.12.2013 #99
  10. Venturu
    Beiträge:
    243
    Likes:
    1
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    @Suzanne:
    Du solltest das Forum sehen als das was es ist und Beiträge anderer nicht als persöhnliche Angriffe werten.
    Obwohl du nun schon mehrmals kundgetan hast das du nicht mehr schreiben möchtest legst du in der Auseinandersetzung mit verärgert immer wieder nach.
    Ich möchte hier gar nicht werten wer angefangen hat - endscheident ist das ihr beide immer wieder auf die jeweils andere reagiert und keine von euch die Stärke aufbringt einfach mal nicht auf eine Provokation einzugehen.

    Auffallend bei dir ist das du sowohl in diesem, wie auch in den von dir erwähnten Beiträgen 12, 17 und 25 immer Seitenhiebe verteilst. Von daher ist es nicht verwunderlich das die Angesprochenen auch in der Form auf dich reagieren.
    Wenn du es schaffst diese Hiebe zu vermeiden wäre das ein großer Gewinn, denn deine Argumente und Ansichten sind für die Diskussion wertvoll.
     
    21.12.2013 #100
  11. suzanne
    Beiträge:
    298
    Likes:
    17
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Lieber Venturo,

    die Seitenhiebe, von denen Du sprichst, nehme ich gar nicht wahr. Strange! Daher danke ich Dir sehr für Deine Rückmeldung. Ich werde mir das nochmals ansehen. Ich vermute fast, dass ich die Seitenhiebe dann immer noch nicht sehe, so wie andere sie wahrnehmen.

    Das ist wohl irgend so ein Kommunikationsdilemma, über das vermutlich viel Literatur besteht.

    Mit Schulz von Thun bin ich noch vertraut. Alles, was jenseits dessen geht, ist mir nicht geläufig. Schulz von Thun hat aber leider mW nicht über Foren und Internet-Kommunikation gesprochen.

    Ich lese ihn und seine 4 Bücher aber so, dass sie im Prinzip auch in diesem Medium zum Tragen kommen.

    Schreiberin hat recht: Im RL habe ich solche Konflikte nicht. Oder wenn es Konflikte gibt, dann auf Augenhöhe und beiden Parteien ist daran gelegen, ihre Punkte zunächst klarzumachen und sich dann anzunähern. Was im RL nie ein Problem ist. Im Gegenteil.

    Hier habe ich schnell das Gefühl von: Krieg!!!

    Dann muss ich mich verteidigen, drifte dabei ab (und verliere) oder lass es ganz bleiben.

    Ist meine «Kriegswahrnehmung» denn singulär? Betrifft sie nur mich? Ist das MEIN Problem?

    Und mit dieser Frage will ich nicht von meinen «Seitenhieben» ablenken. Beide Punkte interessieren mich.
     
    21.12.2013 #101
  12. Venturu
    Beiträge:
    243
    Likes:
    1
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Dann sind wir beide uns diametral ähnlich :)
    Ich verteile manchmal im RL Seitenhiebe ohne das ich es direkt merke.
     
    21.12.2013 #102
  13. Schreiberin
    Beiträge:
    3.970
    Likes:
    274
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Liebe Suzanne
    Schön, dass ich ein bisschen helfen konnte. Das Problem hier ist, dass man Mimik und Gestik nicht mitkriegt.

    So, wie du manchmal Seitenhiebe unbemerkt austeilst, kann es auch in eine andere Richtung gehen : du verstehst was als Seitenhieb, was gar nicht so gemeint war.
    Ist mir auch schon oft so gegangen, sei beruhigt. Manchmal liegt es einfach an Ausdrücken, die mehr oder weniger unterschiedlich aufgenommen werden können, manchmal an der Tagesform oder an der Vorgeschichte, die ich mit einer Foristin/einem Foristen habe.
     
    21.12.2013 #103
  14. Mentalista
    Beiträge:
    11.278
    Likes:
    4.080
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Das ist doch ein Widerspruch in sich.

    1. Warum provoziert jemand, also fängt an zu stänkern?
    2. Wenn jemand das öfter macht, zum Glück sind es hier nicht viele, aber ich denke, es ist bekannt, wer damit gemeint ist, ist es somit nachvollziehbar, dass man sich dann mit Recht angegriffen fühlt, so das schon die Moderatoren eingreifen.

    Was sollen also diese Provokationen?

    Fazit: Warum gelingt es den meisten Foristen sachlich, ohne Provokation usw. zu schreiben, so das wirklich fair diskutiert und Meinungen ausgetauscht werden können? Die wenigen Provokateure missbrauchen für mich dieses Forum, nur um zu stänkern, sich als toll und allwissend, über den Dingen stehen, wissenschaftlich-abstrahierend können, usw. darzustellen. Es bringt Unruhe in das Forum, man hat wenig Lust sich hier zu äußern, weil sofort ein Provokateur wieder da ist und anfängt zu stänkern.

    Dann demjenigen, der auf die Provokation eingeht, um klarzustellen usw. dann noch "vorzuwerfen" er wäre ja selbst schuld, er bräuchte auf die Provokationen ja nicht einzugehen, finde ich echt daneben.

    Daher: keine Macht den Provokateuren ,-)
     
    22.12.2013 #104
  15. Mentalista
    Beiträge:
    11.278
    Likes:
    4.080
    AW: Was ich schon immer mal sagen wollte ...

    Ich schlage vor, du fängst damit einfach mal an und schreibst, was bei deinem persönlichen Selbstfindungsweg heraus gekommen ist.....
     
    22.12.2013 #105