Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    710
    Weise Worte...
    Wir sind in einer super liederlichen Zeit angelangt; für mich und das mir bekannte Umfeld wars noch nie so schwierig eine Partnerschaft einzugehen.
    Mehr als 2 Jahre ist in der heutigen unverbindlichen Zeit ja fast schon Luxus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.2019
    07.04.2019 #91
  2. WolkeVier
    Beiträge:
    5.695
    Likes:
    6.906
    Ja, früher war alles besser. Vor allem viel früher, als man von seinen Eltern noch als halbes Kind zwangsverheiratet wurde. Das würde wohl dein Problem lösen.
     
    07.04.2019 #92
  3. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    710
    Ich habs nicht so mit Finanzen, wenn wir wirklich einander lieben dann kann Geld zwischen uns nichts mehr anrichten, es wird machtlos.

    Ich bin jedenfalls finanziell grosszügig, werde meine nächste Dame die ich date gerne einladen, sie soll es schön haben. Sie kann von mir aus danach davonlaufen, falls es zum davonlaufen war, ich habe getan was ich konnte, mehr geht dann einfach nicht. Ich verstehe die heutigen Damen schon lange nicht mehr, weiss kaum was sie wollen, Liebe offensichtlich kaum, zumindest nicht das was ich darunter verstehe. Ich bin dennoch zuversichtlich, eines Tages sollte es klappen.

    Nein, bestimmt nicht, besser man würde endlich wieder eine gesamtheitliche und verbindliche Betrachtung des Menschen kultivieren, Familie stärken, anstatt gesellschaftlich reine Familienzerstörung zu propagieren indem das Singledasein quasi zum Mekka von Freiheit und Finanzkraft ausartet. Den Sex holt man sich per ONS oder Affäre, das Kind oft leider auch noch... sehr unfein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.2019
    07.04.2019 #93
  4. Pit Brett
    Beiträge:
    2.560
    Likes:
    1.143
    Ich fürchte, verehrte @fleurdelis*, Du gehst ihm auf den Leim, wenn Du in seinen Posts irgend etwas ernst nimmst.
    Mit dem, was diese Frauen unter Liebe verstehen, könntest Du Dich nicht anfreunden?
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.2019
    07.04.2019 #94
    fleurdelis* gefällt das.
  5. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    710
    Konkrete Vorstellungen habe ich auch kaum noch, es ist aber von Vorteil wenn die Frau auf mich adaptieren kann d.h. geistig sehr frei ist, und auch etwas ohne Bewertung einfach stehen lassen. Ich habe für mich selber mit fast niemandem wirklich Probleme, es geht eigentlich nur darum vom Gegenüber nicht als Problem angesehen zu werden.

    Ich stehe eigentlich ständig oder häufig unter Kritik, demgegenüber versuche ich immer mehr eine Wertung sein zu lassen, denn so funktioniert Liebe nicht. Ich glaube, die meisten Leute behaften ihren Geist unnötig mit Schwierigkeiten die gar keine sein müssten, es ist wie eine Art neurotische Sucht zum Unglücklich-sein, kaum zu glauben irgendwie.
    Eine Art erwünschte Scheinwelt und Identifikation von sich selber mit einer Realität die einzig sie und eine bestehende Gesellschaft erschaffen hat. Es kann genausogut anders sein denn kein übergeordnete Entität könnte tief und innige Liebende beeinflussen, die Macht liegt nur noch bei dem Paar. Bis jetzt war noch fast alles was ich angetroffen habe deutlich vom Aussen beeinflusst.

    Die Nachbarn und Umfeld versucht auch fast schon verzweifelt mich gemäss ihrer Weltanschauung "weichzuklopfen"damit ich so werde wie sie selbst. Hatte bisher nicht funktioniert, deswegen sind sie ununterbrochen am rumstreiten während ich kein Wort mehr mit ihnen rede und sie nur noch ignoriere. Man kann sagen, hier ist jegliche Liebe gestorben...

    Ausnahmen bestätigen die Regel, einige Leute dieser Gesellschaft mögen mich und sind mir gegenüber tolerant, das ist aber die deutliche Minderheit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.2019
    07.04.2019 #95
    Magneto73 und Mentalista gefällt das.
  6. Wolverine
    Beiträge:
    5.964
    Likes:
    2.704
    Ich verstehe nicht, wie du unsere Beiträge mit diesem 08/15 Spruch "Früher war alles besser" abtun kannst. Ich dachte wirklich du wärst reifer.
    Es geht zumindest mir nicht darum, dass früher alles besser war. Ich befasse mich sehr stark mit Geschichte und kann dir versichern, dass nur wenige Sachen früher besser waren.
    Kindersterblichkeit, Kriege, Krankheiten, Ungewissheit, Unterdrückung etc. waren besser? Ich bin stolz darauf, wie wir uns in den letzen 3 Millionen Jahren als Tier hin zu dem entwickelt haben was wir heute sind. Ja, wir haben unsere Schwächen. Trotzdem geht es uns heute um einiges besser als "früher".

    Was ich meine sind Werte, die heute einfach irgendwie verloren gegangen sind. Und die ich mir zurück wünsche. Sachen wie Dankbarkeit, Selbstinitiative, Selbstdisziplin, Genügsamkeit, Ruhe, Geduld etc. Solche Sachen. Man kann hier im Forum jede Woche einen neuen Thread dazu finden, warum Menschen ghosten, keine Antwort geben etc.
    Warum? Weil wir in einer "ich kann alles haben" Welt leben. Den Kindern wird beigebracht, dass sie alles schaffen können, wenn sie nur genug dran glauben. (Von dafür Arbeiten wird meist nicht gesprochen).
    Weniger IST mehr. Das wurde in zahlreichen Studien zum Thema glücklich sein herausgefunden. 200 Vorschläge sind mehr wie 500.
    Ich arbeite in der IT. Ich helfe Unternehmen jeden Tag immer MEHR zu schaffen. Mehr Umsatz, mehr Kundenkontakte, schnellerer Durchlauf, bessere Kundenerlebnisse etc. Aber weisst du was? Die Wahrheit ist, dass es mit mehr Genügsamkeit viel weiter her wäre. 8 qualitativ gute Kundenkontakte am Tag sind "mehr" als 20. Es wird langfristig eine bessere Kundenbindung erzielt, wenn man auch mal fragt, wie es geht, was das Leben so macht, wie das Wochenende war, oder wo es als nächstes in die Ferien geht.

    Ich will keine Partnerin, die immer nur neuen Erlebnissen und Emotionen und Erfolgen nacheifert aber trotzdem nie genug hat. Wie ein Junky, der sich einen Schuss nach dem nächsten setzt. Nenn mich rückwärtsgewandt oder oldschool oder was auch immer.
    Jedenfalls hätte ich von dir so viel Reife erwartet, dass du diesem Thema eine echte Chance gibst. Schade.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.2019
    07.04.2019 #96
  7. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    710
    Auf dem Grabstein des Kapitalismus wird später stehen: „Zuviel war nicht genug.“ Volker Pispers

     
    07.04.2019 #97
    Magneto73 gefällt das.
  8. mone7
    Beiträge:
    3.892
    Likes:
    5.664
    Nein, die Werte sind nicht verloren gegangen. Du bist nur offenbar an einer Zäsur in deinem Leben und entdeckst diese Werte für dich und glaubst daher an ein Revival dieser Werte.
     
    07.04.2019 #98
    himbeermond und WolkeVier gefällt das.
  9. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    710
    In der lauten, deutlich von Egoismus und schnellebigen Rastlosigkeit, oft kaum ohne gesundes Mass, geprägten Welt? Ich wünschte wir könnten wieder mehr Ruhe, Zusammenhalt und Genügsamkeit kultivieren, besonders aber Toleranz. Natürlich leben wir materialistisch im Überfluss, nur... es hapert nun an unserer Spiritualität da es vorwiegend nur noch um materialistische und rein ideologische Produktion geht, nicht darum einfach nur mit dem was da ist zufrieden zu sein.
     
    07.04.2019 #99
    Magneto73 und Mentalista gefällt das.
  10. Datinglusche
    Beiträge:
    1.812
    Likes:
    1.020
    Ein guter Konservativer wie einer meiner behauptet eben nicht, dass früher alles (!) besser war, sondern besinnt sich darauf, was aus der früheren Zeit so erhaltenswert ist, dass man es in die heutige Zeit integriert, geehrter @WolkeVier!
    Altbewährtes mit positiven Neuerungen synthetisieren!

    Die Grundseinstellung, dass früher alles (!) schlechter war, hat doch gerade zum dekadenten Werteverfall geführt, den unser geehrter @Wolverine beschrieben. Ein Verfall, der bis in die zwischenmenschlichen Beziehungen intensiv wirkt.
    Ich muss das jetzt nicht im einzelnen wiederholen.
     
    07.04.2019 #100
    Magneto73 und Xeshra gefällt das.
  11. Xeshra
    Beiträge:
    2.895
    Likes:
    710
    Weise Aussage!
     
    07.04.2019 #101
  12. Synergie
    Beiträge:
    6.066
    Likes:
    6.598
    Daran ist nichts Weise. Es ist nur geschickt bündig formuliert, wovon du dich leicht blenden lässt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.2019
    07.04.2019 #102
  13. Wolverine
    Beiträge:
    5.964
    Likes:
    2.704
    Ich bin nicht konservativ und mit Traditionen kann ich wenig anfangen. Vielleicht trifft es mone am besten für mich.
     
    07.04.2019 #103
    aberbittemitsahne gefällt das.
  14. WolkeVier
    Beiträge:
    5.695
    Likes:
    6.906
    Ich habe mit deinen Beiträgen gar nix gemacht. Und natürlich war mein Post ironisch gemeint.
    Genau.
    Das sind sie eben nicht.
    Sehe ich alles, bei mir und bei anderen. Beim einen mehr, beim anderen weniger, wie das eben schon immer war.
    Dann sorge dafür, dass es mehr qualitativ gute Kontakte gibt, und nicht einfach nur mehr Kontakte. Du kennst doch die Werte.
    Das Lamentieren über einen angeblichen Werteverfall hat für mich keinen Wert. Welche Chancen siehst du darin?
     
    07.04.2019 #104
    mone7 und Synergie gefällt das.
  15. WolkeVier
    Beiträge:
    5.695
    Likes:
    6.906
    Verständlicherweise wird dieses Lied immer von denen am lautesten gesungen, die in der Leistungsgesellschaft nicht zurecht kommen. Obwohl sie genau genommen meist einen disproportionalen Nutzen aus eben dieser ziehen. Ist halt immer einfacher, alle andere verantwortlich zu machen. Das machst du ja auch mit 'den Frauen', die dich nicht so akzeptieren wie du bist. Die pösen, pösen Frauen.
     
    07.04.2019 #105
    mone7 und Synergie gefällt das.