Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. IMHO
    Beiträge:
    9.886
    Likes:
    8.115
    Was, wenn der Protagonist aus seiner Sicht diese vermeintliche "Notwendigkeit" gar nicht so sieht? Denn es scheint ja vor allem seine Umwelt zu sein, die dies für "angeraten" hält - möglicherweise weil sein Umfeld den Eindruck hat, dass es nicht mit ihm, oder er nicht mit dem Umfeld zurechtkommt.
     
    06.09.2019 #556
  2. IMHO
    Beiträge:
    9.886
    Likes:
    8.115
    Wovor konkret?
     
    06.09.2019 #557
  3. mone7
    Beiträge:
    5.665
    Likes:
    9.076
    Hinterfragen heißt nicht zwangsläufig sich ändern.
    Es bedeutet nur, dass ich versuche mein Verhalten anzuschauen, zu analysieren und daraus ev Schritte abzuleiten.

    Edit: und Angst, weil ein Hinterfragen die Möglichkeit birgt zu unangenehmen Erkenntnissen zu kommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.2019
    06.09.2019 #558
  4. IMHO
    Beiträge:
    9.886
    Likes:
    8.115
    Jeder Mensch hat bestimmte Wirkungen auf andere. Woran soll jemand erkennen, dass mehr Selbstreflexion oder gar eine Veränderung angeraten ist? Sobald er mit jemandem aneinandergerät? Sobald er vom außen signalisiert bekommt, dass er "aneckt"? Möglicherweise ist derjenige mit seinem Leben, seinem Umgang mit der Welt durchaus zufrieden. Erst wenn er selbst feststellt, dass es ihm nicht mehr gefällt,
    a. wie er mit dem Außen
    b. wie das Außen mit ihm
    umgeht, stellt sich für ihn möglicherweise die Frage nach der Selbstreflexion, oder?

    Bin ich faul, dumm, ängstlich, weil ich mich und meine Handlungen nicht permanent hinterfrage? Wann hört eine gesunde Selbsthinterfragung auf und fängt das berühmte "Grübeln" über alles und jeden an?
    Man kann nicht mit jedem "gut Freund" sein. Und man sollte tunlichst vermeiden, "es allen recht machen zu wollen", sondern stattdessen seine eigene Meinung vertreten dürfen - ohne in Opportunismus mit dem Strom schwimmen zu wollen.
     
    06.09.2019 #559
    Mentalista gefällt das.
  5. IMHO
    Beiträge:
    9.886
    Likes:
    8.115
    Aber doch nur, wenn mich mein Verhalten stört, oder?
    Doch nicht wenn sich andere an meinem Verhalten stören.
     
    06.09.2019 #560
  6. mone7
    Beiträge:
    5.665
    Likes:
    9.076
    Vielleicht sollte man sich genau deshalb hinterfragen, wenn man mit allen "gut Freund" ist?
    Mir scheint, wir haben einen deutlich unterschiedlichen Zugang zum Thema Selbstreflexion /hinterfragen.
    Ich kann auch meine Motivation einer durchaus allgemein positiv bewerteten Handlung hinterfragen. Bringt einzig und alleine mir etwas - zieht (vermutlich) keine Veränderung nach sich und ist für andere wahrscheinlich nicht mal erkennbar.
     
    06.09.2019 #561
  7. IMHO
    Beiträge:
    9.886
    Likes:
    8.115
    Komme ich dann vor lauter "Hinterfragen" überhaupt noch dazu, frei und unbeschwert "ich" zu sein? Ohne anzufangen zu grübeln? Wird die ohnehin komlexe Welt dadurch nicht noch ein wenig komplizierter? Scheitern nicht auch durch häufig grundloses Hinterfragen der eigenen Handlungen viele Ansätze von Beziehungen/Partnerschaften?
     
    06.09.2019 #562
  8. BellaDonna
    Beiträge:
    851
    Likes:
    443
    Ich würde eher sagen, wenn du immer wieder in Verhaltensmuster verfällst, deren Ergebnisse du als unangenhem oder schädlich wahrnimmst.
    Unreflektiert wäre nun: Immer den anderen die Schuld geben.
    Reflektiert ist, zu hinterfragen, was das mit einem selbst zu tun hat.

    Eine andere Sache ist, es, wenn du selbst mit diesen Verhaltensmustern und deren Ergebnissen glücklich und zufrieden bist. Bsp.: Also du machst irgendetwas, was die Frauen immer wieder zurückschrecken lässt. Keine möchte eine Beziehung mit Dir: Wenn du als Single dennoch sehr glücklich bist und zu dem Schluss kommst, dein Leben ist prima und nichts fehlt, dann ist es nicht unbedingt notwendig zu reflektieren.
    Wenn es dich aber stört, dann denk mal über dich nach.
    Wenn andere Dein Verhalten stört, dich aber deren Ablehnung nicht - auch dann ist Dein Verhalten ok (solange du nichts gegen Recht und Gesetz machst selbstverständlich)

    Hier laufen (schreiben) wirklich sehr viel unreflektierte Menschen durchs Forum.
     
    06.09.2019 #563
    fafner gefällt das.
  9. IMHO
    Beiträge:
    9.886
    Likes:
    8.115
    Deinen Ausführungen konnte ich bis hierhin folgen und stimme größtenteils zu. Aber wie kommst du zu der o.g. Einschätzung? Du weißt doch nicht, ob diese vermeintlich "unreflektierten" Menschen mit ihrem Tun nicht durchaus zufrieden und mit sich im "Reinen" sind - und somit aus ihrer Sicht keiner Selbstreflexion bedürfen, oder?
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.2019
    06.09.2019 #564
  10. syntagma
    Beiträge:
    1.402
    Likes:
    934
    Das weiß ich nicht, lieber IMHO.
    Was meinst du denn mit "hinterfragen"? Gründe für seine Meinungen und Handlungen benennen oder was anderes?
     
    06.09.2019 #565
  11. BellaDonna
    Beiträge:
    851
    Likes:
    443
    Ich denke da an die vielen, die sagen: "Immer die Frauen/Männer - alle sind schlecht und machen immer das gleiche schlechte"

    Und ja der/die ein oder andere schreibt viel, wie toll ihr Leben ist, haut dann aber immer wieder auf das andere Geschlecht drauf: Die Männer/Frauen sind doof.
    Da wäre Selbstreflektion angebracht.
     
    06.09.2019 #566
  12. mone7
    Beiträge:
    5.665
    Likes:
    9.076
    Ja
    Ja
    Nein
    Nein
    Antworten in der Reihenfolge deiner Fragen
     
    06.09.2019 #567
  13. IMHO
    Beiträge:
    9.886
    Likes:
    8.115
    Muss/sollte ich mich und meine Handlungsweisen hinterfragen, wenn ich den Eindruck habe, dass mein Umfeld mit mir nicht zurechtkommt,
    obwohl ich mit meinem Tun völlig zufrieden bin?
     
    06.09.2019 #568
  14. Antilover
    Beiträge:
    655
    Likes:
    221
    Nichts. Ich gebe Attributen kein geschlecht und halte das auch für toxisch. Ebensoweinig Kleidungsstücken oder anderen Dingen. Fürsorglich ist eine Mutter und auch ein Soldat, der seinen Kameraden trägt. Die Geschlechter schränken sich selbst und gegenseitig mit solchen Zuordnung einfach nur ein und das ist schadö und ungünschtig.
     
    06.09.2019 #569
    aberbittemitsahne gefällt das.
  15. syntagma
    Beiträge:
    1.402
    Likes:
    934
    Ich würd sagen: hängt davon ab, wie wichtig dir dein Umfeld ist. Und ob du vielleicht nicht so ganz zufrieden bist, wenns zwischen dir und diesem Umfeld kriselt.

    Aber meine Frage war ja, was du unter "hinterfragen" verstehst? Deine Meinungen und Handlungen begründen (können) oder was ganz anderes?
     
    06.09.2019 #570