Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. fafner
    Beiträge:
    9.574
    Likes:
    3.376

    Wer nicht verliebt ist, geht keine Beziehung ein

    Woohoo, eine der interessantesten Aussagen seit langem hier und eine sehr starke These. Das verdient einen eigenen Thread. :)

    Ich mach mal den Anfang und oute mich, daß ich schon mal gegen diese "Regel" verstoßen hab. Zudem schiebe ich gleich noch eine fürs Forum äußerst geeignete Provokation nach: das trifft eher auf Frauen denn auf Männer zu!
     
    19.03.2017 #1
  2. Doch...doch, dass nennt sich "lauwarm" arrangiert! ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.03.2017
    19.03.2017 #2
  3. oh oh ... das klingt .... .... geradezu einladend ... :)
     
    19.03.2017 #3
  4. TPT

    TPT

    Beiträge:
    2.101
    Likes:
    929
    ich hatte schon mehrere Beziehungen, in die ich nicht richtig verliebt war.
     
    19.03.2017 #4
  5. Ronzheimer
    Beiträge:
    442
    Likes:
    427
    Ob dem Trump seine Frau so richtig in ihn verliebt ist, oder doch mehr in seine Milliarden?

    Egal, jedenfalls kann ich diese These in ihrer Absolutheit nicht unterschreiben.
     
    19.03.2017 #5
  6. Mentalista
    Beiträge:
    7.658
    Likes:
    2.003
    Das nehme ich dir 100% ab.
     
    19.03.2017 #6
  7. Ed Single
    Beiträge:
    229
    Likes:
    84
    Es kommt halt darauf an, wie man Liebe definiert. Angeblich wissen nicht mal die Wissenschaftler was denn nun genau Liebe ist. Es soll auch einen Unterschied zum "Verliebt sein" geben.

    Es heißt ja, dass man in Beziehungen Kompromisse eingehen muss. Dann könnte man dies ja schon beim eingehen einer Beziehung tun. Insofern entsteht dann der Eindruck, dass man - zumindest beim Start - nicht so richtig verliebt in die Person war/ist...
     
    19.03.2017 #7
  8. Lisandra
    Beiträge:
    13
    Likes:
    1
    andere definition:

    wer sich nicht von einem gegenüber angezogen fühlt (körperlich oder intellektuell), lässt sich nicht mit diesem gegenüber ein.

    ist eine - oder beide - dieser voraussetzungen erfüllt, lässt man sich ein und verliebt sich dann eventuell. und im besten fall wird aus der verliebtheit liebe.
     
    20.03.2017 #8
  9. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    105
    Teenies sind häufig verliebt. Das wächst sich dann raus und macht Platz für was Gescheites.
     
    20.03.2017 #9
  10. Julianna
    Beiträge:
    4.095
    Likes:
    2.116
    mhmmm. Also ich hatte früher eher den Gedanken, dass das meist eher auf Männer zurtrifft. Den Gedanken habe ich dann aber wieder verworfen. Jetzt denke ich, dass Menschen einfach nur unterschiedlich lieben (und auch unterschiedlich stark lieben). Es also verschiedene Definitionen von Liebe gibt und zusätzlich verschiedene Arten, wie man Liebe lebt.
    - Eros – die triebgeleitete, körperliche Liebe, die nimmt und sich befriedigt
    - Philia – die freundschaftliche Liebe, die teilt und sich freut
    - Agape – die Liebe, die bereit ist, sich für den anderen aufzuopfern und die mitfühlend ist.

    Ich persönlich bevorzuge die Liebe, die sich durch Taten und das Verhalten äußert. Wenn einer täglich "ich liebe dich" sagt, aber ansonnsten nicht viel von der Liebe zu merken ist,.... that feels very wrong.

    Wenn du als Mann schon mal eine Bz mit einer Frau eingegangen bist, ohne sie zu lieben, hast du dann überhaupt nichts für diese Frau empfunden? Irgendeine Form von Liebe muss man schon empfinden oder nicht?

    Was haltet ihr davon?
    http://mymonk.de/8-beziehungen/
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.03.2017
    20.03.2017 #10
  11. lisalustig
    Beiträge:
    4.612
    Likes:
    2.635
    Also, ich möchte schon verliebt sein, wenn ich eine Beziehung eingehe. Ansonsten ist es Freundschaft oder Bekanntschaft. Manche Frauen können bestimmt auch (nur) in das Geld des Partners verliebt sein.
     
    20.03.2017 #11
  12. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    105
    Verliebt sein hat einen schwärmerischen Aspekt. Man kann sich kurzfristig in alles mögliche verlieben und genauso schnell wieder entlieben. Das ist dann mehr eine Laune. Eine fundamentale Liebe ist mehr.
    Aber wie schon mal gesagt, der Begriff Liebe ist ein schwammiger. "Verliebt" dagegen ordne ich eher der Schwärmerei zu, ähnlich dem "Mit-Blumen-im-Haar-durch-Frühlingswiesen-hüpfen". Und ob sich das dann bis zum Sommer, Herbst und Winter als tragfähig erweist, ist fraglich.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.03.2017
    20.03.2017 #12
  13. lisalustig
    Beiträge:
    4.612
    Likes:
    2.635
    Verliebtheit kann u. U. ganz schnell absterben. Oder sich im Laufe der Zeit in Liebe wandeln. Weiß man am Anfang nicht. Versuch und Irrtum...
     
    20.03.2017 #13
  14. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    105
    Ja, das meinte ich in etwa. Jemanden lieben ist etwas anderes als in ihn verliebt sein.
     
    20.03.2017 #14
  15. Rubena
    Beiträge:
    738
    Likes:
    560
    Für mich bedeutet liebe zunächst Schmerz... körperlicher Schmerz. Ich habe erst gemerkt, dass ich mich in meinen Arbeitskollegen verliebt hatte, als er von einer Frau schwärmte und mir das einen fiesen Stich versetzt hat. Das war ein heftiger Schmerz!
    Nur wenn dieses Gefühl erwidert wird hört der Schmerz auf und die Euphorie setzt ein. Das habe ich mit ihm leider nie erlebt.
     
    20.03.2017 #15