Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. stern77
    Beiträge:
    6
    Likes:
    0

    Wie soll man mit "sehr offenen" Fragen umgehen?

    Hallo,

    ich habe einen Mann kennengelernt. Im Moment sind wir noch ausschliesslich am schreiben. Das Problem dabei ist, das ich das Gefühl habe, er will alles abchecken... also grad so das Thema Kinder ist bei ihm sehr stark. Das stört mich nicht, weil ich selbst auch gern noch eins hätte.
    Was mich aber stört ist, das er z.B. gefragt hat, wie denn der Kontakt zum Vater meines Kindes ist. Er schrieb dann, er sucht eher eine Frau, die wenn sie ein Kind hat, der Kontakt eher wenig wäre, weil wohl in seiner vorangegangenen Beziehung der Kontakt zum Vater noch recht intensiv war, was ihm wohl zuviel war.
    So, das Problem bei mir ist, das ich mit meinem Ex-Partner seit 2 Jahren keine Beziehung mehr habe, wir aber dennoch in einem Einfamilienhaus leben, weil es von unseren Arbeitszeiten und der Betreuung unserer Tochter einfach schlecht ist. Jetzt bin ich auf Wohnungssuche, weil es nun doch an der Zeit ist, auszuziehen... und unsere Tochter ist ja jetzt auch etwas grösser und älter.

    Ich weiss, wenn er damit nicht klar kommt, ist es nicht der richtige, ... usw...

    Aber viell. gibt es ja doch eine Möglichkeit etwas diplomatischer an die Sache heranzugehen. Mal ganz abgesehen davon, das ich denke, solche Fragen sind für den Anfang eher nicht so toll. Ich würd ihm das gern mitteilen, aber halt auf die nette Art und Weise ... oder irgendwie schön verpacken. Hat da jemand eine Idee?

    Wie kann man denn solche Fragen gekonnt umgehen...bzw. .... ich hoffe, ihr versteht, was ich meine?!
    Hach, es ist irgendwie schwer...
     
    26.02.2017 #1
  2. Truppenursel
    Beiträge:
    2.414
    Likes:
    273
    Sagen wir eher, wenn du mit seiner Fragestellung nicht klar kommst, bist du nicht die Richtige für ihn. Ob für andere, würde ich auch eher bezweifeln. Es sollte ein sehr genügsamer Mann sein, den es nicht stört, wenn seine Liebste noch mit ihrem Ex-Mann zusammenlebt. Von denen gibt es nur sehr wenige.
     
    01.03.2017 #2
    m0rph3us gefällt das.
  3. Ronzheimer
    Beiträge:
    456
    Likes:
    461
    Ohne den Mailverkehr jetzt im Detail zu kennen: Ich persönlich hätte auch ein Problem damit, wenn eine Frau, für die ich mich interessiere nach wie vor mit ihrem Expartner in einem Einfamilienhaus zusammenlebt.

    Das wäre für mich sogar ein NoGo. Von daher halte ich eine entsprechende Nachfrage für durchaus berechtigt.


    Warum willst du solche berechtigten Fragen umgehen?

    Irgendwann wird ja doch die Wahrheit herauskommen. Vermutlich sogar schon beim ersten Date.

    Und dann sind/wären Frust und Enttäuschung auf beiden Seiten wahrscheinlich noch viel größer, als wenn man sich bereits im Vorfeld reinen Wein einschenkt.
     
    01.03.2017 #3
  4. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    105
    Sind Fragen nicht immer offen oder gibt es auch geschlossene Fragen?

    Du willst ihm diplomatisch verklickern, dass deine Wohnsituation für ihn als etwaigen Partner nicht optimal sein könnte. Wie willst du eine Beziehung führen, wenn selbst diese Frage der Tipps eines Forums bedarf.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 01.03.2017
    01.03.2017 #4
  5. Ronzheimer
    Beiträge:
    456
    Likes:
    461
    @sugar

    Ich denke nicht, daß hier eine (für den neuen Partner sicherlich suboptimale) Wohnsituation diplomatisch erklärt werden soll, sondern dass vielmehr versucht wird, diese Situation einfach totzuschweigen bzw. Fragen danach zu "umgehen":

    Und das halte ich aus den bereits genannten Gründen für falsch.

    Es wird sowieso herauskommen, früher oder später.

    Das einzig Richtige ist es hier, die Wahrheit zu sagen - diplomatisch oder ganz direkt.

    Alles andere wird nur auf beiden Seiten für Frust und Enttäuschung sorgen.
     
    01.03.2017 #5
  6. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    105
    Es gibt auch Rechte des Kindes und seines Vaters. "Eher wenig Kontakt", hm.
    Sollen diese Rechte auf dem Altar einer neuen Beziehung geopfert werden, weil der Herr das so wünscht? Eine lokale Veränderung kann man gemeinsam vornehmen aber die Rechte des Kindes und des Vaters würde ich nicht antasten.

    Ergo und vorausgesetzt dieser Tipp ist erwünscht: Darüber würde ich mir vorrangig Gedanken machen und nix Diplomatie und so.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 01.03.2017
    01.03.2017 #6
  7. Mentalista
    Beiträge:
    8.640
    Likes:
    2.759
    1. Du kennst den Mann in Natura noch gar nicht? Seine Fragen und Bedenken sind aber berechtigt, finde ich.

    2. Du lebst mit dem Ex noch im gemeinsamen Haus, du hast noch keine neue Wohnung, wenn du mit deiner Tochter dann umziehst, wird es für euch beide ein Neuanfang. Da braucht dein Kind dich vermehrt, der Umzug ist zu stemmen, auch für dich wird der Umzug nicht spurlos vorbei gehen. Meinst du wirklich, dass du da ausreichend Zeit, Energie und Ruhe hast, einen Mann näher kennen zu lernen?

    Ansonsten würde ich seine Fragen wohlwollend geschickt beantworten, ohne zu lügen, dass dir ein guter Kontakt zwischen Vater und Kind wichtig ist, du aber sehr großen Wert darauf legst, dass eine zukünftige Beziehung mit einem neuen Mann wenig davon negativ beeinflusst wird.
     
    01.03.2017 #7
  8. Ronzheimer
    Beiträge:
    456
    Likes:
    461
    Dass der "Interessent" die Rechte des Kindes und des Vaters einschränken möchte, kann ich aus dem Eingangsposting jetzt nicht herauslesen.

    Er fragt (für mich nachvollziehbar), wie der Kontakt der TE noch zu ihrem Expartner (Vater des Kindes) ist.

    Hieran vermag ich grundsätzlich nichts verwerfliches erkennen.



    Er sucht eine Frau, welche keinen intensiven Kontakt mehr zum Vater ihres Kindes unterhält.

    Und er nennt auch die Gründe hierfür:


    In seiner vorherigen Beziehung hat er offensichtlich schon einmal diesbezüglich negative Erfahrungen gemacht, dass die Frau zum Vater des Kindes eine intensive Beziehung unterhalten hat.
    Wie intensiv, weiss man nicht, aber offensichtlich so intensiv, dass er das in einer neuen Beziehung nicht mehr haben möchte.

    Kann ich nachvollziehen.

    Davon, dass er in das Verhältnis Kind/Vater eingreifen möchte, oder gar irgendwelche Rechte einschränken will, kann ich nichts erkennen.


    Und jetzt versucht man offensichtlich Zeit zu gewinnen:

    Sprich: Den möglichen neuen Partner über die tatsächliche Wohnsituation im Unklaren lassen, evtl. so lange, bis man selbst eine eigene Wohnung gefunden hat und das Problem (Kontakt zum Kindesvater/Expartner) sich erledigt hat.


    Dünnes Eis......
     
    01.03.2017 #8
    Mentalista und m0rph3us gefällt das.
  9. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    105
    Sie schreibt, er möchte eher wenig und davor sei es ihm zu viel gewesen.
    Das ist sein Anliegen, aber das hat nicht er zu entscheiden. Er kann es für sich entscheiden, jedoch nicht für andere.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 01.03.2017
    01.03.2017 #9
  10. Ronzheimer
    Beiträge:
    456
    Likes:
    461
    Wenn ich mich als Mann dafür entscheide, eine Partnerschaft mit einer Frau einzugehen, die ein oder mehrere Kinder hat, so muss mir klar sein, dass das oder die Kinder immer einen hohen Stellenwert in ihrem Leben einnehmen werden.

    Das ist natürlich und verständlich.

    Gibt es da aber noch den Expartner, der ebenfalls noch einen (mehr oder weniger hohen) Stellenwert in ihrem Leben einnimmt, so muss ich mich irgenwann fragen, welchen Stellenwert ich eigentlich noch bei ihr habe.

    An dieser Frage oder Problematik kann eine Partnerschaft zerbrechen.

    Vielleicht ist er auch ein gebranntes Kind in dieser Hinsicht und hat genau dies schon einmal durchlebt.

    Jetzt möchte er es nicht mehr haben sucht daher eine Frau, bei der der Kontakt zum Expartner eben nicht so intensiv ist:

    Da lese ich nichts von "entscheiden" für andere.

    Er hat es für sich entschieden und teilt es der TE gleich so mit - ist doch positiv, dass sie gleich weiss, woran sie mit ihm ist.

    Entscheiden muss sich vielmehr die TE im vorliegenden Fall - am besten wahrheitsgemäß.
     
    01.03.2017 #10
  11. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    105
    Ja, er spielt mit offenen Karten. Er hat keine Lust auf einen Expartner, der herumschwirrt. Ist legitim. Er kann aber nicht dem Kind vorschreiben, in welchem Umfang es Kontakt zu seinem Vater haben soll oder was er für zu viel oder für genau richtig erachtet. Das muss ihm bewusst sein. Wenn ihm das nicht gefällt, muss er es bleiben lassen und nicht anderen in ihr Leben pfuschen.
     
    01.03.2017 #11
  12. Ronzheimer
    Beiträge:
    456
    Likes:
    461
    Ich kann dem ganzen Eingangsposting weder entnehmen, dass er für die TE etwas entscheiden will (siehe #10), weder noch (bzw. erst recht nicht), dass er irgendwas im Verhältnis oder im Kontakt des Kindes zum Vater vorschreiben möchte.

    Es sucht schlicht und einfach eine Frau, die keinen intensiven Kontakt mehr zu ihrem Expartner hat und hat dies sogar begründet, warum es so ist.
    Das hat doch aber überhaupt nichts mit dem Verhältnis oder der Kontakthäufigkeit des Kindes zum Vater zu tun. Es geht hier ausschliesslich um das Verhältnis der TE zum Expartner/Kindsvater.

    Die einzig richtige und ehrliche Reaktion der TE wäre, ihm hierauf mitzuteilen, dass sie mit ihrem Expartner nach wie vor zusammenlebt.
    Und dann wiederum muss er es für sich (und nur für sich) entscheiden, ob er diese Situation wünscht, oder ob er sich von der TE verabschiedet.

    Die TE fürchtet letzteres und sucht daher nach Möglichkeiten, dies zu umgehen.
     
    01.03.2017 #12
  13. sugar
    Beiträge:
    745
    Likes:
    105
    Ach so, dann steht da nichts von intensiv und zu viel und vom Kind steht da auch nichts.
     
    01.03.2017 #13
  14. m0rph3us
    Beiträge:
    339
    Likes:
    32
    Und er hat ein gutes Recht dazu. Besser so als was anzufangen was zum scheitern verurteilt ist.

    Das sind faule Ausreden und für mich wäre es ein absolutes No-Go. Diese Thematik hatten wir erst kürzlich und die Meinungen waren sehr eindeutig.

    Wer will schon dass der Ex permanent auftaucht? Gemeinsame Kinder sind ja OK, aber der Kontakt der "Eltern" muss ja nicht Überhand nehmen. Vergangen ist vergangen.
     
    01.03.2017 #14
  15. m0rph3us
    Beiträge:
    339
    Likes:
    32
    Dann soll TE doch bei dem EX bleiben. Rechte des Kindes? "weil der Herr so will?" wow, klasse. Einen dummen Knecht, der alles mit sich machen lässt und womöglich noch den Ex fragen muss ob er nun in "seinem" Haus übernachten darf... Völlig Realitätsfremd.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 01.03.2017
    01.03.2017 #15