Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Invia-finya
    Beiträge:
    129
    Likes:
    95

    Zunehmendes Phänomen?

    Es gibt immer häufiger 30jährige, die nicht die Eier in der Hose haben um Vater zu werden und das dann auf Mitte 40 bis Anfang 50 vertagen. Darum suchen die 30 jährigen Frauen mehr diese Altersgruppe 40 + als gut situierte Väter.

    Besonders beliebt sind wohl Männer, die schon erwachsene Kinder haben. Das polierte Ego springt da gerne drauf an. Ich kann nicht mehr zählen, wie viele Männer mir erzählten, dass sie jetzt Wochenendpapa eines Vor- Schulkindes sind, da dann in der Alltagsrealität die Unterschiede doch zu gross waren. Auch hier im Forum wird oft davon berichtet, dass 50 + sich gerne 20 Jahre nach unten orientiert.

    Dabei werde ich nicht arbeitslos mit Down Syndrom, Autismus, etc. als Kindertherapeutin. Es werden immer mehr! Wochendpapas, die auch Opa sind oder werden.

    Welche Geschichten kennt ihr dazu?
     
    10.03.2018 #1
    mino65 gefällt das.
  2. lisalustig
    Beiträge:
    7.699
    Likes:
    7.072
    Oooch, das geht auch ohne Kinderwunsch....;)

    Gleichwohl, als ich noch Anzeigen in SZ gelesen habe, fand ich dort eigentlich in jeder WE-Ausgabe Herren zwischen 50-60 Jahren, die eine Familie gründen wollten und eine Frau mit Kinderwunsch suchten. Und sie gaben jeweils einen hohen gesellschaftlichen / finanziellen Status an. Ich denke schon, dass es nicht sehr schwer war, dafür Interessentinnen zu finden. Vielleicht auch deshalb, weil die jüngeren Männer für Familiengründung nicht zur Verfügung stehen, die "Uhr tickt" und auch die Vorsorgungslage anziehend war.

    Mein langjähriger Lebensgefährte war auch seeehr viel älter als ich. Er hatte sich in der Anzeige 10 Jahre jünger geschummelt und explizit mit "Altersraster" gesucht (15-20 Jahre jünger).... Als ich es bemerkte, war ich halt schon verliebt. Auf meine Frage dazu antwortete er, dass ältere Frauen zu sehr negativ von ihren Ex-Männern geprägt seinen. Ahhh ja. :eek:
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2018
    10.03.2018 #2
  3. Inge21
    Beiträge:
    2.782
    Likes:
    2.672
    Um die 50 und gut situiert stellt sich so mancher Mann ohne Frau und Kind die Frage, wem hinterlasse ich das alles was ich aufgebaut hab. Der buckligen Verwandtschaft? Und dann wollen sie doch noch Vater werden und der Deal geht ja auch auf. Geld und Haus stößt jüngere Frauen anscheinend nicht ab, mag ja auch echtes Verlieben sein. Dann die Scheidung, weil es halt doch oft nicht passt, aber sie haben den gewünschten Erben oder Erbin
     
    10.03.2018 #3
  4. HH_77
    Beiträge:
    1.416
    Likes:
    1.408
    Weil wir es können! *Sonnenbrille aufsetzt* :D
     
    10.03.2018 #4
    Wolverine, nonamespls und 199MKt8gf gefällt das.
  5. babe
    Beiträge:
    993
    Likes:
    581
    Na, dann ists doch gut gelaufen. Oder ist Verliebtheit was Schlimmes?
     
    10.03.2018 #5
    nonamespls gefällt das.
  6. lisalustig
    Beiträge:
    7.699
    Likes:
    7.072
    Ich sag ja auch nichts dagegen. Eine Zeit lang ist es gut gelaufen. Und Verbliebtheit ist natürlich was Schönes. Gleichwohl stellte er 15 Jahre später fest, dass ich zu jung wäre.....
     
    10.03.2018 #6
  7. babe
    Beiträge:
    993
    Likes:
    581
    Oh. Aber meinst du wirklich, daß das der Grund war?
     
    10.03.2018 #7
  8. lisalustig
    Beiträge:
    7.699
    Likes:
    7.072
    Natürlich nicht. Aber so ganz aus der Luft gegriffen war es auch nicht.
     
    10.03.2018 #8
  9. Datinglusche
    Beiträge:
    2.641
    Likes:
    1.771
    Naja, dann liegt es ja nicht an den mangelnden "Eiern in der Hose", sondern an den überzüchteten Ansprüchen derjenigen jungen Frauen, die in diesem Alter einen gutsituierten Mann erwarten. Nur, ist das heutzutage, berufsbedingt, für die 30jährigen nicht leistbar. Zu lange dauert es in unserer Zeit bis die Männer, gerade wenn sie die Akademikerlaufbahn einschlagen möchten, finanziell was auf die Kette kriegen. Und andere Berufszweige ohne Studium sind ständig durch Niedriglohn, Arbeitsplatzunsicherheit...gekennzeichnet, sprich Strukturwandel.
    Es zeugt eher von Verantwortungsbewusstsein als von fehlenden "Eiern", wenn o.g. Männer noch keine Väter werden.
     
    10.03.2018 #9
    jayyjayy gefällt das.
  10. Synergie
    Beiträge:
    6.067
    Likes:
    6.604
    Ich kenne viele Männer in ihren 40ern und ein großer Anteil von Ihnen steht dem sehr kritisch gegenüber mit ü40 noch Vater zu werden. Unter ihnen ist nur einer, mit 43, der es noch halbwegs ernsthaft in Erwägung zieht. Die mit 47 - (quasi) 50 haben es komplett für sich abgehakt.

    Und einer; mittlerweile 45; hatte es sich (mit Anfang 30) zum Ziel gesetzt bis allerspätestens 40 Vater zu werden. Seine Kinder sind jetzt 3-7 und es werden keine mehr nachkommen.

    Ergo, auch wenn ich den Eingangspost sehr schwer verständlich finde, kann ich dem herausgelesenen Trend, den die TE zu beobachten scheint, in meiner Beobachtung nicht zustimmen
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2018
    10.03.2018 #10
    HH_77 gefällt das.
  11. Mich (41) haben schon mehrfach Männer um die 50 angeschrieben, die mit ihrem Kinderwunsch so dermaßen deutlich um die Ecke marschieren, dass Torschlusspanik das einzig passende Wort sein dürfte.
     
    10.03.2018 #11
  12. tigersleep
    Beiträge:
    1.202
    Likes:
    1.771
    Ich für meinen Teil will nicht warten bis ich in den Vierzigern bin, um Vater zu werden. Erstens: Warum sollte ich so lange warten? Ich fühl mich bereit für Familie, ich lebe in geregelten Verhältnissen und bin finanziell so aufgestellt, dass ich es mir leisten kann. Und ich habe einen Job, bei dem ich problemlos in Eltern- und Teilzeit gehen kann, weil mein Unternehmen rockt :D Da flitzen sogar manchmal die Lütten über die Gänge, wenn die Kita streikt oder was weiß ich. Da stört sich niemand dran, es gibt ein extra Familienbüro mit allem was man für die Kleinen so braucht. Familienfreundlichkeit können wir :)

    Zweitens: Ich will doch mit den Kids was erleben, will ihnen was zeigen, was mitgeben, will mit ihnen toben und Fußball spielen und Eislaufen und was weiß ich. Sprich, ich muss doch eine gewisse Fitness mitbringen. Der körperliche Verfall wird aber irgendwann einsetzen und ich habe eigentlich nicht vor zu den Eltern zu gehören, die ihre Lütten hochheben und "ahh!!! Mein Rücken!!" stöhnen.

    Um mal zum Eingangspost Bezug zu nehmen: Ich habe auch reichlich Frauen kennengelernt, die mit Anfang Dreißig sich noch keine Gedanken über Familie gemacht haben bzw. das gerne noch bis Mitte/Ende Dreißig schieben wollten, weil sie andere Prioritäten auf dem Schirm haben. Will sagen, die Aufschieberitis gibt's bei beiden Geschlechtern.
     
    10.03.2018 #12
    mone7, Julianna und q(n) =4 gefällt das.
  13. ionchen
    Beiträge:
    1.473
    Likes:
    980
    Eine ehemalige Kollegin, Anfang 40, ihr Mann Ende 40, wollen jetzt doch noch Kinder. In den fast 20 Jahren, die sie bereits verheiratet sind haben sie das " irgendwie vergessen". Ihr Zitat. Weißte Bescheid.:rolleyes:
     
    10.03.2018 #13
  14. HH_77
    Beiträge:
    1.416
    Likes:
    1.408
    20, 30, 40 Jahre....im Bälleparadies bei IKEA sind genug Kinder, oder gehören die jemanden?? Macht jetzt keinen Scheiß und sagt JA.o_O:D
     
    10.03.2018 #14
    q(n) =4 gefällt das.
  15. Also ich bin jetzt 35 und hab nachwievor keinen Kinderwunsch. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie man sowas jemals haben könnte. Die Welt ist so beschissen, das tue ich doch keinen Kindern an :D
     
    10.03.2018 #15
    Synergie und Tone gefällt das.