Mehr Paare braucht das Land

Anika Bollow kommentiert die Mammut-Studie zur Familienpolitik Deutschlands.

Ehegattensplitting, Kita-Ausbau, Elterngeld – seit Jahren ist die Politik bemüht Familien zu fördern und damit das Kinderkriegen anzufeuern. Dass dies den Politikern mal besser, mal schlechter gelingt, ist kein Geheimnis. Nun haben 70 Wissenschaftler rund 4 Jahre an der umfangreichsten Studie zum Thema Familienpolitik gearbeitet, die es je gab. Das Werk stellt die Maßnahmen der Familienministerin Schwesig genau auf den Prüfstand. Obwohl es durchaus positive Ansätze wie das Elterngeld gibt, hinkt Deutschland, was die Geburtenrate angeht, im weltweiten Vergleich deutlich hinterher. Punkt für die Politik: Ohne die staatliche Förderung der Kinderbetreuung wäre die Rate in Deutschland noch 10 Prozent niedriger, besagt die aktuelle Studie.

21 Millionen Singles in Deutschland

Doch auch der Wirkungsbereich von Frau Schwesig hat seine Grenzen: „Die Politik kann mit der Schaffung bestimmter Rahmenbedingungen nur begrenzt Einfluss auf die Geburtenrate nehmen“, sagt Holger Bonin, Leiter des Forschungsbereiches Arbeitsmarkt am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung. Selbstverständlich sind die Maßnahmen der Politik eine wichtige Grundvoraussetzung für die Förderung von Familien, doch die Bedingungen können noch so gut sein, wenn es keine Paare gibt, die sich um den Kindernachschub kümmern können. 21 Millionen Singles gibt es aktuell in Deutschland – mehr als ein Viertel der Bevölkerung also. Kein Wunder, dass Deutschland eins der weltweiten Schlusslichter ist, was das Kinderkriegen angeht.

Doch was wäre, wenn sich all diese Singles bei Parship anmelden würden? Unglaublich, aber wahr: Bei unserer Erfolgsquote von 38 Prozent würden fast 4 Millionen neue Paare, die uns an die internationale Geburten Pole Position bringen könnten, entstehen. Wenn nur jedes vierte dieser Paare ein Baby bekäme, würden insgesamt 997.500 Neugeborene das Licht der Welt erblicken. Fast eine Millionen neuer Erdenbürger, die zusammen mehr als 39.900 Schulklassen füllen und langfristig die Wirtschaft ankurbeln würden.

84% mit Kinderwunsch

Interessante Erkenntnisse in diesem Zusammenhang ergab auch unsere aktuelle, repräsentative Studie unter 700 deutschen Paaren und Singles. Einen Kinderwunsch haben immerhin 84 Prozent der Befragten, doch eine große Rasselbande kann sich kaum jemand vorstellen. Mutter, Vater, zwei Kinder lautet die Wunschvorstellung der Hälfte aller Befragten.

Die Politik müsste noch vorher ansetzen und dafür sorgen, dass die Bedingungen für Partnerschaften geschaffen werden. Nur so eine Idee: Zum Beispiel durch eine staatlich subventionierte Online-Partnersuche. 😉

Über die Autorin:

Anika ist seit Juli 2015 Teil des Parship-Teams und unterstützt die Kommunikationsabteilung. Sie ist seit zehn Jahren in festen Händen und gespannt, was die Politik einmal für ihre Familie voranbringen wird.