Parship Studie: Unvereinbarkeit von Karriere und Kind hindert die Deutschen an der Familienplanung

10.11.2011 Jana Bogatz

Parship-Studie zeigt: Knapp 80 Prozent betrachten den Konflikt zwischen Beruf und Familie als Hauptursache für die niedrige Geburtenrate in Deutschland / Jeder Vierte ist überzeugt: „Kinder werden von der Gesellschaft als Bürde empfunden“

Hamburg,

Wieso zählt Deutschland zu den kinderärmsten Ländern Europas? 77 Prozent der Deutschen glauben, die Herausforderung, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, sei der Hauptgrund, sich gegen Kinder zu entscheiden. Neben der generellen Doppelbelastung durch Beruf und Familie betrachten die Befragten insbesondere fehlende Kita-Plätze sowie die Karrierewünsche der Frauen als Hemmschuh für die Familienplanung. So das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentativen Studie von Parship (www.parship.de), der führenden Online-Partneragentur in Deutschland und Europa. Traurig aber wahr: Fast jeder vierte Befragte hat den Eindruck, Kinder würden heute von vielen Menschen eher als Last denn als Bereicherung wahrgenommen werden. Etwa ein Drittel der Befragten sind zudem der Ansicht, dass immer mehr Menschen auf Kinder verzichten, da sie nicht bereit seien, ihre persönliche Selbstverwirklichung für eine Familie zurückzustellen. Weitere 28 Prozent glauben, dass Zukunftsängste, ausgelöst durch unter anderem den Klimawandel oder Wirtschaftskrisen, die Familienplanung bremsen.

Instabile Beziehungen werden nur selten als Grund für den Verzicht auf Kinder genannt

Lediglich 11 Prozent der Befragten geben an, dass die fehlende Bereitschaft, langfristige Bindungen einzugehen, ein Ursache für die niedrige Geburtenrate in Deutschland sei. Auch instabile oder kaputte Beziehungen werden nur von 14 Prozent der Befragten als Ursache für die sinkenden Geburtenzahlen betrachtet.

Top-Ranking: Gründe für die geringe Geburtenrate in Deutschland*

Frage: Was sind aus Ihrer Sicht die Hauptgründe dafür, dass Deutschland nach wie vor zu den kinderärmsten Ländern Europas zählt?

    Gesamt
1. Die Nichtvereinbarkeit von Job und Familie  77%
2. Die fehlende Bereitschaft der Menschen, für eine Familie
individuelle Interessen zurückzustellen (z.B. den Wunsch
nach Flexibilität, Freiheit oder finanzieller Unabhängigkeit)
 31%
3. Zu wenig finanzielle Unterstützung für Familien  29%
4. Zukunftsängste (ausgelöst durch z.B. Klima-wandel,
Wirtschaftskrisen, Überbevölkerung etc.)
 28%
5. Viele betrachten Kinder heute eher als Last denn als
Bereicherung
 23%
6. Kinder sind für viele kein Muss mehr für ein erfülltes Leben  18%
7. Die hohe Scheidungsrate / instabile Partnerschaften  14%
8. Viele Frauen entscheiden sich heute zu spät für Kinder und
dann klappt es häufig nicht mehr, schwanger zu werden
 14%
9. Die fehlende Bereitschaft der Menschen, Verantwortung für
eine Familie zu übernehmen
 13%
10. Die fehlende Bereitschaft der Menschen, langfristige
Bindungen einzugehen
 11%

n = 1.000

*Mehrfachnennungen möglich

Über die Studie
Für die repräsentative Studie hat Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG rund 1.000 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Die Stichprobe der Singles und in der Partnerschaft lebenden Personen entspricht nach Alter, Geschlecht und Region der repräsentativen Verteilung in der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im September 2011 statt.Über Parship

Parship ist die führende Online-Partnervermittlungen in Deutschland. Überzeugt davon, dass es für jeden Menschen den richtigen Lebenspartner gibt, unterstützt das Unternehmen anspruchsvolle Singles bereits seit 2001 dabei, den passenden Partner für eine langfristige und glückliche Beziehung zu finden. Die Mehrheit der Parship-Mitglieder sind aktive Frauen und Männer ab 28 Jahren mit gehobenem Bildungsniveau auf der Suche nach einer dauerhaften Partnerschaft.

Herzstück des Parship-Services ist das Parship-Prinzip® Es beruht auf einem wissenschaftlich basierten Verfahren, dessen Grundlage der rund 80 Fragen umfassende Parship-Fragebogen zur Analyse der eigenen Partnerschaftspersönlichkeit bildet. Mit Hilfe dieses Verfahrens werden jedem Mitglied potenzielle Partner vorschlagen, bei denen die Chance auf eine langfristige und glückliche Partnerschaft am höchsten ist.

Zusätzlich bietet Parship seinen Mitgliedern ein umfassendes Angebot maßgeschneiderter Services, um sie bei der Suche nach dem richtigen Partner zu unterstützen.

Europaweit hat Parship mehr als 50 Kooperationspartner, zu denen in Deutschland unter anderem Die Zeit, das Handelsblatt und brigitte.de zählen. Das in Hamburg ansässige und zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehörende Unternehmen bietet seinen Service unter Parship.com in derzeit 13 Ländern an.