Parship Studie: Fremdgehen ist Definitionssache: Von Blicken bis zum One Night Stand – Kann denn Liebe Sünde sein?

16.01.2014 Jana Bogatz

Parship Studie zeigt: Fremdgehen fängt nicht erst beim sexuellen Fehltritt an – schon die Untreue in Gedanken sorgt für Zündstoff. Männer verzeihen Ausrutscher eher als Frauen.

Hamburg,

Liebe und Treue sind für die meisten Deutschen die Grundvoraussetzung für eine glückliche Beziehung. Doch bei der Definition von Treue herrscht Uneinigkeit in Deutschlands Schlafzimmern. Das zeigt eine repräsentative Studie von Parship (www.parship.de), einer der führenden Online-Partneragenturen in Deutschland, unter mehr als 1.700 Deutschen. Besonders bei der Frage, wo die Treue endet und der Betrug beginnt, scheiden sich die Geister.

Die Gedanken sind frei?

In einem Punkt sind sich Männer und Frauen einig: Sex mit einem oder einer anderen ist ein klares NoGo. So weit, so wenig überraschend. Das Pikante dabei: Für jeden sechsten Mann (17 Prozent) ist das Auswärtsspiel seiner Liebsten kein Problem, wenn es sich um ein bezahltes Abenteuer mit einem Callboy oder im Bordell handelt. Und auch in puncto erotische Fantasien herrscht Uneinigkeit zwischen den Geschlechtern. Während fast die Hälfte der Frauen (44 Prozent) Betrug wittert, nehmen es die Männer (68 Prozent) gelassen, wenn ihre Liebste während des Liebesspiels von einem anderen träumt. Und auch wenn es darum geht, die Fantasie visuell anzuheizen, sind Frauen deutlich kompromissloser: Jede Fünfte (20 Prozent) fühlt sich betrogen, wenn der Partner sich Pornos anschaut – 89 Prozent der Männer stört es nicht, wenn die Liebste zur Erotik per Fernbedienung greift.

Untreue 2.0

Noch empfindlicher als auf die erotischen Phantasien reagieren die Deutschen auf virtuelle Untreue im Internet. So ist die Anmeldung auf einem Flirtportal für zwei Drittel (66 Prozent) ein absolutes Tabu. Wenn es sich dabei gar um ein Seitensprung-Portal handelt, sehen sogar ganze acht von zehn Befragten (79 Prozent) rot. Überraschend: Mehr als ein Viertel der Männer (27 Prozent) toleriert die Anmeldung auf einer Seitensprung-Plattform.

Für eine harmonische Beziehung können solche Definitionsunterschiede Zündstoff sein. Diplom-Psychologin und Paarberaterin Caroline Erb rät daher: „Da jeder Untreue unterschiedlich definiert, empfehle ich in einer Partnerschaft ganz offen darüber zu sprechen. Klären Sie mit Ihrem Partner rechtzeitig, wo Ihre jeweiligen persönlichen Grenzen in puncto Untreue liegen und beugen Sie so Missverständnissen und Enttäuschungen vor.“

Versöhnung oder Trennung?

Klare Unterschiede zwischen Männlein und Weiblein zeigen sich auch, wenn es um die Konsequenzen der Liebes-Sünden geht. Während 40 Prozent der Männer ihrer Frau eine Knutscherei mit einem Anderen verzeihen würden, stellt diese für ein Drittel der Frauen (35 Prozent) einen eindeutigen Trennungsgrund dar. Ein Viertel der Herren (24 Prozent) könnte sogar über den Besuch beim Callboy hinwegsehen, ohne eine Trennung in Erwägung zu ziehen – einen Bordellbesuch des Partners würden hingegen nur 15 Prozent der Frauen durchgehen lassen. Bei einem jedoch sind sich Männer und Frauen einig: Zwar empfindet es immerhin jeder Zehnte (10 Prozent) als Untreue, wenn der Partner sich nach schönen Frauen umdreht oder die Liebste einem anderen heiße Blicke zuwirft – dem Partner den Laufpass geben würden dafür aber gerade einmal ein Prozent.

Das Ranking im Überblick

Frage: In einer Partnerschaft: Was zählt da für Sie persönlich als Fremdgehen?

  Gesamt Männer Frauen
Blickkontakt / anderen hinterherschauen 10 % 9 %  12 %
Pornos ansehen 16 %  11 % 20 %
Besuch einer Erotik-Bar / Stripshow 33 % 23 % 42 %
Enges Tanzen 38 % 31 % 45 %
Beim Sex mit dem Partner an andere denken 38 % 32 % 44 %
Flirten (Gespräche, Schäkern, Berührungen) 41 % 36 % 46 %
Anrufe bei einer Telefonsex-Hotline 57 % 47 % 68 %
Anmeldung bei einem Flirt- oder Dating-Portal 66 % 57 % 75 %
Küssen 72 % 63 % 81 %
Heimliche Treffen (ohne dass es dabei explizit zu
sexuellen Kontakten kommt)
75 % 69 % 80 %
Anmeldung bei einem Seitensprung-Portal 79 % 73 % 85 %
Bordell-Besuche bzw. Dienste eines Callboys oder -girls 88 % 83 % 92 %
One Night Stand 93 % 91 % 94 %
Parallele Partnerschaft(en) 94 % 91 % 96 %
Längerfristige, sexuelle Affäre 95 % 93 % 96 %

n = 1073 Personen

 

Frage: Welche Form des Fremdgehens wäre für Sie ein Trennungsgrund?

  Gesamt Männer Frauen
Blickkontakt / anderen hinterherschauen 1 % 1 % 1 %
Pornos ansehen 3 % 2 % 5 %
Besuch einer Erotik-Bar / Stripshow 6 % 5 % 7 %
Enges Tanzen 7 % 6 % 8 %
Beim Sex mit dem Partner an andere denken 10 % 6 % 13 %
Flirten (Gespräche, Schäkern, Berührungen) 12 % 10 % 13 %
Anrufe bei einer Telefonsex-Hotline 20 % 13 % 27 %
Anmeldung bei einem Flirt- oder Dating-Portal 27 % 20 % 34 %
Küssen 29 % 23 % 35 %
Heimliche Treffen (ohne dass es dabei explizit zu
sexuellen Kontakten kommt)
32 % 28 % 36 %
Anmeldung bei einem Seitensprung-Portal 48 % 40 % 57 %
Bordell-Besuche bzw. Dienste eines Callboys oder -girls 59 % 54 % 77 %
One Night Stand 68 % 60 % 64 %
Parallele Partnerschaft(en) 88 % 83 % 93 %
Längerfristige, sexuelle Affäre 90 % 87 % 92 %

n = 1073 Personen

Über die Studie

Für die vorliegende Studie hat Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG 1.073 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Die Stichprobe entspricht nach Alter, Geschlecht und Region der repräsentativen Verteilung in der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im Oktober und November 2013 statt.

Über Parship

Parship ist die führende Online-Partnervermittlungen in Deutschland. Überzeugt davon, dass es für jeden Menschen den richtigen Lebenspartner gibt, unterstützt das Unternehmen anspruchsvolle Singles bereits seit 2001 dabei, den passenden Partner für eine langfristige und glückliche Beziehung zu finden. Die Mehrheit der Parship-Mitglieder sind aktive Frauen und Männer ab 28 Jahren mit gehobenem Bildungsniveau auf der Suche nach einer dauerhaften Partnerschaft.

Herzstück des Parship-Services ist das Parship-Prinzip® Es beruht auf einem wissenschaftlich basierten Verfahren, dessen Grundlage der rund 80 Fragen umfassende Parship-Fragebogen zur Analyse der eigenen Partnerschaftspersönlichkeit bildet. Mit Hilfe dieses Verfahrens werden jedem Mitglied potenzielle Partner vorschlagen, bei denen die Chance auf eine langfristige und glückliche Partnerschaft am höchsten ist.

Zusätzlich bietet Parship seinen Mitgliedern ein umfassendes Angebot maßgeschneiderter Services, um sie bei der Suche nach dem richtigen Partner zu unterstützen.

Europaweit hat Parship mehr als 50 Kooperationspartner, zu denen in Deutschland unter anderem Die Zeit, das Handelsblatt und brigitte.de zählen. Das in Hamburg ansässige und zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehörende Unternehmen bietet seinen Service unter Parship.com in derzeit 13 Ländern an.