Parship Wissen: Keine Kompromisse: Beim ersten Date ist das Smartphone tabu

10.04.2014 Jana Bogatz

Parship-Studienreihe „Liebe 2.0“ zeigt: Männer nervt Telefonieren, für Frauen sind Internet und Social Media während der Verabredung ein NoGo.

Hamburg,

Auch wenn Smartphone, Web 2.0 und Dienste wie Twitter, Facebook oder Instagram aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind, gibt es Situationen, in denen die digitalen Begleiter nichts zu suchen haben. Das gilt definitiv für das erste Date, wie der vierte Teil der „Liebe 2.0“-Studienreihe von Parship (www.parship.de), einer der führenden Online-Partneragenturen in Deutschland und Europa, unter mehr als 2.000 Bundesbürgern, zeigt. So fühlt sich nahezu jeder (97 Prozent) beim romantischen Kennenlernen von eifrigem Tippen auf dem Touchscreen gestört. Rund ein Viertel der Befragten (23 Prozent) empfindet es sogar schon als Fauxpas, das Handy beim Date auf den Tisch zu legen – selbst wenn es nicht benutzt wird.

Offline geht vor

Noch unhöflicher ist jedoch die Nutzung von Smartphone, Tablet und Co.: Besonders nervig finden es die Deutschen, wenn ihr Gegenüber während der Verabredung seinen Facebook-Status aktualisiert oder seine Twitter-Follower mit Updates versorgt. Für nahezu zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) ist das ein absolutes NoGo – schließlich sollte die prickelnde Offline-Begegnung wichtiger sein als das, was sich online abspielt. Und auch die Live-Berichterstattung von der Verabredung kommt nicht gut an. Fotos vom Date in Echtzeit zu posten finden 60 Prozent der Befragten unmöglich. Für kuriose Fundstücke aus dem Netz haben speziell Frauen kaum Verständnis: So würde fast jeder Vierten (24 Prozent) die Hutschnur reißen, wenn sie beim ersten Rendezvous lustige Filmchen aus dem Internet gezeigt bekäme. Für Männer ist das hingegen kein Problem: Nur jeder Neunte (11 Prozent) würde sich davon gestört fühlen.

Kein Anschluss unter dieser Nummer

Männer hingegen nervt beim Date die althergebrachte Telefonnutzung: Mehr als ein Drittel der Befragten (35 Prozent) sieht rot, wenn ihre Angebetete mitten in der Verabredung einen Anruf entgegennimmt. Einem Viertel der Männer ist schon allein das Klingeln ein Dorn im Auge: Für 23 Prozent gehört das Handy beim Rendezvous auf Stummschaltung. Und auch eine schnelle SMS zwischendurch finden 45 Prozent absolut daneben. Überraschend: Die Frauen sehen das ein wenig lockerer. Nur ein Viertel (26 Prozent) von ihnen empfindet ein Telefonat als Date-Killer, ein lauter Klingelton stört gerade einmal jede Sechste (17 Prozent).

Parship-Singlecoach und Autor Eric Hegmann rät: „Geben Sie Ihrem Gegenüber das Gefühl, dass Sie sich wohlfühlen und Ihnen wichtig ist, dass auch Ihr Date sich wohl fühlt. Gute Zuhörer und Menschen, die sich in andere hinein versetzen können, wirken sympathisch und anziehend. Schon eine einzige SMS während des Dates wird den positiven Eindruck ruinieren. Auch auf den Tisch gehört das Handy nicht: Von Ihrem Gegenüber könnte es als mangelnde Wertschätzung wahrgenommen werden. Genauso übrigens ein überraschendes gemeinsames Foto im Netz. Hier gilt die Devise: Lieber Nachfragen als Überrumpeln.“

Das Ranking im Überblick

Frage: Welche Verhaltensweisen würden Sie beim ersten Date als besonders störend empfinden?

Gesamt Männer Frauen
Statusmeldung auf Facebook posten oder via Twitter tweeten 64 % 62 % 66 %
Handyfotos schießen und auf einer Social Media Plattform teilen 60 % 54 % 66 %
SMS / Kurznachrichten lesen und / oder versenden 44 % 45 % 42 %
Anruf annehmen / telefonieren 30 % 35 % 26 %
Handy im Restaurant / Café / in der Bar auf den Tisch legen 23 % 23 % 23 %
Klingelton auf „laut“ lassen 20 % 23 % 17 %
Mir Fotos und Filmchen aus dem Internet zeigen, die er / sie besonders lustig / spannend findet 18 % 11 % 24 %
Mich würde das alles nicht stören 3 % 4 % 2 %

n=2.066 Personen

Über die Studie
Für die vorliegende Studie hat Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG 2.066 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Die unabhängigen Online-Erhebungen fanden im Februar 2014 statt.

Über Parship

Parship ist die führende Online-Partnervermittlungen in Deutschland. Überzeugt davon, dass es für jeden Menschen den richtigen Lebenspartner gibt, unterstützt das Unternehmen anspruchsvolle Singles bereits seit 2001 dabei, den passenden Partner für eine langfristige und glückliche Beziehung zu finden. Die Mehrheit der Parship-Mitglieder sind aktive Frauen und Männer ab 28 Jahren mit gehobenem Bildungsniveau auf der Suche nach einer dauerhaften Partnerschaft.

Herzstück des Parship-Services ist das Parship-Prinzip® Es beruht auf einem wissenschaftlich basierten Verfahren, dessen Grundlage der rund 80 Fragen umfassende Parship-Fragebogen zur Analyse der eigenen Partnerschaftspersönlichkeit bildet. Mit Hilfe dieses Verfahrens werden jedem Mitglied potenzielle Partner vorschlagen, bei denen die Chance auf eine langfristige und glückliche Partnerschaft am höchsten ist.

Zusätzlich bietet Parship seinen Mitgliedern ein umfassendes Angebot maßgeschneiderter Services, um sie bei der Suche nach dem richtigen Partner zu unterstützen.

Europaweit hat Parship mehr als 50 Kooperationspartner, zu denen in Deutschland unter anderem Die Zeit, das Handelsblatt und brigitte.de zählen. Das in Hamburg ansässige und zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehörende Unternehmen bietet seinen Service unter Parship.com in derzeit 13 Ländern an.