Parship-Studie: (Kein) Ersatz-Papi gesucht – Alleinerziehende haben klare Vorstellungen bei der Partnerwahl

16.04.2015 Jana Bogatz

Parship-Alleinerziehenden-Spezial zeigt: Drei Viertel aller Alleinerziehenden sehnen sich nach einem neuen Partner. Für ein Drittel steht der Nachwuchs im Mittelpunkt. Nur jeder Fünfte wünscht sich Unterstützung bei der Kindererziehung.

Hamburg,

Vater, Mutter, Kind? Was noch immer als klassisches Familienmodell gilt, entspricht für viele Eltern heutzutage längst nicht mehr der Realität. So leben in Deutschland mehr als zweieinhalb Millionen Männer und Frauen alleinerziehend und kümmern sich ohne den zugehörigen zweiten Elternteil um den Nachwuchs. Die Gründe dafür sind vielfältig – freiwillig gewählt ist diese Familienform aber in den seltensten Fällen. In einer repräsentativen Untersuchung mit rund 500 Alleinerziehenden hat Parship (www.parship.de), die führende Online-Partnervermittlung in Deutschland, die Wünsche und Sorgen von Single-Müttern und -Vätern beleuchtet. Das auffälligste Ergebnis: Mehr als zwei Drittel der Alleinerziehenden wünschen sich einen neuen Partner an ihrer Seite. Die Gründe für die Sehnsucht nach einer neuen Liebe sind dabei so verschieden, wie die Rolle, die der potentielle Partner einnehmen soll. Ob Ersatz-Papa oder beste Freundin – die Vorstellungen von Deutschlands Single-Müttern und -Vätern sind klar.

Geteilte Freude, halbes Leid

Das Leben mit einem oder mehreren Kindern hält auf Trab und hat für Eltern jede Menge Höhen und Tiefen parat. Ohne einen Partner, der sich an den Glücksmomenten mit erfreut, oder der in schwierigen Situationen mit anpackt, ist das Ganze aber auch doppelt so schwer, beziehungsweise nur halb so schön. Kein Wunder also, dass sich mehr als Dreiviertel der Alleinerziehenden (Frauen: 78 Prozent, Männer: 79 Prozent) einen neuen Partner an ihrer Seite wünschen. Für mehr als jeden vierten Single-Papa (27 Prozent) ist eine neue Liebe dabei sogar der sehnlichste Wunsch. 63 Prozent der Single-Moms geben dagegen an, mit dem Nachwuchs auch allein gut zurecht zu kommen – doch auch sie verspüren einen deutlichen Beziehungswunsch. Dasselbe gilt für rund die Hälfte der Väter (52 Prozent). Nur rund jeder Fünfte (22 Prozent) kann sich eine neue Partnerschaft aktuell nicht vorstellen. Dabei stellen 16 Prozent ihr persönliches Liebesglück für die lieben Kleinen zurück, die die volle Aufmerksamkeit benötigen. Gerade einmal sechs Prozent der Befragten schließen eine neue Liebe nach dem Beziehungsaus mit dem Vater oder der Mutter ihrer Kinder für sich kategorisch aus.

Das Kind ist König

Aber auch für die Mehrheit der Alleinerziehenden mit Partnerwunsch steht in Liebesdingen der Nachwuchs im Mittelpunkt. So gibt mehr als jeder Dritte (35 Prozent) an: „Erst wenn meine Kleinen den Neuen oder die Neue in meinem Leben mögen, kann ich mir weitere Schritte vorstellen.“ Auf das eigene Glück fokussiert sind eher die Männer: 13 Prozent stellen in Sachen Liebesglück sich selbst an erste Stelle. Nach dem Motto „jetzt bin ich mal dran“, haben die Kinder bei der Partnerwahl für sie nichts zu entscheiden.

Vorbild oder Kumpel?

Auch bei der Rolle des Partners haben Deutschlands Single-Mütter und -Väter klare Vorstellungen. Interessant: Nur ein Fünftel der Alleinerziehenden (21 Prozent) wünscht sich vom neuen Partner, dass er oder sie bei der Erziehungsarbeit hilft und eine zusätzliche Bezugsperson für die Kinder darstellt. Mehr als ein Drittel der Solo-Eltern (34 Prozent) haben da eine ganz andere Vision: Für sie soll der neue Schwarm lieber ein guter Freund oder eine gute Freundin für die Kids sein – aus Erziehungsthemen soll er oder sie sich aber raushalten und auch keine Vorbildfunktion übernehmen.

„Den Kindern eine neue Liebe vorzustellen, kann heikel sein.“, weiß Markus Ernst, Diplom-Psychologe und Parship-Coach. „Natürlich sollte man darauf achten, dass beide Seiten gut miteinander auskommen. Den Kleinen aber selbst bei einer so intimen Sache wie der Partnerwahl die ganze Macht zu überlassen, ist keine gute Idee – schließlich ist eine glückliche Frau in der Regel auch eine bessere Mutter, was für Väter natürlich genau so gilt.“ Der Experte rät daher: „Da von allen Beteiligten in so einer Situation viel verlangt wird, ist Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen wichtig. Lassen Sie sich, dem neuen Partner und auch den Kindern genügend Zeit, um sich auf die neue Konstellation einlassen zu können. Im Idealfall bekommen so alle das Gefühl, etwas dazu zu bekommen und nicht etwas abgeben zu müssen.“

Das Ranking im Überblick

Frage: Wie stark ist Ihre Sehnsucht nach einem neuen Partner / einer neuen Partnerin?

  Gesamt* Männer Frauen
Ich sehne mich sehr stark nach einem neuen Partner / einer neuen Partnerin – hoffentlich finde ich den / die Richtige bald. 17 % 27 % 15 %
Ich wünsche mir schon eine neue Beziehung, aber komme auch allein sehr gut zurecht. 61 % 52 % 63 %
Ich suche im Moment keine neue Partnerschaft. Mein(e) Kind(er) erfordert/n ohnehin meine volle Aufmerksamkeit. 16 % 17 % 16 %
Eine neue Liebe kommt für mich nicht infrage. Nach dem Aus mit dem Vater / der Mutter des Kindes / der Kinder bleibe ich lieber allein. 6 % 4 % 6 %

n=302
*Gewichtet nach Geschlecht

Frage: Stellen Sie sich vor, Sie würden sich wieder verlieben: Welche Erwartungen haben Sie als Mutter / Vater an eine neue Liebe? Welche Rolle sollte Ihr neuer Partner / Ihre neue Partnerin in Ihrem Leben einnehmen?

                                   

  Gesamt* Männer Frauen
Im Mittelpunkt steht mein Kind / meine Kinder. Erst wenn es / sie den neuen Partner / die neue Partnerin mag / mögen, kann ich mir weitere Schritte vorstellen. 35 % 40 % 35 %
Es wäre schön, wenn mein neuer Partner / meine neue Partnerin auch mit meinem Nachwuchs gut auskommt – allerdings auf freundschaftlicher Ebene. Die Erziehung ist meine Sache. 34 % 25 % 35 %
Ich suche jemanden, der mich auch in der Erziehung unterstützt und für meinen Nachwuchs eine Bezugsperson beim Großwerden darstellt. 21 % 23 % 21 %
In erster Linie geht es mir darum, dass ich glücklich bin. Ich opfere viel, um meinem Kind / meinen Kindern eine gute Mutter / ein guter Vater zu sein. In der Liebe bin ich jetzt mal dran. 8 % 13 % 7 %
Sonstiges 2 % 0 % 2 %

n=302
*Gewichtet nach Geschlecht

Über die Umfrage

Für die vorliegende Studie hat Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG 496 alleinerziehende Personen (423 Mütter, 73 Väter) zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Die Stichprobe entspricht nach Alter und Geschlecht der repräsentativen Verteilung in der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im Januar 2015 statt.

Über Parship

Parship ist die führende Online-Partnervermittlung in Deutschland. Überzeugt davon, dass es für jeden Menschen den richtigen Lebenspartner gibt, unterstützt das Unternehmen anspruchsvolle Singles bereits seit 2001 dabei, den passenden Partner für eine langfristige und glückliche Beziehung zu finden. Die Mehrheit der Parship-Mitglieder sind aktive Frauen und Männer ab 25 Jahren mit gehobenem Bildungsniveau auf der Suche nach einer dauerhaften Partnerschaft.

Herzstück des Parship-Services ist das Parship-Prinzip®. Es beruht auf einem wissenschaftlich basierten Verfahren, dessen Grundlage der rund 80 Fragen umfassende Parship-Fragebogen zur Analyse der eigenen Partnerschafts-Persönlichkeit bildet. Mit Hilfe dieses Verfahrens werden jedem Mitglied potenzielle Partner vorschlagen, bei denen die Chance auf eine langfristige und glückliche Partnerschaft am höchsten ist.

Zusätzlich bietet Parship seinen Mitgliedern ein umfassendes Angebot maßgeschneiderter Services, um sie bei der Suche nach dem richtigen Partner zu unterstützen.

Europaweit hat Parship mehr als 50 Kooperationspartner, zu denen in Deutschland unter anderem Die Zeit, das Handelsblatt und brigitte.de zählen. Das in Hamburg ansässige Unternehmen bietet seinen Service unter Parship.com in derzeit 13 Ländern an.