Parship-Studie: Von Beruf Papi – Elternzeit steht bei Männern hoch im Kurs

09.07.2015 Jana Bogatz

Parship-Umfrage zeigt: Jeder zweite Mann in Deutschland würde für den Nachwuchs Elternzeit nehmen – das gilt besonders im Süden der Republik. Sorge um finanzielle Einbußen oder einen Karriereknick halten Männer am häufigsten vom Vollzeit-Einsatz im Kinderzimmer ab.

Hamburg,

Wickeltisch statt Schreibtisch, Spielplatz statt Konferenzraum: Immer mehr Männer in Deutschland sind bereit, für ihren Nachwuchs eine berufliche Auszeit zu nehmen. Das belegt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage von Parship (www.parship.de), der führenden Online-Partnervermittlung in Deutschland. Mehr als jeder zweite Mann (51 Prozent) ist prinzipiell bereit, Elternzeit in Anspruch zu nehmen. Für 39 Prozent der Befragten ist dieser Schritt sogar selbstverständlich und kein Anlass zur Diskussion. Vor allem die jüngere Generation zeigt sich für das Modell aufgeschlossen: 57 Prozent der 18 bis 29-jährigen (potentiellen) Väter würden für Nachwuchs und Familie das Büro gegen das Kinderzimmer tauschen. Insgesamt kann sich Deutschland also über moderne und engagierte Männer freuen: Nur 9 Prozent lehnen es prinzipiell ab, hauptberuflich Papa zu sein.

Offenheit im Süden, Zögern im Westen

Am aufgeschlossensten in Sachen Elternzeit sind im Regionalvergleich die südlichen Bundesländer: In Bayern und Baden-Württemberg können sich 42 Prozent der Männer eine solche familiäre Auszeit gut vorstellen. Auch an der Küste und im Osten Deutschlands zeigen sich die Herren der Schöpfung (je 40 Prozent) verantwortungsbewusst und offen für die Vollzeit-Betreuung des Nachwuchses. Weniger enthusiastisch äußern sich nur die Männer zwischen Frankfurt und Dortmund: Hier wäre nur jeder dritte (potentielle) Vater (34 Prozent) bereit, für seinen Nachwuchs beruflich eine Pause einzulegen.

Statusängste als Elternzeit-Killer 

Vor allem die Sorge um finanzielle Einbußen hält Männer im Westen (54 Prozent) davon ab, Karriere gegen Kind zu tauschen. Auch deutschlandweit ist das Geld für jeden zweiten Mann (51 Prozent) der häufigste Grund, auf die Elternzeit zu verzichten. Weitere 24 Prozent und damit jeder fünfte Papa (in spe) möchte zudem seinen beruflichen Erfolg durch die familiäre Auszeit nicht gefährden – und lässt lieber der Partnerin in Sachen Elternzeit den Vortritt. Besonders (potentielle) Väter zwischen München und Stuttgart (34 Prozent) entscheiden sich aus Angst vor einem Karriereknick gegen eine berufliche Auszeit für den Nachwuchs. Aber nicht immer sind finanzielle Aspekte oder der berufliche Status für die persönliche Entscheidung ausschlaggebend: 16 Prozent der deutschen Männer fühlen sich einem Alltag mit Kind einfach nicht gewachsen. In den östlichen Bundesländern (22  Prozent) und an der Küste (18 Prozent) gibt sogar rund jeder vierte Mann an, aus Unsicherheit vor der neuen Herausforderung auf die Vollzeitrolle bei der Kinderbetreuung zu verzichten. Deutschlands Frauen hingegen scheinen ihren Liebsten diese Rolle sehr wohl zuzutrauen: Gerade einmal 12 Prozent der Männer geben an, dass sie sich eine Auszeit für die Kinderbetreuung zwar durchaus vorstellen könnten, ihre Partnerin die Elternzeit aber ausschließlich alleine übernehmen möchte.

Das Ranking im Überblick

Frage: Haben Sie bzw. würden Sie für Ihren (zukünftigen) Nachwuchs Elternzeit in Anspruch nehmen?

  Gesamt West Ost Süd Nord
Ja, das ist / war für mich selbstverständlich. 39 % 34 % 40 % 42 % 40 %
Prinzipiell schon, aber meine Frau wird / hat die Elternzeit übernehmen / übernommen. 12 % 16 % 8 % 14 % 11 %
Ich bin mir unsicher – das überlege ich mir, wenn es so weit ist. 15 % 17 % 20 % 13 % 8 %
Nein, Elternzeit kommt / kam für mich nicht in Frage. 9 % 10 % 7 % 9 % 12 %
Ein (weiteres) Kind / (Weitere) Kinder kommen für mich nicht in Frage – deshalb ist das für mich kein Thema. 25 % 23 % 27 % 23 % 29 %

n=522 Männer


Frage: Welche Gründe sprechen für Sie persönlich dagegen, in Elternzeit zu gehen?

  Gesamt West Ost Süd Nord
Das Geld – ich sorge mich um finanzielle Einbußen. 51 % 54 % 51 % 46 % 50 %
Meine Karriere – ich möchte meinen beruflichen Erfolg / meine Stelle nicht gefährden. 24 % 21 % 24 % 34 % 18 %
Die neuen Aufgaben – ich bin unsicher, ob ich den Alltag mit Kind meistern kann. 16 % 18 % 22 % 7 % 18 %
Mein Pflichtbewusstsein – ich möchte meine Kollegen / meine Aufgaben nicht im Stich lassen 13 % 18 % 10 % 14 % 4 %
Meine Frau / Partnerin, die die Kinderbetreuung unbedingt allein übernehmen möchte. 12 % 10 % 12 % 14 % 14 %
Die gesetzlichen Regelungen – ich finde die Richtlinien und Anträge verwirrend und weiß gar nicht, was mir zusteht / ich machen muss. 10 % 8 % 10 % 9 % 18 %
Mein Umfeld – ich habe Angst vor den Reaktionen von Familie und Freunden. 5 % 3 % 8 % 5 % 7 %
Sonstiges 8 % 10 % 4 % 11 % 4 %

n=190 Männer (die laut Vorfrage mit 2-4 geantwortet haben; bis zu zwei Nennungen möglich)

 

Über die Studie

Für die vorliegende Studie hat Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG 1.040 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Die Stichprobe entspricht nach Alter, Geschlecht und Region der repräsentativen Verteilung in der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im April 2015 statt.Über Parship

Parship ist die führende Online-Partnervermittlung in Deutschland. Überzeugt davon, dass es für jeden Menschen den richtigen Lebenspartner gibt, unterstützt das Unternehmen anspruchsvolle Singles bereits seit 2001 dabei, den passenden Partner für eine langfristige und glückliche Beziehung zu finden. Die Mehrheit der Parship-Mitglieder sind aktive Frauen und Männer ab 25 Jahren mit gehobenem Bildungsniveau auf der Suche nach einer dauerhaften Partnerschaft.

Herzstück des Parship-Services ist das Parship-Prinzip®. Es beruht auf einem wissenschaftlich basierten Verfahren, dessen Grundlage der rund 80 Fragen umfassende Parship-Fragebogen zur Analyse der eigenen Partnerschafts-Persönlichkeit bildet. Mit Hilfe dieses Verfahrens werden jedem Mitglied potenzielle Partner vorschlagen, bei denen die Chance auf eine langfristige und glückliche Partnerschaft am höchsten ist.

Zusätzlich bietet Parship seinen Mitgliedern ein umfassendes Angebot maßgeschneiderter Services, um sie bei der Suche nach dem richtigen Partner zu unterstützen.

Europaweit hat Parship mehr als 50 Kooperationspartner, zu denen in Deutschland unter anderem Die Zeit, das Handelsblatt und brigitte.de zählen. Das in Hamburg ansässige Unternehmen bietet seinen Service unter Parship.com in derzeit 13 Ländern an.