Parship Studie: Bundestagswahl – bei Deutschen hat selbst die große Liebe keinen Einfluss auf die Wahlentscheidung

Parship-Studie zeigt: Der Großteil deutscher Paare spricht untereinander offen über Politik und die Wahlabsicht: Dreiviertel der Deutschen wissen, welche Partei ihr Partner wählt. In ihrer eigenen Entscheidung lassen sie sich dadurch aber nicht beeinflussen

Hamburg,

Die eigene Wahlentscheidung ist privat und anonym – das stimmt jedoch nicht ganz: Fast die Hälfte der Deutschen (47 Prozent) spricht mit ihrem Partner darüber, wo sie ihr Kreuz setzen werden. Vor allem Männer diskutieren das Thema gerne mit ihrer Liebsten (51 Prozent), bei den Frauen sind es immerhin 42 Prozent. Fast jeder zehnte Deutsche (11 Prozent) unterhält sich in der eigenen Beziehung nur ungern über Politik und die Bundestagswahl und wechselt lieber schnell das Thema. Das zeigt eine aktuelle, bevölkerungsrepräsentative Umfrage von Parship (www.parship.de), Deutschlands größter Online-Partnervermittlung, unter rund 1.000 Bundesbürgern.

Deutsche wissen, was der Partner wählt

Große Volkspartei oder kleinere Opposition: Da in Partnerschaften zumeist über politische Interessen gesprochen wird, sind fast Dreiviertel der Deutschen (73 Prozent) überzeugt zu wissen, welche Partei der oder die Liebste tatsächlich wählt.

Bei der eigenen Wahlentscheidung bleibt Mann oder Frau eisern

Ob Schwarz, Rot, Gelb oder Grün – die Deutschen lassen sich in ihrer Wahlentscheidung nicht vom eigenen Partner beeinflussen. Nur acht Prozent der Bundesbürger haben bereits einmal ihren Stimmzettel aufgrund der Meinung des Partners ausgefüllt. Interessant: Männer lassen sich beim Gang in die Wahlkabine eher durch die Meinung ihrer Partnerin beeinflussen (10 Prozent) als Frauen (7 Prozent).

Das Parship-Paar Gabriele und Norbert aus Nordrhein-Westfalen hat Erfahrung damit, wie es sich mit unterschiedlichen politischen Standpunkten lebt. „Wir finden Diskussionen über politische Themen anregend, denn so reflektieren wir auch jeweils die eigene Position“, erklärt die 60-jährige Gabriele. „Wichtig dabei ist einfach, die Meinung des Partners dennoch zu akzeptieren und zu tolerieren.“

Das Ranking im Überblick

Frage: Im September ist Bundestagswahl in Deutschland. Unabhängig davon, ob Sie wählen gehen und welche Partei Sie wählen: Wie ist das bei Ihnen, sprechen Sie mit Ihrem/r Partner/in über die Wahl und Ihre voraussichtliche Wahlabsicht?

Gesamt Männer Frauen
Ja, das Thema „Bundestagswahl“ und meine voraussichtliche Wahlentscheidung spreche ich immer an und diskutiere es mit meinem/r Partner/in. 47 % 51 % 42 %
Ja, ich spreche über das Thema „Bundestagswahl“, meine Wahlentscheidung teile ich meinem/r Partner/in aber nicht mit. 13 % 12 % 13 %
Es könnte sein, dass ich mit meinem/r Partner/in über die Bundestagswahl und meine Wahlabsicht spreche. Es ist aber kein Pflichtthema für mich. 30 % 25 % 35 %
Nein, ich spreche nur ungern über die Bundestagswahl und meine Wahlabsicht und würde schnell das Thema wechseln, sollte es mein/e Partner/in ansprechen. 11 % 12 % 11 %

n=694; nur Personen, die in einer Partnerschaft leben

Frage: Unabhängig davon, ob Ihr/e Partner/in wählen geht oder welche Partei er/sie sympathisiert. Kennen Sie in der Regel die Wahlentscheidung Ihres/r Partners/in?

Gesamt Männer Frauen
Ja 73 % 75 % 72 %
Nein 27 % 25 % 28 %

n=694; nur Personen, die in einer Partnerschaft leben

 

Frage: Unabhängig davon, welche Partei Sie wählen oder ob Sie wählen gehen: Denken Sie einmal an Ihre politische Einstellung und die Ihres/r Partners/in. Haben Sie Ihre Wahlentscheidung wegen Ihres/r Partners/in jemals geändert?

Gesamt Männer Frauen
Ja 8 % 10 % 7 %
Nein 92 % 90 % 93 %

n=694; nur Personen, die in einer Partnerschaft leben

Über die Studie

Für die vorliegende Studie hat Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG 1.004 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt – davon 694 in Beziehung lebend. Die Stichprobe entspricht nach Alter und Geschlecht der repräsentativen Verteilung in der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im Juni 2017 statt.