Parship Wissen: Eine Fernbeziehung ist für einen Großteil der deutschen Singles kein Tabu

12.01.2017 Jana Bogatz

Parship-Umfrage zeigt: Nur knapp 18 Prozent der Alleinstehenden schließen eine Liebe auf Distanz kategorisch aus. Die Hälfte der Singles hat bereits Erfahrung mit Fernbeziehungen gesammelt.

Hamburg,

Nicht immer wohnen zwei Verliebte in unmittelbarer Nähe zueinander. Oftmals gelten Fernbeziehungen jedoch als große Belastungsprobe für eine Partnerschaft. Das schreckt deutsche Singles nicht ab: 82 Prozent von ihnen haben bereits Erfahrung mit Beziehungen auf Distanz gesammelt oder könnten sich zumindest vorstellen, eine Fernbeziehung zu führen. Lediglich 18 Prozent der Alleinstehenden geben an, dass ein Partner, der weit entfernt wohnt, für sie generell nicht in Frage käme. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Parship (www.parship.de), Deutschlands größter Online-Partnervermittlung, unter rund 2.900 Partnersuchenden.

Intensität und persönliche Freiräume werden an Fernbeziehung geschätzt

Die befragten Singles sind der Meinung, dass Fernbeziehungen durchaus zahlreiche Vorteile bieten. Als größter Pluspunkt wird die Intensität der gemeinsam verbrachten Zeit genannt (53 Prozent). Zudem wird angenommen, dass die Partner mehr Energie dafür aufwenden, die Zweisamkeit zu etwas ganz Besonderem zu machen (52 Prozent). Interessant: Mehr als jeder Dritte (36 Prozent) betrachtet es als größten Vorteil, dass man in einer Fernbeziehung mehr Zeit für sich selbst hat.

Wenig gemeinsamer Alltag und große Sehnsucht sind die Schattenseiten

Als größte Nachteile von Fernbeziehungen werden der fehlenden gemeinsame Alltag (60 Prozent), vergeudete Reisezeit (32 Prozent) und die große Sehnsucht nach dem Partner genannt (32 Prozent). Für 29 Prozent der Alleinstehenden wäre die häufige Einsamkeit ein Problem.

Auffällig: Single-Männer bemängeln deutlich häufiger als Frauen, dass ihnen die körperliche Ebene in einer Fernbeziehung zu kurz kommt (Männer: 25 Prozent / Frauen 15 Prozent), während sich Frauen eher als Männer um die fehlende Unterstützung im Alltag sorgen (Frauen: 31 Prozent / Männer: 21 Prozent).

Das Ranking im Überblick

Frage: Haben Sie schon einmal eine Fernbeziehung geführt?

 

Gesamt

Männer

Frauen

Ja, sogar schon mehrere.

14 %

14 %

15 %

Ja, eine.

36 %

33 %

38 %

Nein, das ist noch nicht vorgekommen, ich würde es aber auch nicht ausschließen.

32 %

34 %

31 %

Nein, Fernbeziehungen kommen für mich grundsätzlich nicht in Frage.

18 %

19 %

16 %

Ja

50 %

47 %

52 %

Nein

50 %

53 %

48 %

n=2.861

Frage: Was glauben Sie, was sind die größten Vorteile von Fernbeziehungen?

 

Gesamt

Männer

Frauen

Die gemeinsame Zeit ist besonders intensiv.

53 %

54 %

53 %

Man tut mehr dafür, die gemeinsame Zeit zu etwas Besonderem zu machen.

52 %

48 %

54 %

Man hat mehr Zeit für sich, die eigenen Interessen und Freunde.

36 %

30 %

41 %

Die Liebe und gegenseitige Anziehung bleibt frisch und nutzt sich nicht so schnell durch den Alltag ab.

31 %

29 %

33 %

Ein guter Beziehungstest: Klappt die Fernbeziehung, kann man auch andere Herausforderungen gemeinsam meistern.

18 %

21 %

16 %

Man lernt, sich zu vertrauen.

17 %

19 %

15 %

Man neigt eher dazu, sich einen Streit über Kleinigkeiten zu sparen. 16 % 17 % 16 %
Man wird gezwungen, besser miteinander zu kommunizieren. 13 % 13 % 13 %
Man versucht sich dem Partner immer von seiner besten Seite zu zeigen. 9 % 11 % 7 %
Sonstiges 6 % 7 % 5 %

n=2.861; bis zu drei Antwortmöglichkeiten möglich

Frage: Was glauben Sie, was sind die größten Nachteile einer Fernbeziehung?

 

Gesamt

Männer

Frauen

Man erlebt keinen gemeinsamen Alltag und lernt sich dadurch auch nicht so gut kennen.

60 %

59 %

60 %

Man verliert viel gemeinsame Zeit mit An- und Abreise.

32 %

35 %

30 %

Die Sehnsucht nach dem Partner schmerzt.

32 %

34 %

30 %

Man fühlt sich häufig einsam.

29 %

32 %

26 %

Man hat keine Unterstützung im Alltag.

26 %

21 %

31 %

Man spürt den Druck, eine großartige gemeinsame Zeit zu haben, auch wenn man sich vielleicht gerade schlecht fühlt.

23 %

19 %

26 %

Um sich möglichst oft zu sehen, kommen Freunde, Familie oder Karriere zu kurz.

23 %

19 %

26 %

Die körperliche Ebene der Beziehung kommt zu kurz.

20 %

26 %

15 %

Die (Reise-)kosten sind hoch.

14 %

15 %

14 %

Die Eifersucht ist größer.

9 %

10 %

7 %

Sonstiges

3 % 2 %

3 %

n=2.861; bis zu drei Antwortmöglichkeiten möglich

Über die Umfrage

Für die vorliegende Umfrage hat Parship 2.861 Mitglieder zwischen 18 und 69 Jahren befragt. Die Online-Erhebung fand im Oktober 2016 statt.

Über Parship

Parship ist die größte Online-Partnervermittlung in Deutschland. Überzeugt davon, dass es für jeden Menschen den richtigen Lebenspartner gibt, unterstützt das Unternehmen anspruchsvolle Singles bereits seit 2001 dabei, den passenden Partner für eine langfristige und glückliche Beziehung zu finden. Die Mehrheit der Parship-Mitglieder sind aktive Frauen und Männer ab 25 Jahren mit gehobenem Bildungsniveau auf der Suche nach einer dauerhaften Partnerschaft.

Herzstück des Parship-Services ist das Parship-Prinzip®. Es beruht auf einem wissenschaftlich basierten Verfahren, dessen Grundlage der rund 80 Fragen umfassende Parship-Fragebogen zur Analyse der eigenen Partnerschafts-Persönlichkeit bildet. Mit Hilfe dieses Verfahrens werden jedem Mitglied potenzielle Partner vorschlagen, bei denen die Chance auf eine langfristige und glückliche Partnerschaft am höchsten ist.

Zusätzlich bietet Parship seinen Mitgliedern ein umfassendes Angebot maßgeschneiderter Services, um sie bei der Suche nach dem richtigen Partner zu unterstützen.

Europaweit hat Parship mehr als 50 Kooperationspartner, zu denen in Deutschland unter anderem Die Zeit, das Handelsblatt und brigitte.de zählen. Das in Hamburg ansässige Unternehmen bietet seinen Service unter Parship.com in derzeit 13 Ländern an.