Hochzeit – der wahre Bund fürs Leben

Früher war alles besser. Die Währung stabiler, die Rente sicherer, die Jugend nicht so verzogen und die Brautpaare noch ganz grün hinter den Ohren. Denn geheiratet hat man vor nicht allzu langer Zeit noch in einem Alter, in dem man heute gerade einmal flügge wird, die Welt erobert und die Vorzüge der Globalisierung für sich entdeckt. Man beginnt ein Studium oder eine Ausbildung und genießt die Freiheit – aber heiraten?

Inhalt

→ Der Heiratsantrag
→ Wir heiraten – dank Parship
→ Kurios: fremde Hochzeitsbräuche
→ Ehevertrag: überraschend beliebt

Der Heiratsantrag

Wer braucht denn schon noch eine Hochzeit? Dabei geht es doch nur um Steuererleichterungen und eine rein rechtliche Angelegenheit. Außerdem weiß mein Partner auch so, dass ich ihn liebe, dafür braucht es keine Feier, die ja sowieso nur Unmengen an Geld verschlingt.“ – So oder zumindest so ähnlich scheint das Denken der modernen Deutschen zu sein.

Aber es zeigt sich doch: nicht alle denken so und für einige ist das Thema Eheschwur noch immer aktuell. Die Ehe ist kein Auslaufmodell: Es zeichnet sich ein erfreulicher Trend von weniger Scheidungen und längerer Ehedauer ab.

Ohne einen Heiratsantrag kommt eine Hochzeit ja meist gar nicht erst zustande. Und eben dieser wird immer ausgeklügelter und kreativer, denn vor allem durch Hollywood entsteht beim Thema Antrag ein indirekter Konkurrenzdrang: Wer macht den romantischsten, ausgefallensten und einzigartigsten Heiratsantrag?

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Im Internet kursieren dazu die verrücktesten Videos. So zum Beispiel das von Isaac Lamb, der seine Freunde und die ganze Nachbarschaft, im wahrsten Sinne des Wortes, antanzen ließ, um seiner Angebeteten eine private Tanzvorstellung darzubieten. Und zwar zu einem Lied, in dem der Interpret passenderweise über den Wunsch, seine Geliebte heiraten zu wollen, singt. Am Ende des Liedes tritt Isaac durch die Menschenmenge und kniet vor seiner Frau nieder, um die alles entscheidende Frage zu stellen. Dies alles wurde gefilmt, auf Youtube gestellt und bisher von über 16 Millionen Menschen angesehen. Beachtlich.

Immer öfter kommt es vor, dass die Medien mit einbezogen werden, sei es ein Video im Internet hochzuladen oder im Fernsehen den Kniefall zu vollziehen. Bekannte Formate, wie „Nur die Liebe zählt“ oder Linda de Mols „Traumhochzeit“, drehen sich einzig und allein um das Thema Liebe und Hochzeit und wer sich hier anmeldet, der kann sich sicher sein, ein ganz besonderes Liebesgeständnis abzulegen. Schließlich schauen nicht immer hunderte Menschen dabei zu. Jedoch wirken auch diese Alternativen zum klassischen Antrag bei einem romantischen Dinner fast schon altmodisch. Heutzutage muss es spektakulärer sein, so wie bei Isaac Lamb. Auch bei Parship haben hunderte von glücklichen Paaren den Schritt gewagt und den Bund fürs Leben geschlossen.

Wir heiraten – dank Parship

18. Juni: Das Wasser glitzert im schönsten Sommersonnenschein. Sabine und Holger haben sich für ihre Feier ein besonders idyllisches Fleckchen ausgesucht, die Wasserburg Anholt nahe der holländischen Grenze. Auf einer Terrasse über dem See warten schon die Gäste. Auch die Parship-Redakteurin ist dabei und sehr gespannt: Sie steht mit dem Paar seit 2003 in Kontakt, als es seine Erfolgsstory schickte, hat beide aber noch nie gesehen.

Das Kennenlernen

Das Brautpaar erscheint. Holger – in der Parship-Rubrik „Ich über mich“ beschrieb er sich selbst als „jugendlich, sportlich, braune Haare, dunkelbraune Augen“ – und Sabine halten sich an der Hand und schauen sich verliebt in die Augen. In Sabines „Ich über mich“ stand: „1,74, grüne Augen, braune lange Haare und ein hohes Maß an Weiblichkeit und Form, das hübsch anzusehen ist. Und mein Lächeln zieht dir die Schuhe aus.“ Die 31-Jährige trägt ein cremeweißes langes Brautkleid mit Trompetenärmeln. Ihre üppige Figur war für Holger beim ersten Kennenlernen Grund, sich zurückzuziehen. „Doch dann sagte mir mein Herz, dass ich ein Volltrottel bin“, gestand er später ehrlich. Sabine gab ihm eine zweite Chance – und nach einiger Zeit war ihr klar: „Ich habe einen wunderbaren Menschen getroffen, von dem ich nie dachte, dass es ihn gibt.“ Das Internet – aus dem Alltag von Sabine und Holger ist es längst nicht mehr wegzudenken. Dass es jedoch sogar ihr Lebensglück begründen würde, „damit haben wir beide nicht gerechnet.“

Viele der Parship-Paare, die sich dazu entschließen, zu heiraten, legen viel Wert auf Tradition. Sei es das weiße Hochzeitskleid oder auch die obligatorische Hochzeitskutsche. Doch es geht auch anders, wie die nachfolgenden Beispiele zeigen.

Kurios: Fremde Hochzeitsbräuche

Reis und Brautstraußwerfen gehört bei den Deutschen zu jeder Hochzeit. Aber auch in anderen Ländern werden Blumen gestreut. Aber nicht nur Blumen. Was dem Deutschen Reis ist, ist dem Engländer Strumpfband und wenn beim Junggesellenabschied in Deutschland eine halbnackte Frau aus einer Torte springt, so gibt es nackte Haut beim brasilianischen Junggesellinnenabschied.

Australien

Wenn sich ein australisches Brautpaar mit Wasser bespritzt, soll dies Glück und Zufriedenheit bringen. Das Nass kommt aber nicht etwa aus dem Hahn, sondern wurde zur Osterzeit aus einem fließenden Gewässer abgefüllt – denn diese sollen zu der Zeit gesegnet sein.

China

Was sich neckt, das liebt sich – und je mehr das Hochzeitspaar geärgert wird, desto glücklicher später die Ehe. Meint man zumindest in China.

England

In England wirft nicht nur die Braut ihren Strauß, sondern auch der Bräutigam das Strumpfband. Derjenige, der es fängt, darf sich auf die eigene Hochzeit in naher Zukunft freuen.

Italien

Die Suppe als Symbol. In Italien wird sie am Hochzeitstag im Haus der Braut aus einem Teller gelöffelt. Das soll heißen, dass von nun an alle Unternehmungen zu zweit bewältigt werden soll.

Brasilien

In Brasilien hat es vor allem der Junggesellinnenabschied in sich. Zu diesem Anlass bekommt die Braut Geschenke, deren Inhalt sie erraten muss. Liegt sie dreimal daneben, muss sie ein Kleidungsstück ausziehen.

Frankreich

Noch cleverer sind die Franzosen: Hier wird das Strumpfband zugunsten der Haushaltskasse versteigert. Mit jedem Gebot wird das Bein der Braut etwas weiter freigelegt.

Österreich

In Österreich trägt nicht der Trauzeuge Geschichten über das Brautpaar vor, sondern verkleidete Bekannte aus dem Ort. Der Erzähler ist dabei ein Clown, die anderen Beteiligten spielen die Geschichten nach.

Nicht nur beim Ablauf der Zeremonie scheiden sich die Geister: Auch das Thema Ehevertrag wird unter den Parship-Mitgliedern heiß diskutiert.

Ehevertrag – überraschend beliebt

Da staunt der Laie – und der Fachmann wundert sich: Die Teilnehmer einer Parship-Umfrage zum Ehevertrag befürworteten in der Mehrzahl das Schließen eines Ehevertrags. Von 421 befragten Parship-Mitgliedern gaben über 70 Prozent an, lieber gleich per Ehevertrag alle Eventualitäten regeln zu wollen, um so späterem Streit aus dem Weg zu gehen. Die Befürworter eines Ehevertrags bilden somit die mit Abstand größte Fraktion und verweisen die vehementen Gegner schnöder Rückversicherungen mit 9 Prozent klar auf die Plätze. Auch die Unentschlossenen, die ihre Entscheidung für oder gegen den Ehevertrag vom Votum ihres Partners (10 Prozent) oder dessen Brieftasche (9 Prozent) abhängig machen wollen, sind klar in der Minderheit.

Ehevertrag als gesellschaftliche Realität

Wo bleibt denn da die Romantik, könnte man fragen und den Untergang des Abendlandes prophezeien – was aber letztlich nichts an den Tatsachen ändert: Offenbar gehören Eheverträge inzwischen einfach zur gesellschaftliche Realität – und die Parship-Mitglieder sind Vorreiter dieses Trends. Vielleicht auch aufgrund vorangegangener leidiger Erfahrung? „Angesichts ständig steigender Scheidungsraten wächst auch das Bedürfnis der Menschen nach Absicherung“, erklärt Parship-Jurist Andreas Udluft die überraschend hohe Zahl. „Die Leute finden zu Recht nichts Verwerfliches mehr daran, per Ehevertrag für den Fall einer Trennung vorzubeugen“, so Udluft, „das ist vergleichbar mit einer Autoversicherung – man schließt sie ab und hofft, sie nie zu benötigen.“

Jetzt kostenlos anmelden und den passenden Partner finden