PARSHIP > Beziehung > Wenn's gefunkt hat

Beziehung

Wenn's gefunkt hat

Sie leiden unter Appetitlosigkeit, haben weiche Knie und ein flaues Gefühl irgendwo in der Bauchgegend? Wie schön! Erfahren Sie mehr rund ums Verliebtsein - Tipps von unserer Psychologin inklusive.

Frau mit Schmetterling auf der Schulter Einfach nur verliebt  –   © fotolia

Catrin (33) hat so einen entrückten Ausdruck im Gesicht. Und sie scheint von innen zu leuchten. Ihre Freundinnen fragen sich neidisch, in welchen Jungbrunnen sie gefallen sei. "Ganz einfach", weiß Catrin: "Ich bin verliebt!" Und zwar in ihr PARSHIP-Date Marius (38). Essen, schlafen oder sich auf andere Dinge als IHN zu konzentrieren, fallen der attraktiven Lektorin seitdem schwer.

Jetfighter im Bauch

Verliebtsein ist ein Ausnahmezustand, der wie eine Naturgewalt über einen hereinbricht. Nie schien das Leben lebenswerter. Ein körpereigener Hormoncocktail macht Verliebte, ähnlich wie psychisch Kranke, nahezu unzurechnungsfähig - für ein bis drei Monate. Danach normalisiert sich der Hormonhaushalt wieder. Viele Menschen wären am liebsten dauerverliebt und jagen diesem Hochgefühl mit ständig wechselnden Partnern hinterher. Eine Sackgasse, denn irgendwann begibt sich Wolke Sieben jedes Mal auf Sinkflug. Verliebte stellen den anderen auf einen Sockel und blenden negative Eigenschaften einfach aus. Häufig folgt dann Ernüchterung. Nun müssen Sie sich entscheiden: Sind Sie bereit, Kompromisse einzugehen, um mit diesem Menschen samt all seinen Macken zusammen zu sein? Die eigentliche Beziehung fängt erst dann an, wenn sich die Schmetterlinge im Bauch ein wenig beruhigt haben und Sie merken, dass es eine gemeinsame Basis gibt.

Blind vor Liebe

"Genießen Sie das Verliebtsein", rät PARSHIP-Psychologin Nicole Schiller. "Aber treffen Sie im Überschwang der Gefühle keine großen Lebensentscheidungen." Versuchen Sie bisweilen, wenigstens für einen kurzen Moment auf den Boden der Tatsachen zurückzukehren. Überprüfen Sie, ob Ihre Gefühle tiefer gehen oder doch eher nur ein Strohfeuer sind. Fragen Sie sich beispielsweise, ob der Lebensentwurf des anderen zu Ihrem passt. Ob Sie die gleichen Ziele, Wünsche und Träume haben. Und ob der Partner tatsächlich dem Bild entspricht, das Sie sich von ihm gemacht haben. "In der Ernüchterungsphase", so Nicole Schiller, "sind wir häufig gekränkt, dass der andere doch nicht so ist, wie wir gedacht haben." Außerdem überlegenswert: Liegt Ihnen wirklich die Person des anderen am Herzen, oder sind Sie einfach gerade in der Stimmung, sich endlich mal wieder zu verlieben?

Warum klappt's nicht?

Erik (34) hat im Laufe seiner Online-Partnersuche schon einige Frauen getroffen, in die er, wie er sagt, "verknallt" war. Jedoch hat das nie lange vorgehalten. Und Inga (40) klagt, dass sie sich erst gar nicht verliebe, obwohl sie sich das so sehr wünsche. "Aber nie ist der Richtige dabei." Nicole Schiller kennt das gut: "Wenn die Möglichkeit, sich zu verlieben, theoretisch besteht, es aber nie klappt oder immer wieder schnell vorbei ist, liegt das meistens an einem selbst", erklärt sie. Oft steckt Bindungsangst dahinter, die Angst vor Abhängigkeit oder zu viel Nähe. Manche Menschen sind vielleicht auch, ohne es zu merken, noch nicht über den Ex-Partner hinweg. Ein gewisses Maß an Ambivalenz ist jedoch normal, wenn man sich auf einen anderen Menschen einlässt. Und zudem auch ganz gesund. Wer sich etwas mehr Zeit lässt, hat gegenüber denen, die sofort Feuer und Flamme sind, einen stärkeren Realitätsbezug und somit größere Chancen auf den Fortbestand der Beziehung nach dem ersten Freudentaumel.

All you need is love

"Es war, als würden wir uns schon hundert Jahre kennen", schwärmt Catrin über Marius. Und ein bisschen verlegen fügt sie hinzu, dass sie eigentlich bereits nach den ersten Mails verliebt war. Kann der Funke wirklich schon überspringen, wenn ich nur ein Online-Profil, ein paar Mails und vielleicht ein Bild von jemandem vor mir habe? Subjektiv ja, denn es geht beim Verlieben immer um Fremdsein und Vertrautheit. Der andere scheint vertraut und sympathisch, weil er einen vielleicht an eine geliebte Person erinnert. Aber auch das Anderssein ist faszinierend. Der geliebte Mensch ein neuer Kontinent, den es zu entdecken gibt. Doch Vorsicht: Nicht mit der Tür ins Haus fallen und dem anderen überschwängliche Liebeserklärungen machen! Dass es dem anderen genauso geht wie Ihnen, kann leider niemand garantieren, auch wenn gewisse Zeichen durchaus dafür oder dagegen sprechen können. Wir drücken Ihnen jedenfalls die Daumen, denn auf Wolke Sieben ist es zu zweit erst richtig schön.

Annette Riestenpatt/PARSHIP

Diesen Artikel jetzt im PARSHIP-Forum diskutieren!

Die neusten Beiträge: