Daniela (36) und Carsten (36): Faszination USA!

Bei ihrem ersten Date hätte Daniela mit Carsten am liebsten die ganze Nacht durchgetanzt, so euphorisch war die 36-Jährige nach den gemeinsamen Stunden. Mittlerweile tanzen die beiden Hand in Hand durchs Leben – und vielleicht auch bald durch die traumhafte Landschaft der USA…

Nachdem das Leben uns auf unterschiedliche Weise doch recht unwegsames Gelände in Sachen Partnerschaft beschreiten ließ, entschlossen wir uns in einer Phase der beginnenden Erholung hiervon einfach mal den Test zu wagen und selbst herauszufinden, was denn dran ist am Mythos „Parship“. Sollte es tatsächlich möglich sein, hierüber den Partner fürs Leben zu finden? Oder endet es nach zwei gut gelaufenen Jahren doch wieder allein? Oder trifft man gleich gar nicht erst auf ein passendes Gegenstück? Zugegeben, gänzlich überzeugt waren wir von der ersten Variante nicht wirklich.

© privat

Aber bei mir siegte einfach die Neugier!

Ich lebte ja schon seit einem reichlichen Jahr getrennt und versuchte mich zuvor schon auf kostenfreien Portalen bis ich letztlich ganz davon Abstand nahm und mich ausschließlich auf meine Kinder (5 J., 8J.) und mich konzentrierte. Über den Sommer hinweg ereilte mich jedoch das Gefühl, wieder jemanden ernsthaft kennenlernen zu wollen. Daher meldete ich mich bei Parship an. Ich wollte natürlich auf Nummer sicher gehen und hatte mir kurz zuvor in einer lauen Sommernacht voller Euphorie nach dem Dresdner Nachtskaten beim Anblick einer Sternschnuppe meinen Seelenverwandten herbei gewünscht. Warum auch nicht, ist doch nicht vermessen – oder? Auch in den einleitenden Zeilen in meinem Profil griff ich diesen Wunschgedanken wieder auf. Und so kamen dann auch erste Nachrichten und Kommentare. Mein liebster Schatz hatte zu dieser Zeit nach zwei Monaten Mitgliedschaft schon sein erstes Date gehabt (welchem in der Konstellation wohl kein zweites folgen würde).

Als ich auf sein Profil dank des Rankings nach Matching-Punkten aufmerksam wurde (noch mit verschwommenem Bild), ließ mich die ein oder andere Angabe schmunzeln und es schien ein Mann zu sein, der den Angaben zu Folge so vielseitig sportlich ist, wie ich es mir wünschte. Was mich jedoch nicht umhin kommen ließ, einen Kommentar dazulassen, war die Tatsache, dass er wohl einen ebenso unvergesslichen Roadtrip durch den Südwesten der USA unternommen hatte wie ich. Genau diesen Urlaub vergessen wir nie! Beim Eisbrecher, den er mir daraufhin sandte lagen wir auch sehr dicht beieinander. Nachdem wir uns unsere Fotos freigaben und ausführlicher ins Gespräch kamen, fanden wir dann erst für drei Wochen später einen Termin, um uns auch einmal persönlich kennenzulernen.

Er war mein erstes Parship-Date

An unser Treffen bin ich ganz gelassen herangegangen. Ich habe keine speziellen Erwartungen gehegt, sondern mich einfach über einen Ausflug an meinen ehemaligen Studienort gefreut, wo ich bestenfalls noch einen interessanten Menschen kennenlerne. Da war er wohl weitaus aufgeregter – er hatte nach seiner unverhofften und schmerzhaften Trennung vor etwa einem halben Jahr sein zweites Date.

Das Wetter spielte uns leider so gar nicht in die Hände. Beinahe hätte ich das Ganze noch abgesagt, weil die Aktiv-Vorhaben, die mir für das erste Kennenlernen vorschwebten, so wirklich alle ins Wasser fielen. Da es jedoch so langfristig geplant war, begab ich mich dennoch auf die einstündige Fahrt. Was soll ich sagen – beim ersten Anblick gemeinsam unter seinem Regenschirm dachte ich: Wow! Der sieht aber echt gut aus! (Ich gestehe, dass es ohne die vorherige Parship-Kommunikation und nur im Vorbeilaufen sehr wahrscheinlich nicht zu einem Kennenlernen gekommen wäre, denn ich habe mich bei diesem Treffen schon auch einfach mal auf einen neuen Typ Mann eingelassen. Was ich bislang so von ihm wusste, lud auf jeden Fall dazu ein).

Im Gegenzug passte ich wohl auch recht gut in seine Vorstellungen

Wir fanden ein gemütliches Café mit sehr schmackhafter Torte – wenn schon keine gemeinsame Bewegung, dann ordentlich Schlemmen! Die Zeit verging wie im Fluge. Der Regen ließ etwas nach und so konnten wir noch das Wahrzeichen der Stadt erklimmen, um anschließend spontan in ein Restaurant zum Abendessen einzukehren. Als wir uns lange Zeit später verabschiedeten, hätte ich so gern mit ihm gleich noch die Nacht durchgetanzt (da ich schon mal abseits der ländlichen Region unterwegs war und womöglich doch ein wenig beflügelt von den gemeinsamen Stunden). Aber man soll ja gehen, wenn es am Schönsten ist. Noch in der Nacht schrieb er mir, dass er mich gern wiedersehen möchte. Das hört Frau natürlich gern!

Es folgte ein weiteres – endlich sportliches – Date, was bei Federweißer mit Stadtlichter-Blick endete. Er überlegte, ob er nicht schon etwas mehr Nähe suchen sollt, aber soweit kam es nicht. Hatte ich schon erwähnt, dass ich bis zu diesem Zeitpunkt mit einem weiteren Parship-Mitglied sehr interessant getextet hatte? Und dass ich zwischen unseren beiden Dates noch einmal für einen Ausflug in meine frühere berufliche Wirkstätte gefahren bin, um mir gemeinsam mit einer Parship-Bekanntschaft eine Show anzusehen? Uns war aber beiden im Vorfeld schon klar, dass allein die Distanz für mehr wohl doch zu weit ist. Es war ein unterhaltsamer Abend, aber dabei sollte es bleiben.

Nach unserem dritten Date war uns beiden klar, dass wir es wissen und definitiv mehr Zeit miteinander verbringen wollten. Es dauerte gar nicht lange bis wir feststellten, wie schön und richtig es sich mit uns anfühlt – einfach so, als müsste es so sein! Auf unseren gemeinsamen Wegen fanden wir auch immer wieder unverhofft Zeichen, die uns dies bestätigten.

Uns verbinden unsere Gemeinsamkeiten und ähnlichen Interessen. Nicht selten kommt es vor, dass der eine ausspricht, was der andere denkt. Wir fühlen uns geborgen beieinander und können absolut den Moment miteinander genießen, was ich unheimlich zu schätzen weiß – genauso wie die Tatsache, dass auch Männer in der Lage sind, über ihre Gefühlswelt zu sprechen. So weiß Frau auch endlich woran sie ist!

Mit Mitte 30 kommt man ja nicht unbedingt allein

Er bringt einen kleinen 1-jährigen Sohn mit in die Beziehung – so haben wir die Folgezeit neben erfrischend schönen Unternehmungen zu zweit ebenfalls dafür genutzt, auch unsere Kinder an den neuen Partner und die neue Situation zu gewöhnen. Dies ist uns – soweit es denn möglich ist und sich beurteilen lässt – auch wirklich gut gelungen. Auch hier darf man keine Selbstverständlichkeiten erwarten und ist umso dankbarer, wenn der neue Partner auch das Gesamtpaket akzeptiert und so liebevoll mit umsorgt!

In Anbetracht der Tatsache, dass man mit Mitte 30 zudem auch schon ein ganzes Stück mehr weiß, wohin die Reise gehen soll, machen wir nach gar nicht allzu langer Zeit jetzt Nägel mit Köpfen. Der Gedanke hierzu war allerdings schon sehr zeitnah bei uns beiden da. Ganz unter dem Leitbild: „Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende“ (Demokrit) werden wir zusammenziehen. Wenn schon mein in Kindertagen herbei gewünschter Prinz daher kommt und mich aus meinem goldenen Käfig auf dem Lande befreit und in die Nähe einer anderen, mir aus der eigenen Vergangenheit bekannten Burg „entführt“, dann kann es doch nur Fügung sein!

Ich bin so dankbar, dass wir uns begegnet sind! Auf dass wir unsere gemeinsamen Zukunftsträume verwirklichen und recht bald auch von unserem (US-)Roadtrip verkünden werden: Diesen Urlaub vergessen wir nie!

Ich liebe Dich mein Schatz!
Danke Parship!