Ihre Antwort ließ mich tanzen

Georg (43, Schreinerin) aus Bayern lernte mit Parship.de Gisela (41, Sekretärin) ebenfalls aus Bayern kennen. Beide haben uns geschrieben.

So verliebten sie sich:

© privat

Gisela: „Wir lernten uns kennen, weil ich nach ortsnahen Partnervorschlägen suchte, denn ich habe zwei Kinder im Alter von 12 und 14 Jahren und möchte auf jeden Fall an meinem Standort wohnen bleiben. Sein Profil und sein Foto machten mich neugierig und ich schickte ein Lächeln. Er antwortete, und wir schrieben uns eine Zeit lang. Ehrlich gesagt war ich alles andere als hoffnungsvoll, dass es mehr werden könnte, denn ich hatte schon einige fehlgeschlagene Versuche hinter mir. Zum ersten Treffen bin ich dann also mit wenig Erwartungen.Wir gingen ins Kino, und während wir anschließend spazieren gingen, unterhielten wir uns angeregt und stellten immer mehr Gemeinsamkeiten fest. So trafen wir uns häufiger und wurden schließlich ein Paar. Unsere Liebe ist erst einige Wochen frisch, allen geht es gut, auch meine Mädels mögen meinen neuen Partner sehr. Wir haben schon viele schöne gemeinsame Momente gehabt. Ich bin glücklich. Die aktive Mitgliedschaft hat sich gelohnt. Viele Grüße an die Parship-Mitarbeiter und an alle, die an die große Liebe glauben.“

Georg erzählt seine Sicht:

Georg: „Nach einer mehrjährigen Beziehung, die im Sommer 2009 nach vielen kleinen und einigen großen Krisen von beiden Seiten ohne böses Blut endete, wurde ich im Herbst durch Online-Werbung auf Parship aufmerksam. Mehr aus Neugierde denn mit großen Erwartungen habe ich mich angemeldet. Schnell wurde mir klar, dass mein noch halbherziges Interesse an einer neuen Beziehung nach nur wenigen Monaten Alleinsein in einigem Widerspruch zu den doch sehr konkreten Ansprachen einiger Damen stand. Der Eindruck, ein Eintrag auf einer Liste (aus Partnervorschlägen) zu sein, der abgearbeitet und abgehakt werden muss, war hier einige Male nur zu deutlich spürbar. Allerdings kam alles anders, als mich Gisela ‚anlächelte‘. Mit einem Matching-Ergebnis von 36 Prozent. In der Liste meiner Partnervorschläge aus 736 Damen der fünftniedrigste Wert. Doch egal. Ein sehr sympathisches Bild, mit einem Lächeln, als wäre Leonardo da Vinci auf Motivsuche gewesen. Es passten Interessen, Beruf, der lakonische Humor, die räumliche Nähe, und so haben wir uns nach einigen Mails ca. zwei Wochen nach dem ersten Kontakt in Parship zu einem Treffen verabredet.

Das erste Treffen im Kino

Da ich nur schüchtern und unsicher auf neue Bekanntschaften zugehe, schlug ich vor, uns im Kino zu verabreden, um uns ohne viele Worte an die Anwesenheit des anderen gewöhnen zu können und danach ein Thema zu haben, das nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen muss. Es war ein sehr angenehmer Abend; wir unterhielten uns vor dem Kino noch eine halbe Stunde und machten nach dem Film einen schönen Spaziergang durch die Nürnberger Altstadt, tranken einen Glühwein am kurz vor der Eröffnung stehenden Christkindlesmarkt, aßen Eis und standen zu guter Letzt noch einige Zeit an der Aussicht der Kaiserburg und redeten, während wir über das nächtliche Nürnberg schauten. Am nächsten Tag schrieb ich ihr, dass mir der Abend sehr gefallen hätte und ich sie gerne wiedersehen würde. Giselas Antwort ließ mich vor Freude durch die Wohnung tanzen. So sahen wir uns öfter, 2x – 3x die Woche, stellten immer mehr Gemeinsamkeiten in unseren Interessen und Vorlieben fest, gingen zu kulturellen Veranstaltungen, Squash, Kino oder einfach Essen. Ich lernte ihre 12-jährige Tochter bei einem Gang über den Christkindlesmarkt kennen, Gisela meine 11-jährige Tochter bei einer Runde mit Inlineskates. Die beiden fuhren in ihrer eigenen Liga, während ich mit ansehnlichen Flugeinlagen überraschte und in grazilen Posen bezauberte. Am Sonntag nach Weihnachten machten wir unsere 3 Töchter miteinander bekannt und gingen alle gemeinsam in eine Vorstellung von ‚FlicFlac‘.

Alle unter einem Dach

Schon einige Zeit bevor ich in Parship aktiv wurde, hatte ich angefangen, mich auf die Suche nach einem kleinen Haus zu machen; das gesuchte Objekt hat sich nun entsprechend vergrößert, während sich das Suchgebiet verkleinert hat. Ein Zusammenziehen in unseren jetzigen Behausungen ist aus Platzgründen nicht möglich, wir sind aber auf der Suche und werden in absehbarer Zeit alle gemeinsam unter einem Dach wohnen. Nach einigen kleineren Ausflügen haben wir alle zusammen ein Wochenende im Schnee verbracht und planen den Sommerurlaub zusammen. Wir sehen uns fast täglich, und wenn wir uns nicht sehen, dann nur, weil uns die Pflichten in unseren beiden noch getrennten Haushalten davon abhalten. Aus unserer anfänglichen Sympathie ist Liebe geworden, ich entdecke immer neue Details an ihr, die aber immer passen. Wir nehmen gegenseitige Vorlieben und Interessen an und entdecken sie für uns selbst.

Ich freue mich sehr über das große Glück, das ich gefunden habe, und danke allen bei Parship, dass sie diese Plattform gestaltet und Gisela und mich zusammengebracht haben. Obwohl wir uns aufgrund der räumlichen Nähe unserer Arbeitsplätze täglich begegnen hätten können, ist nicht sicher, dass wir auch auf konventionellem Weg ein Paar geworden wären.“