Manfred (72) und Helga (75): 113 Matching-Punkte zur großen Liebe

Gleich nach dem ersten Treffen verguckte sich Manfred in Helgas blaue Augen – der Start in eine kurze Kennlernphase, die von Erfolg gekrönt sein sollte. Über ihre Erfahrungen beim Online-Dating mit über 70 Jahren und ihren Weg in eine gemeinsame Zukunft berichten die beiden jeweils aus ihrer eigenen Perspektive.

© privat

Der Weg zu Parship und ein Stadtrundgang zum Verlieben

Manfred:

Nach einigen Jahren allein sehnte ich mich wieder nach einer dauerhaften Partnerschaft und schaute mich auf verschiedenen Dating-Portalen um. Doch dort war meine Suche nicht erfolgreich. Dann wurde ich in der Werbung auf Parship aufmerksam. In Tests und Beurteilungen erhielt diese Dating-App gute Bewertungen, also schaute ich mich auf der Webseite um. Trotz des für die Premium-Mitgliedschaft erforderlichen Beitrags war ich vom Parship-Prinzip überzeugt und meldete mich an. Nachdem der ausführliche Fragebogen ausgefüllt und mein Profil mit Fotos ergänzt war, dachte ich: „Dann schau’n wir mal!“ und schon bald erhielt ich konkrete Partnervorschläge und hatte zeitnah drei Dates. Es waren interessante Damen und nette Zusammenkünfte, doch leider ergab sich daraus nichts.

Beim nächsten Partnervorschlag wurde ich wegen der hohen Anzahl von 113 Matching-Punkte und dem ausgesprochen sympathischen Foto neugierig. Ich folgte der Parship-Empfehlung und nahm Kontakt auf. Gleich nach dem ersten längeren Telefonat verabredeten wir uns wenige Tage später bei ihr. Während des Stadtrundganges, als Helga die Altertümer ihrer Heimatstadt erklärte, verguckte ich mich in ihre blauen Augen. Es fing an zu regnen und wir fanden eine nette Ecke in einem Café.

Bereits nach der ersten Tasse Kaffee stand fest, dass es ein weiteres Date geben wird. Doch bei der einen Tasse blieb es nicht, wir räumten den Tisch erst nach über zwei Stunden. Danach brachte ich Helga nach Hause und wir verabredeten uns für das kommende Wochenende. Gut gelaunt kehrte ich zurück in meine Heimat, den Nordschwarzwald.

Helga:

Nach einigen Enttäuschungen wollte ich mich umschauen und überlegen, ob ich noch einmal eine Partnerschaft eingehen würde. Ich stöberte in verschiedenen Dating-Portalen, war aber von den Abläufen und den Vorschlägen nicht überzeugt. Mir war bewusst: Wenn Partnersuchende für die Mitgliedschaft zahlen müssen, dann besteht eher ein ernsthaftes Interesse. Ich erinnerte mich an Parship und wurde im Mai 2020 Mitglied.

Sehr spannend empfand ich die vielen Fragen, die für die Analyse beantwortet werden mussten und auch das Ausfüllen der Profilseite. Im Anschluss erhielt ich eine ausführliche Auswertung meiner Beziehungspersönlichkeit. Ich bekam Vorschläge und hatte zwei Dates. Die Herren waren interessant und ansprechend, doch nicht die Richtigen für mich. Dann gab es eine Empfehlung mit 113 Matching-Punkten. Manfreds Profilseite und die Fotos beeindruckten mich sofort. Nach der empfohlenen Kontaktaufnahme telefonierten wir. Es war ein längeres, unterhaltsames Gespräch und wir verabredeten uns für ein erstes Treffen in meiner Stadt – und fanden uns von Anfang an sympathisch.

Über die eigenen Suchkriterien hinausgeblickt – der Weg in eine gemeinsame Zukunft

Manfred:

Zwar trafen auf Helga nicht alle meine Suchkriterien wie Größe, Alter und Distanz zu, aber das spielte nun keine Rolle mehr. Ich freute mich schon auf den Gegenbesuch. Nach diesem zweiten Date bei mir daheim in einem beschaulichen Dorf im Nordschwarzwald, war alles klar für die Zukunft. Das ist nun zwei Jahre her und fühlt sich noch immer gut an.

Helga:

Am darauffolgenden Samstag reiste ich von der Stadt in den Nordschwarzwald, in ein kleines Dorf mitten in der Natur mit Rindern, Apfelbäumen und Laufenten in der Nachbarschaft – eine Idylle. Mir als Landliebhaberin gefiel die Umgebung sehr. Eine Woche später trafen wir uns wieder bei mir. Bei einem Spaziergang auf der Schwäbischen Alb und einem guten Essen lernten wir uns immer besser kennen. Von da an, nach zweiwöchigem Kennenlernen, trafen wir uns regelmäßig und nicht nur an den Wochenenden.

Uns verbinden gute Gespräche, wir sind gerne in der Natur, wandern, kochen und backen gemeinsam. Außerdem interessieren wir uns für Literatur, Geschichte und Architektur. Die individuellen Hobbys werden dabei nicht vernachlässigt, da es uns beiden wichtig ist, sich gegenseitig Freiräume zu lassen.

Tipps zum Schluss

Manfred:

Das Parship-Prinzip war sehr hilfreich für mich. Anderen Suchenden empfehle ich, aktiv zu werden, aktuelle Fotos und Altersangaben einzustellen und sich bewusst zu machen, dass eventuelle Enttäuschungen verkraftet werden müssen. Es klappt nicht immer auf Anhieb.

Helga:

Da ich vom Parship-Prinzip überzeugt bin und die Kosten für berechtigt halte, kann ich das Portal/ die Plattform nur empfehlen. Neuen Interessenten rate ich, das Profil nicht zu spärlich auszufüllen, aktuelle Fotos einzustellen, mit der Altersangabe ehrlich zu sein und selbst aktiv zu werden, anstatt passiv abzuwarten.