Kennenlernen in Zeiten von Corona

01.03.2021 Jana Bogatz

In der aktuellen Situation kann man zwar nicht besonders viel aufregendes unternehmen - eins geht aber immer: spazieren gehen. Auf diese Art lernten sich auch Bettina und Thomas kennen - und letztlich auch lieben...

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Bettina und Thomas
© privat

Am 1. November 2020 habe ich eine Nachricht an jemanden geschrieben. Anlass dafür war, dass mir seine Begeisterung für das Land und besonders die reizenden Menschen in Irland gefiel. Der Text begann mit den Worten „ Hallo du, der in Irland so tolle Menschen kennengelernt hast“. Ziemlich zügig kam eine sehr ausführliche und freundliche Antwort. Es entwickelte sich ein reger Austausch über Vorlieben in der Freizeit, Beruf und persönliche Lebenssituation. Mir gefiel seine Art zu schreiben, außerdem gefiel mir auch besonders, dass er nie schlecht über andere Menschen schrieb.

In allen Texten konnte ich seine positive Lebenseinstellung und seinen feinen Humor erkennen

Ein Anschreiben von ihm hätte übrigens nicht passieren können, er hatte bei Parship einen Radius von 25 km eingetragen und unsere Wohnortentfernung beträgt über 40 km.
Vielleicht haben auch Corona und die fehlenden Freizeitaktivitäten dazu beigetragen, dass wir uns bereits in der ersten Woche täglich schrieben und uns dadurch kennenlernen konnten. Er schickte einen „Eisbrecher“, bei dem sich eine volle Übereinstimmung ergab.
Wir schrieben uns noch keine zwei Wochen, da tauschten wir die Telefonnummern aus und telefonierten das 1. Mal. Eine Stimme von jemand zu hören, den man auf der einen Seite schon „irgendwie“ gut kennt, aber von dem einem sonst alles fremd ist, war besonders für mich äußerst befremdlich. Die Stimme passte für mich nicht zu dem Menschen, wie er sich durch sein Schreiben für mich vorstellte.

Beim Telefonat war ich nervös und musste in der Wohnung hin und herlaufen

Wir verabredeten, uns auf der „halben“ Strecke zwischen unseren Wohnorten zu treffen. Coronabedingt gab es bei der 1. Begegnung noch nicht einmal ein Händeschütteln. Wir spazierten einfach und erzählten von unserem Leben. Dabei konnten wir bereits unseren ähnlichen, etwas speziellen Humor kennenlernen.
Nach dieser 1. Begegnung wartete ich auf eine Reaktion von ihm. Würde er ein weiteres Treffen wünschen? Zum Glück hat er noch am Abend geschrieben. Das war für mich ein großartiges Gefühl.
Nach dieser ersten echten Begegnung tauschten wir uns sehr intensiv über WhatsApp aus. Da wir durch Corona relativ viel Zeit am Wochenende hatten, gingen wir viel zusammen spazieren. Es gab mal einen Kaffee in der Thermoskanne, auch mal ein kleines Picknick.

Während der vielen Spaziergänge lernten wir uns immer näher kennen

Natürlich gab es auch Unterschiede in unseren Lebensläufen zu entdecken. Zum Beispiel ist unsere Biographie sehr unterschiedlich, ich war lange verheiratet, bin seit einigen Jahren verwitwet, habe Kinder und Enkel; Thomas hingegen lebt bisher ohne Kinder und Trauschein.
Aber, falls diese Geschichte jemanden Mut machen kann, dieses ist für uns unerheblich. Wichtig sind andere Bereiche, z.B. gemeinsame Interessen zu entdecken und auszuleben und ein Blick in eine gemeinsame Zukunft. Aber alles zählt nicht, wenn man sich nicht auch in den anderen verliebt und sich, auch wenn man keine 25 ist, anziehend findet.

Jetzt wollen wir unsere Liebe und unser Leben gemeinsam genießen und miteinander teilen.
Wir sind beide sehr glücklich.

Sicher ist, ohne Parship hätten wir uns nie kennenlernen dürfen.
Vielen Dank an Parship!