Wie schade das gewesen wäre!

30.12.2020 Jana Bogatz

Liebe geht durch den Magen - und ganz bestimmt auch bei Elfi* und Karl*. Denn beim gemeinsamen Kochen funkte es... *Namen geändert

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von
© privat

Ich habe bei Parship meinen Partner gefunden. Karl und ich, Elfi, sind beide 72 und seit vier Monaten ein Paar.

Und so gings los:

Seit eineinhalb Jahren war ich Witwe, 71 Jahre alt und fühlte mich recht einsam. Meine Tochter gab mir die Idee, mich doch mal bei Parship umzusehen, denn sie hatte von erfolgreichen Bekanntschaften über solche Portale gehört. Als ich dann im September 2019 bei ihr war, meldete ich mich bei Parship an.
Es kamen daraufhin etliche Vorschläge mit übereinkommenden Punktezahlen und auch Anfragen von Herren. Ich antwortete jeweils nur auf eine, und so verabredete ich mich nach und nach mit drei Herren. Sie waren alle nett und freundlich, doch hatte es nicht “gefunkt”. Einer sah ganz anders aus als auf dem Foto. Ein anderer erzählte unentwegt von sich. Ich wollte mich noch mit einem vierten Herrn treffen, doch da er zweimal aus Krankheitsgründen, einmal war da ein Hexenschuss, verschieben musste, war mein Interesse verschwunden.

Im November wurde Karl auch 71, und ich uns gegenseitig mit 94 Punkten vorgestellt, worauf er seine Bilder für mich frei gegeben hatte.

Sie gefielen mir ganz gut und ich antwortete zurück

Vorteilhaft war für uns beide, dass wir nur 30 Minuten voneinander bei Stuttgart wohnen. Wir schrieben uns ein paarmal, bevor er, ohne dass wir telefoniert hatten, einen Termin zum Kennenlernen vorschlug. (Später verriet er mir, dass sein eingefleischtes Schwäbisch nicht unbedingt der erste Eindruck auf mich sein sollte).

Also verabredeten wir uns für den nächsten Montag um 13.30 vor einem Möbelhaus in meiner Nähe. Er erwartete mich mit einem tollen, herbstlichen Blumenstrauß. Sein jugendliches Aussehen und sein verschmitztes Lächeln sagten mir sofort zu. Das Wetter war gut, und so entschieden wir uns für eine sehr lange Wanderung. Dabei erfuhren wir Vieles über einander, unsere Hobbies, Tagesabläufe und Familiensituationen. Anschließend besuchten wir einen netten Besen, und zum Abschluss lud ich ihn dann noch auf einen Kaffee zu mir ein. Er verabschiedete sich lediglich mit einem Händedruck, sagte aber, dass er mich bald wiedersehen möchte.

Und so verabredeten wir uns auf ein gemeinsames Kochen bei mir am darauffolgenden Freitag

Karl brachte Feldsalat aus eigener Ernte mit, dazu Pinienkerne und Wein. Ich hatte frische Gänseleber zur Vorspeise und Fleisch und Kartoffeln vorbereitet. Alles ging Hand in Hand und wir hatten viel Spaß beim Kochen und anschließend beim Essen. Als wir dann noch so bei Kerzenlicht und Wein an meinem Esstisch saßen, stand Karl plötzlich auf und kniete sich neben meinen Stuhl. Seine 183 cm passten in dieser Sitzlage auf Augenhöhe zu mir, doch fand ich es recht putzig, wie er da kniete. Er streckte seinen Kopf in meine Richtung und küsste mich zärtlich.

Dies war nun der Anfang unserer Romanze

Wir haben beide Haus und Garten zu versorgen, Gott sei Dank ist die Entfernung zueinander nur 20 KM, sodass wir uns jedes Wochenende sehen und uns oft auch noch während der Woche gegenseitig besuchen. Schon zweimal haben wir einen Kurzurlaub gemacht, einmal waren wir in Rüdesheim und Mainz, das andere Mal fuhren wir in den Schnee nach Garmisch. Jetzt planen wir einen gemeinsamen Urlaub.

Mittlerweile kennen wir auch die nächsten Verwandten und Freunde des anderen durch Familienfeiern, Feste und Besuche. Obwohl er nur eine halbe Fahrstunde von mir entfernt zu Hause ist, wären wir uns gewiss so nicht über den Weg gelaufen. Wie schade wäre das!!!