Gerrit (38) und Teresa (32): Wer sucht – der findet

Auf den Zufall warten oder doch lieber aktiv werden und nach dem passenden Menschen suchen? Gerrit* hat sich nach längerem Überlegen für letzteres entschieden – mit Erfolg.

*Namen geändert

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Teresa und Gerrit
© privat

Zu Beginn des Jahres 2019 reifte der Gedanke in mir, „es auch einmal zu versuchen“ – und ich habe mich bei Parship angemeldet. Ich hatte ich die Parship-Werbung im Fernsehen und in der Innenstadt gesehen und wollte einen ernsthaften Versuch wagen, die richtige Frau für mich zu finden. Nun wagte ich den Schritt und meldete mich an, obwohl ich dieser Art des Kennenlernens immer sehr skeptisch gegenüberstand. Als der letzte Mausklick bevorstand musste ich lächeln, hatte ich mich doch immer lustig gemacht über Menschen, die sich auf Partnerbörsen angemeldet hatten. Auch durch positive Erfahrungen meines besten Freundes habe ich mich dann aber doch durchgerungen und mich für das Premium-Abo entschieden.
Jetzt wollte ich es nicht mehr dem Zufall überlassen und ein Treffen sollte nicht daran scheitern, nicht richtig in Kontakt bleiben zu können. Unbewusst schien ich dann doch an das Parshipsystem zu glauben. Es gab für mich keine „Eingewöhnungszeit“.

Alles schien sehr leicht und einfach zu sein

Ich habe mir witzige Beschreibungen durchgelesen, Spaßfragen gestellt, oder einfach Profile angeschaut. Wenn ich Interesse hatte, konnte ich so gleich auf Besonderheiten eingehen und ich hatte einen natürlichen „Icebreaker“. Nichts nervte mich so sehr, wie künstliche Konversationen und allgemeine Fragen in meiner Nachrichtenbox vorzufinden. Ich wollte mich auch dadurch abheben, dass ich mir wirklich die Profile durchlas, um Gemeinsamkeiten oder Interessen zu finden.
Zunächst verliefen meine Dates aber eher enttäuschend und ich hatte das Gefühl, dass alle meine mehr oder weniger verborgenen Abneigungen gegen das Internetdating nur zusätzlich Nahrung bekamen.
Als ich die Hoffnung fast schon aufgegeben habe, habe ich Teresas Profil gesehen und ihre Beschreibung und ihre fröhliche, unbekümmerte Art haben mich sofort beeindruckt. Ich habe sie dann sofort angeschrieben und alle bisherigen schlechten Erfahrungen und auch Nachrichten anderer Frauen spielten plötzlich keine Rolle mehr. Als wir dann auch noch fünf von fünf möglichen Gemeinsamkeiten hatten als wir den Parship-Icebreaker ausprobierten, fühlte ich mich in meinem ersten Eindruck noch mehr bestätigt.
Die Häufigkeit unserer Nachrichten auf Parship nahm zu und ich wollte sie dann so schnell wie möglich sehen und kennenlernen.

So kam es, dass wir uns bei herrlichem Sonnenschein an der Alster in Hamburg trafen

Ich war sofort hin und weg von ihr! Ihr Lächeln und ihre Ausstrahlung haben mich, man mag den Begriff gar nicht verwenden, verzaubert. Wir sind dann gemeinsam um die Alster spaziert und haben uns stundenlang unterhalten. Alles war wie selbstverständlich und einfach wunderbar. Ins Gespräch vertieft merkte ich gar nicht, dass wir auf einmal wieder an unserem Treffpunkt angekommen waren. Die Zeit war wie im Flug vergangen. Als wir uns dann verabschiedeten war mir klar, dass ich sie wiedersehen musste! Es gab nicht den Hauch eines Zweifels für mich und als wir Handynummern austauschten wusste ich, dass es ihr ähnlich ergangen sein musste. Noch am selben Abend schrieb ich ihr und wir verabredeten uns für den übernächsten Tag. Wir trafen uns in einer kleinen Bar und mein Herz schlug bis zum Hals, als unsere Blicke sich trafen.

Auch dieser Abend verlief so leicht und unbeschwert schön!

Ich wusste, dass ich mein Herz an sie verloren hatte. Noch am selben Abend sind wir zusammengekommen und ich habe meine Entscheidung seitdem nicht eine Sekunde bereut! Ich bin normalerweise nicht über die Maßen gefühlsbetont – aber Teresa ist einfach wunderbar und einzigartig und sie bereichert mein Leben auf eine mir bis jetzt für unmöglich gehaltene Art und Weise. Seit fast einem Jahr sind wir nun zusammen und es gab keinen Moment, in dem ich unglücklich oder traurig mit ihr war. Ich liebe sie sehr und ich weiß, dass wir zusammengehören. Dieses Gefühl ist so wunderbar, dass ich wenn ich heute Parship-Werbung in der Stadt oder im Fernsehen sehe, immer noch lächeln muss. Jetzt lächle ich aber aus einem gänzlich anderen Grund.