Legendäres erstes Telefonat

31.05.2021 Anna Kustermann

Als Hans und Kathrin das erste Mal miteinander telefonierten, wurden sage und schreibe 6 Stunden und 40 Minuten daraus. Neben witzigen und interessanten Gesprächen hatte das jedoch noch einen anderen Grund – denn Kathrin hatte sich auf einem Ikea-Parkplatz eingesperrt...

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Hans und Kathrin
© privat

Alles begann, natürlich völlig unerwartet, am 30.05.2020 auf Parship mit dem schlechtesten Eisbrecher Ergebnis (2 von 5), das Hans bei Parship bislang hatte. Davor hatten wir beide schon die eine oder andere nicht so gute Erfahrung sammeln können. Daher war die Erwartungshaltung, zumindest bei Kathrin gedämpft. Hans hingegen war noch voller Hoffnung (haha).

Was an diesem Tag auch ziemlich ernüchternd begann, entwickelte sich schnell zu unserer Love-Story

Wir haben uns von Anfang an sehr ausführlich geschrieben. Die Frequenz der Nachrichten wurde schnell immer höher. Was unseren Chat von den bis dahin gesammelten Erfahrungen unterschied, war, dass wir uns sehr tiefgehende, aber auch lustige Dinge schreiben konnten. Irgendwie hatten wir beide sofort an ein vertrautes Gefühl miteinander. Natürlich spielte die optische Komponente (unsere Bilder) auch eine Rolle. Diese wich aber immer weiter in den Hintergrund, je mehr wir uns schrieben. Leiden mochten wir uns aber schon. Bereits am 04.06.2020, also nur 4 Tage nach erstem Kontakt, folgte das erste Telefonat. Und auch das war legendär. So haben wir es empfunden.

Wir telefonierten sage und schreibe 6 Stunden 40 Minuten miteinander

Grund war sicherlich auch, dass Kathrin zum Telefonieren auf den Ikea Parkplatz in Hamburg Moorfleet gefahren war. Gegen 24 Uhr wollte sie eigentlich wieder langsam nach Hause, aber alle Schranken waren geschlossen. Sie hatte sich eingesperrt. Ikea Parkplätze haben Schranken? Tatsächlich! Und die schließen ohne Rücksicht auf zurückgebliebene Verliebte. Wir haben soooo viel gelacht, auch über diese Situation. Hans durfte Kathrin nicht allein lassen, natürlich nicht. Er versprach so lange am Telefon zu bleiben und Kathrin zu unterhalten, bis eine Lösung gefunden war, denn sie wollte auf keinen Fall ihr geliebtes Auto allein zurücklassen. Was macht man nicht alles als „Gentleman“? Aber die Bürde war eine leichte, denn es war ja die Richtige am Telefon. Morgens um 2:00 Uhr wurde Kathrin dann schließlich mit ihrem Mini Cooper in die Freiheit entlassen. Die Schranken gingen wieder auf. Selbst dann konnten wir uns nicht vom Telefon trennen. Einer schlaflosen Nacht folgte ein harter Arbeitstag. Und eines war klar: Wir beide sind ein wenig verrückt (nacheinander).

Ganz klar, nach einem solchen Erlebnis muss man sich treffen

2 Tage später, also am 06.06.2020, war es dann so weit. Vorher gab es noch Telefonate, Sprachnachrichten und WhatsApp ohne Grenzen. Wir waren einfach voneinander nicht zu trennen. Die Seelenverwandtschaft lag auf der Hand. Das Kuriose war, wir hatten uns noch nie gesehen und kannten uns visuell nur von unseren Parship Bildern. Dennoch waren wir beide uns sicher: Das mit uns beiden wird was. Jeder für sich hatte natürlich ein wenig Bammel, der Andere könnte einen selbst eventuell doch nicht so attraktiv finden, wenn man sich erst einmal gegenübersteht. Die Angst, der Traum könnte wie eine Seifenblase zerplatzen, war also irgendwie da, aber doch auch irgendwie nicht. Denn dafür hatte alles einfach zu schön begonnen. Wer sich auf Anhieb so toll versteht, sich so viel zu sagen hat und so viel zusammen lacht, für den ist alles andere nur noch Nebensache.

Wir verabredeten uns also zu einem gemeinsamen Spaziergang in der Nordheide. Viel Auswahl hatte man wegen der Pandemie eh nicht. Wer glaubt, dieses Treffen wäre anders verlaufen, als alles andere zwischen uns zuvor, der irrt gewaltig. Der Spaziergang war von einer Vertrautheit geprägt, als ob wir uns schon ewig kennen würden. Ein Gefühl, das uns fast ein wenig Angst machte.

Eines stellten wir fest, nämlich dass es keine Altersbegrenzung gibt, um sich neu zu verlieben

Spaziergänge haben auch irgendwann einmal ein Ende und sorgen bekanntlich für Appetit. Das hatte Hans sich bereits vorher überlegt und alles für ein gemeinsames Abendessen bei sich zu Hause vorbereitet. Und so kam es dann auch. Leider mag Kathrin keine Lasagne. Wer mag keine Lasagne? Kathrin…hahaha. Aber sie hat sich nicht getraut, die schöne Atmosphäre damit zu stören und hat brav ihr Tellerchen leer gegessen. Der Abend war so schön und geprägt von Worten wie „Wieso bist Du erst jetzt, nach all den Jahren aufgetaucht?“ Das mag sich ein wenig schmalzig anhören, aber so war es. Niemand von uns wollte diesen wunderschönen Tag beenden.

Und so kam es, wie es kommen sollte

Wir sahen uns von nun jeden Tag und vermissten uns jeden Augenblick, den wir getrennt waren. Leider muss man auch ab und zu mal arbeiten. Es folgten sehr schöne Sommermonate und der erste gemeinsame Urlaub in Dänemark. Dieser Urlaub gestaltete sich genau wie alles andere, was wir bisher gemeinsam erleben durften. Wir hatten Ruhe, Entspannung und wandelten in Odense auf den Spuren von Hans Christian Andersson. Es gab Nächte, in denen wir nur geredet haben und glücklich waren. Es gab Situationen, in denen wir übereinander lachen konnten und es gab Stunden, in denen wir uns gemeinsam und auch jeder für sich unseren Hobbies widmen konnten. Kurzum, es war eine sehr schöne Zeit.

Der Herbst kam und für uns war klar, dass es keinen Sinn macht, künstlich zu warten, bist man zusammenzieht

Dafür ist das Leben einfach zu kurz. Wir sind beide Ü50 und haben genug Lebenserfahrung und Menschenkenntnis, um zu wissen, wann es soweit ist. Dafür gibt es kein Regelwerk. Unser Heim haben wir gemeinsam renoviert und uns so eingerichtet, dass wir uns darin wohl fühlen. Dazu waren der eine oder andere Ikea Besuch nötig. Und jedes Mal mussten wir lachen, wenn wir die Schranken passierten. Daran wird sich in Zukunft auch nichts ändern. Ziel war, dass wir zu Weihnachten mit dem Renovieren fertig sind und das Fest der Liebe in unserem gemeinsamen Heim genießen können. Und das haben wir auch geschafft.

Auch die Corona Pandemie konnte unserer Liebe bislang nichts anhaben. Es gibt bis heute keinen Tag, an dem wir uns auf die Nerven gehen. Und noch immer schreiben wir uns über WhatsApp, wenn wir getrennt sind. Hans bringt Kathrin jeden Morgen zum Auto und verabschiedet sie auf dem Weg zu ihrer Arbeit. Nur allzu oft wird dann noch einmal telefoniert, bis sie dort angekommen ist. Themen
gibt es genug.

Es mag sein, dass alles hier wie ein Märchen klingt

Dennoch ist es die Wahrheit. Wir halten unsere Liebe für ein kostbares Geschenk und genauso behandeln wir sie. Jeder sollte sich bewusst sein, dass es wirklich ein Geschenk ist, wenn zwei Menschen sich gefunden haben und so gut zusammenpassen. Natürlich gibt es auch Gewitterwolken. Aber die ziehen schnell wieder vorüber und danach weiß man die Sonne wieder zu schätzen. All das wäre uns ohne Parship wohl verwehrt geblieben, denn wir wüssten nicht, ob wir uns auf andere Art je kennenglernt hätten. Und manchmal muss man seinem Glück einfach ein wenig auf die Sprünge helfen und darf nicht zu früh aufgeben. Wenn auch viele Menschen heute immer noch schmunzeln oder die Nase rümpfen, wenn man ihnen erzählt, wie man sich kennengelernt hat, dann können wir nur sagen: Sie haben keine Ahnung. Diese Form der Partnersuche ist sehr spannend und zeitgemäß. Man lernt sich erst als Mensch kennen und steht sich dann gegenüber – eine ganz andere Art des Kennenlernens, aber aus unserer Sicht durchaus die bessere. Wir sind beide jeden Tag sehr dankbar, dass wir das Glück hatten uns auf diese Art kennenzulernen.

Das Jahr 2021 wird für uns ganz sicher spannend bleiben, wie auch alle gemeinsamen Jahre, die uns hoffentlich noch folgen. Wir haben noch ganz viele Projekte in der Pipeline, die nicht alle in einem Jahr in die Tat umgesetzt werden können. Denn was uns auch verbindet, ist unsere Kreativität, Leidenschaft und Durchhaltevermögen. Am 05.06.2021 feiern wir mit Freunden in unseren ersten Jahrestag hinein. Es wird selbstgemachte Lasagne geben! Was sonst? Beim Fernsehen müssen wir immer lächeln und unsere Blicke treffen sich, wenn der Parship Werbespot läuft.