Parship-Erfolgsgeschichte: Ines (51) und Henning (47) aus Sachsen und Thüringen

08.02.2021 Jana Bogatz

Lockdown-Langeweile und Lagerkoller? So etwas kennen Ines und Henning wirklich nicht. Sie haben die Corona-Pandemie genutzt - ihre Beziehung gefestigt, einen gemeinsamen Schrebergarten angelegt und die Zweisamkeit genossen...

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Ines und HenningIch, Henning, war lange sehr skeptisch gegenüber Partnerplattformen eingestellt. Dann habe ich mich jedoch von einer Bekannten überreden lassen, es doch über Parship zu probieren, eine Frau kennen zu lernen. Ich war erst wenige Wochen bei Parship angemeldet, als ich auf meiner Vorschlagsliste das Profil von Ines fand und habe ihr einen Eisbrecher geschickt.
Trotz meiner (Ines) anfänglichen Bedenken wegen der größeren Entfernung, antwortete ich auf Hennings Eisbrecherfragen und wir hatten 3 Übereinstimmungen bei den Bildern. Ich meinerseits hatte meine Suchkriterien auf maximal 100 km Entfernung begrenzt.

Henning tauchte damit nicht auf meiner Vorschlagsliste auf

Nach einem kurzen Austausch von Nachrichten verabredeten wir uns am 21.11.2019 zu einem späten Frühstück in Leipzig. Bereits bei diesem Treffen zeigte sich eine große wechselseitige Sympathie. Und so dauerte dieses erste Treffen bereits deutlich länger als ursprünglich vorgesehen. Schon vier Tage später zeigte Henning mir die schöne Stadt Erfurt. Den ersten Kuss gab es während eines langen Spazierganges in „unserem Eichhörnchenpark“.
Für mich (Henning) war die Zusammenstellung eines Adventskalenders für Ines eine besondere Herausforderung, wusste ich doch noch gar nicht, womit ich ihr kleine Freuden bereiten konnte und habe auch prompt das ein- oder andere Säckchen am Adventskalender „falsch“ befüllt. Zum Beispiel mit süßer Lakritze…. salzige wäre besser gewesen, weiß ich heute. Dafür lag ich mit dem Candle-Light-Dinner zum Nikolaustag und dem Gutschein für ein Wellness-Wochenende als Weihnachtsgeschenk goldrichtig!

Da wir im Dezember beide viel Zeit hatten, haben wir uns regelmäßig in Leipzig oder Erfurt getroffen und unsere Beziehung vertieft

Ein schönes Erinnerungsfoto entstand am 09.02.2020 beim Frühstück an der Krämer Brück in Erfurt, als wir unserer gemeinsamen Leidenschaft für gutes Essen und gemütliches Frühstück frönten.
Nachdem wir uns sicher waren, ein solides Fundament für eine Partnerschaft zu haben, weihten wir unsere Kinder ein. Bereits im April 2020 haben wir unser erstes großes gemeinsames Projekt begonnen und in Leipzig einen heruntergekommenen Schrebergarten gepachtet und inzwischen mit viel Schweiß und Liebe gemeinsam in Schuss gebracht und hoffen, im nächsten Jahr endlich die Früchte unserer Arbeit ernten und schöne arbeitsfreie Stunden verbringen zu können.

Unseren ersten Ausflug als Patchwork-Familie unternahmen wir Mitte Mai in den Zoo Leipzig

Im August 2020 haben wir ebenfalls die Zeit zwischen den Lockdowns genutzt, um unser romantisches Wellnesswochenende zu zweit in traumhaftem Ambiente in Kirschau bei Bautzen zu verbringen.
Nach inzwischen einem Jahr Partnerschaft freuen wir uns auf unser erstes gemeinsames Weihnachtsfest zu zweit und unser erstes gemeinsames Silvester mit unseren Kindern. Jeder von uns hat zwar noch immer seinen Lebensmittelpunkt in Erfurt bzw. Leipzig, dennoch verbringen wir jeden freien Tag gemeinsam und planen auch, unseren gemeinsamen Lebensmittelpunkt in Leipzig zu schaffen.