Liebe auf Umwegen

29.12.2020 Jana Bogatz

Bei Lisa* aus Hessen liegt das Parship-Liebesglück in der Familie: Schon ihr Vater und ihre Schwester wurden bei uns glücklich fündig. Aller guten Dinge sind drei, jetzt hat auch sie ihr Match online gefunden - obwohl wenn der Weg ungewöhnlich war und das erste Date ein Zufallstreffen auf einer Wohnungseinweihung wurde... *Namen geändert

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Lisa und Bernado
© privat

Eigentlich bin ich nie ein großer Fan von Online-Dating gewesen und wollte es auch nie ausprobieren. Ich als alte Romantikerin habe mir immer vorgestellt meinem Traummann zufällig im Supermarkt oder auf der Straße zu begegnen, aber irgendwann habe ich doch realisiert, dass solche Situation wohl häufiger in Liebesfilmen vorkommen als im realen Leben und ich vielleicht mal anders an die Partnersuche rangehen sollte.
Das Leben als Single hat zwar seine Vorteile, aber ich finde, dass es mit dem richtigen Partner an der Seite noch erfüllender sein kann.

So beschloss ich, dem Online-Dating schließlich doch eine Chance zu geben

Zuerst habe ich einige andere Apps ausprobiert, mich auch hin und wieder mit Männern getroffen, aber irgendwie schien sich niemand mehr auf jemanden richtig einlassen zu wollen bzw. es ernst zu meinen. Es könnte ja schließlich noch jemand „Besseres“ auftauchen und so hat mich das Ganze ziemlich frustriert. Mein Papa brachte mich dann irgendwann auf die Idee, mich hier bei Parship anzumelden, da er seine Frau hier vor ein paar Jahren kennen gelernt hatte und die beiden wirklich ein großartiges Paar geworden sind. Genau wie meine ältere Schwester und ihr Mann sich hier kennenlernten und ich nun stolze Tante zweier toller Kids bin.

Ich dachte nur immer, ich sei mit meinen damals 25 Jahren zu jung für Parship

Und wollte irgendwie auch kein Geld für so etwas ausgeben. Wenn mein Papa und auch meine Stiefmama mich nicht überzeugt hätten, mich hier anzumelden, wer weiß, wie die Geschichte dann ausgegangen wäre…

Bernardo war einer meiner ersten Kontakte hier. Er hatte mir einen Eisbrecher gesendet und wir schienen direkt auf einer Wellenlänge zu liegen, hatten auch relativ viele Matching-Punkte, schrieben häufig, tauschten uns über alles Mögliche aus. Zu einem Treffen kam es jedoch erstmal lange nicht, obwohl wir in derselben Stadt wohnten. Ich kann gar nicht mehr genau sagen, woran es lag. Ich denke, dass ich als Flugbegleiterin letzen Sommer einfach viel unterwegs gewesen bin, er beruflich auch eingespannt war und wir uns immer verpasst haben. Zudem war mein Problem schon immer, dass ich Männer gerne in die Freundesschublade stecke, wenn ich zu viel und lange Schreib-Kontakt vor einem Treffen mit Ihnen habe. Und so war es mit Bernardo auch. Ich hatte gemerkt, dass ich eher freundschaftliche Gefühle für Ihn hege, obwohl wir uns noch immer nicht gesehen hatten. Ich habe ihm dann geschrieben, dass wir uns natürlich gerne treffen können, aber dass es für mich eher auf eine Freundschaft hinauslaufen würde, weil ich ihm keine falschen Hoffnungen machen wollte. Er hatte es wirklich positiv aufgenommen, zu einem Treffen kam es jedoch nicht.

Monatelang hatten wir keinen bzw. kaum noch Kontakt

Ab und zu schrieben wir über WhatsApp und tauschten auch Fotos aus. Ich hatte Dates mit anderen Männern, er mit anderen Frauen und manchmal erzählten wir uns davon.
Und so vergingen mehrere Monate, bis ich aus meiner damaligen WG ausziehen musste und in der Frankfurter Innenstadt ein neues Zimmer mit 2 netten Mitbewohnern fand.
Wie sich herausstellte war Bernardo der beste Freund meines neuen Mitbewohners. Die Welt -und insbesondere Frankfurt- ist eben doch klein! Wir fanden das allerdings erst bei der Einzugsparty heraus, auf die er auch eingeladen war. Wir kannten uns ja schon von Fotos, von daher konnten wir es nicht fassen, als die Tür aufging und wir uns dann tatsächlich gegenüber standen.
Nach einem kurzen Moment der Überraschung freuten wir uns unglaublich, uns jetzt auf diesem Wege endlich „kennenzulernen“.

Es fühlte sich sofort vertraut an zwischen uns

Wir haben uns den kompletten Abend intensiv unterhalten und den Anderen erzählt, wie lange wir schon Kontakt miteinander haben.
Er bot mir noch an diesem Abend an mich zwei Tage später zu IKEA zu fahren, da ich kein Auto besitze und noch ein paar Dinge für das Zimmer brauchte. Das war dann unser erster gemeinsamer Ausflug sozusagen. Wir sind durchs Einrichtungshaus geschlendert und haben ganz „romantisch“ schwedische Fleischbällchen gegessen und irgendwie habe ich an dem Tag zum ersten Mal gespürt, dass er mir richtig gut gefällt. Wir konnten über dieselben Dinge lachen und uns stundenlang unterhalten, ohne dass uns die Themen ausgingen. Das habe ich wirklich selten mit jemandem erlebt. Ich war ziemlich überrascht darüber und habe mich gefragt, wieso ich damals so blöd gewesen bin ihm keine Chance zu geben.
Auf den Ausflug folgten zahlreiche Spaziergänge am Main und gemeinsame Kochabende in der WG oder bei ihm.
Der erste Kuss fand übrigens erst nach 2 Wochen bei einem Spaziergang über die Mainbrücke mit wunderschönem Blick auf die Frankfurter Skyline statt. Wir lieben beide dieses Bild von Frankfurt und irgendwie hat es sich so ergeben, dass wir uns genau an diesem Ort annäherten. Auf diesen ersten Kuss folgten bereits unzählige weitere und von Tag zu Tag wurden die Gefühle füreinander intensiver.
Ich hätte nie gedacht, dass ich mich online – zwar über Umwege – verlieben könnte und bin daher auch meinem Papa unglaublich dankbar dafür, dass er mich überredet hat, es auf diesem Wege zu versuchen.

Wir sind jetzt zwar erst ein paar Monate ein Paar…

…aber es fühlt sich so an, als hätte ich endlich die Person gefunden, nach der ich so lange gesucht habe! Wir genießen die Zeit gemeinsam und lassen es trotzdem langsam angehen, nächste Woche lerne ich seine Familie kennen und als nächstes steht ein gemeinsamer Städtetrip nach Hamburg an. 🙂

Von daher kann ich alle Suchenden nur ermutigen, sich zu trauen, dem eigenen Glück ein wenig auf die Sprünge zu helfen und dem Online-Dating, so wie ich, eine Chance zu geben! Der Supermarkt-Moment ist zwar eine schönere Erzählstory, aber ganz ehrlich, im Endeffekt ist es doch total egal, auf welchem Wege man seine Liebe findet.

Kaum zu glauben, dass Parship meiner Schwester, meinem Papa und jetzt auch mir so viel Glück gebracht hat 🙂 Danke!!