Marion (56) und Martin (56): 200.000 Worte…

Marion hatte einige schwere Zeiten Erlebnisse hinter sich und konnte ihr Glück kaum begreifen, als sie Martin so schnell kennenlernte. Aber jetzt genießen die beiden ihr Glück.

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Marion und Martin
© privat

Ich lebe seit Mitte 2019 nach über 30 Jahren in Trennung und konnte nicht glauben, dass für mich das Leben keinen Partner, der mich so liebt wie ich bin bereit hält….
Ich war mir sicher, dass irgendwo jemand ist, der das gleiche vom Leben und einer Partnerschaft erwartet.
Nachdem mehrere gute Bekannte meinten, dass ich mich doch einfach mal bei Parship anmelden sollte, wagte ich den Schritt Anfang Dezember 2019.
Alle meinten, dass es mindestens 2-3 Monate dauert, mehrere Treffen mit den verschiedenen Interessenten, bis mal einer dabei ist, mit dem man einen Versuch wagen würde.
Gesagt getan… ich meldete mich an und wollte erst einmal eine Weile schauen, wie alles funktioniert.
Prompt meldete sich am ersten Tag jemand und noch dazu mit 110 Matchingpunkten in einer geringen Entfernung von ca 20 Minuten zu mir…

Wir schrieben hin und her und merkten nicht, wie die Zeit verging

Ich war sehr skeptisch und extrem vorsichtig. Wollte nicht gleich ein Treffen oder ein Telefonat, geschweige rausrücken, wo ich genau wohne…

So schrieben wir fast einen ganzen Monat fast den ganzen Tag. Fingen morgens um 7 an und haben erst aufgehört, wenn die Müdigkeit das Handy aus der Hand gleiten ließ. Wir hatten 1001 Themen und nie ging der Stoff aus. Beide Lebensgeschichten wurden ausgetauscht und von Tag zu Tag hatten wir beide mehr das Gefühl, dass wir uns schon ewig kennen.
Da ich noch in der Trennungsphase und oft nicht gut drauf war, bestand ich darauf mich erst im neuen Jahr treffen zu wollen. Darüber war die andere Seite nicht unbedingt erfreut und hatte es nicht leicht.
Zudem war ich sehr ehrlich, was mich betrifft und versuchte ihn auch immer wieder mit meiner Wahrheit zu schocken. Ich wollte einfach, dass er, wenn er schon so lange warten muss, hinterher keine negativen Überraschungen erfährt.

Ich hatte die plötzliche Trennung noch zu verarbeiten und gerade eine Krebs-OP hinter mir.
Eigentlich war ich einfach noch nicht bereit und hatte mit mehreren Wochen der Suche im Kopf. Außerdem konnte ich das Glück, dass sich mir hier bot nicht glauben.

Es gibt so viele Singles, die suchen und jahrelang alleine bleiben… und ich soll so schnell jemanden finden?

(Ich glaube es heute noch oft nicht, dass das alles gerade wirklich passiert.)

Ende Dezember habe ich es dann selber nicht mehr ausgehalten und zwischen Weihnachten und Neujahr haben wir uns das erste Mal getroffen.

Da ich ja ein vorsichtiger Typ bin musste das Treffen irgendwo stattfinden, wo viele Leute sind.
Wir suchten ein nettes Cafe in der nächsten Stadt aus und er besuchte es vorher um auch den „richtigen“ Tisch zu reservieren, wo wir (fast) ungestört reden konnten.
Der Tag kam näher und meine Unsicherheit wuchs…
Ich las mir vorher die Tipps von Parship für das erste Treffen durch und beschloss, so natürlich wie möglich hin zu gehen. Zwar geschminkt und etwas hergerichtet, aber nicht gestylt..
Viel zu früh fuhr ich zum Termin und wollte in dem Moment fast einen Rückzieher machen… Da sah ich mein Date aus der Ferne. Er stand vor dem Cafe und wartete. Ein großer, attraktiver, freundlich wirkender Mann und dachte mir, was hast du zu verlieren…

Wir waren beide sehr aufgeregt

Nach anfänglicher Unsicherheit fielen wir aber, wie im Chat gewohnt in eine Unterhaltung und es wurde nicht langweilig. Wir saßen mehrere Stunden und machten noch einen kleinen Spaziergang durch die Ortsmitte.
Daheim angekommen ging das Schreiben weiter. Natürlich auf Parship, wo wir uns auch aktuell noch meistens schreiben, bis unsere Mitgliedschaft endet.

Ich habe mir die Mühe gemacht den gesamten Chat aus dem System zu holen… Es kamen über 200.000 Worte zusammen.

Inzwischen sind wir seit Anfang des Jahres ein Paar.

Uns war beiden aber wichtig, dass seine Kinder mit mir und meine Kinder mit ihm zu recht kommen. Auch unsere engsten Freunde sollten einbezogen werden, denn wer kennt einen besser als die und sagt auch ehrlich seine Meinung dazu.
Beim Bowling haben wir mit jedem Teil auch diese Feuerprobe bestanden und waren uns alle gleich sympathisch. Auch unser enger Freundeskreis ist froh zu sehen, dass wir einander gefunden haben.

Während der Ausgangssperre wegen Corona haben wir uns die ganze Zeit rund um die Uhr gesehen und auch testen können, wie wir im Alltag harmonieren.

Wir mögen die gleichen Filme, gehen gerne ins Kino, haben einen Tanzkurs gemacht und in der Coronazeit gemeinsam ein Pixelbild mit 320.000 Steinen fertig gestellt und treffen uns mit unseren nun gemeinsamen Freunden.

Uns wird also nicht langweilig!

Uns ist klar, dass 5 Monate noch keine Garantie für ein gemeinsames Leben sind, aber wir sehen die großen Chancen und das Glück, die uns das Leben, oder besser gesagt Parship, hier gegeben hat und ergreifen diese.

Jetzt freuen wir uns, wenn Corona endlich vorbei ist und wollen den ersten gemeinsamen Urlaub angehen.