Sarah (35) und Anders (32): Kennenlernen im Bootcamp

Anfängliche Skepsis gegenüber Online-Dating, ein paar weniger passende Begegnungen, ein dann doch ganz interessanter Kontakt, der weiter weg wohnt, als gewünscht… Auch, wenn eine Geschichte so anfängt, kann sie doch ein Happy End haben. So erging es Sarah* und Anders* – hier erzählen sie ihre Geschichte.

*Namen geändert

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Anders und Sarah
© privat

Das erste Treffen oder besser gesagt die ersten 4 Tage, die es dann gedauert hat, haben die Weichen für die Zukunft gestellt. Aus wir „Trinken etwas“ zusammen und lernen uns Live kennen, wurden dann tatsächlich direkt 4 ganze Tage. An Tag 4 haben wir uns auch direkt bei Parship abgemeldet/inaktiv geschaltet, da wir einfach wussten, dass es zwischen uns passt.

Wir sind uns sicher, dass wir uns ohne Parship trotz der vielen Gemeinsamkeiten und gleich Interessen nie kennengelernt hätten. Man kann es echtes Glück nennen und darüber freuen wir uns sehr.

Aber wie kam es zu all dem?

Ich war bereits ein paar Monate bei Parship angemeldet, aber eher sporadisch aktiv, da ich nicht ganz vom Online-Dating überzeugt war. Aber durch die aktuelle Situation und den Lockdown war es natürlich auch nicht ganz einfach, jemanden kennenzulernen. Ich habe mich für Parship entschieden, da mir eine Freundin davon erzählt hat. Auch muss ich ehrlich sagen, kam ich mit so einigen Zuschriften nicht ganz zurecht. Ich war eher im Begriff mich abzumelden, als dem Gedanken nahe wirklich mein Glück zu finden.

Dann habe ich das Profil von Anders (32) entdeckt und fand es sehr interessant. Zu diesem Zeitpunkt waren die Bilder immer noch verpixelt, dass wir uns so unabhängig von Äußerlichkeiten kennenlernen konnten. Sein Profil klang spannend, auch wenn wir nicht gerade um die Ecke wohnten.

Ich war mal mutig und habe zum erst Mal jemanden selbst aktiv angeschrieben

Eine gute Idee wie sich heute herausgestellt.

Dann ging alles ganz schnell. Wir haben uns auf Anhieb erschreckend gut verstanden und schickten uns viele lange Nachrichten. Nach zwei Tagen tauschten wir unsere Nummer aus und schrieben oftmals über mehrere Stunden Nachrichten. Jetzt schon freute man sich die ganze Zeit auf die Nachricht des anderen. Der „next Level“ (wie wir es mit einem Zwinkern sagten) war dann das erste Telefonat, was mitten in der Nacht auch nicht weniger lange dauerte. Wir haben über so viele Dinge geschrieben und gesprochen, was einen guten Grundstein gelegt hat, aber auch das Feuer und die Neugier weiter angefacht hat. Aber auch die anfängliche Skepsis gegenüber dem Online-Dating wich zunehmend. Es war einfach spannend so viel über den anderen zu erfahren und es fühlt sich gut an, dass sich schon das erste Grundvertrauen aufgebaut hatte. Mit viel Vorfreude stand dann nach einer Woche Nachrichten-Marathon das erste Treffen an. Das Wort „sporadisch“, wie wir unseren Austausch der tausenden Nachrichten nannten, hat für uns auch eine ganz besondere Bedeutung erfahren.

Heute wissen wir beide, dass jeder vor diesem Treffen ziemlich aufgeregt war (auch wenn es der ein oder andere nicht zugeben wollte). Beide hatten vorab schon ein gutes Gefühl und wir waren uns sicher, dass es einfach zwischen uns passt. Wir haben viel zusammen gelacht und die Zeit verging wie im Fluge. Noch heute lachen wir immer wieder über unser Bootcamp-Kennenlernen, wie aus dem ersten Date einfach mal vier Tage wurden. Nach zwei Tagen bei mir, waren wir die anderen zwei Tage bei ihm. Wir haben dann direkt dann mal Mitbewohner und Freunde kennengelernt – es ging einfach alles etwas schneller.

Schneller trifft es ganz gut

Nach knapp 3 Monaten sind wir dann zusammen gezogen nach Niedersachsen. Anders hat seine Wohnung in Nordrhein-Westfalen aufgegeben, auch wenn der Arbeitsweg jetzt deutlich länger ist. Uns sind die gemeinsamen Momente im gemeinsamen Alltag wichtiger. Wir verbringen super gerne unsere Zeit zusammen, ob Ausflüge, Wanderungen oder einfach alles. Wir sind auch gerne in der Natur mit den Hunden und sportlich aktiv. Auch wenn die aktuelle Situation (Corona) uns noch nicht die Möglichkeit für Reisen, Konzerte, Veranstaltungen und Essen gehen ermöglicht hat, teilen wir die Leidenschaft des gemeinsamen Kochens. Aber wir haben noch viele weitere Parallelen festgestellt, von Humor über Hobbies, von Sport über Lebensfreude. Aber auch die gleiche Lebenseinstellung, Erwartungen und Vorstellungen. Wir könnten noch so viel aufzählen: Ordnung, Sonnenanbeter, Tierfreund, Naturverbundenheit….

Wir fanden uns von Anfang an arg anziehend

Unsere Kommunikation ist immer noch sehr intensiv und nie langweilig. Klar denkt man da an die Zukunft, die gewiss nie langweilig werden wir. Wir haben uns vorgenommen unser leicht Verrücktes beizubehalten, immer positiv zu bleiben und immer mit einem Lächeln gemeinsam durch die Zukunft zu gehen. Die Liste der Reiseziele und Unternehmungen ist mittlerweile lang, dass wir die nächsten 100 Jahre mit Leichtigkeit füllen werden.

Wir sind dankbar, dass wir uns über Parship kennen und später lieben gelernt haben. Wir sind uns sicher, dass uns sonst leider nie, trotz der vielen Gemeinsamkeiten, getroffen hätten. Umso mehr genießen wir unser Glück zusammen.