Schirin (36) und Patricia (35): Angenommen und angekommen!

„Zusammen Pralinen essen auf einer Parkbank“ – das war Patricias Vorschlag für ein erstes Date auf ihrem Parship-Profil. Doch keiner Frau ist die Verbindung zum Film „Forrest Gump“ aufgefallen. Bis Schirin kam…

Dass es sie wirklich gibt habe ich immer geträumt aber nie geglaubt. Schon bei den ersten Nachrichten, die ich von ihr bekommen habe, habe ich gemerkt, dass sie anders ist. Dass wir uns verstehen auf einer Ebene, auf der ich bisher nicht verstanden wurde. Rückwirkend gesehen war ich beim Schreiben schon in sie verliebt, bevor wir uns das erste Mal gesehen haben

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Schirin und Patricia
© privat

Dass ich tatsächlich über Parship meine Partnerin fürs Leben finden könnte, hätte ich nicht geglaubt

Ich bin Schirin, 36, zwei mal geschieden, HIV positiv und lesbisch. Für mich als Frau, die auf Frauen steht und nicht gerne auf Partys geht, war Parship die beste Möglichkeit, um jemanden kennen zu lernen. Wobei ich mir nicht viele Hoffnungen auf eine ernste Beziehung gemacht habe, aufgrund der Vorurteile gegen Dating-Portale in meinem Freundeskreis. Nach einigen Monaten in denen ich einige Dates hatte und einige komische Nachrichten, wollte ich aufgeben und habe meine Mitgliedschaft gekündigt. Ich dachte, dass es für mich sowieso keine passende Frau gibt und mich hat der Mut verlassen. Eine Freundin, die über eines dieser Parship Dates neu in mein Leben gekommen ist, hat mich dann dazu überredet das Angebot, das mir Parship gemacht hat, anzunehmen und nochmal ein Jahr zu verlängern.

Durch Corona wurde es noch schwerer, jemanden kennenzulernen

So bot sich das doppelt an. In all dem Trubel habe ich Patricia dann im Februar gefunden und ihr Profil hat schon ein bisschen verraten, dass sie ein Mensch ist, der ein Auge fürs Detail hat und Lebenserfahrung. Obwohl wir beide erst Mitte 30 sind, verbindet uns das, unter vielen anderen Dingen. Wir haben angefangen uns zu schreiben. Ein Missverständnis und ein technisches Problem hätten fast dazu geführt, dass wir uns nicht weiter kennenlernen. Schlussendlich hat es aber doch geklappt und nach vielen Nachrichten über unser Leben, unsere Berufe und wie wir uns Beziehungen vorstellen, die wir ausgetauscht haben, haben wir uns vier Wochen nach unserem ersten Kontakt, bei Patricia zum ersten Date getroffen. Die Eindrücke die ich beim Schreiben mit ihr über sie gewinnen konnte haben sich alle auch im persönlichen Kontakt bestätigt.

Sie ist hübsch, charmant, klug, sexy, einfühlsam und sehr witzig

Die Zeit ging leider rum wie im Flug und wir hatten uns vorgenommen, uns in zwei Wochen wiederzusehen. Das hat nicht geklappt. Eine Woche nach unserem ersten Date mussten wir uns wiedersehen und eine Woche danach wieder usw. Meine Theorie, dass eine Fernbeziehung ja bestimmt eine tolle Idee in der
nächsten Partnerschaft wäre, hat sich schnell zur Horrorvorstellung entwickelt. Wir wollen keine Fernbeziehung und darum sind wir gerade dabei, unsere gemeinsame Wohnung zu beziehen. Ich fühle mich trotz Beziehungserfahrungen das erste Mal richtig angenommen und angekommen. Dafür danke ich zum einen Parship, aber ganz besonders meiner wahr gewordenen Traumfrau.

Challenge accepted: Das Parship-Profil

Ich bin Mitte dreißig, heiße Patricia und bin im Investment-Bereich tätig. Ich war über vier Jahre Single
und habe mich in der Zeit besonders auf die Verwirklichung meiner beruflichen Ziele gekümmert. Viele in meinem Umfeld rieten mir, online nach einer Beziehung zu suchen. Meine Freunde klangen schon wie eine „gesprungene Schallplatte“ diesbezüglich. Jedoch habe ich mich noch nicht bereit gefühlt für diesen Schritt. Als ich mich entschlossen habe, privat etwas aufbauen zu wollen, mir jedoch die richtige Partnerin dazu fehlte, war mein erster Impuls mich bei Parship anzumelden, da ich auf jeden Fall etwas Ernstes suchte. Gedacht – gemacht.

Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen

Ich hatte noch keine richtige Erfahrung mit dem Online-Dating, so war ich beim Ausfüllen des Fragebogens und später auch des Profils etwas aufgeregt und neugierig, weil ich gar nicht so wirklich wusste, worauf ich mich einlasse. „Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen: Man weiß nie, was man bekommt.“ Das war die Stimmung in der ich mein Profil ausgefüllt habe. Das Bild von Tom Hanks auf der Parkbank mit einer Schachtel Pralinen. Dieses Bild habe ich bei der Frage nach einem Vorschlag für das erste Date einfließen lassen. „Zusammen Pralinen essen auf einer Parkbank“. Nach fast fünf Monaten bei Parship hatte ich einige nette Unterhaltungen schriftlich geführt und mich auch mit einer Dame zweimal verabredet, mit der es jedoch nicht passte. Keiner Frau, mit der ich mich ausgetauscht hatte, ist dieses Bild aufgefallen. Und an dem Tag, an dem ich in der Küche meiner besten Freunde stand, ihnen von meinem Profil erzählte und von meinen Antworten auf die Frage, haben sie sofort verstanden, was für ein Bild ich meinte.

Dann vibrierte mein Handy

Eine Benachrichtigung von Parship: Schirin hat dir geschrieben. Schirin hat eine Nachricht für dich hinterlassen. Schirin ging bei ihrer ersten Nachricht auf meinen Vorschlag für das erste Date ein. Sie ist ebenfalls Mitte dreißig, Hundetrainerin und Philosophiestudentin. Diese „oberflächliche“ Kennenlernphase
haben wir dann übersprungen und haben uns gleich mit so viel Tiefgang ausgetauscht, wie ich es noch nie erlebt hatte. Wir schrieben uns Nachrichten in „Romanlänge“. Meine Nachrichten waren ihr nie zu lang. Wenn ich ihr eine 2 Displays lange Nachricht schrieb, antwortete sie mit 2,5 Displaylängen. Wir wohnen beide in Rheinland-Pfalz mit einer Entfernung von 180 km. Diese Distanz ist fies, denn irgendwie wirkt es nicht so weit, aber um sich auch mal spontan zu treffen, ist die Entfernung dann doch zu lang. Am Anfang dachten wir aber noch, falls es mit uns passen, bekommen wir das mit der Fernbeziehung auch hin.

Was ich bekommen habe: meine wahr gewordene Traumfrau

Schirin ist unglaublich vielseitig und denkt „out of the box“, was mich immer wieder beeindruckt und mich meine Standpunkte weiterentwickeln lässt. Sie versteht mich. Schirin findet die richtigen Worte für Gefühle, die ich empfinde und nicht in Worten ausdrücken kann. Und es war schnell klar: Fernbeziehung ist die Hölle. Ein halbes Jahr nach den ersten Nachrichten ziehen wir zusammen und ich freue mich auf ein Leben mit dem Menschen, der einfach perfekt für mich ist. Jackpot!