Ich war aufgeregt, aber ich fühlte mich wohl

27.01.2015 Jana Bogatz

Karl-Heinz (50, Arbeiter) aus Baden-Württemberg lernte mit Parship Sonja (45, Büroangestellte) kennen. Sonja hat uns ihre Geschichte geschrieben.

So verliebten sie sich:

© privat

Als ich mich im letzten Jahr von meinem Mann getrennt hatte, ich mir ein neues Umfeld geschaffen hatte und auch selbst persönlich wieder so weit war, wusste ich, dass ich nicht alleine bleiben wollte. Doch wie und wo sollte ich jemanden kennelernen? Ich hatte keine Lust, mir die Nächte in Bars und Diskotheken um die Ohren zu schlagen. Zu der Zeit ging ich auch in eine Gesprächstherapie und da kam das Thema dann auch zur Sprache, und so kam ich durch Empfehlung zu Parship. Die Idee fand ich gar nicht schlecht.Also erstellte ich mein Profil, was auch ganz einfach war und begab mich auf eine neue Art, andere Menschen kennen zu lernen. Die Kontakte waren meist sehr nett, ich hatte mit netten Menschen Kontakt, so kam es, dass auch irgendwann im April die Nachricht von meinem jetzigen Schatz in meinem Postfach lag.

Der erste Nachrichtenwechsel

Ich fand sein Profil recht nett, auch die Bilder, ich antwortete ihm und wir haben uns ein paar Mal geschrieben.Er wollte sich mit mir verabreden, doch ich denke, da war ich noch nicht so weit. Ich war sehr zögerlich und zurückhaltend, wusste nicht, was auf mich zukam und ließ das ganze erst mal ruhen. So kam es, dass wir uns immer wieder mal schrieben und erzählten, wie es uns ging und es gab auch Phasen, wo wir nicht so eng in Kontakt waren. Und doch- keiner hatte je ganz aufgegeben, mal schrieb er, mal ich- und ich freute mich immer wieder, von ihm zu hören. Ja und eines Tages im Juli nahm ich meinen Mut zusammen, fragte ihn spontan, ob er mit mir einen Kaffee trinke gehen wollte. Ich bin ein etwas ungeduldiger Mensch-die Antwort kam nicht gleich, was er sehr bedauerte, an dem Tag nicht seine Nachrichten angeschaut zu haben, so kam es aber halt nicht zu diesem Treffen. Und wieder strichen die Tage ins Land, es kam sein Urlaub, wir schrieben uns wieder, dann kam mein Urlaub mit meiner Tochter und so dauerte es letztendlich bis zum 22.08.2014 als unser erstes Treffen endlich stattfinden sollte. Er hatte nicht locker gelassen und ich sagte zu, ich freute mich und war nun endlich so weit, ihn nach so langer Zeit doch endlich persönlich kennen lernen zu wollen.

 

Treffen nach dem Urlaub

So stand ich an dem besagten Abend auf dem Parkplatz und wartete auf ihn, wir wollten in ein Bistro gehen und dort was trinken. Dann kam er. Er kam locker auf mich zu, ich fand ihn gleich attraktiv und sympathisch. Er begrüßte mich, nahm mich kurz in die Arme und schon auf dem Weg zum Bistro war unser Gespräch sehr locker und wir plauderten gleich los. Ich denke, wir hatten uns beide gefreut, dass es doch noch geklappt hatte, dass wir uns endlich einmal persönlich trafen. Schon auf dem Weg zum Bistro plauderten wir fröhlich drauf zu, wir verbrachten einen wunderschönen, unterhaltsamen und lustigen (ich lache gern) Abend. Als wir uns dann verabschiedeten war für uns klar, dass wir uns wiedersehen wollten. Also verabredeten wir uns zwei Tage später, am Sonntag, wir gingen zur Landesgarten-Schau. Die Sonne schien, es war ein schöner Tag und im Laufe des Tages, nahm er mich irgendwann mal an die Hand. Ich war aufgeregt, aber ich fühlte mich wohl, und auch dieser Tag war wunderschön. Gegen Nachmittag, als die Sonne sich langsam neigte, setzten wir uns und genossen den Sonnenuntergang, unsere Eindrücke und Gefühle. Er küsste mich liebevoll und zärtlich…..dann gingen wir nach Hause und beim Abschied hatten wir schon ein neues Date.

 

Geborgen und aufgehoben

Seitdem hatten wir schon ganz viele Dates, es ist wunderschön, einen Menschen kennen zu lernen, mit dem man gemeinsame Interessen teilen kann, man das Gefühl hat, verstanden zu werden und geborgen zu sein. Wir gehen zum Wandern, die Städtetour in Berlin war jetzt wunderschön und wir haben noch viel vor. Meine Kinder haben ihn auch kennengelernt und wir kommen gut zurecht, das freut mich sehr und ist natürlich auch enorm wichtig. Und ja, wir haben Pläne, vielleicht werden wir im nächsten Jahr eine gemeinsame Wohnung suchen, Urlaub, etc, er fehlt mir, wenn er nicht bei mir ist, aber eins nach dem anderen – und klar – auch bei uns gibt’s ab und an ein paar Reibungspunkte, aber wir arbeiten daran. Wir lernen uns mehr und mehr kennen. Wir wünschen ganz vielen Menschen, dass sie auch ihr Glück finden werden.