Parship Studie: Deutsche verzichten aus Liebe gern auf ihre Karriere

Parship Studie zeigt: Für die Deutschen kommt die Liebe vor dem Job – das gilt für Männer wie für Frauen. Nur sechs Prozent würden sich immer für die Karriere statt für ihre Beziehung entscheiden.

Hamburg,

Es ist nicht immer leicht, die eigene Karriere mit einer glücklichen Beziehung zu vereinbaren. Überstunden, ständige Erreichbarkeit oder Schichtdienste stehen einer ausgeglichenen Work-Love-Balance oft im Weg. Wenn sich Deutsche jedoch zwischen Karriere und der Partnerschaft entscheiden müssen, gewinnt die Liebe eindeutig. Immerhin 17 Prozent würden ihre Beziehung vor jede Möglichkeit der beruflichen Weiterentwicklung stellen. Das zeigt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage der Online-Partnervermittlung Parship (www.parship.de) unter rund 1.000 Bundesbürgern.

Beziehung vor internationaler Karriere

New York, Paris oder London? Nein, danke! 32 Prozent der Deutschen würden einen längeren Auslandsaufenthalt ablehnen, um die eigene Beziehung nicht zu gefährden. Auch ein jobbedingter Umzug in eine andere Stadt kommt für 22 Prozent der Befragten nicht infrage. Knapp jeder Vierte (26 Prozent) würde eine Position mit vielen Geschäftsreisen für die Liebe abschlagen. Wenn sich dann noch Nachwuchs ankündigt, stecken viele Deutsche im Job ebenfalls gern zurück: Nur acht Prozent von ihnen würde ihre Arbeitszeit nicht für die Familie verkürzen.

Geregelte Arbeitszeiten statt Schichtdienst oder Start-up

Abends zusammen mit dem Partner oder der Partnerin einen Film schauen oder ein langer Spaziergang am Wochenende: Bei einem Job mit geregelten Arbeitszeiten kann die freie Zeit gut für Stunden zu zweit verplant werden. Das möchten 24 Prozent der Deutschen nicht aufgeben und würden deshalb nicht in eine Position mit Schichtdienst wechseln. Auch die Gründung eines eigenen Unternehmens geht immerhin knapp jeder Fünfte (19 Prozent) wegen der Liebe nicht an – selbst und ständig, das kann eine Beziehung eben auch gefährden.

Parship-Psychologe und Paarberater Markus Ernst erklärt: „In einer Beziehung auf Augenhöhe sollten die beruflichen Weiterentwicklungsmöglichkeiten für beide Partner besprochen und gemeinsam entschieden werden. Es ist nicht immer ratsam, alle Karrieremöglichkeiten für die Liebe auszuschlagen. Zum einen kann der Partner, der die Chancen nicht wahrnimmt, irgendwann das Gefühl bekommen, durch die Beziehung ausgebremst worden zu sein. Zum anderen kann der Partner, der seinen Liebsten bzw. seine Liebste z.B. darum bittet, nicht für sechs Monate nach London zu gehen, sich später Vorwürfe machen, den anderen nicht ausreichend unterstützt zu haben. Es kommt also immer darauf an, gemeinsam abzuwägen, welche Karriereschritte wichtig und möglich sind, ohne dabei die Beziehung zu gefährden.“

Lese-Tipp
Beruf und Beziehung: So klappt‘s
https://www.parship.de/ratgeber/suchen/beruf-und-beziehung/

Das Ranking im Überblick

Frage: Welche beruflichen Veränderungen würden Sie nicht wahrnehmen, um an Ihrer großen Liebe festzuhalten?

 

Gesamt

Männer

Frauen

Längerer Auslandsaufenthalt

32 % 31 % 33 %

Eine Position mit vielen Geschäftsreisen

26 % 26 % 26 %

Von einer geregelten Arbeitszeit in den Schichtdienst zu wechseln

24 % 23 % 25 %

Umzug in eine andere Stadt

22 % 21 % 23 %

Eine sichere Position für eine neue unbekannte Position aufgeben

20 % 21 % 20 %

Eine neue Stelle, die Pendelei bedeutet

20 % 20 % 21 %

Mich selbstständig zu machen

19 % 19 % 19 %

Fortbildungen am Wochenende

11 % 12 % 9 %

Beförderung in eine leitende Position (mehr Verantwortung, längere Arbeitszeit)

9 % 10 % 8 %

Bei der Familiengründung meine Arbeitszeit zu reduzieren

8 % 8 % 8 %

Ich würde jede Möglichkeit für eine berufliche Weiterentwicklung meiner Beziehung vorziehen

6 % 6 % 6 %

Ich würde meine Beziehung vor jede berufliche Weiterentwicklung stellen

17 % 17 % 16 %

n=1.010 

Über die Studie

Für die vorliegende Studie hat Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG 1.010 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt – davon 674 in Beziehung lebend. Die Stichprobe entspricht nach Alter und Geschlecht der repräsentativen Verteilung in der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im Oktober 2019 statt.