Parship Wissen: Bayerisch, Norddeutsch oder Platt – auf diese Dialekte stehen deutsche Singles

26.03.2020 Jana Bogatz

Parship Umfrage zeigt: Ob via Telefon oder in Person – wenn es um die Mundart des potenziellen Partners geht, zeigen sich Alleinstehende recht offen. Sowohl nord- als auch süddeutsche Dialekte kommen gut an. Doch es gibt auch regionale Ausprägungen, die auf wenig Gegenliebe stoßen.

Hamburg,

In der aktuellen Situation greift man häufiger zum Telefonhörer als sonst. Wenn schon nur eingeschränkter Kontakt möglich ist, dann ist die Sehnsucht, wenigstens die Stimme der Liebsten zu hören, größer als zuvor. Auch bei der Online-Partnersuche findet das erste Date nun eher am Telefon oder per Video statt. Umso mehr liegt der Fokus nun auf dem Gesagten des potenziellen Partners. Doch keine Sorge für Dialektsprecher: Für gut die Hälfte der Alleinstehenden (54 Prozent) hat die Mundart des (potenziellen) Partners keinen hohen Stellenwert. Spricht die neue Liebe dann aber möglicherweise doch einen Dialekt, kommt Bayerisch besonders gut an. Elf Prozent der Singles finden die besondere Aussprache der Süddeutschen sympathisch und charmant. Die Top 3 der anziehendsten Dialekte wird durch die norddeutsche und schwäbische Redensart komplettiert. Acht Prozent der Alleinstehenden mögen es nordisch rau und herb, vier Prozent bekommen bei einem schwäbelnden Gegenüber weiche Knie. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Online-Partnervermittlung Parship (www.parship.de) unter mehr als 4.100 Partnersuchenden.

Am liebsten ganz ohne

Wer hingegen versucht, Singles mit dem Dialekt der Hauptstadt oder Hessisch, Plattdeutsch sowie Pfälzisch zu bezirzen, hat richtig schlechte Karten. Gerade einmal jeweils ein Prozent bekommen bei einem dieser Dialekte Herzklopfen. Rund ein Zehntel der Befragten kann hingegen keiner regionaltypischen Mundart etwas abgewinnen: Elf Prozent finden jeden deutschen Dialekt unsexy und interessieren sich nur für potenzielle Partner, die Hochdeutsch sprechen.

Single-Experte und Parship-Coach Eric Hegmann erklärt: „Jede Region in Deutschland zeichnet sich durch ihre eigene Mundart aus. Dabei mag ein Dialekt für manche etwas freundlicher klingen als ein anderer. Und auch bei der Partnersuche kommen die verschiedenen Regionalsprachen unterschiedlich gut an. Wichtig ist es hier, offen zu sein – sowohl für den Menschen als auch seine Mundart. Denn ist es nicht viel wichtiger, was der andere sagt als wie?“

Lese-Tipp

Attraktiv wirken: Das Geheimnis der Anziehung für Männer und Frauen

https://www.parship.de/ratgeber/suchen/attraktivitaet/

Das Ranking im Überblick

Frage: Bei der Partnerschaft kommt man mit Schweigen nicht besonders weit. Aber es ist nicht nur entscheidend, was man sagt, sondern auch wie. Gibt es einen Dialekt, den Sie besonders anziehend finden?

  Gesamt Männer Frauen
Mein Favorit ist Bayerisch. Ich finde den Dialekt einfach sympathisch und charmant. 11 % 12 % 11%
Ich finde alle Dialekte eigentlich eher unsexy. Mich interessieren nur potenzielle Partner, die Hochdeutsch sprechen. 11 % 8 % 14 %
Wenn jemand Norddeutsch spricht, schmelze ich dahin. Etwas rau, etwas herb – das mag ich. 8 % 5 % 10 %
Der anziehendste Dialekt ist für mich ganz klar Schwäbisch. 4 % 4 % 3%
Auch wenn das Sächsische immer wieder belächelt wird, da stehe ich drauf. 3 % 4 % 1 %
Ich finde Ruhrdeutsch klasse. So ehrlich und lustig ist sonst kein Dialekt. 2 % 2 % 2 %
Kölsch finde ich echt sexy. Bei dieser sympathischen Mundart geht mir das Herz auf. 2 % 2 % 2 %
Wenn ich jemanden Fränkisch sprechen höre, bekomme ich weiche Knie. 2 % 2 % 2 %
Jemand, der so richtig Berlinern kann, hat bei mir die besten Chancen. 1 % 1 % 1 %
Mit einem hessischen Dialekt kann man bei mir am besten punkten. 1 % 1 % 1 %
Wenn ich jemanden Plattdeutsch reden höre, schlägt mein Herz schneller. 1 % 1 % 1 %
Beim Pfälzer Dialekt schmelze ich einfach nur dahin. 1 % 1 % 1 %
Der Dialekt hat für mich keinen hohen Stellenwert. 54 % 56 % 51 %

n=4.104; Prozentangaben gerundet 

Über die Studie

Für die vorliegende Umfrage hat Parship 4.104 Mitglieder ab 18 Jahren befragt. Die Online-Erhebung fand im Januar 2020 statt.