Erstes Date im Kletterpark

27.11.2014 Jana Bogatz

Jana (34, Handelsfachwirtin) aus Gernewitz lernte Daniel (36, Manager) aus dem Südharz mit Parship kennen. Uns erzählen sie ihre Geschichte vom ersten Kennenlernen bis zum Familienglück:

So verliebten sie sich:

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Jana und Daniel
© privat

Fangen wir damit an, wie ich überhaupt zu Parship gekommen bin. Über eine Suchmaschine im Internet habe ich nach seriösen Partnervermittlungen gesucht und bin dabei auf Ihre Seite aufmerksam geworden. Alles was ich sah und las machte mich neugierig und überzeugte mich gleich. Somit habe ich mich bei Ihnen registriert und aufgeregt alle Fragen beantwortet, mein Profil eingerichtet und die Partnersuche ging los. Wer würde mir antworten? Trau ich mich überhaupt wildfremde Männer zu daten? Was ist wenn das geschriebene Wort nicht mit der Realität übereinstimmen würde? Lauter Gedanken verfolgten mich in den ersten Tagen, aber viele nette Partnervorschläge von Parship und sich daraus ergebende ehrliche Gespräche per Mail nahmen mir schnell die Zweifel und bestätigten meine Entscheidung, mich angemeldet zu haben.

Bevor ich bei Parship meine jetzige große Liebe Daniel gefunden habe, lernte ich noch einige andere nette Kontakte kennen und auch das eine oder andere persönliche Treffen fand statt. Immer entsprach die Realität dem vorangegangenen Austausch über Parship, so dass ich immer in Ihrem Portal sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Der Funke nach den einzelnen Treffen und Kennenlernen ist jedoch nicht übergesprungen und eine gemeinsame Zukunft war nicht vorstellbar. Bis zu dem Tag, an dem mich Daniel „anlächelte“, zumal ich ihn nicht in meinem Suchkriterium aufgrund der Entfernung und Körpergröße hatte. Was hat ihn am Ende für mich so besonders und interessant gemacht? Nun ja, zum einen seine öffentliche Beantwortung der Parship-Fragen und unsere gemeinsamen Interessen und zum anderen natürlich auch seine Optik. Das was ich sah und las machte Lust auf mehr.

Ein Lächeln als erster Schritt

Alles in allem hatten wir nach dem ersten „Anlächeln“ regen Schriftverkehr, welcher nach und nach ins Telefonieren überging. Auch hier bestätigte sich wieder, die gute Selektion von Parship. Es passte einfach irgendwie alles und es kribbelte bis hin zum ersten Date, der Tag, an dem es dann so richtig funkte. Unser erstes Date fand Pfingstmontag 2013 statt. Es war Feiertag und wir hatten uns überlegt, kein „normales erstes Date“ abzuhalten, d. h. kein Käffchen trinken, keinen Spaziergang im Park zu unternehmen, keinen Kinobesuch oder oder oder. Wir lieben beide die Abwechslung vom Alltag und lieben Spontanität. Also verabredeten wir uns in einem Thüringer Kletterpark. Erstes Sehen auf dem Parkplatz, erste Aufregung, die ersten persönlich Worte, ein Kuss auf die Wange…ja, es sollte ein aufregender Nachmittag werden. Nach der Sicherheitseinweisung und vielen verstohlenen Seitenblicken hangelten wir uns alsbald durch die Bäume, redeten, lachten, halfen uns und verloren ganz schnell jede Art von Unsicherheit. Die Atmosphäre war aber ab der ersten Minute sehr angenehm kribbelnd und entspannt und der dabei entstandene Körperkontakt gefiel uns beiden sehr, so dass man sich unkompliziert immer näher kommen konnte ohne die Grenzen des Anstandes zu überschreiten oder den anderen gar einzuengen. Am Ende des Tages war uns Beiden klar, wir mussten uns wiedersehen. Unsere Köpfe rauchten, die Schmetterlinge tanzten im Bauch und eine schöne Anspannung begleitete jeden von uns nach Hause. Wie ging es weiter? Nur wenige Tage später lud Daniel mich in seine Heimat ein, um mir zu zeigen, wo und in welcher Umgebung er wohnt und lebt.

Gemeinsame Zukunft im Blick

Wir stellten immer mehr fest, dass wir ziemlich viele Gemeinsamkeiten haben. Die Lust auf Natur, die gleiche Musik, sehr viele grundsätzliche Lebenseinstellungen, wie Familie, Freunde, Vertrauen, Treue, Liebe, der Umgang miteinander und und und. Das Matching von Parship hatte ganze (Vor)Arbeit geleistet. Nach einem wunderschönen gemeinsamen Wochenende war uns beiden klar, dass wir ohne den anderen nicht mehr sein wollen und fingen an einen Plan für weitere gemeinsame Treffen zu schmieden Weitere Treffen bestätigten unsere Gefühle füreinander und somit bestreiten wir seither einen harmonischen gemeinsamen Alltag zu dritt. Meine Tochter hat somit auch einen liebevollen Ersatzpapa und eine verständnisvolle männliche Bezugsperson gewonnen. Wer weiß ob wir unseren Alltag nicht auch irgendwann zu viert verbringen, was eine wunderschöne Aussicht für unsere gemeinsame Zukunft wäre. Man muss dazu sagen, wir wohnen ca. 140 km voneinander entfernt. Dieses stellt jedoch bis heute kein Hindernis dar und wir verbringen seit dem jede freie Minute gemeinsam. Auch hier schweifen unsere Gedanken immer wieder in die Zukunft und einen eventuell gemeinsamen Lebensmittelpunkt. Wir freuen uns schon auf unsere gemeinsame Zukunft und in vielen Momenten sagen wir uns immer wieder, dass es schon sehr verblüffend ist wie viele Gemeinsamkeiten es zwischen uns gibt und es ist, als ob wir uns schon ewig kennen würden und wie froh wir beide sind, den Kontakt über Parship gefunden zu haben.