Das Zeug zum Traumpaar

Michael (38, Finanzbeamter) aus Schleswig-Holstein hat auf Parship.de Wenjing (35, Dipl. Musikpädagogin) aus Schleswig-Holstein kennen gelernt. Hier erzählen sie von ihrer Liebesgeschichte, deren Sahnehäubchen ihre noch ungeborene Tochter Emma ist.

So verliebten sie sich:

© privat

Es war einmal im Februar 2015. Von überall lächelte eine junge Frau von den Plakaten in den Bushaltestellen und an den Werbewänden Berlins und erklärte, dass auch sie nun „parshippe“. Warum eigentlich nicht auch ich, dachte ich mir. Nachdem ich nun schon fast zwei Jahre solo war und sich am Horizont keine neue Liebe abzeichnete, wollte ich mein Schicksal aktiv selbst bestimmen und dabei nichts unversucht lassen. Damals hatte ich gerade eine amerikanische Studie gelesen, nach der in den USA fast zwei Drittel aller neuen Bekanntschaften ihren Beginn übers Internet fanden. Also legte ich hier ein Profil an und mischte mich mit gemischten Gefühlen unter die Parshipsingles…

Es dauerte nicht lang, eigentlich nur zwei Stunden und ich bekam die ersten Lächeln. Schon bald hatte ich die ersten Verabredungen und machte sehr nette Bekanntschaften. Doch es dauerte ein Weilchen, bis ich Wenjing fand und es wirklich funkte.

Eigentlich fand sie ja mich.

Sie wohnt in Lübeck und besuchte mein Profil. Ich wohnte in Berlin und hab mich aus Bequemlichkeit nicht außerhalb Berlins umgesehen. Aber ihr Profil machte mich neugierig , nicht zuletzt wegen unserem gemeinsamen Matchingergebnis von unglaublichen 121 Punkten.

Nach der Parshipanalyse haben wir sogar das Zeug zum Traumpaar!

Ich lächelte sie also an, sie lächelte zurück und dann schrieben wir uns lange Briefe. Wir verstanden uns sofort wunderbar, es war erstaunlich, wir sind uns so ähnlich aber doch verschieden und ergänzen uns in vielen Belangen. Nach zwei Wochen war ich so neugierig, dass ich sie fragte ob sie nicht ein Eis essen gehen will. „Ein Eis essen? Du wohnst in Berlin und ich in Lübeck?“, sagte sie. Ich sagte, dass ist es doch wohl auf jeden Fall Wert, wir sollten sehen ob wir uns auch so gut verstehen, wenn wir uns in die Augen sehen! Also fuhr ich hin. Wir aßen an dem Tag zwar kein Eis, verbrachten aber einen wundervollen Nachmittag am Strand, fütterten Möwen, spazierten und unterhielten uns, als wenn wir uns schon ewig kennen würden. Sie bekam später als Ersatz einen lebenslang gültigen Eisgutschein.

Nun sind wir seit elf Monaten ein Paar. Es ist wirklich traumhaft

Manchmal denk ich an die 121 Punkte zurück. Es ist schon erstaunlich, dass eine Zahl uns zusammen führte. Ich ziehe nun bald nach Lübeck, um näher bei ihr zu sein und unserem Nachwuchs, denn wir sind schwanger und bald kommt Emma auf die Welt.