Mit Strategie zum Erfolg

Nicht immer klappt die Partnersuche gleich beim ersten Anlauf. Auch Günther (69) verbuchte zunächst einige Erlebnisse auf dem Weg zu der passenden Frau unter "Erfahrungen" - aber dann mit, der richtigen Strategie, war es auf einmal einfach. Und sein Glück mit Maria (63) ist heute perfekt.

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Günther und Maria
© privat

Nach vielen Enttäuschungen in meinen Liebesbeziehungen befand ich mich im Mai 2018 auf einem absoluten Tiefpunkt in meinem Leben. Ich fasste den Beschluss, mich aktiv auf die Suche nach einer Partnerin zu begeben und meldete mich deshalb bei Parship an. Aus früheren Erfahrungen mit Parship und mehreren anderen Partnerbörsen wusste ich, dass Parship tatsächlich die beste ist. Die ersten Erfahrungen waren eher enttäuschend. An „inneren Werten“, beruflichem Erfolg und Status hatte ich ja Einiges zu bieten. Aber in einem fortgeschrittenem Alter ist man nicht mehr so attraktiv wie mit 30, 40 oder 50. Und ein gewisses Übergewicht macht das nicht besser. Anfangs orientierte ich mich hauptsächlich an den Profilfotos und an den Matching-Punkten. Leider antworteten viele Damen gar nicht, wahrscheinlich nur jede fünfte.

Irgendwann sagte ich mir, wenn es so weitergeht, finde ich auf absehbare Zeit keine Partnerin

Die Vorstellungen und Ansprüche der Frauen schienen mir sehr hoch. Manche gaben zu verstehen, dass ER schlank und sportlich sein muss. Viele gaben an, dass sie selbst viel Sport treiben, und zahlreiche andere betonten, wie leidenschaftlich gerne sie tanzen. Ich selbst sortierte fast alle kinderlosen Frauen und alle Haustierbesitzerinnen aus, weil ich sicher war, dass nur eine Frau mit Kindern meine Situation als geschiedener Vater einer Tochter verstehen konnte, und ich mit Haustieren keine Erfahrung und keine Beziehung hatte. Da ich stets ehrlich zu mir selbst bin, sagte ich mir: na ja, für die einen bist Du zu dick, für die anderen zu unsportlich, und ein guter Tänzer war ich mal vor 30-40 Jahren, aber leider ist davon mangels Übung bzw. geeigneter Tanzpartnerin nicht mehr viel übriggeblieben.

Ich sortierte mich häufig selbst aus

Ich sagte mir, bei der hast Du keine Chance, weil… und bei der anderen auch nicht, weil…. Durch die geringe Antwortquote und das häufige Selbstaussortieren war ich zeitweise sehr entmutigt. Dann sagte ich mir, so geht es nicht weiter. Irgendwie musst Du das Ganze beschleunigen und einen Durchbruch schaffen. Schließlich besprach ich mein Vorgehen in Parship mit einem guten Freund. Der sagte mir im Kern Folgendes: wenn Du so weitermachst, findest Du niemand. Du darfst Dich nicht ständig selbst aussortieren. Für Dich darf das einzige Kriterium sein, ob Dich die Frau interessiert oder nicht. Du sollst Dir nicht überlegen, ob sie sich aus irgendwelchen Gründen vielleicht nicht für Dich interessieren könnte. Kümmere dich nicht um ihre Vorstellungen und Wünsche. Wenn Du Dich für eine Frau interessierst, dann nimm Kontakt auf und überlasse es ihr, wie sie auf Deine Kontaktaufnahme reagiert. Diesen Ratschlag nahm ich mir sehr zu Herzen. Ferner nahm ich den Tipp von Parship sehr ernst, dass man nicht auf Zuschriften warten, sondern selbst aktiv werden soll.

Also beschloss ich, in die Offensive zu gehen

Und ich nahm mir auch die Zeit, die für eine ernsthafte Partnersuche erforderlich ist. Mindestens eine Woche lang befasste ich mich ausschließlich mit der Prüfung der Profile der ca. 300 Kandidatinnen, die mir Parship aufgrund meiner Kriterien vorschlug. Ab sofort richtete ich mich nur noch nach den Fotos, den Matching-Punkten und vor allem dem Interesse, das das jeweilige Profil bei mir erweckte. Ich sortierte mich nicht mehr selbst aus. Die Fotos sind wichtig, weil einem Mann eine potentielle Partnerin genauso gefallen muss wie umgekehrt einer Frau der mögliche Partner. Ich bin auch auf jedes Profil individuell eingegangen. Insgesamt habe ich etwa 60 Frauen angeschrieben. Zwölf Frauen reagierten positiv, die anderen gar nicht oder ablehnend. Alle zwölf interessierten mich mehr oder minder, aber sechs Kandidatinnen ragten aus der Gruppe heraus. Ich beschloss, mich um ein Treffen mit den sechs interessantesten Frauen zu bemühen und führte zur Anbahnung eines Rendez-vous einen intensiven Dialog mit ihnen. Vor einem Date wollen fast alle Damen ein Telefongespräch führen, um die Stimme des Interessenten zu hören und nochmal abzuchecken, ob ein Treffen wirklich sinnvoll ist. Aufgrund dieser Telefonate schloss ich selbst zwei oder drei Damen aus, eine traf ich, ihr Aussehen entsprach nicht dem anscheinend veralteten Foto. Aus der 6er-Gruppe schälten sich schnell zwei Spitzenkandidatinnen heraus. Eine Dame aus der Stuttgarter Gegend und eine Dame aus einem Ort am Hochrhein. Ich sagte mir: „wenn mich nicht alles täuscht, könnte eine von beiden meine künftige Partnerin werden.“

Beide zeigten in dem Mailaustausch vor einem Treffen ihrerseits Interesse an mir

Ich arbeitete auf ein baldiges Date mit jeder der beiden Frauen hin. Die aus der Stuttgarter Gegend hatte keine Zeit, weil sie erst mal einen schon länger geplanten Urlaub antrat. Also traf ich am 26. September 2018 die andere in einem schönen Restaurant in ihrem Wohnort am Hochrhein. Obwohl ich zweihundert Kilometer zurücklegen musste, um an den Treffpunkt zu gelangen, war ich bis auf fünf Minuten pünktlich. Sobald wir uns erblickten, lächelten wir uns freundlich bis herzlich an. Jetzt bestätigte sich, dass die Date-Partnerin tatsächlich so hübsch aussah wie auf ihrem Profilfoto. Und das von Herzen kommende strahlende Lächeln entsprach ebenfalls dem Foto. Unser Essen war sehr gut, unser interessantes Gespräch verlief sehr erfreulich, und wir strahlten uns immer wieder an. Eigentlich war schnell klar, dass wir uns gegenseitig gefallen. Irgendwann ergriff ich unter einem Vorwand ihre Hand, und sie legte ihre Hand auf meine. Jetzt waren wir im Grunde genommen schon ein Paar. Als wir das Lokal verließen, brachte ich sie nach Hause. Schließlich umarmten wir uns und küssten uns.

Und schon war es um uns geschehen!

Wir trafen uns am nächsten Tag noch einmal bei ihr zuhause. Mit ihrem Hund und ihrer Katze freundete ich mich auch gleich an. Obwohl ich noch hauptsächlich in Brüssel wohnte, sahen wir uns immer öfter, an ihrem Wohnort am Hochrhein, an meinem Heimatort Baden-Baden und in Brüssel. Im Februar verbrachten wir einen wunderschönen Urlaub an einem zauberhaften Ort an der Côte d’Azur. Wir haben nicht nur viele weitere Urlaubspläne, sondern wohnen inzwischen zusammen, wollen uns im Herbst verloben und im Frühjahr nächsten Jahres heiraten. Eine gemeinsame Wohnung in Baden-Baden oder in der Umgebung suchen wir auch schon. Wir sind immer wieder überrascht, dass wir ideal zueinander passen und wie gut Parship das herausgefunden hat. Kurz: ein Parship-Erfolg auf der ganzen Linie, den wir beide der großen Professionalität von Parship und seinen Mitarbeitern verdanken. Bemerken möchte ich noch, dass mir die Aussagekraft der Matching-Punkte nicht ganz so groß erscheint wie die Aussagekraft der von Parship erstellten Persönlichkeitsprofile, die wirklich besagen, wie gut man zueinander passt.