Parship Studie: In fremden Betten – Mehrheit der Deutschen bereut Untreue nicht

21.10.2021 Anna Kustermann
Parship Studie zeigt: Jede:r fünfte Bundesbürger:in war schon mindestens einmal untreu. Dabei ist vor allem eine unglückliche Beziehung die Triebfeder für einen Seitensprung oder eine Affäre. Reue zeigt die Mehrheit der Untreuen allerdings nicht.

Hamburg,

Untreue ist für viele Menschen der ultimative Vertrauensbruch innerhalb einer Beziehung. Und doch ist jede:r fünfte Deutsche bereits fremdgegangen (20 Prozent). Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage der Online-Partnervermittlung Parship (www.parship.de) unter rund 1.000 Bundesbürger:innen. Einen oder mehrere One-Night-Stands hatten demnach bereits 16 Prozent der Befragten, während sie selbst in festen Händen waren. An eine langfristige Affäre haben sich hingegen nur 7 Prozent der Vergebenen gewagt. Knapp ein Drittel der Bundesbürger:innen hat sich schon mindestens einmal auf eine vergebene Person eingelassen – als sie selbst Single waren. Die Mehrheit der Deutschen bleibt ihrem:r Partner:in hingegen treu und hatte wissentlich noch nie eine Liaison mit einer Person, die zu diesem Zeitpunkt vergeben war (61 Prozent).

Unglückliche Beziehungen sind Hauptursache für Untreue

Warum Menschen fremdgehen, hat ganz unterschiedliche Gründe. Als Hauptursache geben die meisten der Befragten an, unglücklich in ihrer Beziehung gewesen zu sein (49 Prozent). Manchmal wird aus einem wandernden Auge jedoch echte Liebe. So erging es 36 Prozent der Deutschen: Sie haben sich schlichtweg in eine andere Person verliebt und mit dieser ihre:n Partner:in betrogen. Doch auch Rache ist süß, denn immerhin knapp jede:r Zehnte wollte sich mit dem Seitensprung an dem:der Partner:in rächen (9 Prozent).

„Seitensprünge finden häufig in den Beziehungen statt, in denen die nötige Aufmerksamkeit dem:der Partner:in gegenüber fehlt und das Interesse am Anderen nachgelassen hat.“
Eric Hegmann, Parship-Experte und Paartherapeut

Männer suchen Abwechslung, Frauen wollen begehrt werden

Beim Thema Fremdgehen bestätigt sich ein gängiges Vorurteil: Männer sind tendenziell häufiger untreu als Frauen (21 Prozent; Frauen 18 Prozent). Außerdem scheint es sie wenig abzuschrecken, wenn eine Frau vergeben ist: Immerhin 35 Prozent hatten bereits einen Seitensprung oder eine Affäre mit einer vergebenen Frau (Frauen: 24 Prozent). Als Grund für die Untreue spielen für Männer die Abwechslung im Bett (33 Prozent; Frauen: 13 Prozent) und der Reiz des Verbotenen eine Rolle (29 Prozent; Frauen: 13 Prozent). Für Frauen war eher eine unglückliche Partnerschaft der Auslöser für Seitensprung oder Affäre (59 Prozent; Männer: 40 Prozent). Frauen nutzen das verbotene Abenteuer außerdem als Booster für ihr Selbstwertgefühl und wollen sich begehrt fühlen (33 Prozent; Männer: 17 Prozent).

Die Mehrheit der Untreuen zeigt keine Reue

Überraschend: Die Mehrheit der Fremdgeher:innen bereut ihre Untreue nicht (57 Prozent). Gerade die 40- bis 49-Jährigen zeigen keine Reue (72 Prozent). Immerhin über die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen bedauert ihre Seitensprünge oder Affären hingegen (59 Prozent.

„Seitensprünge finden häufig in den Beziehungen statt, in denen die nötige Aufmerksamkeit dem:der Partner:in gegenüber fehlt und das Interesse am Anderen nachgelassen hat“, erklärt Parship-Experte und Paartherapeut Eric Hegmann. „So manche:r Partner:in ahnt dann, dass er:sie betrogen wird und merkt, wie sich der:die Andere oder das eigene Verhalten verändert. Ungewöhnliche Smartphone-Nutzung, plötzlicher Übereifer oder zunehmende Widersprüche können Anzeichen für die Untreue sein.“

Lese-Tipps
Fremdgehen: Wie du in 4 Schritten mit einem Treuebruch umgehst (parship.de)

Das Ranking im Überblick

Frage: Wir kommen nun zum Thema Fremdgehen und bitten Sie um aufrichtige Antworten. Sind Sie schon mal jemandem nähergekommen, der eigentlich vergeben war / ist oder haben Sie Ihre:n Partner:in mit einer anderen Person betrogen?

  Gesamt Männer Frauen

Ja, ich hatte bereits einen oder mehrere Seitensprünge mit einer vergebenen Person, als ich selbst Single war

16 % 20 % 12 %

Ja, ich hatte bereits eine oder mehrere Affären mit einer vergebenen Person, als ich selbst Single war

14 % 15 % 12 %

Ja, ich hatte bereits einen oder mehrere Seitensprünge, während ich selbst in einer Beziehung war

16 % 17 % 14 %

Ja, ich hatte bereits eine oder mehrere Affären, während ich selbst in einer Beziehung war

7 % 7 % 6 %

Nein, ich war noch nie untreu und hatte auch nie (wissentlich) etwas mit einer vergebenen Person

61 % 58 % 65 %

Affäre / Seitensprung

20 % 21 % 18 %

Treu

80 % 79 % 82 %

n=1.014, Prozentangaben gerundet

Frage: Sie haben angegeben, dass Sie bereits selbst untreu waren, als Sie in einer Beziehung waren. Unabhängig davon, ob Sie eine Affäre oder nur einen Seitensprung hatten. Welcher der folgenden Gründe hat bei Ihnen zur Untreue geführt?

  Gesamt Männer Frauen

Ich war in meiner Beziehung unglücklich

49 % 40 % 59 %

Ich habe mich einfach in die andere Person verliebt

36 % 31 % 41 %

Ich habe mich von meinem:r Partner:in vernachlässigt gefühlt

27 % 22 % 32 %

Ich wollte wieder begehrt werden und mein Selbstwertgefühl steigern

25 % 17 % 33 %

Ich habe mich nach Abwechslung beim Sex gesehnt

24 % 33 % 13 %

Ich wollte mich selbst neu entdecken und etwas Neues erleben

22 % 27 % 16 %

Ich fand den Reiz des Verbotenen aufregend

22 % 29 % 13 %

Aus Rache. Mein:e Partner:in war auch untreu

8 % 9 % 7 %

n=200, Prozentangaben gerundet

Frage: Hand aufs Herz: Haben Sie die Untreue im Nachhinein bereut?

  Gesamt Männer Frauen 18-29
Jahre
40-49
Jahre

Eher ja

37 % 40 % 33 % 59 % 26 %

Eher nein

57 % 54 % 59 % 27 % 72 %

Weiß ich nicht

7 % 6 % 8 % 15 % 2 %

n=20, Prozentangaben gerundet

Über die Studie

Für die vorliegende Studie hat Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG 1.014 Personen zwischen 18 und 69 Jahren befragt – davon 719 in Beziehung lebend. Die Stichprobe entspricht nach Alter und Geschlecht der repräsentativen Verteilung in der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im September 2021 statt.