Parship Wissen: Self-Care – Für Singles auch bei der Partnersuche relevant

25.02.2021 Jana Bogatz
Parship Umfrage zeigt: Bei der Partnersuche achten Single-Frauen eher auf ihr Wohlbefinden als Männer. Über 90 Prozent der Alleinstehenden würden sich für ihr Date nicht verstellen. Frauen setzen mehr Grenzen, Männer können schlechter mit Ablehnung umgehen.

Hamburg,

Bei Self-Care oder auch Selbstfürsorge geht es um weit mehr als lange Spaziergänge oder Wellness-Tipps. Self-Care bedeutet, sich selbst wahrzunehmen, zu lieben und die eigenen Bedürfnisse und Grenzen zu respektieren. Diese Achtsamkeit ist auch beim Dating wichtig. Eine aktuelle Umfrage der Online-Partnervermittlung Parship unter mehr als 10.000 Partnersuchenden in Deutschland zeigt, dass immerhin 73 Prozent der Singles mit dem Thema Self-Care vertraut sind. Knapp ein Viertel der Singles richtet sogar das Handeln danach aus (24 Prozent) und 38 Prozent versuchen zumindest so gut es geht, darauf Acht zu geben. Mit zunehmendem Alter steigt die Bedeutung von Selbstfürsorge kontinuierlich an. So bestätigen 34 Prozent der 18- bis 29-Jährigen, auf ihre Bedürfnisse zu achten, bei den Singles ab 50- bis 59 sind es bereits 41 Prozent.

Self-Care beim Dating: viel Bauchgefühl und klare Grenzen

Beim Dating kann es hilfreich sein, auf seine innere Stimme zu hören. Für fast alle Singles bedeutet Self-Care beim Dating daher, klare Vorstellungen davon zu haben, was sie sich von einem:r Partner:in wünschen und dabei möglichst wenige Kompromisse einzugehen (94 Prozent). Neun von zehn Befragten hilft es, wenn sie sich nicht für das Date verstellen müssen (92 Prozent). Mehrgleisig zu fahren, tut den meisten Singles nicht gut. Daher achten 84 Prozent der Befragten darauf, sich immer nur auf eine Person gleichzeitig einzulassen. Beim Daten gilt außerdem Qualität vor Quantität: Nicht zu viele Dates pro Woche sind für 82 Prozent der Alleinstehenden ein Weg, um im inneren Gleichgewicht zu bleiben. Rund 83 Prozent der Singles verlassen sich auf ihr Bauchgefühl und wenn sich etwas falsch anfühlt, teilen sie es dem Gegenüber mit. 77 Prozent setzen bereits von Anfang an klare Grenzen und ziehen die Reißleine, sobald diese überschritten werden. Interessant: Singles, die noch nicht mit dem Thema Self-Care vertraut sind, neigen eher dazu, nicht auf ihre Bedürfnisse zu hören, um das Gegenüber nicht vor den Kopf zu stoßen (Self-Care unbekannt, aber interessant: 51 Prozent; Self-Care bekannt und im Handeln integriert: 33 Prozent).

Frauen hören auf sich selbst, Männer nehmen Ablehnung persönlich

Insbesondere für Single-Frauen spielt das Thema Self-Care eine Rolle (84 Prozent; Männer: 61 Prozent). Knapp die Hälfte der Frauen versuchen entweder schon so gut wie möglich auf sich und ihr Wohlbefinden zu achten (47 Prozent; Männer: 29 Prozent) oder richten sogar ihr Handeln danach aus (28 Prozent; Männer: 19 Prozent). Self-Care ist auch Self-Love: 85 Prozent der Frauen reichen sich alleine aus und wünschen sich einen Partner, der sie ergänzen, nicht aber vervollständigen soll (Männer: 71 Prozent). Single-Frauen lassen sich auch nicht unter Druck setzen und führen sich die vielen positiven Seiten am Single-Dasein vor Augen (91 Prozent; Männer: 80 Prozent). Single-Männer hören hingegen oftmals nicht so sehr auf das eigene Wohlbefinden. So geben 39 Prozent der Männer an, dass sie mit dem Thema bisher nicht vertraut waren (Frauen: 16 Prozent). 45 Prozent stellen außerdem ihre eigenen Bedürfnisse zurück, um Bekanntschaften nicht zu verärgern, selbst wenn sie etwas stört (Frauen: 33 Prozent). Außerdem nehmen Männer Ablehnung öfter persönlich als Frauen. Nur knapp die Hälfte der männlichen Singles nimmt Zurückweisung beim Online-Dating nicht persönlich (49 Prozent, Frauen: 64 Prozent). Paartherapeut und Single-Coach Eric Hegmann sagt: „Auf sich selbst und die eigenen Bedürfnisse zu hören und diese zu respektieren, ist auch beim Dating enorm wichtig. Es anderen recht machen zu wollen und sich unter Druck zu setzen, führt zu Stress und kann uns schnell überfordern. Auch bei der Partnersuche ist es hilfreich, Pausen einzulegen und auf die eigene Intuition zu vertrauen. ‚Ja‘ oder ‚Nein‘ zu sagen und Grenzen zu setzen, wenn sich etwas falsch anfühlt, ist auch beim Dating entscheidend für unser persönliches Wohlbefinden.“ Lese-Tipp Eifersucht bei der Partnersuche: Auswege aus der Negativitätsspirale https://www.parship.de/ratgeber/verabreden/eifersucht/

Das Ranking im Überblick      

Frage: Durch Self-Care, also den besonders sorgsamen Umgang mit den eigenen Bedürfnissen, entdecken viele Menschen ganz neue Verbindungen zu sich selbst. Bist du ganz allgemein mit dem Thema Self-Care vertraut und achtest in deinem Alltag auf dein inneres Wohlbefinden?

  Gesamt Männer Frauen 18 – 29 Jahre 50 – 59 Jahre

Ja, ich achte sehr auf meine innere Stimme und richte mein Handeln danach aus

24 % 19 % 28 % 12 % 27 %

Ja, ich bin mit dem Thema Self-Care vertraut und versuche, so gut wie möglich darauf zu achten

38 % 29 % 47 % 34 % 41 %

Ja, ich bin mit dem Thema Self-Care vertraut, aber in meinem Alltag mache ich mir darüber keine Gedanken

11 % 14 % 9 % 17 % 10 %

Nein, das Thema Self-Care ist neu für mich, aber es hört sich spannend an und ich könnte mir vorstellen, es mehr in meinen Alltag zu integrieren

17 % 23 % 12 % 24 % 15 %

Nein, das Thema Self-Care ist neu für mich und ich werde auch zukünftig nicht darauf achten

10 % 16 % 4 % 13 % 7 %
Ja 73 % 61 % 84 % 63 % 78 %
Nein 27 % 39 % 16 % 37 % 22 %

n= 10.102; Prozentangaben gerundet; gestützt

Frage: Auch bei der Partnersuche kann es hilfreich sein, die eigenen Bedürfnisse zu kennen und persönliche Grenzen zu setzen. Hast du Self-Care-Strategien bei der Partnersuche bzw. welche hältst du für hilfreich?

Stimme zu / Stimme eher zu Gesamt Männer Frauen 18 – 29 Jahre 60 Jahre und älter

Ich weiß, was ich mir von einem:r Partner:in wünsche und mache hier wenige Kompromisse

94 % 93 % 96 % 92 % 94 %

Ich weiß, wer ich bin und verstelle mich nicht, um meinem Date zu gefallen (z. B. bei Musik-Geschmack, Essen, usw.)

92 % 89 % 94 % 90 % 91 %

Ich sehe die vielen positiven Dinge am Single-Dasein

86 % 80 % 91 % 78 % 86 %

Ich treffe mich nicht mit mehreren Personen gleichzeitig, sondern versuche mich nur auf eine Person einzulassen

84 % 83 % 85 % 81 % 85 %

Eine richtige Strategie habe ich nicht. Ich lasse die Dinge einfach auf mich zukommen

84 % 83 % 84 % 86 % 81 %

Ich verlasse mich ganz auf meine Intuition. Wenn ich spüre, dass mir etwas nicht guttut, teile ich es meinem Gegenüber mit

83 % 80 % 86 % 76 % 86 %

Ich habe pro Woche nicht zu viele Dates

82 % 82 % 83 % 72 % 89 %

Wer sich nicht selbst liebt, der kann auch niemand anderen lieben. Mein inneres Wohlbefinden steht bei mir immer an erster Stelle, egal ob beim Dating oder anderswo

79 % 72 % 85 % 67 % 81 %

Ich reiche mir auch alleine aus. Mein:e potentielle:r Partner:in soll mich ergänzen und muss mich nicht vervollständigen

79 % 71 % 85 % 72 % 80 %

Ich setze mir von vornherein klare Grenzen. Wenn diese überschritten werden, ziehe ich die Reißleine

77 % 71 % 82 % 67 % 81 %

Ich gönne mir eine Pause vom Dating, wenn ich „Dating-müde“ werde

68 % 61 % 75 % 58 % 73 %

Ablehnung durch andere beim Online-Dating nehme ich nicht persönlich. Manchmal entspricht man eben nicht den Vorstellungen der anderen Person

57 % 49 % 64 % 51 % 61 %

Ich möchte meine Bekanntschaft nicht vor den Kopf stoßen. Auch wenn ich merke, dass mir etwas nicht so guttut, stelle ich meine Bedürfnisse zurück und sage nicht, was mich stört

39 % 45 % 33 % 54 % 38 %

n=10.102; Prozentangaben gerundet; gestützt

Über die Studie  

Für die vorliegende Umfrage hat Parship 10.102 Mitglieder ab 18 Jahren befragt. Die Online-Erhebung fand im Februar 2021 statt.