Parship Studie: Selbst für die Liebe bleibt Corona eine Herausforderung

25.01.2022 Alexander Karmosin
Parship Studie zeigt: Auch im dritten Pandemiejahr nimmt Corona Einfluss auf Liebe und Dating. Mehr als die Hälfte der befragten Singles und Paare startet mit gemischten Gefühlen ins neue Jahr. Bei jungen Singles wächst der Wunsch nach einer Beziehung. Besonders Paare fühlen sich durch die Pandemie erschöpft.

Hamburg,

Die vierte Coronawelle beschäftigt Deutschland und macht auch vor der Liebe nicht Halt: Unabhängig vom Beziehungsstatus blickt hierzulande jede zweite Person den kommenden Wochen und Monaten mit Sorge entgegen. Die Hälfte der befragten Singles und Paare fühlt sich erschöpft und empfindet die derzeitige Situation als belastend. Dies trifft vor allem auf Frauen (54 Prozent) sowie Singles und Paare in den Altersgruppen 18 bis 29 Jahre (59 Prozent) und 30 bis 39 Jahre (55 Prozent) zu. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Dating-App Parship (www.parship.de) unter rund 1.000 Bundesbürger:innen. Es gibt aber auch erfreuliche Entwicklungen: So stehen knapp 44 Prozent der befragten Singles und Paare den 2G- bzw. 2G+-Regelungen positiv gegenüber und fühlen sich dadurch sogar weniger eingeschränkt.

Singles setzen beim Dating auf Sicherheit

Ein großer Teil der Singles in Deutschland beweist ein hohes Verantwortungsbewusstsein beim Dating. Für 42 Prozent der Befragten ist es sehr wichtig bis wichtig, dass ihr Gegenüber geimpft oder genesen ist. Vor allem Singlefrauen (46 Prozent) achten bei ihrem Date darauf. Rund 27 Prozent fragen grundsätzlich vor einem Treffen den Impfstatus des Date-Partners bzw. der Date-Partnerin ab, weitere 23 Prozent interessieren sich prinzipiell für den Impfstatus des Dates, sind aber weniger konsequent. 23 Prozent der Alleinstehenden führen vor jeder Verabredung einen Schnelltest durch und erwarten dies auch von ihrem Gegenüber, weitere 27 Prozent tun dies ab und zu. Singles zwischen 30 und 39 Jahren (34 Prozent) nutzen häufiger einen Schnelltest vor ihrem Date als der Durchschnitt.

Online-Dates und der Wunsch nach Zweisamkeit

Aufgrund der pandemiebedingten Ansteckungsgefahr treffen aktuell 35 Prozent der befragten Singles ihre Dates seltener offline als noch im Frühjahr und Sommer, sondern halten den Kontakt virtuell. Vor allem Männer (24 Prozent) greifen aus diesem Grund wieder verstärkt auf Online-Dating zurück. Anbieter wie Parship bieten für das virtuelle Kennenlernen gezielt die Funktion des Video-Dates. Demgegenüber steht der Wunsch nach einer festen Partnerschaft: Rund 42 Prozent der Singles zwischen 18 und 29 Jahren geben an, dass ihr Verlangen nach einer festen Partnerin oder einem festen Partner in der vierten Coronawelle noch einmal gestiegen ist. Auch in der Altersgruppe der 30- bis 39-jährigen Singles ist dieser Wunsch stark ausgeprägt (45 Prozent).

„Singles gehen seit Pandemiebeginn häufig tiefgründiger miteinander ins Gespräch, stellen mehr Fragen auf emotionaler Ebene und schaffen damit eine Verbindung zueinander.“
Eric Hegmann, Parship-Experte und Single-Coach

Impfung für Paare besonders wichtig

Laut der Parship Studie spielt für Menschen, die in einer festen Partnerschaft leben, der Impfstatus eine bedeutende Rolle. Rund 64 Prozent der befragten Paare geben an, dass ihnen die Impfung ihres Partners oder ihrer Partnerin wichtig sei. Besonders bei jungen Vergebenen zwischen 18 und 29 Jahren würde ein unterschiedlicher Impfstatus in der Beziehung zu Spannungen führen (41 Prozent).

Erschöpfung vs. Zeit zu zweit

Trotz erhöhtem Sicherheitsempfinden durch eine vollständige Immunisierung geht die anhaltende Pandemie auch an Paaren nicht spurlos vorbei. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der in einer Partnerschaft lebenden Personen fühlt sich zunehmend erschöpft. Vor allem Frauen (57 Prozent) und Paare, die in unterschiedlichen Haushalten leben (67 Prozent) spüren die Belastung. Grund hierfür könnte sein, dass 45 Prozent der befragten Paare ihre sozialen Kontakte in der vierten Coronawelle wieder stark eingeschränkt haben. Demzufolge verbringen sie mehr Zeit mit dem bzw. der Partner:in als noch im Frühjahr und Sommer. Vor allem Paare zwischen 30 und 39 Jahren bleiben lieber unter sich und genießen die traute Zweisamkeit (35 Prozent).

Ob Single oder bereits liiert: Die anhaltende Coronapandemie nimmt Einfluss auf Liebe und Dating. Paartherapeut und Parship-Experte Eric Hegmann rät, zuversichtlich zu bleiben: „Die Pandemie begleitet uns nun ins dritte Jahr und hinterlässt Spuren. Aber dennoch lohnt es sich, das Gute zu sehen, dankbar zu sein und mutig in die Zukunft zu blicken – ganz gleich ob als Paar oder Single. Paare können als Team gemeinsam wachsen und sind dadurch für künftige Herausforderungen gut aufgestellt. Singles gehen seit Pandemiebeginn häufig tiefgründiger miteinander ins Gespräch, stellen mehr Fragen auf emotionaler Ebene und schaffen damit eine Verbindung zueinander. Diese Art von Optimismus stärkt und führt zu tragfähigen Beziehungen.“

Lese-Tipp
Dating in Zeiten von Corona: Darauf kommt es jetzt bei der Partnersuche an https://www.parship.de/ratgeber/suchen/dating-in-zeiten-von-corona-darauf-kommt-es-bei-der-partnersuche-jetzt-an/

Das Ranking im Überblick

Frage: Alle Befragte: Mit sinkenden Temperaturen haben deutschlandweit die Corona-Infektionszahlen wieder deutlich zugenommen. Mit Blick auf die aktuelle, vierte Welle der Corona-Pandemie, welche der folgenden Aussagen treffen am ehesten auf Sie zu?

  Gesamt Männer Frauen 18-29 Jahre 30-39 Jahre 50-65 Jahre

Ich bin beunruhigt wie sich die Coronalage in den kommenden Wochen und Monaten entwickelt

52 % 45 % 59 % 53 % 50% 53 %

Ich fühle mich durch die andauernde Pandemie erschöpft und mich belastet die Situation sehr

50 % 47% 54 % 58 % 55 % 43 %

Ich habe meine sozialen Kontakte in der vierten Welle wieder stark eingeschränkt

45 % 40 % 49 % 42 % 42 % 49 %

Die 2G-/2G+-Regelungen empfinde ich als positiv und fühle mich dadurch kaum noch eingeschränkt

44 % 43 % 44 % 42 % 39 % 50 %

Ich habe Angst, mich mit dem Virus anzustecken

38 % 34 % 41 % 37 % 37 % 39 %

n=1.013; Prozentangaben gerundet

Frage: Singles: Mit sinkenden Temperaturen haben deutschlandweit die Corona-Infektionszahlen wieder deutlich zugenommen. Mit Blick auf die aktuelle, vierte Welle der Corona-Pandemie, welche der folgenden Aussagen treffen am ehesten auf Sie zu?

  Gesamt Männer Frauen 18-29 Jahre 30-39 Jahre 50-65 Jahre

Ich bin beunruhigt, wie sich die Coronalage in den kommenden Wochen und Monaten entwickelt

49 % 44 % 54 % 48 % 45 % 53 %

Ich fühle mich durch die andauernde Pandemie erschöpft und mich belastet die Situation sehr

46 % 44 % 48% 51 % 55 % 40 %

Ich habe meine sozialen Kontakte in der vierten Welle wieder stark eingeschränkt

43 % 40 % 47 % 36 %

 

43 % 49 %

Mir ist sehr wichtig, dass mein Date geimpft oder genesen ist

42 % 38 % 46 % 39 % 39 % 46 %

Die 2G-/2G+-Regelungen empfinde ich als positiv und fühle mich dadurch kaum noch eingeschränkt

41 % 38 % 44 % 39 % 36 % 49 %

Ich habe Angst, mich mit dem Virus anzustecken

38 % 33 % 44 % 34 % 41 % 42 %

Ich gehe aktuell auf weniger (analoge) Dates als noch im Frühling/Sommer, weil mir die Ansteckungsgefahr zu groß ist

35 % 33 % 36 % 30 % 39 % 37 %

Ich habe aktuell weniger Sex als im Frühling/Sommer

31 % 34 % 27 % 34 % 39 % 25 %

Ich frage mein Match vor dem Date nach dem Impfstatus

27 % 26 % 27 % 31 % 29 % 24 %

Mein Wunsch nach einem Partner/einer Partnerin ist in der vierten Welle noch mal größer geworden

26 % 31 % 22 % 42 % 45 % 13 %

Ich führe vor dem Date einen Schnelltest durch und verlange dies auch von meinem Date

23 % 22 % 25 % 23 % 34 % 17 %

Ich verabrede mich unverändert zu Dates, halte dabei aber die Corona-Regeln streng ein

20 % 24 % 16 % 30 % 21 % 12 %

Ich date genauso wie vor der Pandemie. Die Corona-Regeln und – Maßnahmen sind für mich dabei weniger wichtig

20 % 25 % 14 % 33 % 21 % 9 %

Ich suche aktuell wieder stärker online nach einem Partner/einer Partnerin als im Frühling/Sommer

19 % 24 % 13 % 28 % 29 % 8 %

n=323, nur Singles; Prozentangaben gerundet

Frage: Paare: Mit sinkenden Temperaturen haben deutschlandweit die Corona-Infektionszahlen wieder deutlich zugenommen. Mit Blick auf die aktuelle, vierte Welle der Corona-Pandemie, welche der folgenden Aussagen treffen am ehesten auf Sie zu?

  Gesamt Männer Frauen 18-29 Jahre 30-39 Jahre 50-65 Jahre

Mein Partner/meine Partnerin und ich sind beide voll gegen Corona immunisiert (mind. 2x geimpft)

81 % 83 % 79 % 74 % 76 % 86 %

Mir ist es sehr wichtig, dass mein Partner/meine Partnerin geimpft ist

64 % 65 % 62 % 52 % 56 % 72 %

Ich bin beunruhigt, wie sich die Coronalage in den kommenden Wochen und Monaten entwickelt

53 % 45 % 60 % 55 % 52 % 53 %

Ich fühle mich durch die andauernde Pandemie erschöpft und mich belastet die Situation sehr

52 % 48 % 57 % 63 % 55 % 45 %

Die 2G-/2G+-Regelungen empfinde ich als positiv und fühle mich dadurch kaum noch eingeschränkt

45 % 46 % 44 % 44 % 41 % 50 %

Ich habe meine sozialen Kontakte in der vierten Welle wieder stark eingeschränkt

45 % 40 % 50 % 45 % 42 % 49 %

Ich habe Angst, mich mit dem Virus anzustecken

37 % 35 % 39 % 39 % 36 % 37 %

Ein unterschiedlicher Impfstatus meines Partners/meiner Partnerin würde zu Spannungen in unserer Beziehung führen

35 % 34 % 35 % 40 % 37 % 35 %

Mein Partner/meine Partnerin und ich verbringen aktuell wieder mehr Zeit zusammen als im Frühling/Sommer

28 % 30 % 26 % 30 % 35 % 27 %

Mein Partner/meine Partnerin und ich haben aktuell weniger Sex als im Frühling/Sommer

20 % 21 % 19 % 27 % 19 % 18 %

Ich streite mich aktuell mehr mit meinem Partner/meiner Partnerin als im Frühling/Sommer

13 % 12 % 13 % 21 % 9 % 10 %

n=690, nur Paare; Prozentangaben gerundet

Über die Studie

Für die vorliegende Studie hat Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG 1.013 Singles und Paare zwischen 18 und 69 Jahren befragt. Die Stichprobe entspricht nach Alter und Geschlecht der repräsentativen Verteilung in der deutschen Bevölkerung. Die unabhängige Online-Erhebung fand im Januar 2022 statt