Mann und Frau mit Zweifel an der Beziehung voneinander abgewandt auf einer Parkbank

Liebe und Zweifel – mach das Beste daraus!

05.02.2021 Holger Weißmann

In jeder Beziehung kommt es immer wieder zu Zweifeln. Das gehört zu einem so großen und wunderbaren Gefühl wie der Liebe einfach dazu. Jeder Mensch sehnt sich nach ihr und hat es verdient, sie zu finden! Manche, die erlebt haben, wie die Liebe gekommen ist, um sie dann wieder zu verlieren, sind vorsichtiger geworden. Mal fragt sich jemand gleich zu Beginn: Ist er oder sie richtig für mich? Manche Singles sind sich nicht sicher, ob sie überhaupt eine feste Beziehung eingehen wollen. Selbst bei Paaren, die schon viele Jahre zusammen sind, schleicht sich nicht selten mit der Zeit ein Gefühl der Unsicherheit ein.

Doch woher kommt dieses Gefühl? Wir zeigen dir, wie du wieder Klarheit über deine Emotionen gewinnst und dann die richtigen Entscheidungen in Sachen Liebe triffst.

Frisch verliebt und erste Zweifel

  1. Will ich überhaupt eine Beziehung?
    Gerade war es noch Wolke sieben und jetzt regen sich plötzlich Zweifel. Schon zu Beginn einer Beziehung können Sorgen und Befürchtungen auftauchen. Das ist ganz normal, denn jeder Mensch hat nicht nur Erwartungen, sondern auch ganz eigene Erfahrungen gemacht. „Ist es diesmal der richtige Partner für mich?“, das ist zum Beispiel eine typische Frage. Das Gute ist: Sie ist völlig berechtigt. Wer will schon immer wieder dieselben Fehler machen oder noch einmal enttäuscht werden? So gesehen sind die Zweifel ein Zeichen dafür, dass wir auf uns selbst Acht geben. Nicht zuletzt helfen sie uns dabei, nicht von Anfang an zu hohe Ansprüche zu stellen. Ob ein toller Mensch der Partner fürs Leben sein kann, zeigt sich nicht unbedingt am ersten Tag. Oft ist es gut, das Verliebtsein unbefangen und ohne zu große Erwartungen zu genießen. Wird später mehr daraus, umso besser!

    Wichtig: Erste Zweifel an einer Beziehung sind okay!

    Auch Beziehungen, die ewig halten und glücklich sind, können mit Sorgen begonnen haben. Indem wir erst einmal schauen, wie ernst sie wirklich sind, können wir besser verstehen, was wir wirklich wollen. Selbst wenn die Chemie stimmt zwischen dir und deinem Partner, können die Hormone trotzdem verrückt spielen. Und wenn die erste Verliebtheit nachlässt, heißt das noch lange nicht, dass die Liebe verloren geht. Sondern jetzt ist der Zeitpunkt, zu dem sie in eine neue Phase eintreten kann. Zweifel allein sind also kein Zeichen für Beziehungsunfähigkeit. Wenn du die Bedenken erst einmal zulässt, statt sie zu ignorieren, können sie dir helfen, noch klarer zu sehen, was wichtig für dich ist. Das ist der beste Weg, sie zu überwinden.

  2. Ein Partner? Fürs Leben?
    Jeder Mensch hat Eigenheiten. Manchmal kann es sein, dass sie uns nerven und wir entdecken, dass ein bestimmtes Verhalten gar nicht zu unseren Vorstellungen oder Wünschen passt. Was dir bei den aufregenden ersten Dates noch nicht aufgefallen ist, kann plötzlich total stören. Das können die sprichwörtlichen Socken sein, die jemand überall herumliegen lässt. Es können aber auch Wertvorstellungen sein, die weit auseinanderliegen. Ein Grund dafür, dass du jetzt genauer hinsiehst, wer der andere eigentlich wirklich ist, kann sein, dass du befürchtest, vielleicht etwa zu verpassen und doch noch jemand besseres, deinen wahren Traumpartner, zu finden.

    Tipp: Reden hilft!

    Die Gelegenheit ist gut, jetzt eine neue Stufe in der Beziehung zu erreichen. Schaffe Vertrauen und fordere es ein. Sag: „Mir ist etwas aufgefallen, über das ich mit dir reden möchte.“ Wenn du über deine Gefühle redest, kannst du auch deine Ansprüche formulieren. Sag, was du von einer echten Beziehung erwartest. So gibst du deinem Partner die Chance, sich auf dich einzulassen und sich selbst noch klarer darüber zu werden, wie euer gemeinsamer weiterer Weg aussehen könnte. Geh dabei immer von dir und deinen Bedürfnissen aus. Was dir wichtig ist und am Herzen liegt, ist immer richtig. Und dem anderen geht es genauso. Wenn du das berücksichtigst, kann Respekt entstehen.

  3. Der Moment zählt
    Es lässt sich einfach nicht vermeiden: du vergleichst den neuen Partner mit dem alten. „War es vorher wirklich so schlimm?“, ist so eine Frage, die dir zeigt, dass du noch nicht mit der Vergangenheit abgeschlossen hast. Achte darauf, dass diese Vergleiche dir nicht den Blick auf das Neue verstellen. Wenn diese Fragen immer wiederkehren, dann solltest du jetzt schauen, was es mit diesen alten Abhängigkeiten auf sich hat.

    Tipp: Befreie dich von Ballast!

    Lerne loszulassen. Das sagt sich leicht und ist doch nicht ganz einfach umzusetzen. Der Aufwand lohnt sich aber. Der neuen Partner hat es verdient, unbefangen aufgenommen zu werden. Und nicht nur das: Auch für dich gibt es keinen Grund, dem Alten treu zu bleiben, wenn etwas Neues auf dich wartet. Dabei brauchst du auf keinen Fall schlecht über die Vergangenheit zu denken. Ganz im Gegenteil, es kann sogar sehr erleichternd wirken, wenn du dich innerlich von etwas verabschiedest, für Erfahrungen dankst und dich so gestärkt dem Moment zuwendest.

Zweifel an einer langen Beziehung

  1. Kann das noch so weitergehen?
    Vorbei die Anfangseuphorie! Die Schmetterlinge im Bauch sind verflogen. Alltagstrott ist eingekehrt und du merkst, dass das Leben als Paar nicht nur Sonnenschein bedeutet. In einer solchen Situation sind Zweifel an der Beziehung beinahe unvermeidlich. Kommen nun auch noch andere Sorgen hinzu, beruflich oder familiär, können die Nerven schnell blank liegen und die Beziehung kann in die Krise geraten.

    Tipp: Vermeide ein Drama

    In jeder Liebe gibt es ein Auf und Ab. Geht in einer Tiefphase deiner Vermutungen auf den Grund. Vielleicht sind es Einflüsse von außen, die dich zweifeln lassen? Vielleicht ist aber tatsächlich die emotionale Basis verlorenen gegangen oder deine Bedürfnisse werden einfach nicht beachtet. Es ist sehr wichtig, dass du und dein Partner miteinander redet, wenn du Klarheit gewonnen hast. Mit einem ehrlichen Austausch machst du dir und deinem Partner vieles einfacher und vermeidest ein großes Drama.

  2. Gemeinsam einsam?
    Schluck deine Zweifel nicht einfach hinunter. Viele Paare leben sich auseinander, weil sie nicht über ihre Erwartungen sprechen. Wenn du ein bestimmtes Verhalten beim anderen voraussetzt und passiv darauf wartest, dass es erfüllt wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass du enttäuschst wirst. Erwarte nicht, dass dein Partner dir alle Wünsche von den Augen abliest. Überlegt euch viel eher gemeinsam, wie eure Zukunft aussehen soll und vor allem, was euch wichtig ist! So entdeckst du, was ihr aneinander habt – und was nicht!

    Unsere Empfehlung: Setz euch als Paar ein Ziel!

    Du bist jetzt an einem ganz wichtigen Punkt angelangt, an dem du die Weichen für die Zukunft neu stellen kannst. Kurz gesagt: Bleiben wir zusammen oder gehen wir getrennte Wege? Um eure Beziehung wieder zu einem echten Miteinander zu machen, sollten ihr euch auf eure Gemeinsamkeiten besinnen. Ruft euch eure Wünsche, Vorstellungen und Ziele für Ihre Partnerschaft in Erinnerung. Sprecht darüber, was ihr noch gemeinsam angehen wollt. Das können ganz einfache Dinge sein wie ein gemeinsames Hobby oder ein regelmäßiges „Date“ bei eurem Lieblingsitaliener. Oder ihr arbeitet zusammen auf ein neues Ziel hin wie etwa einen Segelschein, mit dem ihr ganz neue Horizonte erreichen könnt. Wenn beide Partner am selben Strang ziehen und die gleiche Vision verfolgen, dann entsteht ein Gefühl von Zusammengehörigkeit.

  3. Wenn trotz allem eine Trennung droht
    Wenn das alles nicht mehr hilft und du nur noch unglücklich mit deiner Beziehung bist, solltest du unbedingt handeln. Vertrauen ist die Grundlage einer gelingenden Beziehung – und wo es fehlt, kommt es häufig zu Streit und Krisen. Wenn du das Gefühl hast, dauerhaft unglücklich zu sein, dann musst du handeln. Eine Trennung ist nie schön, aber sie kann befreiend sein.

Eine Auszeit oder eine endgültige Trennung – was tun?

Was genau die Zukunft bringt, das weiß niemand. Triff daher diene Entscheidung auf Grundlage der Situation jetzt. Wenn es dir schlecht geht und du dauernd darüber grübelst, was nicht ist, aber sein sollte, dann wird dir Abstand helfen, wieder klarer zu sehen. Eine Trennung auf Zeit kann eine Option sein. Bedenke aber, das die Probleme damit nicht aus der Welt sind. Eine zweite Chance für eure Liebe ist nur möglich, wenn beide Partner das wollen und bereit sind, daran zu arbeiten. Wenn du dich mit dem Gedanken nicht anfreunden kannst oder dein Partner dem ablehnend gegenübersteht, dann solltest und darfst du dich für eine Trennung entscheiden. Weil es das Beste für dich ist!

Fazit: Zweifel können Ihnen helfen, das Richtige zu tun

Wie du mit den unklaren Gefühlen für deinen Partner umgehst, liegt in deiner Hand. Wenn du die Beziehungszweifel als Chance siehst, etwas zum Positiven zu verändern, dann tu das! Bist du aber weiterhin unsicher über die Beziehung und quälen dich immer wieder mit denselben Fragen, ändere nichts an deiner Situation. Es gibt keinen Grund, unglücklich sein zu müssen. Wenn du erkannt hast, dass du deine Beziehung nicht am Leben halten willst oder kannst, solltes du handeln und den Schlussstrich ziehen. Du hast es verdient, glücklich zu sein!

So funktioniert Parship

In unserem Video zeigen wir dir, wie es nach deiner Registrierung mit unserem Parship-Fragebogen weitergeht. Schau gleich hinein und leg los! Deine Anmeldung ist kostenlos.