Einsamkeit überwinden - Frau schaut nachdenklich aus dem Fenster

Einsamkeit überwinden: Die große Angst vor dem Alleinsein

21.03.2018 Jana Weinberg

Die Einsamkeit zu überwinden fällt oft schwer. Denn dieses Gefühl ist wie ein Tunnel aus negativen Emotionen. Er scheint über eine dunkle Anziehungskraft zu verfügen, die uns Menschen ganz natürlich Angst bereitet. Das Gefühlschaos aus dem es besteht: Leere, Verzweiflung, das Empfinden ausgeschlossen und ungeliebt zu sein. Dabei scheint dieses Thema keinesfalls nur Menschen einer bestimmten Altersgruppe oder ausschließlich Singles zu betreffen.

Inhalt:

Laut unserer Parship-Studie zum Thema Einsamkeit1 gaben 60,9 Prozent der 18- bis 29-Jährigen an, sich häufig oder hin und wieder allein zu fühlen. Bei den 60- bis 69-Jährigen sind es dagegen „nur“ 26,1 Prozent. Zwar führen knapp über 55 Prozent der Alleinstehenden an, häufig oder hin und wieder einsam zu sein, doch auch 47 Prozent der Menschen in unehelichen Partnerschaften fühlen sich einsam – trotz Beziehung. Doch welche Faktoren sind dafür verantwortlich und wie entsteht Einsamkeit eigentlich?

Der erste um Schritt Einsamkeit zu überwinden: „Wieso fühle ich mich einsam?“

Grundsätzlich verstehen wir darunter das subjektive Gefühl, allein zu sein. Zeitgleich wird dieser Umstand als fehlerhaft empfunden und kann echte Schmerzen auslösen. Die spezifischen Auslöser dafür sind unterschiedlich. Das erklärt unter anderem auch, wie es sein kann, dass dieses Gefühl durch alle Schichten, Geschlechter und Beziehungsformen hindurch jeden treffen kann.

Wenn das Single-Dasein einsam macht

Das Singleleben besteht nicht nur aus spannenden Dates und aufregenden Phasen zwischen Affären und Beziehung. Die meisten erleben Zeiten, in denen sie allein auf dem Sofa sitzen und sich an einem Freitagabend einen Film ansehen. Und zwar öfter als ihnen lieb ist. Besonders bedrückend wird das Gefühl der Einsamkeit nach einer Trennung. In solchen Momenten kann die Abwesenheit des Partners als extrem belastend wahrgenommen werden. So gaben laut unserer Parship-Studie 48 Prozent der Befragten an, dass sie sich zuletzt einsam gefühlt haben, weil sie Single waren und keinen passenden Partner finden konnten. Dabei liegt der Schlüssel dafür, seine Einsamkeit zu überwinden nicht unbedingt darin, sich in einen Neuanfang nach der Trennung zu stürzen.

Eine unglückliche Beziehung als schwarzes Loch

Nicht nur Singles kennen diese innere Leere, viele Menschen fühlen sich trotz Beziehung einsam. Insbesondere dann, wenn sie in ihrer Partnerschaft unglücklich sind – wie ein Viertel der liierten Befragten in der Parship-Studie angab. Haben sich die Partner auseinandergelebt und gelangt man langsam aber sicher zur Frage „Trennung ja oder nein?“, scheint die Einsamkeit besonders groß. Das Gefühl unverstanden und ungeliebt zu sein beginnt schleichend und bringt das emotionale Gleichgewicht durcheinander.

Einsamkeit überwinden, denn es gibt keine Zeit für soziale Kontakte

Neben Beziehungen – ob schlichte Nicht-Existenz oder Unausgewogenheit – können noch weitere Gegebenheiten Einsamkeitsgefühle auslösen. Wie beispielsweise der Umstand, kaum Zeit für soziale Kontakte zu finden. Rund ein Viertel der Liierten sowie 18 Prozent der Singles fühlen sich aus diesem Grund häufiger allein. Um wirklich glücklich zu sein, sollte ein Treffen mit anderen Menschen in ausgewogenem Maße stattfinden und nicht zu kurz kommen.

Fehlende Nähe zu Freunden und Familie

Eine entscheidende Rolle spielt auch die Nähe zu unseren Liebsten – ob Freunden oder Familie. In unserer heutigen Gesellschaft ist es keine Seltenheit, dass Menschen aufgrund von Schule, Studium und Arbeit aus ihrem sozialen Umfeld gerissen werden. In solchen Fällen scheint es besonders schwer die Einsamkeit zu überwinden. So verwundert es auch nicht, dass ein Viertel der Befragten mit einem Partner sowie rund 18 Prozent der Alleinstehenden angaben, sich aus genau diesem Grund einsam zu fühlen.

Zu finanzschwach für soziale Teilhabe

Es ist wichtig, diese vielen Faktoren zu beachten, wenn es darum geht, einen persönlichen Weg aus der Einsamkeit zu finden. Denn auch der finanzielle Aspekt kann dazu beitragen, sich ausgegrenzt zu fühlen. Beispielsweise, wenn das Gefühl dominiert, aufgrund fehlender finanzieller Mittel nicht am sozialen Leben teilnehmen zu können. Laut unserer Parship-Studie gilt das für 29 Prozent der Singles und 20 Prozent der Befragten mit Partner. Insbesondere, wenn die eigene finanzielle Situation stark von der des sozialen Umfeldes abweicht, ist der Druck groß.

Bevor du die Einsamkeit überwindest, mach dir bewusst, wie sie entsteht

Es ist ein Unterschied, ob wir uns gelegentlich einsam fühlen oder ob wir chronisch daran leiden. Grundsätzlich definiert sich Einsamkeit zunächst als Prozess, den wir durch unsere Denkmuster beeinflussen. Viele Menschen empfinden sich in bestimmten Situationen fehl am Platz. Ob nach einer Trennung oder innerhalb einer Beziehung – das Gefühl der Einsamkeit zu überwinden fällt stets schwer. Problematisch wird es, wenn diese negativen Emotionen bleiben und zum unwiderruflichen Dauerzustand werden. Denn am Ende dieses Weges steht eine Chronik – ein extrem belastender Zustand für die Betroffenen. Dabei beginnt die Erkrankung schleichend und hält über drei Phasen Einzug in unsere Gefühlswelt.

  1. Phase: temporäre Einsamkeit
    Fast jeder hat schon einmal das Gefühl erlebt. Meist packt es uns, wenn das Leben nicht ganz so verläuft, wie wir uns das wünschen. Ein Umzug, ein Krankenhausaufenthalt, plötzliche Arbeitslosigkeit, der Auszug der Kinder oder ein turbulentes Liebesleben können beispielsweise Auslöser dafür sein. Dabei schadet es uns nicht, wenn wir in solchen Momenten Einsamkeit verspüren. Denn das negative Gefühl kann Motivation sein, uns den Umständen anzupassen und dient uns dabei als Antrieb. So entscheiden sich zum Beispiel Singles, die nach einer Trennung von Einsamkeit eingenommen sind, sich bei einer Partnerbörse anzumelden und ihr Glück selbst in die Hand zu nehmen. Doch was passiert, wenn ein Rückschlag auf den anderen folgt und es einfach nicht besser zu werden scheint?
  2. Phase: langsamer Rückzug
    An diesem Punkt beginnt es zu einem Problem zu werden die Einsamkeit zu überwinden. Denn anstatt den Absprung zu schaffen, gerät der Betroffene in eine Abwärtsspirale. Die Einsamkeit wird zu einem erdrückenden Begleiter des Dauersingles. Die Fähigkeit, mit anderen in Kontakt zu treten oder Frauen bzw. Männer anzusprechen, scheint zu verkümmern. Alltägliche Unterhaltungen und lockerer Small-Talk, die früher Freude bereitet hätten, erscheinen anstrengend und mühsam. Sie erreichen eine gegenteilige Wirkung: Die Belastung nimmt zu, und anstatt den Weg aus der Einsamkeit anzugehen, beginnt sie oder er sich zurückzuziehen.
  3. Phase (Endstadium): chronische Einsamkeit
    Wird dieses Verhaltensmuster nicht durchbrochen, kann der Zustand chronisch werden. Es kann Monate oder sogar Jahre andauern. Betroffene sind dabei in einem Teufelskreis gefangen: Sie verlernen, den Kontakt mit anderen aufzunehmen und aufrecht zu erhalten, können keine Anerkennung annehmen oder geben und wirken auf ihre Umwelt zunehmend isoliert. Ihre Umgebung reflektiert ihre psychische Verfassung und kann nicht mehr auf die einsame Seele eingehen. Diese endgültige Abkapselung beschreibt das Endstadium des ungesunden Verlaufs.

7 Wege aus der Einsamkeit – zurück ins Leben

Wie kann man diese scheinbar unüberbrückbare Einsamkeit doch überwinden? Auch, wenn die Betroffenen sie als hart empfinden: Es gibt mehrere hilfreiche Strategien, damit es dir wieder besser geht.

Wichtig: Zunächst kommt es darauf an zu erkennen, in welcher Phase du dich befindest.

Um eine temporäre Einsamkeit zu überwinden hilft es bereits, sich einen der folgenden Tipps zu Herzen zu nehmen. Ist der Zustand bereits chronisch, solltest du dich an einer Kombination aus mehreren Lösungswegen versuchen. Was dabei wirklich hilft:

1. Lieben dich selbst

Es mag vielleicht abgedroschen klingen, doch dich selbst zu lieben und gut zu behandeln hilft wirklich. Horch einfach in dich hinein und überlege, womit du dir selbst eine Freude bereiten kannst. Denn es fällt leichter, die Einsamkeit zu überwinden, wenn du dich gut fühlst. Tatsächlich half es den Befragten der Parship-Studie wesentlich dabei, sich selbst etwas Gutes zu tun. Ob sie zum Zeitpunkt der Befragung nun in einer Partnerschaft lebten (rund 42 Prozent) oder Single waren (rund 50 Prozent), sich selbst zu lieben sehen viele als hilfreichen Tipp

Beispiele: Gönn dir einen Wellness-Tag und schenk dir eine Massage. Wenn du kein Fan von Wellness bist, kannst du dich auch mit einem guten Essen belohnen.

2. Nimm gezielt Kontakt zu anderen auf

Die Einsamkeitsspirale droht dich hinabzuziehen oder hat es schon geschafft? Dann suche gezielt den Kontakt mit den Menschen in deinem sozialen Umfeld. Erwiesenermaßen hilft der Kontakt zu engen Vertrauten, die Einsamkeit zu überwinden. Ein großer Bekanntenkreis ist dazu gar nicht nötig. Manchmal genügt schon ein Telefonat mit deinen Eltern oder Geschwistern. „Mit Familie und Freunden telefonieren und chatten“, half 45 Prozent der befragten Singles. Auch die Befragten in einer Partnerschaft gaben zu 52 Prozent an, so den Weg aus der Einsamkeit gefunden zu haben.

Beispiele: Ruf gute Freunde oder Verwandte an und sprich mit ihnen über deinen Alltag. Oder verabrede dich einfach gleich zu einem persönlichen Treffen.

3. Setze keine zu hohen Erwartungen in deine Umwelt

Arbeite an deiner Einstellung und deinen Erwartungen an deine Umwelt, um die Einsamkeit zu überwinden. Du kannst nicht grundsätzlich davon ausgehen, dass deine Mitmenschen dein Verhalten als Folge von Einsamkeit deuten und voller Verständnis auf dich zugehen. Kommuniziere deine Gefühle deutlich und versuch dich auf deine Umgebung einzulassen. Rückschläge jeglicher Art solltest du hinter dir lassen und nicht als Entschuldigung sehen, dich zurückzuziehen.

4.Setze dir kleine Ziele, um Einsamkeit zu überwinden

Du bist mit deinem Leben unzufrieden, fühlst dich einsam und verloren? Dann setze dich mit neuen Dingen auseinander. Besonders hilfreich kann es sein, sich bestimmte Ziele zu setzen. Dabei geht es nicht um die ganz großen Erfolge, sondern um kleine Etappen, die du meistern möchtest.

Beispiel: Wie wäre es damit, ein neues Hobby auszuprobieren, wie beispielsweise Wandern? Ein mögliches und realistisches Ziel: in einem halben Jahr eine größere Wandertour zu unternehmen.

5. Akzeptieren dich selbst

Wer dauerhaft allein ist, entwickelt oft Minderwertigkeitsgefühle. Vor allem bei Einsamkeit nach einer Trennung machen sich Betroffene Gedanken darüber, was sie an ihrer Persönlichkeit oder ihrem Äußeren ändern sollten, um von anderen geliebt zu werden. Solche Gedanken sind Gift für deine Gefühlswelt. Akzeptiere dich selbst, wie du bist. Mach dir klar, dass du dich nicht ändern musst, um nicht mehr einsam zu sein. Du musst nur wieder lernen, aus dir herauszukommen und andere Menschen an dich heranzulassen.

6. Verzichte eine Weile auf soziale Medien

Ursprünglich sollten uns soziale Medien vernetzen. Doch oftmals bewirken sie das Gegenteil, gerade wenn man versucht die Einsamkeit zu überwinden. Kollegen, die um die Welt reisen. Paare, die ihre Liebe öffentlich zur Schau stellen. Soziale Medien wie Facebook und Instagram dienen mittlerweile als Darstellungsplattformen und vermitteln uns vermehrt das Gefühl, dass uns in unserem Leben etwas fehlt.

Beispiel: Verzichte einfach einmal zwei Wochen auf die Netzwerke. Du wirst feststellen, wie viel freier und zufriedener du dich fühlen wirst.

7. Chronisch Einsame sind nicht wirklich allein – es gibt viele Betroffene

Du denkst nicht, dass du allein die Kraft dazu hast, deine Einsamkeit zu überwinden? Dann können Internetforen weiterhelfen. Denn auch, wenn du das Gefühl hast, mit deinen Problemen vollkommen allein dazustehen und dich unverstanden fühlst – dem ist nicht so. Nutze das Internet und nimm Kontakt mit anderen Betroffenen auf. Denn wie schon das alte Sprichwort sagt: Geteiltes Leid ist halbes Leid.

Erstaunliches Ergebnis der Parship-Studie zum Thema Aktivitäten gegen das Alleinsein

Ein aktives Vorantreiben der Partnersuche hilft nur wenigen dabei, die Einsamkeit zu überwinden. Das ist ein Beweis dafür, dass der Beziehungsstatus nichts darüber aussagt, ob eine Person einsam ist oder nicht.

Fazit: Einsamkeit überwinden durch persönliche Wertschätzung und Motivation

Fassen wir noch einmal zusammen: Das Gefühl von Einsamkeit kann jeden treffen. Ganz unabhängig vom jeweiligen Alter, Geschlecht oder auch Beziehungsstatus. Manche Menschen fühlen sich trotz einer Beziehung einsam, andere verlieren sich nach einer Trennung in Einsamkeit, wieder andere sehen sich von der Gesellschaft ausgegrenzt und leiden dadurch daran einsam zu sein. Dabei ist das grundlegende Gefühl erst einmal nicht schlecht und kann uns dazu motivieren, uns unserer Situation anzupassen. Zum Problem wird es erst, wenn es zum Dauerzustand wird.

Strategien und Tipps die Einsamkeit zu überwinden

  • Sich selbst etwas Gutes tun
  • Gezielt Kontakt zu anderen aufnehmen
  • Keine zu hohen Erwartungen an die Mitmenschen haben
  • Realistische Ziele setzen und auf diese hinarbeiten
  • Sich selbst akzeptieren
  • Eine Weile auf soziale Netzwerke verzichten
  • Kontakt zu Gleichgesinnten aufnehmen

Einsamkeit überwinden ist für Leidende nicht immer einfach, doch sehr wohl möglich. Mit etwas Mühe und einer offenen Lebenseinstellung schafft auch du es, wieder glücklich und zufrieden mit deinem Leben zu sein.

Alles ganz einfach

In unserem Video erfahren Sie, wie es nach der Anmeldung weitergeht. Gleich ansehen und dann ausprobieren. Die Anmeldung ist kostenlos.

Zur Anmeldung