Fremdflirten: Diese Gründe machen es für Männer und Frauen reizvoll

Langzeitbeziehungen bieten Stabilität und Geborgenheit, jedoch kaum neue Reize. Fremdflirten erscheint deshalb umso verlockender. Das hat bei Männern und Frauen jedoch oftmals unterschiedliche Gründe. Ist ein harmloser Flirt im Büro oder in einer Bar erlaubt oder ist das schon Fremdgehen? Sollten Sie das Flirten trotz Beziehung beichten oder besser nicht? Hier erfahren Sie, welche Gründe dafür und dagegensprechen.

Inhalt:

Warum flirten Frauen trotz Beziehung? Der Drang nach Bestätigung

Frauen wagen es erwiesenermaßen seltener ihren Partner zu hintergehen als Männer? Aber warum lassen Sie sich doch zum Fremdflirten verleiten? Solch eine Aktion kann, muss für sie aber nicht immer unschuldig sein. Frauen suchen in erster Linie nach Bestätigung, wenn sie sich darauf einlassen. Oft fühlen sie sich nicht mehr geschätzt oder begehrt. Sie sehnen sich nach Komplimenten oder Aufmerksamkeit. Auch emotionale Gründe wie Wut und Enttäuschung über den Partner können Auslöser dafür sein. Doch genau hier liegt die Gefahr, denn sobald verletzte Gefühle und Rachegedanken im Spiel sind, ist der Schritt zum wirklichen Seitensprung nicht weit.

Fremdflirten als Mann: Der Jagdtrieb setzt sich durch

Der Jagdtrieb liegt zwar in der Natur des männlichen Geschlechts, jedoch bedeutet das nicht, dass jeder Mann einen Flirt zur Untreue ausarten lässt. Oftmals genügt es, wenn er seine Männlichkeit und sein Ego bestätigt fühlt, um zufrieden nach Haus zu gehen. Auch beim männlichen Geschlecht können Beziehungsprobleme Auslöser für das Fremdflirten sein. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass es nicht bei einem harmlosen, neckenden Gespräch bleibt, liegt bei Männern höher als bei Frauen. Sie handeln jedoch oft rationaler, holen sich die Anerkennung, die sie sich wünschen, und haken es danach ab. Für Männer kann es beim Barbesuch mit Kumpels ein Sport sein, wer den heißesten Kontakt hat.

Unter 30.000 neuen
Mitgliedern wöchentlich
schlägt ein Herz für Sie

Jetzt kostenlos anmelden >

Ist Fremdflirten erlaubt oder ein Treuebruch?

Es gibt klare Grenzen zwischen unschuldigem Geplänkel und einem Vertrauensbruch beim Flirten trotz Beziehung. Allerdings kommt es hier immer auf die persönliche Situation an. Wenngleich das Gespräch an sich nicht als Fremdgehen gewertet werden kann, denken Sie und Ihr Partner vielleicht unterschiedlich darüber. Sie sollten stets die Grenzen des anderen respektieren und überlegen, ob ihn Ihr Verhalten verletzen würde.

  1. Frust nach einem Streit

Sie haben sich über den Partner geärgert, konnten den Beziehungsstress jedoch nicht sofort beheben. Ein Fremdflirten ist oft ein Ausweg, um die Emotionen abzukühlen oder die Wut auszuleben.

Vorsicht: Sie neigen in diesem Fall leichter dazu, es zu weit gehen zu lassen. Zudem können Sie damit rechnen, dass Sie sich anschließend reumütig und schuldig fühlen. Immerhin benutzten Sie eine andere Person, um den Partner zu verletzen. Selbst, wenn dieser gegebenenfalls nichts davon erfährt.

  1. Online flirten trotz Beziehung

Sie treten mit einem Ex-Partner oder alten Kollegen über eine Partnerbörse oder ein soziales Netzwerk in Kontakt. Sie kommentieren die Fotos des anderen, auf einmal artet es in einem Fremdflirt aus. Wenn sie nicht nur alte Erinnerungen aufkeimen lassen oder einfach Ablenkung suchen, sind diese Signale in der Regel unschuldig und führen nicht weiter. Sofern Sie nicht eine derart offene Beziehung haben, dass Sie Ihrem Partner davon erzählen können, sollten Sie die Unterhaltung jedoch anschließend löschen.

  1. Fremde Flirtsignale in der Bar

Sie sind mit Bekannten aus, oftmals ist Alkohol im Spiel, und Sie enden in einer angeregten Unterhaltung. Womöglich mit einem platonischen Freund, der zu später Stunde plötzlich sexy wirkt. Oder eine Unbekannte, die Sie angesprochen hat. Hier liegt der Grund vor allem in dem alkoholisierten Zustand und dem Drang nach Bestätigung und Spaß. Warum flirten Männer wie auch Frauen trotz Beziehung? Weil sie sich attraktiv und begehrt fühlen wollen. Versuchen Sie die Kontrolle zu bewahren – fließt zu viel Alkohol, schaltet sich der Verstand schnell aus und aus der harmlosen Kontaktaufnahme kann schnell mehr werden.

  1. Fremdflirten per Textnachricht

Selbst, wenn Sie keine bösen Absichten hegen: Private Nachrichten per SMS oder WhatsApp Dating bekommt Ihr Partner leicht mit. Sie können nur schwer steuern, wann eine Meldung eintrifft, womöglich steht Ihr Partner gerade direkt neben Ihnen oder sieht eine Mitteilung auf dem Smartphone, das Sie unbedacht liegengelassen haben. Auch, wenn Sie bei dieser Aktion wirklich keine Hintergedanken haben, wird sich der andere verletzt fühlen oder unangenehme Fragen stellen.

  1. Fremd-Küssen oder Körperkontakt brechen die Treue

Wo Fremdflirten endet und der Seitensprung beginnt, ist eine individuelle Einschätzung. Sie sind der Meinung, ein Kuss oder eine Berührung mit Kleidung stellt noch lange keinen Treuebruch dar? Sofern Ihr Partner diese Ansicht teilt, dürfen Sie es durchaus so weit gehen lassen. Allerdings muss dies im Vorfeld kommuniziert worden sein, denn für den anderen mag dieses Verhalten ein schlimmer emotionaler Missbrauch sein.

Nach dem Fremdflirten: Beichten oder verschweigen?

Drei Gründe das emotionale Hintergehen des Partners zu Beichten

  • Sie plagt das schlechte Gewissen des Fremdflirts und Sie können dem anderen kaum in die Augen sehen? Räumen Sie den Vorfall besser aus dem Weg, erklären Sie dem Partner Ihre Bewegründe und hoffen Sie, dass er Ihnen verzeihen kann.
  • Wie Sie Ihren Partner kennen, zeigt er sich umso aufmerksamer, wenn er oder sie weiß, dass Sie auch von anderen begehrt werden. Erwähnen Sie den Fremdflirt diesem Fall scherzend.
  • Der Partner wird davon erfahren: Ein gemeinsamer Bekannten hat Sie dabei beobachtet oder Ihre Textnachrichten sind aufgeflogen. Sie wissen, dass es nicht geheim bleiben wird auch, wenn die Begegnung unschuldig war. Gestehen Sie es besser gleich! Es ist immer besser, wenn der andere es von Ihnen erfährt als von einer dritten Person.

Drei Gründe den Fremdflirt zu verschweigen

  • Sie wissen nicht, wie der andere reagiert. Obwohl Sie den Vorfall für unschuldig hielten, haben Sie keine Ahnung, was der andere darüber denkt. Generell ist es ratsam, in einer Beziehung die Grenzen abzustecken. Würde es Sie stören, wenn der Partner fremdflirtet, sollten Sie sich ebenfalls zurückhalten.
  • Beichten reinigt Ihr Gewissen nicht: Sie fühlen sich schuldig, wissen aber, dass auch ein ehrliches Gespräch mit dem Partner daran nichts ändern wird. In diesem Fall raten wir dazu, dass Sie die Sache innerlich abhaken und sich in Zukunft nicht mehr hinreißen lassen.
  • Besonders Männer flirten oft trotz der Beziehung aus einer Laune heraus und ohne weitere Absichten zu haben, während Frauen sich bei dieser Vorstellung schnell verletzt fühlen. In diesem Fall raten wir vom Beichten ab, es würde mehr Probleme bereiten als hilfreich sein, sofern ohnehin nur Worte ausgetauscht wurden.
Kostenlos anmelden

9 von 10 Paaren bleiben zusammen.

Fazit: Ein harmloser Flirt muss keine negativen Folgen haben

Warum flirten Frauen und Männer trotz ihrer Beziehung? Sie sehnen sich nach etwas Aufmerksamkeit und danach, begehrt zu werden. Im Grunde kann es sogar vorteilhaft für Ihre Partnerschaft sein, wenn Sie sich nach dem Vorfall selbstbewusster und attraktiver fühlen. Gefährlicher sind Vertrauensbrüche aus Rachegedanken, die schnell zu weit führen können. Ob Sie Ihr Fremdflirten beichten wollten oder nicht, hängt davon ab, ob das Geständnis Ihrer Meinung nach mehr Gutes bewirkt als Schaden bereitet.

Jetzt kostenlos anmelden und den passenden Partner finden