Mit Hartnäckigkeit zum Ziel

10.08.2015 Jana Bogatz

Im Herbst 2013 lernte Matthias über Parship Friederike kennen. Die beiden verstanden sich auf Anhieb, dennoch sollte es noch fast ein Jahr dauern, bis es bei beiden gefunkt hatte. Hier erzählen sie ihre Geschichte.

So verliebten sie sich:

© privat

Wir haben vor wenigen Jahren beide die 30-iger-Grenze (diese Jahr feiern wir die Schnapszahl 33 ;)) überschritten und viele Kuppelversuche und anstrengende Kommentare aus dem Umfeld haben uns dazu bewogen, uns nun doch auf die Suche zu machen, auch wenn wir beide ziemlich große Gegner von Internetdating waren.Ich, Friederike, arbeite als Personalreferentin in einer Rehaklinik für Psychosomatik im Nordschwarzwald. Hier lernte ich eine Psychologin und Therapeutin kennen, die während ihres Studiums nebenbei bei Parship arbeitete und mich so dazu überredete, mich doch bei Parship anzumelden. „Ich habe schließlich nichts zu verlieren“ dachte ich. Ich selbst hab mich im Parship-Dschungel nicht auf die Suche gemacht, für mich war klar, der Mann muss mich finden! Im Freundeskreis hielt ich das vorerst geheim, weil ich mich schämte zuzugeben, dass ich als totaler Gegner von Online-Singlebörsen, nun doch so „verzweifelt“ war, um diesen Schritt zu gehen (totaler Quatsch, kann ich jetzt nach 2 Jahren sagen, es gibt nichts, wofür man sich schämen muss. Jetzt bin ich überglücklich).

Zuerst war ich von den vielen Nachrichten völlig überfordert

Ich hätte nicht gedacht, dass mich so viele Männer anschreiben. Für mich als gläubige Christin ist es wichtig, einen Partner zu Verliebt mit Parship - Erfolgsgeschichte von Friederike und Matthias 2haben, der den christlichen Lebensstil mit mir teilt, was aus meinem Profil auch schon ersichtlich war. Und diese Frage stellte mir Matthias bei seiner ersten Kontaktanfrage („bist du Christ“?). Ich hatte zuerst überlegt ob ich zurück schreiben soll, weil ich mir eigentlich vorgestellt hatte, dass der Mann mindestens 1,80 m groß sein muss, und in seinem Profil eine Größe von 1,76 m angegeben war. Da ich selbst 1,72 m groß bin, hatte ich Angst, dass diese Angabe großzügig gemogelt ist, und er womöglich kleiner sein könnte als ich (ist er aber nicht;)).

Ich, Matthias, arbeite als Vermessungsingenieur in einem Vermessungsbüro in Fellbach bei Stuttgart und wohne im schönen Remstal in Remshalden. Meine Kollegen versuchten immer wieder mich irgendwie zu verkuppeln und Vorschläge für mögliche Freundinnen zu geben. Irgendwann war es mir zu blöd und ich habe gesagt: Jetzt schaue ich selber danach. So habe ich mich, obwohl ich es eigentlich nicht wollte, bei einem Internetdatingportal angemeldet. So bin ich also zu euch, zu Parship, gekommen. Da ich, wie Friederike auch, Christ bin, war es nicht einfach jemanden zu finden, dem der christliche Glaube ebenfalls wichtig ist. Ich habe einige Vorschläge von euch angeschrieben, zwei nette Frauen getroffen, aber es waren einfach nicht die Richtigen.

Dann kam eine Mail mit dem Vorschlag von Friederike

In ihrem Profil ist mir gleich aufgefallen (wie sie auch oben schreibt), dass sie Christin ist. Also habe ich sie gleich angeschrieben. Und es kam eine positive Antwort zurück. Dann nahm das ganze seinen Lauf….

Ich, Friederike, habe also geantwortet und er war mir gleich sehr sympathisch, interessiert und sehr aufmerksam. Mir, Matthias, ging es ebenso.

Kurze Zeit später haben wir E-Mail-Adressen ausgetauscht und uns täglich geschrieben. Wir haben uns auf diesem Weg sehr intensiv ausgetauscht, seitenlange E-Mails geschrieben und den anderen über einen langen Zeitraum von 2 Monaten so kennen gelernt.

Wir haben uns fast schon Romane geschrieben

Während dieser Zeit haben mich, Friederike, immer wieder andere Männer angeschrieben bzw. auch mir, Matthias, andere Frauen, aber keine/r hatte uns so interessiert, dass wir ihn/sie kennenlernen wollten.

Nach 2 Monaten haben wir an Silvester beschlossen, dass wir uns persönlich kennenlernen möchten und das erste Date für den Januar vereinbart. Hier waren wir beide sehr nervös davor, wer sich wohl hinter diesen wundervollen Zeilen verbirgt. Friederike hatte da so ihre Bedenken und Fragen: „Wie gefällt er mir optisch? Ist er größer als ich? Wie riecht er? Und was hat er für eine Stimme?“ Ich, Matthias, wurde immer aufgeregter, als ich nach Böblingen (Meilenwerk Restaurant „Zum Wichtel“) zu unserem Date fuhr.

Unser erstes Date war toll…wir haben uns bis tief in die Nacht unterhalten, es gab kein peinliches Schweigen. Schließlich wurden wir von der Bedienung gebeten, das Restaurant zu verlassen, da sie schließen wollten ;).

Es hat nicht sofort gefunkt, aber er war mir sympathisch so dass ich wusste, wenn er sich wieder meldet, bleibe ich mit ihm in Kontakt. Ich, Matthias, hatte Friederike in derselben Nacht noch geschrieben, dass ich sie wiedersehen möchte.

Wir hatten uns danach ca. 14-tägig getroffen und uns bei gemeinsamen Unternehmungen kennengelernt. Eislaufen, Spazieren, Essen gehen, Kino, Nacht der Museen in Stuttgart, …. Wir hatten viel Spaß zusammen.

An Ostern hat mir Matthias dann gestanden, dass er sich in mich verliebt hat. Ich war damit etwas überfordert, da ich ihn total gern hatte, mir aber eine Beziehung gar nicht vorstellen konnte. Ich musste ihn damals also verletzen und sagen, dass ich nicht verliebt bin und verstehen kann, wenn er den Kontakt komplett abbricht.

Er hat um meine Liebe gekämpft

Und irgendwas hat mich auch so gefesselt, dass ich den Kontakt nicht abbrechen wollte. Also haben wir uns weiterhin getroffen, der Kontakt wurde intensiver und mit seiner liebevollen einzigartigen Art hat er mein Herz im August 2014 erobert (nachdem wir uns im Herbst 2013 bei Parship angemeldet hatten).

Verliebt mit Parship - Erfolgsgeschichte von Friederike und Matthias 3Ostern, war für mich Matthias, nicht so schön, da Friederike noch nicht so weit war mit einer gemeinsamen Beziehung wie ich. Das hat mich erst mal nach unten gezogen, aber ich hatte ein wenig Hoffnung durch das gemeinsame persönliche Gespräch, dass ich noch haben wollte, bevor sie für eine Woche zum Musikkurs fuhr.

Und ich habe nicht locker gelassen, habe den Kontakt aufrechterhalten und sie hat auch immer wieder geantwortet. Wir haben uns also immer wieder getroffen und im August 2014 hat es dann richtig gefunkt und wir sind seitdem ein Paar.

Seit diesem Tag sind wir auf einer gemeinsamen Reise

Wir ergänzen uns prima, genießen die Zweisamkeit, sind viel zusammen in der Natur unterwegs, gehen gerne zusammen weg und sind uns sicher, dass wir füreinander bestimmt sind. Nachdem uns einige km trennen, führen wir seither eine Wochenendbeziehung. Ab Herbst beziehen wir unser erstes gemeinsames „Nest“ und freuen uns sehr auf diesen neuen gemeinsamen Lebensabschnitt.

Im Internet sind nicht nur unmögliche übriggebliebene Singles, man kann hier wirklich DIE große Liebe finden! Klasse fanden wir, die Anonymität! Die verschlüsselte Nummer, Angabe zum Alter und Beruf war ein super Einstieg!

Danke euch für euren tollen Dienst und Gott möge eure Arbeit segnen und vielen einsamen Menschen helfen, eine gemeinsame Zukunft zu finden!!