Flirtsignale: So vermitteln Sie erfolgreich Ihr Interesse

Flirtsignale richtig deuten? Gar nicht so einfach! Folgende Situation kennen Sie sicher: Sie sitzen mit einem Buch in der Hand im Café und jemand lächelt vom Nachbartisch schon die ganze Zeit zu Ihnen rüber. Und Sie fragen sich, ob der Gast nebenan wirklich Sie meint. Andere dagegen empfinden dieses Bekunden von Interesse wie Hieroglyphen aus einer anderen Welt.

Das Interpretieren dieser zwischenmenschlichen Zeichen wird nicht jedem in die Wiege gelegt. Dabei ist das Repertoire der Körpersprache zum Flirten recht klar umrissen: ein kurzer Blickkontakt, ein verlegenes Lächeln, eine zufällige Berührung oder charmantes Kompliment. Bei genauerer Betrachtung steht Ihnen eine effiziente Palette an Flirtsignalen zur Verfügung, mit denen Sie bei Ihrem Gegenüber schnell für einen erhöhten Pulsschlag sorgen können.

Doch das Spiel vom Senden und Deuten von Signalen kann auch schnell zu Missverständnissen führen. Denn Männer und Frauen bedienen sich jeweils eines unterschiedlichen Flirtvokabulars. Wie man flirtet hängt außerdem davon ab, welchem Typ Sie entsprechen. Wir verraten Ihnen, welche die beliebtesten Signale der Frauen sind und welche Männer bevorzugen. Zusätzlich machen wir Sie auf die unterschiedlichen Flirttypen aufmerksam und geben Ihnen Flirttipps, damit Sie die Zeichen je nach Charakter richtig einschätzen und selbst aktiv aussenden können.

Inhalt:

Die Top Flirtsignale von Männern und Frauen

Zunächst müssen Sie sich bewusst machen, dass das Geschlecht eine entscheidende Rolle spielt, wenn es um die Flirttechniken geht. Während Männer sehr schnell auf körperlichen Kontakt anspringen, befindet sich die erogene Flirtzone der Frau im Gehörgang. Ein Blick auf unsere Studiendaten zeigt, dass sich die Signale von Frauen und Männern auch noch in anderen Bereichen unterscheiden.

Die Top 3 Flirtsignale der Frau

Laut unserer Parship-Studie verhalten sich Frauen beim Flirten vorwiegend passiv. Ihre Körpersprache ist defensiver, Mimik und Gestik setzen sie eher indirekt ein.

Bei 30 Prozent der befragten Teilnehmerinnen steht das Lächeln als beliebtes Flirtsignal an oberster Stelle.

Ob schüchtern oder selbstbewusst, mit einem freundlichen Gesichtsausdruck sind sie schnell zu gewinnen. Dieses Zeichen von Interesse findet sich auf der Beliebtheitsskala gleichauf mit dem Blickkontakt: Ein neckisches Zwinkern oder ein verführerischer Augenaufschlag reichen aus, um das weibliche Herz zum Klopfen zu bringen. 18 Prozent der befragten Frauen zeigen sich auch körperlichen Berührungen gegenüber nicht abgeneigt. Ein zufälliger Körperkontakt kann dabei schon Gänsehaut auslösen. Männer, aufgepasst! Auch die Ohren sind empfänglich für Flirtsignale: Nette Worte und charmante Komplimente gelten immerhin noch bei 12 Prozent der Frauen als Flirtsignal Nummer eins.

Top Flirtsignale des Mannes

Das Ranking der Top Flirtstrategien des männlichen Geschlechts kehrt sich hier nahezu um. Die Herren der Schöpfung gehen viel offensiver und direkter mit Flirtsignalen um.

Der Körperkontakt steht bei 34 Prozent der Befragten an erster Stelle.

Männer gehen mit Ihren Flirtsignalen im wahrsten Sinne des Wortes auf Tuchfühlung. Sucht jemand immer wieder den Körperkontakt mit „versehentlichen“ Berührungen, stehen die Chancen auf einen erfolgversprechenden Flirt besonders hoch. Rang zwei belegt mit 27 Prozent das Lächeln, gefolgt vom Blickkontakt auf dem dritten Platz.

Mit Worten sind Männer weniger zu begeistern. Gerade mal vier Prozent nutzen Komplimente als Flirtwaffe.

Das Match der Flirtsignale: Gleichstand zwischen beiden Geschlechtern

Wenn es darum geht, den anderen zu provozieren sind sich Männer und Frauen in der Parship-Studie einig. Sowohl neun Prozent der Frauen als auch der Männer mögen es, wenn man sich gegenseitig neckt. Ironie ist eine Sprache, die beide Parteien gut verstehen. Immerhin Platz fünf unter den Top Flirtsignalen bei Mann und Frau.

Ein absolutes No-Go: Der Flirtpartner macht sich rar oder zeigt die kalte Schulter. Solche Provokationen wecken keinen Jagdinstinkt. Darin sind sich beide Geschlechter mit null Prozent Beteiligung einig.

Flirtsignale: Auf diese Flirttypen sollten Sie achten

Wie Professor Jeffrey Hall von der University of Kansas bemerkt, gibt es nicht die eine richtige Flirtstrategie. Dennoch hat er in einer Studie fünf Flirttypen ermittelt, an denen Sie erkennen können, wer mit seinen Flirtsignalen ernste Absichten zeigt und von wem Sie sich nicht täuschen lassen sollten. Wir nehmen diese fünf Typen nun genauer unter die Lupe.

1. Der Traditionelle

Er hält Ihnen die Tür auf, hilft Ihnen in die Jacke und rückt den Stuhl zurecht. Der traditionelle Charakter bevorzugt die klassische Rollenverteilung. In diesem Fall sollte die Frau vermeiden, den ersten Schritt zu machen und dies dem Mann überlassen, damit er seine Gentleman-Qualitäten auspacken kann. Die Flirtsignale, die er sendet, kommen natürlich bei Frauen sehr gut an. Der „Traditionelle“ zählt neben dem „Körperlichen“ und „Verspielten“ zu den beliebtesten Flirttypen. Auch im Online-Dating findet er eine wachsende Anhängerschaft.

Tipp: Männer sollten sich daher ein ansprechendes Profilbild zulegen, um ihre Flirtchancen zu steigern.

2. Der Körperliche

Dem körperlichen Flirttyp reicht die nonverbale Kommunikation. Er überlässt seinem Körper die ganze Arbeit, indem er zufällig Ihre Hand berührt oder Ihnen gegenüber eine entsprechende Haltung einnimmt. Der „Körperliche“ muss aber aufpassen, dass seine Annäherung bei Ihnen auch Erwiderung findet.

Wichtig: Verhält er sich zu übergriffig, fühlt sich der Flirtpartner am Ende gar unwohl.

3. Der Aufrichtige

Er zählt wohl zu den häufigsten Typen. Seine Flirtsignale funktionieren in der Öffentlichkeit vor allem über Komplimente oder erhöhte Aufmerksamkeit. Er macht nette Bemerkungen über Ihr Aussehen oder über Ihren Kleidungsstil. Oder er zeigt Interesse an dem Buch, das Sie gerade lesen. Der „Aufrichtige“ zielt sofort darauf ab, eine gemeinsame Basis herzustellen, über die Sie sich austauschen können und so viel übereinander erfahren.

Gut zu wissen: Wenn für Sie keine Beziehung dabei rausspringen sollte – wertvolle Freunde kann man nie genug haben.

4. Der Verspielte

Dieser Flirttyp ist sehr umstritten. Leute, die einen „verspielten“ Umgang mit Flirtsignalen pflegen, benutzen diese Methode häufig, um Aufmerksamkeit zu bekommen oder am Ende sogar eine Situation auszunutzen. Ihm geht es in erster Linie um das Spiel mit dem Flirt an sich, ohne eine weitere Absicht bei Ihnen zu verfolgen.

Vorsicht: Mit dem „Verspielten“ landen Sie sehr leicht in einer Kurzzeitbeziehung, auf eine längerfristige Partnerschaft dürfen Sie eher nicht spekulieren.

5. Der Höfliche

Der letzte Flirttyp ist vor allem bei ruhigen und introvertierten Menschen sehr beliebt: der Höfliche. Seine Flirtsignale zeichnen sich durch Freundlichkeit, Verständnis und Zurückhaltung aus. Er ist äußerst zuvorkommend und charmant. Er will Ihnen alles recht machen, wagt aber aus reiner Höflichkeit nie den nächsten Schritt.

Die Kehrseite dieses Flirt-Charakters: Sie bekommen vielleicht gar nicht mit, dass gerade ein Flirt am Laufen ist.

Flirtsignale in 4 Schritten ohne Missverständnisse aussenden

Nicht jeder ist sich immer seiner Mimik und Gestik bewusst, daher will der gezielte Einsatz gelernt sein. Wir zeigen Ihnen in vier Schritten, wie man flirtet, sodass Ihr Gegenüber Ihre Signale eindeutig erkennen, richtig deuten und reagieren kann:

Stufe 1: Achten Sie auf die eigene Körpersprache

  • Bleiben Sie authentisch
  • Übertreiben Sie nicht mit Ihrem Ausdruck
  • Signalisieren Sie ernste Absichten

Stufe 2: Flirten Sie zielgerichtet

  • Versichern Sie, dass es kein einmaliges Signal war
  • Machen Sie klar, dass Ihre Aufmerksamkeit Ihrem Gegenüber gilt und niemand anderem
  • Wiederholen Sie sicherheitshalber das Flirtsignal

Stufe 3: Werden Sie konkreter

  • Nähern Sie sich sukzessive räumlich an
  • Verringern Sie die Distanz
  • Schaffen Sie sich eventuell gemeinsamen Raum

Stufe 4: Warten Sie auf die Reaktion

  • Nehmen Sie die Reaktionen Ihres Gegenübers wahr
  • Spiegeln Sie die Flirtsignale wider
  • Volltreffer: Synchronisieren sich Ihre Zeichen hatten Sie Erfolg

Fazit: Klare Botschaft senden, typgerecht deuten & erwidern

Wie man erfolgreich flirtet hängt davon ab, wie eindeutig und echt die Botschaften sind, die Sie aussenden. Führen Sie sich beim Empfangen von Flirtsignalen die unterschiedlichen Absichten der jeweiligen Flirttypen klar vor Augen, um diese richtig zu deuten. Will hier jemand nur mit Ihnen spielen oder stecken ernste Absichten dahinter? Beim richtigen Erkennen der Zeichen können Sie schneller Missverständnisse vermeiden und wissen sofort, worauf Sie sich einlassen.

Jetzt kostenlos anmelden und den passenden Partner finden