Es war einmal…

Ob es wirklich klappt, dieses Online-Dating? Jens (43) war zunächst skeptisch. Und dann traf er Nadine (37)...

Verliebt mit Parship – Erfolgsgeschichte von Nadine und Jens
© privat

…einer dieser Tage, an denen man abends alleine auf dem Sofa saß und mal wieder jemanden an seiner Seite vermisst hat. Jemanden zum Reden, zum Lachen, zum Teilen der Erlebnisse des Tages…und vieles mehr. Ich bin beruflich sehr viel unterwegs und die bisherigen Beziehungen sind daran gescheitert.

Mit wenig Freizeit fällt es einem ja auch schwer, jemanden kennen zu lernen…

Und ich bin nicht der Typ, der seine Beziehungen in Diskotheken oder Bars gezielt sucht. Es lief die Werbung von Parship. Bekannte von mir hatten sich auch über das Internet kennen gelernt…einen Versuch war es wert. Was hatte ich schon zu verlieren? Ich nahm mein Tablet und rief die Seite auf…Ich meldete mich direkt für die Premium-Mitgliedschaft an. Wenn, dann richtig! Ich legte also los und machte mich mit der Seite und den Funktionen vertraut. Ich schaute mir meine Partnervorschläge an und wunderte mich, warum die Fotos verpixelt waren…immerhin möchte man doch jemanden kennenlernen. Ich gehe ja auch nicht mit einer Strumpfhose über dem Kopf in die Kneipe …nunja. 🙂

Es dauerte auch nicht lange und ich hatte den ersten Kontakt

Ein wenig hin und her geschrieben, aber das war es dann auch schon. Es war schon spät geworden und ich entschloss mich, morgen weiterzumachen. Am nächsten Tag war meine Neugier geweckt und ich loggte mich ziemlich schnell wieder ein. In meinen Gedanken war ich immer noch hin und her gerissen (klappt es wirklich? Was ist wenn der andere wirklich ein Treffen möchte?). Fragen über Fragen. Auch die nächsten Kontakte ließen nicht lange auf sich warten, man hat sich sehr nett unterhalten, und es kam auch zu zwei Dates. Sie waren sehr nett, aber der Funke ist nicht übergesprungen, aber überhaupt nicht schlimm, denn daraus sind zwei Freundschaften geworden. Nach diesen zwei Erfahrungen war ich voller Hoffnung, war jetzt aber wieder beruflich so viel unterwegs, sodass ich Parship ein wenig vernachlässigte. Bis Dezember und dann passierte es… Am 13.12.17 um 12.00 Uhr mittags… Es erschien eine 37-jährige Bankkauffrau in meinen Kontaktvorschlägen.

Verpixelt sah ich dunkle Haare…

Dann las ich ihr Profil. Im Gegensatz zu den meisten anderen schrieb sie sehr viel über sich, beantwortete viele dieser Profilfragen und ihr Einstiegstext gefiel mir. Man soll sich so nehmen wie man ist, denn nur eine Null hat keine Ecken und Kanten… (oder so ähnlich…) ich lächelte sie an und gab meine Bilder frei. Jippiii, kurze Zeit später hat sie geantwortet…um Ihre Fotos sehen zu dürfen, musste ich allerdings lieb bitten, da war sie sehr vorsichtig. Was ich dann aber sah, gefiel mir. ? Abends dann schrieben wir sehr viel und lange, wir haben auf Anhieb viele Gesprächsthemen und Gemeinsamkeiten gefunden. Wir waren beide sehr skeptisch, was diese Portale anging, hatten ähnliche Erfahrungen mit den ersten Dates und mochten die gleichen Freizeitaktivitäten. Sie verriet mir, dass sie erst seit ein paar Wochen angemeldet war und auch ein Date hatte, aus dem sich aber auch nichts weiter ergeben hat. Ihr ging es ähnlich wie mir und sie suchte auch das gleiche. Unsere Vorstellungen einer Partnerschaft passten schon mal sehr gut. Auch die Erfahrungen, die wir bisher mit Beziehungen hatten…fast zu schön um wahr zu sein!

Das musste fast einen Haken haben

Unsere Finger glühten vom Schreiben. 🙂 Zum Glück waren wir uns auch einig, dass wir nicht viel Zeit mit Schreiben verschwenden wollen, sondern auch einen persönlichen Eindruck gewinnen möchten. Schließlich sagt der nochmal mehr als tausend geschriebene Worte. Also tauschten wir noch am gleichen Abend unsere Nummern aus. Dieses erste Telefonat ging direkt 2 Stunden, aber auch nur, weil uns die Augen zufielen, wir hatten es immerhin schon 2 Uhr morgens… Am nächsten Abend haben wir gleich wieder zum Telefon gegriffen und steigerten die zwei Stunden, es wurden jetzt 3,5 Stunden. Wahnsinn. Eigentlich völlig bescheuert, aber es hatte was. Am nächsten Tag war ich in München, holte mein neues Auto ab. Auf dem Rückweg (22.00 Uhr) rief ich sie wieder an. Dort verbrachten wir die erste gemeinsame Nacht zusammen. Das Telefonat ging 5 Stunden!! Sowas habe ich noch nie erlebt. Keine peinlichen Pausen, keine Stille…keine Ratlosigkeit, worüber man reden sollte. Wir beiden fassten den Entschluss uns schnellst möglich zu treffen. Wir suchten uns den Sonntag (17.12.17) aus. Wir verabredeten uns in der Mitte an einem Ort, an dem es Restaurants, Cafés und ein Kino gab, damit wir verschiedene Date-Vorschläge hatten, den Tag zu verbringen. Ich konnte mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so aufgeregt war. Auch sie schrieb mir, dass es ihr ähnlich ging, was mich sehr beruhigte. Und da stand sie vor dem Café, vor dem wir uns um 17.00 trafen.

Sie drehte sich um, wir erkannten uns gleich und lächelten uns an

Später stellte sich heraus, dass wir uns beide fragten, wie man sich denn wohl begrüßt. Gibt man sich die Hand? Das berühmte „Küsschen links, Küsschen rechts“? Spontan umarmten wir uns kurz und es war direkt ein sehr vertrautes Gefühl. Zuerst beschnupperten wir uns bei einem Getränk, beschlossen dann, ins Kino zu gehen und gingen danach nochmal ins Café, weil wir den Tag noch nicht enden lassen wollten. Es wurde immer später und das Lokal leerte sich letztendlich. Auch für uns wurde es Zeit zu gehen. Mittlerweile schneite es draußen und es war sehr kalt. Ich brachte sie zu ihrem Auto und wollte sie zum Abschied nochmal kurz umarmen. Dass wir uns wiedersehen wollten, war gar keine Frage. Aus der kurzen Umarmung wurde eine sehr lange Umarmung, weil einfach keiner loslassen wollte. Da es aber wirklich sehr kalt war und sie in meinen Armen zitterte, ließ ich schließlich los und gab ihr einen Kuss zur Entschädigung…. Von dort an haben wir uns eine Woche fast jeden Tag gesehen. Die Weihnachtstage mussten wir aus organisatorischen Gründen getrennt verbringen und auch Silvester blieb uns um 0.00 nur das Telefon, da ich im Skiurlaub war.

Hart so eine Trennung direkt am Anfang!!

Als ich wieder zu Hause war, verbrachten wir aber jede Minute meiner sehr knappen Freizeit miteinander. Auch wenn die Fahrerei aufgrund der Entfernung schon eine kleine Herausforderung war. Dieser müssen wir uns mittlerweile nicht mehr stellen. Durch Zufall ergab sich eine traumhafte Wohnung genau in der Mitte. Wir haben nicht wirklich darüber nachgedacht, ob es zu früh ist, zusammen zu ziehen. Wir folgten unserem Gefühl…Und so mussten wir auch schon die ersten Hürden meistern. Wohnungen kündigen, Renovierungsarbeiten planen, neue Wohnung einrichten, Kompromisse eingehen, sich mit Handwerkern abstimmen…schon für Paare, die sich lange kennen, eine echte Herausforderung…und das alles neben dem sehr zeitaufwändigen Job. Die 3-monatigen Umbaumaßnahmen in unserer Wohnung haben Kraft gekostet, uns aber auch extrem zusammengeschweißt, so dass wir seit dem 01.07.2018 unsere gemeinsame Zeit erst richtig genießen können…da ging sogar die Parship-Kündigung völlig unter. Was die Zukunft bringt? Das weiß man nie. Aber der erste Schritt in eine neue, gemeinsame Zukunft ist getan… In diesem Sinne, es funktioniert!! Und wenn sie nicht gestorben sind…erzählen sie noch ihren Enkeln davon…